Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
aromatibus gezogen/ mit metallischen solutionibus
conjungi
re vnd digerire/ als dan separiret sich aus dem
Extracto ein sehr wolriechendes Oel/ welches deme/
das per distillationem gemacht/ im geringsten nit be-
vor gibt/ ja auch noch lieblicher vnd kräfftiger erfunden
wird/ weilen zugleich auch die spiritualische Krafft des
Metalls/ sonderlich von Gold vnd Silber/ welches in
dem menstruo acido solvirt/ dem Ol. aromatum mit-
getheilet wird. Weiter kan auch ein jedweder Ol. vege-
tabile
durch den Sp. urinae oder salis armoniaci in sei-
ner krafft vnd lieblichen Geruch exaltiret werden/ ja
nicht allein solche olea die zu voren schon wol-riechend/
sondern auch die jenigen/ an denen gantz kein Geruch ge-
spüret wird/ so sie jhre Zeit mit dem Sp. urinae digeri-
ren/ erlangen sie einen lieblichen Geruch/ vnd was noch
mehr ist/ kan ein jedweder mineralischer oder metalli-
scher Sulph. an deme doch sein geruch hart verschlossen ist/
dadurch eröffnet/ vnd in eine liebliche vnd wol-riechende
essentiam durch lange zeit digeriren/ gebracht werden/
durch die urinosische Geister werden die Sulph. am Ge-
ruch vnd farb erhöhet/ durch acida hergegen gereiniget/
aber am Geruch vnd Farb verändert. Zibet vnd Bisem
erlangen jhren starcken vnd lieblichen Geruch durch der
Katzen subtilisten urin-geist/ durch welchen ein besonde-
re Fettigkeit in jhren Leibern also digeriret/ vnd in
eine solche wol-riechende Materi gebracht wird.

Dieses sey nun genug von den extractis gesaget/ sie
hätten wol können vnbeschrieben bleiben/ weilen schon
vnzähliche Bücher vol solcher extracten hin vnd wie-
der in allen Sprachen beschrieben/ gefunden werden/
seynd aber nur darumb hieher gesetzt/ auff daß dieses

dritte

Dritter Theil
aromatibus gezogen/ mit metalliſchen ſolutionibus
conjungi
re vñ digerire/ als dan ſepariret ſich aus dem
Extracto ein ſehr wolriechendes Oel/ welches deme/
das per diſtillationem gemacht/ im geringſten nit be-
vor gibt/ ja auch noch lieblicher vnd kraͤfftiger erfunden
wird/ weilen zugleich auch die ſpiritualiſche Krafft des
Metalls/ ſonderlich von Gold vnd Silber/ welches in
dem menſtruo acido ſolvirt/ dem Ol. aromatum mit-
getheilet wird. Weiter kan auch ein jedweder Ol. vege-
tabile
durch den Sp. urinæ oder ſalis armoniaci in ſei-
ner krafft vnd lieblichen Geruch exaltiret werden/ ja
nicht allein ſolche olea die zu voren ſchon wol-riechend/
ſondern auch die jenigen/ an denen gantz kein Geruch ge-
ſpuͤret wird/ ſo ſie jhre Zeit mit dem Sp. urinæ digeri-
ren/ erlangen ſie einen lieblichen Geruch/ vnd was noch
mehr iſt/ kan ein jedweder mineraliſcher oder metalli-
ſcher Sulph. an deme doch ſein geruch hart verſchloſſẽ iſt/
dadurch eroͤffnet/ vnd in eine liebliche vñ wol-riechende
eſſentiam durch lange zeit digeriren/ gebracht werden/
durch die urinoſiſche Geiſter werden die Sulph. am Ge-
ruch vnd farb erhoͤhet/ durch acida hergegen gereiniget/
aber am Geruch vnd Farb veraͤndert. Zibet vnd Biſem
erlangen jhren ſtarcken vnd lieblichen Geruch durch der
Katzen ſubtiliſten urin-geiſt/ durch welchen ein beſonde-
re Fettigkeit in jhren Leibern alſo digeriret/ vnd in
eine ſolche wol-riechende Materi gebracht wird.

Dieſes ſey nun genug von den extractis geſaget/ ſie
haͤtten wol koͤnnen vnbeſchrieben bleiben/ weilen ſchon
vnzaͤhliche Buͤcher vol ſolcher extracten hin vnd wie-
der in allen Sprachen beſchrieben/ gefunden werden/
ſeynd aber nur darumb hieher geſetzt/ auff daß dieſes

dritte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">aromatibus</hi> gezogen/ mit metalli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;olutionibus<lb/>
conjungi</hi>re vn&#x0303; <hi rendition="#aq">digeri</hi>re/ als dan <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ret &#x017F;ich aus dem<lb/><hi rendition="#aq">Extracto</hi> ein &#x017F;ehr wolriechendes Oel/ welches deme/<lb/>
das <hi rendition="#aq">per di&#x017F;tillationem</hi> gemacht/ im gering&#x017F;ten nit be-<lb/>
vor gibt/ ja auch noch lieblicher vnd kra&#x0364;fftiger erfunden<lb/>
wird/ weilen zugleich auch die <hi rendition="#aq">&#x017F;pirituali</hi>&#x017F;che Krafft des<lb/>
Metalls/ &#x017F;onderlich von Gold vnd Silber/ welches in<lb/>
dem <hi rendition="#aq">men&#x017F;truo acido &#x017F;olvirt</hi>/ dem <hi rendition="#aq">Ol. aromatum</hi> mit-<lb/>
getheilet wird. Weiter kan auch ein jedweder <hi rendition="#aq">Ol. vege-<lb/>
tabile</hi> durch den <hi rendition="#aq">Sp. urinæ</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;alis armoniaci</hi> in &#x017F;ei-<lb/>
ner krafft vnd lieblichen Geruch <hi rendition="#aq">exaltiret</hi> werden/ ja<lb/>
nicht allein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">olea</hi> die zu voren &#x017F;chon wol-riechend/<lb/>
&#x017F;ondern auch die jenigen/ an denen gantz kein Geruch ge-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ &#x017F;o &#x017F;ie jhre Zeit mit dem <hi rendition="#aq">Sp. urinæ digeri-</hi><lb/>
ren/ erlangen &#x017F;ie einen lieblichen Geruch/ vnd was noch<lb/>
mehr i&#x017F;t/ kan ein jedweder <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;cher oder <hi rendition="#aq">metalli-</hi><lb/>
&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Sulph.</hi> an deme doch &#x017F;ein geruch hart ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e&#x0303; i&#x017F;t/<lb/>
dadurch ero&#x0364;ffnet/ vnd in eine liebliche vn&#x0303; wol-riechende<lb/><hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entiam</hi> durch lange zeit <hi rendition="#aq">digeri</hi>ren/ gebracht werden/<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">urino&#x017F;i</hi>&#x017F;che Gei&#x017F;ter werden die <hi rendition="#aq">Sulph.</hi> am Ge-<lb/>
ruch vnd farb erho&#x0364;het/ durch <hi rendition="#aq">acida</hi> hergegen gereiniget/<lb/>
aber am Geruch vnd Farb vera&#x0364;ndert. Zibet vnd Bi&#x017F;em<lb/>
erlangen jhren &#x017F;tarcken vnd lieblichen Geruch durch der<lb/>
Katzen &#x017F;ubtili&#x017F;ten <hi rendition="#aq">urin</hi>-gei&#x017F;t/ durch welchen ein be&#x017F;onde-<lb/>
re Fettigkeit in jhren Leibern al&#x017F;o <hi rendition="#aq">digeri</hi>ret/ vnd in<lb/>
eine &#x017F;olche wol-riechende <hi rendition="#aq">Materi</hi> gebracht wird.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun genug von den <hi rendition="#aq">extractis</hi> ge&#x017F;aget/ &#x017F;ie<lb/>
ha&#x0364;tten wol ko&#x0364;nnen vnbe&#x017F;chrieben bleiben/ weilen &#x017F;chon<lb/>
vnza&#x0364;hliche Bu&#x0364;cher vol &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">extracten</hi> hin vnd wie-<lb/>
der in allen Sprachen be&#x017F;chrieben/ gefunden werden/<lb/>
&#x017F;eynd aber nur darumb hieher ge&#x017F;etzt/ auff daß die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dritte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Dritter Theil aromatibus gezogen/ mit metalliſchen ſolutionibus conjungire vñ digerire/ als dan ſepariret ſich aus dem Extracto ein ſehr wolriechendes Oel/ welches deme/ das per diſtillationem gemacht/ im geringſten nit be- vor gibt/ ja auch noch lieblicher vnd kraͤfftiger erfunden wird/ weilen zugleich auch die ſpiritualiſche Krafft des Metalls/ ſonderlich von Gold vnd Silber/ welches in dem menſtruo acido ſolvirt/ dem Ol. aromatum mit- getheilet wird. Weiter kan auch ein jedweder Ol. vege- tabile durch den Sp. urinæ oder ſalis armoniaci in ſei- ner krafft vnd lieblichen Geruch exaltiret werden/ ja nicht allein ſolche olea die zu voren ſchon wol-riechend/ ſondern auch die jenigen/ an denen gantz kein Geruch ge- ſpuͤret wird/ ſo ſie jhre Zeit mit dem Sp. urinæ digeri- ren/ erlangen ſie einen lieblichen Geruch/ vnd was noch mehr iſt/ kan ein jedweder mineraliſcher oder metalli- ſcher Sulph. an deme doch ſein geruch hart verſchloſſẽ iſt/ dadurch eroͤffnet/ vnd in eine liebliche vñ wol-riechende eſſentiam durch lange zeit digeriren/ gebracht werden/ durch die urinoſiſche Geiſter werden die Sulph. am Ge- ruch vnd farb erhoͤhet/ durch acida hergegen gereiniget/ aber am Geruch vnd Farb veraͤndert. Zibet vnd Biſem erlangen jhren ſtarcken vnd lieblichen Geruch durch der Katzen ſubtiliſten urin-geiſt/ durch welchen ein beſonde- re Fettigkeit in jhren Leibern alſo digeriret/ vnd in eine ſolche wol-riechende Materi gebracht wird. Dieſes ſey nun genug von den extractis geſaget/ ſie haͤtten wol koͤnnen vnbeſchrieben bleiben/ weilen ſchon vnzaͤhliche Buͤcher vol ſolcher extracten hin vnd wie- der in allen Sprachen beſchrieben/ gefunden werden/ ſeynd aber nur darumb hieher geſetzt/ auff daß dieſes dritte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/48
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/48>, abgerufen am 18.01.2021.