Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
diese oberzehlte dinge nicht haben kan/ so ist genug den
Laimen vnd Sand/ nur mit einem Saltz-wasser bereit-
tet/ helt wol die Oefen damit auf zu bawen. Sonsten
thun auch etliche Hammer-schlag/ gestossen Glaß/ Kiß-
ling/ vnd noch andere dergleichen dinge vnter dern Lai-
men/ in meinung daß er desto besser im Fewer halten
soll/ ist aber nicht nöhtig zu den Oefen zu gebrauchen;
doch so man Gläser/ darinn zu scheiden oder darauß zu
distilliren/ darmit beschlagen wil/ kan es nicht schaden/
sondern ist gut/ dan sonderlich der Hammerschlag/ wei-
len das Saltz daran arbeitet/ wol bindet vnnd lang hält.

Wie man weiters die Fugen bewahren
sol/ daß die subtile spiritus nicht durch gehen.

DJeses ob-beschriebene Lutum ist gut genug/ die Fu-
gen an den distillir oder sublimir gefäsen des er-
sten Theils darmit zu verwahren/ da die spiritus lufft
haben vnnd steigen können/ derohalben nicht durch zu
gehen suchen. Bey den andern Oefen aber/ darinnen
penetrirliche spiritus gemacht werden/ ist er nicht gut
gnug/ dan er nicht gnug hält/ sondern lässet die volati-
li
sche spiritus durch-gehen/ welches ein grosser Schade
seyn würde/ wan der beste Theil verlohren ginge/ derent-
halben man einen andern darzu haben muß/ doch wan
solcher wol trucken worden ist/ vnd man mit einem pin-
sel/ klein gerieben oder gemahlen/ vngelöschten Kalck
mit Lein-öhl darüber her streicht/ also daß der lücke Lai-
men solches wol in sich schlucke/ so wird das Lutum da-
von hart/ vnnd lässt keine spiritus durch-gehen/ ist aber
nach der distillation nicht wol wieder ab zu thun/ dann

er

Philoſophiſcher Oefen.
dieſe oberzehlte dinge nicht haben kan/ ſo iſt genug den
Laimen vnd Sand/ nur mit einem Saltz-waſſer bereit-
tet/ helt wol die Oefen damit auf zu bawen. Sonſten
thun auch etliche Hammer-ſchlag/ geſtoſſen Glaß/ Kiß-
ling/ vnd noch andere dergleichen dinge vnter dern Lai-
men/ in meinung daß er deſto beſſer im Fewer halten
ſoll/ iſt aber nicht noͤhtig zu den Oefen zu gebrauchen;
doch ſo man Glaͤſer/ darinn zu ſcheiden oder darauß zu
diſtilliren/ darmit beſchlagen wil/ kan es nicht ſchaden/
ſondern iſt gut/ dan ſonderlich der Hammerſchlag/ wei-
len das Saltz daran arbeitet/ wol bindet vnnd lang haͤlt.

Wie man weiters die Fugen bewahren
ſol/ daß die ſubtile ſpiritus nicht durch gehen.

DJeſes ob-beſchriebene Lutum iſt gut genug/ die Fu-
gen an den diſtillir oder ſublimir gefaͤſen des er-
ſten Theils darmit zu verwahren/ da die ſpiritus lufft
haben vnnd ſteigen koͤnnen/ derohalben nicht durch zu
gehen ſuchen. Bey den andern Oefen aber/ darinnen
penetrirliche ſpiritus gemacht werden/ iſt er nicht gut
gnug/ dan er nicht gnug haͤlt/ ſondern laͤſſet die volati-
li
ſche ſpiritus durch-gehen/ welches ein groſſer Schade
ſeyn wuͤrde/ wan der beſte Theil verlohren ginge/ derent-
halben man einen andern darzu haben muß/ doch wan
ſolcher wol trucken worden iſt/ vnd man mit einem pin-
ſel/ klein gerieben oder gemahlen/ vngeloͤſchten Kalck
mit Lein-oͤhl daruͤber her ſtreicht/ alſo daß der luͤcke Lai-
men ſolches wol in ſich ſchlucke/ ſo wird das Lutum da-
von hart/ vnnd laͤſſt keine ſpiritus durch-gehen/ iſt aber
nach der diſtillation nicht wol wieder ab zu thun/ dann

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e oberzehlte dinge nicht haben kan/ &#x017F;o i&#x017F;t genug den<lb/>
Laimen vnd Sand/ nur mit einem Saltz-wa&#x017F;&#x017F;er bereit-<lb/>
tet/ helt wol die Oefen damit auf zu bawen. Son&#x017F;ten<lb/>
thun auch etliche Hammer-&#x017F;chlag/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Glaß/ Kiß-<lb/>
ling/ vnd noch andere dergleichen dinge vnter dern Lai-<lb/>
men/ in meinung daß er de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er im Fewer halten<lb/>
&#x017F;oll/ i&#x017F;t aber nicht no&#x0364;htig zu den Oefen zu gebrauchen;<lb/>
doch &#x017F;o man Gla&#x0364;&#x017F;er/ darinn zu &#x017F;cheiden oder darauß zu<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren/ darmit be&#x017F;chlagen wil/ kan es nicht &#x017F;chaden/<lb/>
&#x017F;ondern i&#x017F;t gut/ dan &#x017F;onderlich der Hammer&#x017F;chlag/ wei-<lb/>
len das Saltz daran arbeitet/ wol bindet vnnd lang ha&#x0364;lt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie man weiters die Fugen bewahren<lb/>
&#x017F;ol/ daß die <hi rendition="#aq">&#x017F;ubti</hi>le <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> nicht durch gehen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es ob-be&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">Lutum</hi> i&#x017F;t gut genug/ die Fu-<lb/>
gen an den <hi rendition="#aq">di&#x017F;till</hi>ir oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi>ir gefa&#x0364;&#x017F;en des er-<lb/>
&#x017F;ten Theils darmit zu verwahren/ da die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> lufft<lb/>
haben vnnd &#x017F;teigen ko&#x0364;nnen/ derohalben nicht durch zu<lb/>
gehen &#x017F;uchen. Bey den andern Oefen aber/ darinnen<lb/><hi rendition="#aq">penetri</hi>rliche <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> gemacht werden/ i&#x017F;t er nicht gut<lb/>
gnug/ dan er nicht gnug ha&#x0364;lt/ &#x017F;ondern la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die <hi rendition="#aq">volati-<lb/>
li</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> durch-gehen/ welches ein gro&#x017F;&#x017F;er Schade<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ wan der be&#x017F;te Theil verlohren ginge/ derent-<lb/>
halben man einen andern darzu haben muß/ doch wan<lb/>
&#x017F;olcher wol trucken worden i&#x017F;t/ vnd man mit einem pin-<lb/>
&#x017F;el/ klein gerieben oder gemahlen/ vngelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck<lb/>
mit Lein-o&#x0364;hl daru&#x0364;ber her &#x017F;treicht/ al&#x017F;o daß der lu&#x0364;cke Lai-<lb/>
men &#x017F;olches wol in &#x017F;ich &#x017F;chlucke/ &#x017F;o wird das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> da-<lb/>
von hart/ vnnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t keine <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> durch-gehen/ i&#x017F;t aber<lb/>
nach der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> nicht wol wieder ab zu thun/ dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] Philoſophiſcher Oefen. dieſe oberzehlte dinge nicht haben kan/ ſo iſt genug den Laimen vnd Sand/ nur mit einem Saltz-waſſer bereit- tet/ helt wol die Oefen damit auf zu bawen. Sonſten thun auch etliche Hammer-ſchlag/ geſtoſſen Glaß/ Kiß- ling/ vnd noch andere dergleichen dinge vnter dern Lai- men/ in meinung daß er deſto beſſer im Fewer halten ſoll/ iſt aber nicht noͤhtig zu den Oefen zu gebrauchen; doch ſo man Glaͤſer/ darinn zu ſcheiden oder darauß zu diſtilliren/ darmit beſchlagen wil/ kan es nicht ſchaden/ ſondern iſt gut/ dan ſonderlich der Hammerſchlag/ wei- len das Saltz daran arbeitet/ wol bindet vnnd lang haͤlt. Wie man weiters die Fugen bewahren ſol/ daß die ſubtile ſpiritus nicht durch gehen. DJeſes ob-beſchriebene Lutum iſt gut genug/ die Fu- gen an den diſtillir oder ſublimir gefaͤſen des er- ſten Theils darmit zu verwahren/ da die ſpiritus lufft haben vnnd ſteigen koͤnnen/ derohalben nicht durch zu gehen ſuchen. Bey den andern Oefen aber/ darinnen penetrirliche ſpiritus gemacht werden/ iſt er nicht gut gnug/ dan er nicht gnug haͤlt/ ſondern laͤſſet die volati- liſche ſpiritus durch-gehen/ welches ein groſſer Schade ſeyn wuͤrde/ wan der beſte Theil verlohren ginge/ derent- halben man einen andern darzu haben muß/ doch wan ſolcher wol trucken worden iſt/ vnd man mit einem pin- ſel/ klein gerieben oder gemahlen/ vngeloͤſchten Kalck mit Lein-oͤhl daruͤber her ſtreicht/ alſo daß der luͤcke Lai- men ſolches wol in ſich ſchlucke/ ſo wird das Lutum da- von hart/ vnnd laͤſſt keine ſpiritus durch-gehen/ iſt aber nach der diſtillation nicht wol wieder ab zu thun/ dann er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/17
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/17>, abgerufen am 21.08.2019.