Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
flor. borrag. rorism. salv. ana unc. j. Cinnam. electi,
Ligni aloes ana unc. ij. Cariophyllor. macis, nucis
muscatae, Galang. Cardam. minoris, ana unc. semis,
rasurae eboris, cornu cervi ana unc. j. Croci Britan.
drag. j.
Kräen-äuglin drag. j. Hirschbrunst drag. j. se-
mis.
Diese species müssen klein pulverisirt vnd mit Sp.
V.
die Tinctur im Baln. darauß extrahiret werden/ da-
von man den Sp. V. wieder biß auff die gebührliche dicke
abstrahiren muß/ vnd das Extractum behalten. Kan
füglich in allen Ohnmachten vnd schwachheiten des Lei-
bes/ wan kein Hitz vorhanden gebraucht werden/ dosis
a gran.
3. 6. 9. biß auff Scr. j. mit bequämen vehiculis
offt geben/ erquicket die Geister/ stärcket das Hertz/ Hirn
vnd andere Glieder des Leibes kräfftiglich. Doch muß
ich bekennen/ wan die metallische essentien, insonderheit
des Goldes damit vereiniget werden/ vielmehr Krafft
darin gespüret wird/ gleich oben im ersten Tractat de
Auri ol. dulci
zu finden ist.

De Extracto Odorifero.

Auß den vegetabilien ein liebliches oder wol-riechen-
des Extract zumachen/ ist nicht nöthig viel davon zu
schreiben/ weilen kurtz oben gelehret/ wie man auß wol-
riechenden kräutern/ blumen vnd sahmen/ ein öhl distil-
li
ren sol/ welches dan des Krauts beste vnd lieblichste
essentia ist/ durch welches Geruch/ Hirn vnd Hertz sehr
gestärcket wird/ vnd können dieselben/ wan sie zuvorn in
Balsama coaguliret/ füglich bey sich getragen werden.
Können derohalben meines erachtens nicht wol extra-
cta,
die besser an Geruch weren/ als die distillirte olea,
auß den vegetabilien gemacht werden. Es sey dan/ daß
man diejenigen extracta welche mit dem Sp. V. aus den

aroma-

Philoſophiſcher Oefen.
flor. borrag. roriſm. ſalv. ana unc. j. Cinnam. electi,
Ligni aloes ana unc. ij. Cariophyllor. macis, nucis
muſcatæ, Galang. Cardam. minoris, ana unc. ſemis,
raſuræ eboris, cornu cervi ana unc. j. Croci Britan.
drag. j.
Kraͤen-aͤuglin drag. j. Hirſchbrunſt drag. j. ſe-
mis.
Dieſe ſpecies muͤſſen klein pulveriſirt vnd mit Sp.
V.
die Tinctur im Baln. darauß extrahiret werden/ da-
von man den Sp. V. wieder biß auff die gebuͤhrliche dicke
abſtrahiren muß/ vnd das Extractum behalten. Kan
fuͤglich in allen Ohnmachten vnd ſchwachheiten des Lei-
bes/ wan kein Hitz vorhanden gebraucht werden/ doſis
a gran.
3. 6. 9. biß auff Scr. j. mit bequaͤmen vehiculis
offt geben/ erquicket die Geiſter/ ſtaͤrcket das Hertz/ Hirn
vnd andere Glieder des Leibes kraͤfftiglich. Doch muß
ich bekennen/ wan die metalliſche eſſentien, inſonderheit
des Goldes damit vereiniget werden/ vielmehr Krafft
darin geſpuͤret wird/ gleich oben im erſten Tractat de
Auri ol. dulci
zu finden iſt.

De Extracto Odorifero.

Auß den vegetabilien ein liebliches oder wol-riechen-
des Extract zumachen/ iſt nicht noͤthig viel davon zu
ſchreiben/ weilen kurtz oben gelehret/ wie man auß wol-
riechenden kraͤutern/ blumen vñ ſahmen/ ein oͤhl diſtil-
li
ren ſol/ welches dan des Krauts beſte vnd lieblichſte
eſſentia iſt/ durch welches Geruch/ Hirn vnd Hertz ſehr
geſtaͤrcket wird/ vnd koͤnnen dieſelben/ wan ſie zuvorn in
Balſama coaguliret/ fuͤglich bey ſich getragen werden.
Koͤnnen derohalben meines erachtens nicht wol extra-
cta,
die beſſer an Geruch weren/ als die diſtillirte olea,
auß den vegetabilien gemacht werden. Es ſey dan/ daß
man diejenigen extracta welche mit dem Sp. V. aus den

aroma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">flor. borrag. rori&#x017F;m. &#x017F;alv. ana unc. j. Cinnam. electi,<lb/>
Ligni aloes ana unc. ij. Cariophyllor. macis, nucis<lb/>
mu&#x017F;catæ, Galang. Cardam. minoris, ana unc. &#x017F;emis,<lb/>
ra&#x017F;uræ eboris, cornu cervi ana unc. j. Croci Britan.<lb/>
drag. j.</hi> Kra&#x0364;en-a&#x0364;uglin <hi rendition="#aq">drag. j.</hi> Hir&#x017F;chbrun&#x017F;t <hi rendition="#aq">drag. j. &#x017F;e-<lb/>
mis.</hi> Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en klein <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;irt</hi> vnd mit <hi rendition="#aq">Sp.<lb/>
V.</hi> die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> im <hi rendition="#aq">Baln.</hi> darauß <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ret werden/ da-<lb/>
von man den <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> wieder biß auff die gebu&#x0364;hrliche dicke<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahi</hi>ren muß/ vnd das <hi rendition="#aq">Extractum</hi> behalten. Kan<lb/>
fu&#x0364;glich in allen Ohnmachten vnd &#x017F;chwachheiten des Lei-<lb/>
bes/ wan kein Hitz vorhanden gebraucht werden/ <hi rendition="#aq">do&#x017F;is<lb/>
a gran.</hi> 3. 6. 9. biß auff <hi rendition="#aq">Scr. j.</hi> mit bequa&#x0364;men <hi rendition="#aq">vehiculis</hi><lb/>
offt geben/ erquicket die Gei&#x017F;ter/ &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertz/ Hirn<lb/>
vnd andere Glieder des Leibes kra&#x0364;fftiglich. Doch muß<lb/>
ich bekennen/ wan die metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entien,</hi> in&#x017F;onderheit<lb/>
des Goldes damit vereiniget werden/ vielmehr Krafft<lb/>
darin ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ gleich oben im er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Tractat de<lb/>
Auri ol. dulci</hi> zu finden i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">De Extracto Odorifero.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uß den <hi rendition="#aq">vegetabilien</hi> ein liebliches oder wol-riechen-<lb/>
des <hi rendition="#aq">Extract</hi> zumachen/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig viel davon zu<lb/>
&#x017F;chreiben/ weilen kurtz oben gelehret/ wie man auß wol-<lb/>
riechenden kra&#x0364;utern/ blumen vn&#x0303; &#x017F;ahmen/ ein o&#x0364;hl <hi rendition="#aq">di&#x017F;til-<lb/>
li</hi>ren &#x017F;ol/ welches dan des Krauts be&#x017F;te vnd lieblich&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entia</hi> i&#x017F;t/ durch welches Geruch/ Hirn vnd Hertz &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;rcket wird/ vnd ko&#x0364;nnen die&#x017F;elben/ wan &#x017F;ie zuvorn in<lb/><hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama coaguli</hi>ret/ fu&#x0364;glich bey &#x017F;ich getragen werden.<lb/>
Ko&#x0364;nnen derohalben meines erachtens nicht wol <hi rendition="#aq">extra-<lb/>
cta,</hi> die be&#x017F;&#x017F;er an Geruch weren/ als die <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir</hi>te <hi rendition="#aq">olea,</hi><lb/>
auß den <hi rendition="#aq">vegetabilien</hi> gemacht werden. Es &#x017F;ey dan/ daß<lb/>
man diejenigen <hi rendition="#aq">extracta</hi> welche mit dem <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> aus den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">aroma-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0047] Philoſophiſcher Oefen. flor. borrag. roriſm. ſalv. ana unc. j. Cinnam. electi, Ligni aloes ana unc. ij. Cariophyllor. macis, nucis muſcatæ, Galang. Cardam. minoris, ana unc. ſemis, raſuræ eboris, cornu cervi ana unc. j. Croci Britan. drag. j. Kraͤen-aͤuglin drag. j. Hirſchbrunſt drag. j. ſe- mis. Dieſe ſpecies muͤſſen klein pulveriſirt vnd mit Sp. V. die Tinctur im Baln. darauß extrahiret werden/ da- von man den Sp. V. wieder biß auff die gebuͤhrliche dicke abſtrahiren muß/ vnd das Extractum behalten. Kan fuͤglich in allen Ohnmachten vnd ſchwachheiten des Lei- bes/ wan kein Hitz vorhanden gebraucht werden/ doſis a gran. 3. 6. 9. biß auff Scr. j. mit bequaͤmen vehiculis offt geben/ erquicket die Geiſter/ ſtaͤrcket das Hertz/ Hirn vnd andere Glieder des Leibes kraͤfftiglich. Doch muß ich bekennen/ wan die metalliſche eſſentien, inſonderheit des Goldes damit vereiniget werden/ vielmehr Krafft darin geſpuͤret wird/ gleich oben im erſten Tractat de Auri ol. dulci zu finden iſt. De Extracto Odorifero. Auß den vegetabilien ein liebliches oder wol-riechen- des Extract zumachen/ iſt nicht noͤthig viel davon zu ſchreiben/ weilen kurtz oben gelehret/ wie man auß wol- riechenden kraͤutern/ blumen vñ ſahmen/ ein oͤhl diſtil- liren ſol/ welches dan des Krauts beſte vnd lieblichſte eſſentia iſt/ durch welches Geruch/ Hirn vnd Hertz ſehr geſtaͤrcket wird/ vnd koͤnnen dieſelben/ wan ſie zuvorn in Balſama coaguliret/ fuͤglich bey ſich getragen werden. Koͤnnen derohalben meines erachtens nicht wol extra- cta, die beſſer an Geruch weren/ als die diſtillirte olea, auß den vegetabilien gemacht werden. Es ſey dan/ daß man diejenigen extracta welche mit dem Sp. V. aus den aroma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/47
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/47>, abgerufen am 14.11.2019.