Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
schwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in
einem reinen gläsernen Geschirr verwahren sol. Dosis
a gran. j. ad 5. vel
6. den alten/ den Kindern aber 1/6 oder 1/8
eines grans auf einmahl/ dienet in allen hitzigen kranck-
heiten ohne schew zu gebrauchen/ macht einen ruhigen
vnd milden Schlaff/ stillet die so wol eusserlich als inner-
liche Schmertzen/ treibet den Schweiß dabey kräfftig-
lich. Insonderheit ist diese medicin ein offt bewehrtes
stück bey allen new-gebohrnen Kinder-kranckheiten die
ein Genus Epilepsiae ist; Dan so bald man jhnen/ so es
an denselben gespüret wird/ nur ein 1/8 eines granes/ mit
ein wenig Wein zertrieben oder Mutter-Milch eingie-
bet/ so fangen sie alsobalden an zu ruhen/ vnd einen gu-
ten schlaff zu thun/ darbey der schweiß nit aussen bleibt/
durch welchen viel böses aus dem Leibe kompt/ vnter des-
sen erheben sie sich/ fangen an zu essen vnd trincken/ vnd
wird hinfürder dergleichen nicht mehr an jhnen gespü-
ret/ vnd wan ja schon sich solche symptomata vber etli-
che Tage wieder mercken liessen/ kan man solchen dosin
noch einmahl geben/ dadurch die schwache Kinder vber
die massen gestärcket vnd zu recht gebracht werden/ wel-
che sonsten ohne Hülff dahin sterben müssen/ deren ich
viel mit dieser medicin nächst Gott erhalten habe. Wei-
ters ist auch der Sp. Volatilis vitrioli, aluminis, Anti-
monii
vnd andere mineralien ein kräfftige vnd schnel-
würckende Ruhe-machende medicin. Deme neben
dem Tartare vitrioli narcotico, welcher aus dem Sp.
volatili
gefället meines wissens nichtes bevor gehet/ da-
von im andern Tractat gehandelt worden.

Extractum Cordiale.

. Rosar. rubearum unc. iiij. Lillior. conval. unc. ij.

flor.

Dritter Theil
ſchwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in
einem reinen glaͤſernen Geſchirꝛ verwahren ſol. Doſis
a gran. j. ad 5. vel
6. den alten/ den Kindern aber ⅙ oder ⅛
eines grans auf einmahl/ dienet in allen hitzigen kranck-
heiten ohne ſchew zu gebrauchen/ macht einen ruhigen
vnd milden Schlaff/ ſtillet die ſo wol euſſerlich als inner-
liche Schmertzen/ treibet den Schweiß dabey kraͤfftig-
lich. Inſonderheit iſt dieſe medicin ein offt bewehrtes
ſtuͤck bey allen new-gebohrnen Kinder-kranckheiten die
ein Genus Epilepſiæ iſt; Dan ſo bald man jhnen/ ſo es
an denſelben geſpuͤret wird/ nur ein ⅛ eines granes/ mit
ein wenig Wein zertrieben oder Mutter-Milch eingie-
bet/ ſo fangen ſie alſobalden an zu ruhen/ vnd einen gu-
ten ſchlaff zu thun/ darbey der ſchweiß nit auſſen bleibt/
durch welchen viel boͤſes aus dem Leibe kompt/ vnter deſ-
ſen erheben ſie ſich/ fangen an zu eſſen vnd trincken/ vnd
wird hinfuͤrder dergleichen nicht mehr an jhnen geſpuͤ-
ret/ vnd wan ja ſchon ſich ſolche ſymptomata vber etli-
che Tage wieder mercken lieſſen/ kan man ſolchen doſin
noch einmahl geben/ dadurch die ſchwache Kinder vber
die maſſen geſtaͤrcket vnd zu recht gebracht werden/ wel-
che ſonſten ohne Huͤlff dahin ſterben muͤſſen/ deren ich
viel mit dieſer medicin naͤchſt Gott erhalten habe. Wei-
ters iſt auch der Sp. Volatilis vitrioli, aluminis, Anti-
monii
vnd andere mineralien ein kraͤfftige vnd ſchnel-
wuͤrckende Ruhe-machende medicin. Deme neben
dem Tartare vitrioli narcotico, welcher aus dem Sp.
volatili
gefaͤllet meines wiſſens nichtes bevor gehet/ da-
von im andern Tractat gehandelt worden.

Extractum Cordiale.

. Roſar. rubearum unc. iiij. Lillior. conval. unc. ij.

flor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in<lb/>
einem reinen gla&#x0364;&#x017F;ernen Ge&#x017F;chir&#xA75B; verwahren &#x017F;ol. <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is<lb/>
a gran. j. ad 5. vel</hi> 6. den alten/ den Kindern aber &#x2159; oder &#x215B;<lb/>
eines grans auf einmahl/ dienet in allen hitzigen kranck-<lb/>
heiten ohne &#x017F;chew zu gebrauchen/ macht einen ruhigen<lb/>
vnd milden Schlaff/ &#x017F;tillet die &#x017F;o wol eu&#x017F;&#x017F;erlich als inner-<lb/>
liche Schmertzen/ treibet den Schweiß dabey kra&#x0364;fftig-<lb/>
lich. In&#x017F;onderheit i&#x017F;t die&#x017F;e <hi rendition="#aq">medicin</hi> ein offt bewehrtes<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck bey allen new-gebohrnen Kinder-kranckheiten die<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Genus Epilep&#x017F;</hi> i&#x017F;t; Dan &#x017F;o bald man jhnen/ &#x017F;o es<lb/>
an den&#x017F;elben ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ nur ein &#x215B; eines granes/ mit<lb/>
ein wenig Wein zertrieben oder Mutter-Milch eingie-<lb/>
bet/ &#x017F;o fangen &#x017F;ie al&#x017F;obalden an zu ruhen/ vnd einen gu-<lb/>
ten &#x017F;chlaff zu thun/ darbey der &#x017F;chweiß nit au&#x017F;&#x017F;en bleibt/<lb/><choice><sic>dnrch</sic><corr>durch</corr></choice> welchen viel bo&#x0364;&#x017F;es aus dem Leibe kompt/ vnter de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en erheben &#x017F;ie &#x017F;ich/ fangen an zu e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ vnd<lb/>
wird hinfu&#x0364;rder dergleichen nicht mehr an jhnen ge&#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ret/ vnd wan ja &#x017F;chon &#x017F;ich &#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;ymptomata</hi> vber etli-<lb/>
che Tage wieder mercken lie&#x017F;&#x017F;en/ kan man &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">do&#x017F;in</hi><lb/>
noch einmahl geben/ dadurch die &#x017F;chwache Kinder vber<lb/>
die ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;ta&#x0364;rcket vnd zu recht gebracht werden/ wel-<lb/>
che &#x017F;on&#x017F;ten ohne Hu&#x0364;lff dahin &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ deren ich<lb/>
viel mit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">medicin</hi> na&#x0364;ch&#x017F;t Gott erhalten habe. Wei-<lb/>
ters i&#x017F;t auch der <hi rendition="#aq">Sp. Volatilis vitrioli, aluminis, Anti-<lb/>
monii</hi> vnd andere <hi rendition="#aq">mineralien</hi> ein kra&#x0364;fftige vnd &#x017F;chnel-<lb/>
wu&#x0364;rckende Ruhe-machende <hi rendition="#aq">medicin.</hi> Deme neben<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Tartare vitrioli narcotico,</hi> welcher aus dem <hi rendition="#aq">Sp.<lb/>
volatili</hi> gefa&#x0364;llet meines wi&#x017F;&#x017F;ens nichtes bevor gehet/ da-<lb/>
von im andern <hi rendition="#aq">Tractat</hi> gehandelt worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Extractum Cordiale.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">&#x211E;</hi>. Ro&#x017F;ar. rubearum unc. iiij. Lillior. conval. unc. ij.</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">flor.</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] Dritter Theil ſchwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in einem reinen glaͤſernen Geſchirꝛ verwahren ſol. Doſis a gran. j. ad 5. vel 6. den alten/ den Kindern aber ⅙ oder ⅛ eines grans auf einmahl/ dienet in allen hitzigen kranck- heiten ohne ſchew zu gebrauchen/ macht einen ruhigen vnd milden Schlaff/ ſtillet die ſo wol euſſerlich als inner- liche Schmertzen/ treibet den Schweiß dabey kraͤfftig- lich. Inſonderheit iſt dieſe medicin ein offt bewehrtes ſtuͤck bey allen new-gebohrnen Kinder-kranckheiten die ein Genus Epilepſiæ iſt; Dan ſo bald man jhnen/ ſo es an denſelben geſpuͤret wird/ nur ein ⅛ eines granes/ mit ein wenig Wein zertrieben oder Mutter-Milch eingie- bet/ ſo fangen ſie alſobalden an zu ruhen/ vnd einen gu- ten ſchlaff zu thun/ darbey der ſchweiß nit auſſen bleibt/ durch welchen viel boͤſes aus dem Leibe kompt/ vnter deſ- ſen erheben ſie ſich/ fangen an zu eſſen vnd trincken/ vnd wird hinfuͤrder dergleichen nicht mehr an jhnen geſpuͤ- ret/ vnd wan ja ſchon ſich ſolche ſymptomata vber etli- che Tage wieder mercken lieſſen/ kan man ſolchen doſin noch einmahl geben/ dadurch die ſchwache Kinder vber die maſſen geſtaͤrcket vnd zu recht gebracht werden/ wel- che ſonſten ohne Huͤlff dahin ſterben muͤſſen/ deren ich viel mit dieſer medicin naͤchſt Gott erhalten habe. Wei- ters iſt auch der Sp. Volatilis vitrioli, aluminis, Anti- monii vnd andere mineralien ein kraͤfftige vnd ſchnel- wuͤrckende Ruhe-machende medicin. Deme neben dem Tartare vitrioli narcotico, welcher aus dem Sp. volatili gefaͤllet meines wiſſens nichtes bevor gehet/ da- von im andern Tractat gehandelt worden. Extractum Cordiale. ℞. Roſar. rubearum unc. iiij. Lillior. conval. unc. ij. flor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/46
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/46>, abgerufen am 13.10.2019.