Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
salis oder vitrioli auff ein Eisen oder ander Metall ge-
schüttet were/ vnd frisset also von tag zu tag im durchlauf-
en etwas von der Berg-art vnd führet solches mit sich
an den tag/ nach deme nun die Berg-art von Natur vnd
eigenschafften gewesen/ solche kräffte das wasser mit sich
führet/ dahero so mancherley art der Bäder oder wasser/
weilen so mancherley berg-arten in der Erden/ davon die
wasser erwärmet/ gefunden werden. Der nun dieses nit
glauben kan/ der nehme ein stück von dergleichen berg-
arten/ vnd lege solches in ein naßgemachtes tuch/ laß
solches ein wenig liegen/ so wird er befinden/ daß solcher
stein sich von dem wasser entzünden/ vnd so heiß werden
wird/ als hette er im fewer gelegen/ also daß man solchen
nicht für hitze in der hand wird halten können/ auch das
wasser darauff kochen möchte/ so lang biß der stein gantz
als ein gemeiner Kalckstein zerfallen/ vnd von dem was-
ser verzehret ist.

Diese meine Meinung vom vrsprung der warmen bä-
der habe ich kürtzlich hieher setzen wollen/ bin aber ins
künfftige/ wan Gott wil/ solche deutlicher vnd klärlicher
zubeschreiben gesinnet/ wiewol dem Krancken nit so viel
daran gelegen/ wo solche wasser jhren vrsprung vnd kräf-
te hergenommen/ wan sie nur dieselbe haben vnd zu jhr-
er Kranckheit zugebrauchen wissen/ im übrigen mögen
sich die Philosophi oder Naturkündiger schleppen vnd
zancken/ gleichwol keiner den grund besser treffen wird/ als
ein wolversuchter Chymicus, der die Natur der Berg-
arten/ Metallen vnd salien durch langer zeit übung ge-
nugsam erlernet vnd erfahren hat.

Vnd erstlich von den sulphurischen mit einer
subtilen säure-vermischten Wassern vnd Bädern.
Oben

Dritter Theil
ſalis oder vitrioli auff ein Eiſen oder ander Metall ge-
ſchuͤttet were/ vñ friſſet alſo von tag zu tag im durchlauf-
en etwas von der Berg-art vnd fuͤhret ſolches mit ſich
an den tag/ nach deme nun die Berg-art von Natur vñ
eigenſchafften geweſen/ ſolche kraͤffte das waſſer mit ſich
fuͤhret/ dahero ſo mancherley art der Baͤder oder waſſer/
weilen ſo mancherley berg-arten in der Erdẽ/ davon die
waſſer erwaͤrmet/ gefunden werden. Der nun dieſes nit
glauben kan/ der nehme ein ſtuͤck von dergleichen berg-
arten/ vnd lege ſolches in ein naßgemachtes tuch/ laß
ſolches ein wenig liegen/ ſo wird er befinden/ daß ſolcher
ſtein ſich von dem waſſer entzuͤnden/ vnd ſo heiß werden
wird/ als hette er im fewer gelegen/ alſo daß man ſolchen
nicht fuͤr hitze in der hand wird halten koͤnnen/ auch das
waſſer darauff kochen moͤchte/ ſo lang biß der ſtein gantz
als ein gemeiner Kalckſtein zerfallen/ vnd von dem waſ-
ſer verzehret iſt.

Dieſe meine Meinung vom vrſprung der warmen baͤ-
der habe ich kuͤrtzlich hieher ſetzen wollen/ bin aber ins
kuͤnfftige/ wan Gott wil/ ſolche deutlicher vnd klaͤrlicher
zubeſchreiben geſinnet/ wiewol dem Krancken nit ſo viel
daran gelegen/ wo ſolche waſſer jhren vrſprung vñ kraͤf-
te hergenommen/ wan ſie nur dieſelbe haben vnd zu jhr-
er Kranckheit zugebrauchen wiſſen/ im uͤbrigen moͤgen
ſich die Philoſophi oder Naturkuͤndiger ſchleppen vnd
zanckẽ/ gleichwol keiner den gꝛund beſſer treffen wiꝛd/ als
ein wolverſuchter Chymicus, der die Natur der Berg-
arten/ Metallen vnd ſalien durch langer zeit uͤbung ge-
nugſam erlernet vnd erfahren hat.

Vnd erſtlich von den ſulphuriſchen mit einer
ſubtilen ſaͤure-vermiſchten Waſſern vnd Baͤdern.
Oben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;alis</hi> oder <hi rendition="#aq">vitrioli</hi> auff ein Ei&#x017F;en oder ander Metall ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet were/ vn&#x0303; fri&#x017F;&#x017F;et al&#x017F;o von tag zu tag im durchlauf-<lb/>
en etwas von der Berg-art vnd fu&#x0364;hret &#x017F;olches mit &#x017F;ich<lb/>
an den tag/ nach deme nun die Berg-art von Natur vn&#x0303;<lb/>
eigen&#x017F;chafften gewe&#x017F;en/ &#x017F;olche kra&#x0364;ffte das wa&#x017F;&#x017F;er mit &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hret/ dahero &#x017F;o mancherley art der Ba&#x0364;der oder wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
weilen &#x017F;o mancherley berg-arten in der Erde&#x0303;/ davon die<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er erwa&#x0364;rmet/ gefunden werden. Der nun die&#x017F;es nit<lb/>
glauben kan/ der nehme ein &#x017F;tu&#x0364;ck von dergleichen berg-<lb/>
arten/ vnd lege &#x017F;olches in ein naßgemachtes tuch/ laß<lb/>
&#x017F;olches ein wenig liegen/ &#x017F;o wird er befinden/ daß &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;tein &#x017F;ich von dem wa&#x017F;&#x017F;er entzu&#x0364;nden/ vnd &#x017F;o heiß werden<lb/>
wird/ als hette er im fewer gelegen/ al&#x017F;o daß man &#x017F;olchen<lb/>
nicht fu&#x0364;r hitze in der hand wird halten ko&#x0364;nnen/ auch das<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er darauff kochen mo&#x0364;chte/ &#x017F;o lang biß der &#x017F;tein gantz<lb/>
als ein gemeiner Kalck&#x017F;tein zerfallen/ vnd von dem wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er verzehret i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e meine Meinung vom vr&#x017F;prung der warmen ba&#x0364;-<lb/>
der habe ich ku&#x0364;rtzlich hieher &#x017F;etzen wollen/ bin aber ins<lb/>
ku&#x0364;nfftige/ wan Gott wil/ &#x017F;olche deutlicher vnd kla&#x0364;rlicher<lb/>
zube&#x017F;chreiben ge&#x017F;innet/ wiewol dem Krancken nit &#x017F;o viel<lb/>
daran gelegen/ wo &#x017F;olche wa&#x017F;&#x017F;er jhren vr&#x017F;prung vn&#x0303; kra&#x0364;f-<lb/>
te hergenommen/ wan &#x017F;ie nur die&#x017F;elbe haben vnd zu jhr-<lb/>
er Kranckheit zugebrauchen wi&#x017F;&#x017F;en/ im u&#x0364;brigen mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> oder Naturku&#x0364;ndiger &#x017F;chleppen vnd<lb/>
zancke&#x0303;/ gleichwol keiner den g&#xA75B;und be&#x017F;&#x017F;er treffen wi&#xA75B;d/ als<lb/>
ein wolver&#x017F;uchter <hi rendition="#aq">Chymicus,</hi> der die Natur der Berg-<lb/>
arten/ Metallen vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;alien</hi> durch langer zeit u&#x0364;bung ge-<lb/>
nug&#x017F;am erlernet vnd erfahren hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vnd er&#x017F;tlich von den</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi><hi rendition="#b">&#x017F;chen mit einer</hi><lb/>
&#x017F;ubtilen &#x017F;a&#x0364;ure-vermi&#x017F;chten Wa&#x017F;&#x017F;ern vnd Ba&#x0364;dern.</head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Oben</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0054] Dritter Theil ſalis oder vitrioli auff ein Eiſen oder ander Metall ge- ſchuͤttet were/ vñ friſſet alſo von tag zu tag im durchlauf- en etwas von der Berg-art vnd fuͤhret ſolches mit ſich an den tag/ nach deme nun die Berg-art von Natur vñ eigenſchafften geweſen/ ſolche kraͤffte das waſſer mit ſich fuͤhret/ dahero ſo mancherley art der Baͤder oder waſſer/ weilen ſo mancherley berg-arten in der Erdẽ/ davon die waſſer erwaͤrmet/ gefunden werden. Der nun dieſes nit glauben kan/ der nehme ein ſtuͤck von dergleichen berg- arten/ vnd lege ſolches in ein naßgemachtes tuch/ laß ſolches ein wenig liegen/ ſo wird er befinden/ daß ſolcher ſtein ſich von dem waſſer entzuͤnden/ vnd ſo heiß werden wird/ als hette er im fewer gelegen/ alſo daß man ſolchen nicht fuͤr hitze in der hand wird halten koͤnnen/ auch das waſſer darauff kochen moͤchte/ ſo lang biß der ſtein gantz als ein gemeiner Kalckſtein zerfallen/ vnd von dem waſ- ſer verzehret iſt. Dieſe meine Meinung vom vrſprung der warmen baͤ- der habe ich kuͤrtzlich hieher ſetzen wollen/ bin aber ins kuͤnfftige/ wan Gott wil/ ſolche deutlicher vnd klaͤrlicher zubeſchreiben geſinnet/ wiewol dem Krancken nit ſo viel daran gelegen/ wo ſolche waſſer jhren vrſprung vñ kraͤf- te hergenommen/ wan ſie nur dieſelbe haben vnd zu jhr- er Kranckheit zugebrauchen wiſſen/ im uͤbrigen moͤgen ſich die Philoſophi oder Naturkuͤndiger ſchleppen vnd zanckẽ/ gleichwol keiner den gꝛund beſſer treffen wiꝛd/ als ein wolverſuchter Chymicus, der die Natur der Berg- arten/ Metallen vnd ſalien durch langer zeit uͤbung ge- nugſam erlernet vnd erfahren hat. Vnd erſtlich von den ſulphuriſchen mit einer ſubtilen ſaͤure-vermiſchten Waſſern vnd Baͤdern. Oben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/54
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/54>, abgerufen am 23.10.2019.