Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
kan gescheiden werden: Vnd hat der Mercur. solche
Eigenschafft/ daß er allzeit auß der Erden nur ein Me-
tall/ vnd auch das beste auff einmahl herauß zeucht/ vnd
so dasselbe herauß gezogen/ auch endlich das schlechtere
zu sich nimmet: Als zum Exempel: Wan in einer
Erden Gold/ Silber/ Kupffer vnd Eisen were/ so würde
der Mercur. erstlich nur das Gold allein zu sich nehmen/
vad hernach das Silber/ dan das Kupffer/ vnd das Ei-
sen gantz vngern/ wegen seiner Vnreinigkeit: Zinn vnd
Bley aber auch gern; am allerliebsten aber das Gold/
wegen seiner Reinigkeit/ an welcher es dem Mercur.
für andern Metallen am gleichesten ist.

Ein andere Demonstration im
Truckenen Wege.

SEtze vnter eine Muffel ein gute Capellen/ mit Bley
zu treiben/ vnd setze auch darzu ein Korn Gold/ so
gantz fein ist/ doch daß du dasselbige zuvor wol wegest/
vnd das Gewicht behaltest; Laß also das Gold mit dem
Bley auf der Capellen blicken/ so wird dein Bley in die
Capellen gehen/ vnd das Gold bleich-gelb darauf stehen
bleiben; welche bleiche dan nichts anders vervrsacht/
als das Silber/ welches das Gold im treiben auß dem
Bley gezogen hat.

Möchtestu vielleicht sagen: Das glaub vnd weiß ich
wol/ daß das Gold mit Bley abgetrieben/ nohtwendig
schwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weiln das
Bley Silber helt/ vnd solches im abtreiben zurück bey
dem Gold bleibt/ dardurch es sein Gewicht vnd bleiche
Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar
nicht ohne sey/ daß das Bley im abtreiben auff der Ca-

pellen

Vierdter Theil
kan geſcheiden werden: Vnd hat der Mercur. ſolche
Eigenſchafft/ daß er allzeit auß der Erden nur ein Me-
tall/ vnd auch das beſte auff einmahl herauß zeucht/ vnd
ſo daſſelbe herauß gezogen/ auch endlich das ſchlechtere
zu ſich nimmet: Als zum Exempel: Wan in einer
Erden Gold/ Silber/ Kupffer vnd Eiſen were/ ſo wuͤrde
der Mercur. erſtlich nur das Gold allein zu ſich nehmen/
vad hernach das Silber/ dan das Kupffer/ vnd das Ei-
ſen gantz vngern/ wegen ſeiner Vnreinigkeit: Zinn vnd
Bley aber auch gern; am allerliebſten aber das Gold/
wegen ſeiner Reinigkeit/ an welcher es dem Mercur.
fuͤr andern Metallen am gleicheſten iſt.

Ein andere Demonſtration im
Truckenen Wege.

SEtze vnter eine Muffel ein gute Capellen/ mit Bley
zu treiben/ vnd ſetze auch darzu ein Korn Gold/ ſo
gantz fein iſt/ doch daß du daſſelbige zuvor wol wegeſt/
vnd das Gewicht behalteſt; Laß alſo das Gold mit dem
Bley auf der Capellen blicken/ ſo wird dein Bley in die
Capellen gehen/ vnd das Gold bleich-gelb darauf ſtehen
bleiben; welche bleiche dan nichts anders vervrſacht/
als das Silber/ welches das Gold im treiben auß dem
Bley gezogen hat.

Moͤchteſtu vielleicht ſagen: Das glaub vnd weiß ich
wol/ daß das Gold mit Bley abgetrieben/ nohtwendig
ſchwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weiln das
Bley Silber helt/ vnd ſolches im abtreiben zuruͤck bey
dem Gold bleibt/ dardurch es ſein Gewicht vnd bleiche
Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar
nicht ohne ſey/ daß das Bley im abtreiben auff der Ca-

pellen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/>
kan ge&#x017F;cheiden werden: Vnd hat der <hi rendition="#aq">Mercur.</hi> &#x017F;olche<lb/>
Eigen&#x017F;chafft/ daß er allzeit auß der Erden nur ein Me-<lb/>
tall/ vnd auch das be&#x017F;te auff einmahl herauß zeucht/ vnd<lb/>
&#x017F;o da&#x017F;&#x017F;elbe herauß gezogen/ auch endlich das &#x017F;chlechtere<lb/>
zu &#x017F;ich nimmet: Als zum Exempel: Wan in einer<lb/>
Erden Gold/ Silber/ Kupffer vnd Ei&#x017F;en were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
der <hi rendition="#aq">Mercur.</hi> er&#x017F;tlich nur das Gold allein zu &#x017F;ich nehmen/<lb/>
vad hernach das Silber/ dan das Kupffer/ vnd das Ei-<lb/>
&#x017F;en gantz vngern/ wegen &#x017F;einer Vnreinigkeit: Zinn vnd<lb/>
Bley aber auch gern; am allerlieb&#x017F;ten aber das Gold/<lb/>
wegen &#x017F;einer Reinigkeit/ an welcher es dem <hi rendition="#aq">Mercur.</hi><lb/>
fu&#x0364;r andern Metallen am gleiche&#x017F;ten i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein andere <hi rendition="#aq">Demon&#x017F;tration</hi> im<lb/>
Truckenen Wege.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Etze vnter eine Muffel ein gute Capellen/ mit Bley<lb/>
zu treiben/ vnd &#x017F;etze auch darzu ein Korn Gold/ &#x017F;o<lb/>
gantz fein i&#x017F;t/ doch daß du da&#x017F;&#x017F;elbige zuvor wol wege&#x017F;t/<lb/>
vnd das Gewicht behalte&#x017F;t; Laß al&#x017F;o das Gold mit dem<lb/>
Bley auf der Capellen blicken/ &#x017F;o wird dein Bley in die<lb/>
Capellen gehen/ vnd das Gold bleich-gelb darauf &#x017F;tehen<lb/>
bleiben; welche bleiche dan nichts anders vervr&#x017F;acht/<lb/>
als das Silber/ welches das Gold im treiben auß dem<lb/>
Bley gezogen hat.</p><lb/>
        <p>Mo&#x0364;chte&#x017F;tu vielleicht &#x017F;agen: Das glaub vnd weiß ich<lb/>
wol/ daß das Gold mit Bley abgetrieben/ nohtwendig<lb/>
&#x017F;chwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weiln das<lb/>
Bley Silber helt/ vnd &#x017F;olches im abtreiben zuru&#x0364;ck bey<lb/>
dem Gold bleibt/ dardurch es &#x017F;ein Gewicht vnd bleiche<lb/>
Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar<lb/>
nicht ohne &#x017F;ey/ daß das Bley im abtreiben auff der Ca-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pellen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] Vierdter Theil kan geſcheiden werden: Vnd hat der Mercur. ſolche Eigenſchafft/ daß er allzeit auß der Erden nur ein Me- tall/ vnd auch das beſte auff einmahl herauß zeucht/ vnd ſo daſſelbe herauß gezogen/ auch endlich das ſchlechtere zu ſich nimmet: Als zum Exempel: Wan in einer Erden Gold/ Silber/ Kupffer vnd Eiſen were/ ſo wuͤrde der Mercur. erſtlich nur das Gold allein zu ſich nehmen/ vad hernach das Silber/ dan das Kupffer/ vnd das Ei- ſen gantz vngern/ wegen ſeiner Vnreinigkeit: Zinn vnd Bley aber auch gern; am allerliebſten aber das Gold/ wegen ſeiner Reinigkeit/ an welcher es dem Mercur. fuͤr andern Metallen am gleicheſten iſt. Ein andere Demonſtration im Truckenen Wege. SEtze vnter eine Muffel ein gute Capellen/ mit Bley zu treiben/ vnd ſetze auch darzu ein Korn Gold/ ſo gantz fein iſt/ doch daß du daſſelbige zuvor wol wegeſt/ vnd das Gewicht behalteſt; Laß alſo das Gold mit dem Bley auf der Capellen blicken/ ſo wird dein Bley in die Capellen gehen/ vnd das Gold bleich-gelb darauf ſtehen bleiben; welche bleiche dan nichts anders vervrſacht/ als das Silber/ welches das Gold im treiben auß dem Bley gezogen hat. Moͤchteſtu vielleicht ſagen: Das glaub vnd weiß ich wol/ daß das Gold mit Bley abgetrieben/ nohtwendig ſchwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weiln das Bley Silber helt/ vnd ſolches im abtreiben zuruͤck bey dem Gold bleibt/ dardurch es ſein Gewicht vnd bleiche Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar nicht ohne ſey/ daß das Bley im abtreiben auff der Ca- pellen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/46
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/46>, abgerufen am 16.10.2018.