Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
te Leut findet man itziger Zeit im Gut thun/ oder etwas
guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbessern.
Hergegen aber im Böß thun vnd betriegen/ wird Tag
vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu stellen/ vnd ein
Meister darin zu werden: nun sucht schier ein jedweder
nur reich zu werden/ es geschehe gleich mit GOtt oder
ohne GOtt/ ehrlich oder vnehrlich/ haben ist haben/ sagt
mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wan ers nur in
seinem Sack hat/ vnd dencken solche Leut nicht/ daß
vnrecht Gut nicht faselt oder Wurtzel bekompt/ auch
an das dritte Glied seiner Erben nicht gelanget/ ja auch
das mit recht gewonnene zu gleich damit verschlungen
wird/ ausserhalb der zeitlichen vnd ewigen Straff/ die
noch darüber zu erwarten stehen/ Hätten vnsere vor-
Eltern auch also gethan/ vnd weren so vnfleissig im su-
chen vnd beschreiben guter ehrlicher vnd nützlicher
künsten gewesen/ was würden wir doch nun wissen oder
können? Also weit ist es gekommen/ daß das gute sich
sehr vermindert vnd das böse vermehret hat.

Vom Vnterscheid des Maltz-
machens.

DEr Vnterscheid vom Maltz machen/ daß eines
besser oder wolgeschmackter Bier oder Brantewein
gebe als das ander/ bestehet gemeiniglich nur in der
Bereittung/ dan so solches nur auff die gemeine Wei-
se gemachet wird/ so behelt es seinen Geschmack/ das dan
keinen lieblichen Spiritum noch gut vnd wolgeschmackt
Bier geben kan/ welches von vielen nit geachtet wird/
derhalben sie auch keinen lieblichen Spiritum von Korn
machen können. Dan was für einen Geschmack vnd

Geruch

Dritter Theil
te Leut findet man itziger Zeit im Gut thun/ oder etwas
guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbeſſern.
Hergegen aber im Boͤß thun vnd betriegen/ wird Tag
vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu ſtellen/ vnd ein
Meiſter darin zu werden: nun ſucht ſchier ein jedweder
nur reich zu werden/ es geſchehe gleich mit GOtt oder
ohne GOtt/ ehrlich oder vnehrlich/ haben iſt haben/ ſagt
mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wan ers nur in
ſeinem Sack hat/ vnd dencken ſolche Leut nicht/ daß
vnrecht Gut nicht faſelt oder Wurtzel bekompt/ auch
an das dritte Glied ſeiner Erben nicht gelanget/ ja auch
das mit recht gewonnene zu gleich damit verſchlungen
wird/ auſſerhalb der zeitlichen vnd ewigen Straff/ die
noch daruͤber zu erwarten ſtehen/ Haͤtten vnſere vor-
Eltern auch alſo gethan/ vnd weren ſo vnfleiſſig im ſu-
chen vnd beſchreiben guter ehrlicher vnd nuͤtzlicher
kuͤnſten geweſen/ was wuͤrden wir doch nun wiſſen oder
koͤnnen? Alſo weit iſt es gekommen/ daß das gute ſich
ſehr vermindert vnd das boͤſe vermehret hat.

Vom Vnterſcheid des Maltz-
machens.

DEr Vnterſcheid vom Maltz machen/ daß eines
beſſer oder wolgeſchmackter Bier oder Brantewein
gebe als das ander/ beſtehet gemeiniglich nur in der
Bereittung/ dan ſo ſolches nur auff die gemeine Wei-
ſe gemachet wird/ ſo behelt es ſeinen Geſchmack/ das dan
keinen lieblichen Spiritum noch gut vnd wolgeſchmackt
Bier geben kan/ welches von vielen nit geachtet wird/
derhalben ſie auch keinen lieblichen Spiritum von Korn
machen koͤnnen. Dan was fuͤr einen Geſchmack vnd

Geruch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
te Leut findet man itziger Zeit im Gut thun/ oder etwas<lb/>
guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.<lb/>
Hergegen aber im Bo&#x0364;ß thun vnd betriegen/ wird Tag<lb/>
vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu &#x017F;tellen/ vnd ein<lb/>
Mei&#x017F;ter darin zu werden: nun &#x017F;ucht &#x017F;chier ein jedweder<lb/>
nur reich zu werden/ es ge&#x017F;chehe gleich mit GOtt oder<lb/>
ohne GOtt/ ehrlich oder vnehrlich/ haben i&#x017F;t haben/ &#x017F;agt<lb/>
mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wan ers nur in<lb/>
&#x017F;einem Sack hat/ vnd dencken &#x017F;olche Leut nicht/ daß<lb/>
vnrecht Gut nicht fa&#x017F;elt oder Wurtzel bekompt/ auch<lb/>
an das dritte Glied &#x017F;einer Erben nicht gelanget/ ja auch<lb/>
das mit recht gewonnene zu gleich damit ver&#x017F;chlungen<lb/>
wird/ au&#x017F;&#x017F;erhalb der zeitlichen vnd ewigen Straff/ die<lb/>
noch daru&#x0364;ber zu erwarten &#x017F;tehen/ Ha&#x0364;tten vn&#x017F;ere vor-<lb/>
Eltern auch al&#x017F;o gethan/ vnd weren &#x017F;o vnflei&#x017F;&#x017F;ig im &#x017F;u-<lb/>
chen vnd be&#x017F;chreiben guter ehrlicher vnd nu&#x0364;tzlicher<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;ten gewe&#x017F;en/ was wu&#x0364;rden wir doch nun wi&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
ko&#x0364;nnen? Al&#x017F;o weit i&#x017F;t es gekommen/ daß das gute &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr vermindert vnd das bo&#x0364;&#x017F;e vermehret hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vom Vnter&#x017F;cheid des Maltz-<lb/>
machens.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Vnter&#x017F;cheid vom Maltz machen/ daß eines<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er oder wolge&#x017F;chmackter Bier oder Brantewein<lb/>
gebe als das ander/ be&#x017F;tehet gemeiniglich nur in der<lb/>
Bereittung/ dan &#x017F;o &#x017F;olches nur auff die gemeine Wei-<lb/>
&#x017F;e gemachet wird/ &#x017F;o behelt es &#x017F;einen Ge&#x017F;chmack/ das dan<lb/>
keinen lieblichen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> noch gut vnd wolge&#x017F;chmackt<lb/>
Bier geben kan/ welches von vielen nit geachtet wird/<lb/>
derhalben &#x017F;ie auch keinen lieblichen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von Korn<lb/>
machen ko&#x0364;nnen. Dan was fu&#x0364;r einen Ge&#x017F;chmack vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geruch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] Dritter Theil te Leut findet man itziger Zeit im Gut thun/ oder etwas guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbeſſern. Hergegen aber im Boͤß thun vnd betriegen/ wird Tag vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu ſtellen/ vnd ein Meiſter darin zu werden: nun ſucht ſchier ein jedweder nur reich zu werden/ es geſchehe gleich mit GOtt oder ohne GOtt/ ehrlich oder vnehrlich/ haben iſt haben/ ſagt mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wan ers nur in ſeinem Sack hat/ vnd dencken ſolche Leut nicht/ daß vnrecht Gut nicht faſelt oder Wurtzel bekompt/ auch an das dritte Glied ſeiner Erben nicht gelanget/ ja auch das mit recht gewonnene zu gleich damit verſchlungen wird/ auſſerhalb der zeitlichen vnd ewigen Straff/ die noch daruͤber zu erwarten ſtehen/ Haͤtten vnſere vor- Eltern auch alſo gethan/ vnd weren ſo vnfleiſſig im ſu- chen vnd beſchreiben guter ehrlicher vnd nuͤtzlicher kuͤnſten geweſen/ was wuͤrden wir doch nun wiſſen oder koͤnnen? Alſo weit iſt es gekommen/ daß das gute ſich ſehr vermindert vnd das boͤſe vermehret hat. Vom Vnterſcheid des Maltz- machens. DEr Vnterſcheid vom Maltz machen/ daß eines beſſer oder wolgeſchmackter Bier oder Brantewein gebe als das ander/ beſtehet gemeiniglich nur in der Bereittung/ dan ſo ſolches nur auff die gemeine Wei- ſe gemachet wird/ ſo behelt es ſeinen Geſchmack/ das dan keinen lieblichen Spiritum noch gut vnd wolgeſchmackt Bier geben kan/ welches von vielen nit geachtet wird/ derhalben ſie auch keinen lieblichen Spiritum von Korn machen koͤnnen. Dan was fuͤr einen Geſchmack vnd Geruch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/20
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/20>, abgerufen am 21.01.2020.