Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
geben/ solches aber zu erlangen/ muß man die Blätter
nicht allein/ sondern die Knöpff daran die Blätter ge-
standen/ mit nehmen/ dan das Gelbe so daran ist/ hat das
öhl/ vnd nicht die Blätter/ derohalben man solche nicht
wegwerffen sol/ wan man ein öhl davon haben wil/ dieses
sey nun gesagt von meiner Bereittung der Balsamen/
von welchen/ so sie wol gemacht/ ich viel halte/ vnd ver-
achte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht
seyn/ auch nit/ wer nun etwas bessers hat/ der gebs auch
herauß/ vnd tadele nichts biß daß ers zuvor kennet.

Wil hiemit vnter einem proceß also begriffen haben/
wie man aus den vegetabilien in einem höltzernen Ge-
schirr kräfftige Sp. ard. vnd ol. distilliren soll. Vnd wie
dieselben durch hülff jhres eigenen Saltzes wiederumb
zusammen conjungiret oder vermischet werden. Ich het-
te wol etwas von weitterm Nutzen vnd Gebrauch des
Sp. V. vnd der wol-riechenden vegetabilischen oliete-
ten melden sollen/ weilen aber jhre Tugenden von vnter-
schiedlichen weitleufftig beschrieben/ habe ichs für vn-
nötig geacht/ solches zu wiederholen/ sondern nur von
einer jedwedern Arbeit ein einigen proceß zu beschrei-
ben vorgenommen. Darnach man sich in andern ge-
nug wird wissen zurichten.

Folget nun wie man das zweytte höl-
tzerne Geschirr/ welches an statt eines küpffernen oder
Bleyernen Kessels/ Kolben darin zu setzen vnd darauß zu
distilliren/ vnd auch zum digeriren/ extrahiren vnd figiren
gebrauchen könne.

WAn dieses Geschirr zugerichtet/ wie es oben fol. 11.
zu thun gelehret ist/ so darff man nichts weiters
darzu/ als daß man das öfelin mit der Kugel daran ac-
commodi
re/ vnd das Wasser darin so heiß als man wil/

durch

Dritter Theil
geben/ ſolches aber zu erlangen/ muß man die Blaͤtter
nicht allein/ ſondern die Knoͤpff daran die Blaͤtter ge-
ſtanden/ mit nehmen/ dan das Gelbe ſo daran iſt/ hat das
oͤhl/ vnd nicht die Blaͤtter/ derohalben man ſolche nicht
wegwerffen ſol/ wan man ein oͤhl davon habẽ wil/ dieſes
ſey nun geſagt von meiner Bereittung der Balſamen/
von welchen/ ſo ſie wol gemacht/ ich viel halte/ vnd ver-
achte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht
ſeyn/ auch nit/ wer nun etwas beſſers hat/ der gebs auch
herauß/ vnd tadele nichts biß daß ers zuvor kennet.

Wil hiemit vnter einem proceß alſo begriffen haben/
wie man aus den vegetabilien in einem hoͤltzernen Ge-
ſchirꝛ kraͤfftige Sp. ard. vnd ol. diſtilliren ſoll. Vnd wie
dieſelben durch huͤlff jhres eigenen Saltzes wiederumb
zuſam̃en conjungiret oder vermiſchet werden. Ich het-
te wol etwas von weitterm Nutzen vnd Gebrauch des
Sp. V. vnd der wol-riechenden vegetabiliſchen oliete-
ten melden ſollen/ weilen aber jhre Tugenden von vnter-
ſchiedlichen weitleufftig beſchrieben/ habe ichs fuͤr vn-
noͤtig geacht/ ſolches zu wiederholen/ ſondern nur von
einer jedwedern Arbeit ein einigen proceß zu beſchrei-
ben vorgenommen. Darnach man ſich in andern ge-
nug wird wiſſen zurichten.

Folget nun wie man das zweytte hoͤl-
tzerne Geſchirꝛ/ welches an ſtatt eines kuͤpffernen oder
Bleyernen Keſſels/ Kolben darin zu ſetzen vnd darauß zu
diſtilliren/ vnd auch zum digeriren/ extrahiren vnd figiren
gebrauchen koͤnne.

WAn dieſes Geſchirꝛ zugerichtet/ wie es oben fol. 11.
zu thun gelehret iſt/ ſo darff man nichts weiters
darzu/ als daß man das oͤfelin mit der Kugel daran ac-
commodi
re/ vñ das Waſſer darin ſo heiß als man wil/

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
geben/ &#x017F;olches aber zu erlangen/ muß man die Bla&#x0364;tter<lb/>
nicht allein/ &#x017F;ondern die Kno&#x0364;pff daran die Bla&#x0364;tter ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ mit nehmen/ dan das Gelbe &#x017F;o daran i&#x017F;t/ hat das<lb/>
o&#x0364;hl/ vnd nicht die Bla&#x0364;tter/ derohalben man &#x017F;olche nicht<lb/>
wegwerffen &#x017F;ol/ wan man ein o&#x0364;hl davon habe&#x0303; wil/ die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;ey nun ge&#x017F;agt von meiner Bereittung der Bal&#x017F;amen/<lb/>
von welchen/ &#x017F;o &#x017F;ie wol gemacht/ ich viel halte/ vnd ver-<lb/>
achte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht<lb/>
&#x017F;eyn/ auch nit/ wer nun etwas be&#x017F;&#x017F;ers hat/ der gebs auch<lb/>
herauß/ vnd tadele nichts biß daß ers zuvor kennet.</p><lb/>
        <p>Wil hiemit vnter einem <hi rendition="#aq">proceß</hi> al&#x017F;o begriffen haben/<lb/>
wie man aus den <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>en in einem ho&#x0364;ltzernen Ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B; kra&#x0364;fftige <hi rendition="#aq">Sp. ard.</hi> vnd <hi rendition="#aq">ol. di&#x017F;tilli</hi>ren &#x017F;oll. Vnd wie<lb/>
die&#x017F;elben durch hu&#x0364;lff jhres eigenen Saltzes wiederumb<lb/>
zu&#x017F;am&#x0303;en <hi rendition="#aq">conjungiret</hi> oder vermi&#x017F;chet werden. Ich het-<lb/>
te wol etwas von weitterm Nutzen vnd Gebrauch des<lb/><hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> vnd der wol-riechenden <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">oliete-</hi><lb/>
ten melden &#x017F;ollen/ weilen aber jhre Tugenden von vnter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen weitleufftig be&#x017F;chrieben/ habe ichs fu&#x0364;r vn-<lb/>
no&#x0364;tig geacht/ &#x017F;olches zu wiederholen/ &#x017F;ondern nur von<lb/>
einer jedwedern Arbeit ein einigen <hi rendition="#aq">proceß</hi> zu be&#x017F;chrei-<lb/>
ben vorgenommen. Darnach man &#x017F;ich in andern ge-<lb/>
nug wird wi&#x017F;&#x017F;en zurichten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Folget nun wie man das zweytte ho&#x0364;l-</hi><lb/>
tzerne Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ welches an &#x017F;tatt eines ku&#x0364;pffernen oder<lb/>
Bleyernen Ke&#x017F;&#x017F;els/ Kolben darin zu &#x017F;etzen vnd darauß zu<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren/ vnd auch zum <hi rendition="#aq">digeri</hi>ren/ <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ren vnd <hi rendition="#aq">figi</hi>ren<lb/>
gebrauchen ko&#x0364;nne.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>An die&#x017F;es Ge&#x017F;chir&#xA75B; zugerichtet/ wie es oben <hi rendition="#aq">fol.</hi> 11.<lb/>
zu thun gelehret i&#x017F;t/ &#x017F;o darff man nichts weiters<lb/>
darzu/ als daß man das o&#x0364;felin mit der Kugel daran <hi rendition="#aq">ac-<lb/>
commodi</hi>re/ vn&#x0303; das Wa&#x017F;&#x017F;er darin &#x017F;o heiß als man wil/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] Dritter Theil geben/ ſolches aber zu erlangen/ muß man die Blaͤtter nicht allein/ ſondern die Knoͤpff daran die Blaͤtter ge- ſtanden/ mit nehmen/ dan das Gelbe ſo daran iſt/ hat das oͤhl/ vnd nicht die Blaͤtter/ derohalben man ſolche nicht wegwerffen ſol/ wan man ein oͤhl davon habẽ wil/ dieſes ſey nun geſagt von meiner Bereittung der Balſamen/ von welchen/ ſo ſie wol gemacht/ ich viel halte/ vnd ver- achte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht ſeyn/ auch nit/ wer nun etwas beſſers hat/ der gebs auch herauß/ vnd tadele nichts biß daß ers zuvor kennet. Wil hiemit vnter einem proceß alſo begriffen haben/ wie man aus den vegetabilien in einem hoͤltzernen Ge- ſchirꝛ kraͤfftige Sp. ard. vnd ol. diſtilliren ſoll. Vnd wie dieſelben durch huͤlff jhres eigenen Saltzes wiederumb zuſam̃en conjungiret oder vermiſchet werden. Ich het- te wol etwas von weitterm Nutzen vnd Gebrauch des Sp. V. vnd der wol-riechenden vegetabiliſchen oliete- ten melden ſollen/ weilen aber jhre Tugenden von vnter- ſchiedlichen weitleufftig beſchrieben/ habe ichs fuͤr vn- noͤtig geacht/ ſolches zu wiederholen/ ſondern nur von einer jedwedern Arbeit ein einigen proceß zu beſchrei- ben vorgenommen. Darnach man ſich in andern ge- nug wird wiſſen zurichten. Folget nun wie man das zweytte hoͤl- tzerne Geſchirꝛ/ welches an ſtatt eines kuͤpffernen oder Bleyernen Keſſels/ Kolben darin zu ſetzen vnd darauß zu diſtilliren/ vnd auch zum digeriren/ extrahiren vnd figiren gebrauchen koͤnne. WAn dieſes Geſchirꝛ zugerichtet/ wie es oben fol. 11. zu thun gelehret iſt/ ſo darff man nichts weiters darzu/ als daß man das oͤfelin mit der Kugel daran ac- commodire/ vñ das Waſſer darin ſo heiß als man wil/ durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/38
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/38>, abgerufen am 19.10.2019.