Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
Lutum von Lein-öhl/ vngelöschten Kalck vnnd Mini/
streich jhn auf ein tüchlein/ leg es darüber vnnd laß es
truckenen/ darnach wieder ein anders darauf/ vnd wan
der Riß groß ist/ kan es nicht schaden/ daß deren tüchlein
3. oder 4. auf einander kommen/ hält desto stärcker vnd
lässt nicht weiters einreissen/ oder man kan Eyer-weiß
zu Wasser klopffen/ leinen tüchlein darin netzen/ vnnd
auf den Riß legen/ dann also bald gesiebten guten vnge-
löschten Kalck darauf zetteln/ mit der hand hart darauf
drucken/ vnnd wieder ein ander tüchlein/ mit Eyer-weiß
genetzet/ darauf/ mit Kalck bestrewet/ also lassen tru-
cken werden/ hält auch sehr wohl/ doch wird dieses lie-
ber von den corrosivischen spiritibus angrieffen/ als
das erste nb. Man muß den Kalck nicht mit dem Eyer-
weiß mischen vnnd auf tüchlein streichen/ wie etliche
thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyer-weiß wird
hart von dem Kalck/ ehe es recht vnter einander ge-
mischet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten
wil/ sondern muß also erst das nasse tüchlein/ vnnd her-
nach auf das tüchlein der Kalck gesträuet werden/ wan
das tüchlein schon auf dem Glaß liget/ also/ daß der
Kalck nicht auf das Glaß/ sondern zwischen die beide
tüchlein komme.

Wie man die subtile spiritus bewahren
sol/ daß dieselben/ wan sie bereittet sind/
nicht verriechen.

DJe Gläser darin die spiritus gemeinlich behalten
werden/ pflegt man mit einem Stöpffel von Kurck
oder Wachß/ vnd endlich mit einer Blasen vber-bun-

den/

Philoſophiſcher Oefen.
Lutum von Lein-oͤhl/ vngeloͤſchten Kalck vnnd Mini/
ſtreich jhn auf ein tuͤchlein/ leg es daruͤber vnnd laß es
truckenen/ darnach wieder ein anders darauf/ vnd wan
der Riß groß iſt/ kan es nicht ſchaden/ daß deren tuͤchlein
3. oder 4. auf einander kommen/ haͤlt deſto ſtaͤrcker vnd
laͤſſt nicht weiters einreiſſen/ oder man kan Eyer-weiß
zu Waſſer klopffen/ leinen tuͤchlein darin netzen/ vnnd
auf den Riß legen/ dann alſo bald geſiebten guten vnge-
loͤſchten Kalck darauf zetteln/ mit der hand hart darauf
drucken/ vnnd wieder ein ander tuͤchlein/ mit Eyer-weiß
genetzet/ darauf/ mit Kalck beſtrewet/ alſo laſſen tru-
cken werden/ haͤlt auch ſehr wohl/ doch wird dieſes lie-
ber von den corroſiviſchen ſpiritibus angrieffen/ als
das erſte nb. Man muß den Kalck nicht mit dem Eyer-
weiß miſchen vnnd auf tuͤchlein ſtreichen/ wie etliche
thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyer-weiß wird
hart von dem Kalck/ ehe es recht vnter einander ge-
miſchet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten
wil/ ſondern muß alſo erſt das naſſe tuͤchlein/ vnnd her-
nach auf das tuͤchlein der Kalck geſtraͤuet werden/ wan
das tuͤchlein ſchon auf dem Glaß liget/ alſo/ daß der
Kalck nicht auf das Glaß/ ſondern zwiſchen die beide
tuͤchlein komme.

Wie man die ſubtile ſpiritus bewahren
ſol/ daß dieſelben/ wan ſie bereittet ſind/
nicht verriechen.

DJe Glaͤſer darin die ſpiritus gemeinlich behalten
werden/ pflegt man mit einem Stoͤpffel von Kurck
oder Wachß/ vnd endlich mit einer Blaſen vber-bun-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Lutum</hi> von Lein-o&#x0364;hl/ vngelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck vnnd Mini/<lb/>
&#x017F;treich jhn auf ein tu&#x0364;chlein/ leg es daru&#x0364;ber vnnd laß es<lb/>
truckenen/ darnach wieder ein anders darauf/ vnd wan<lb/>
der Riß groß i&#x017F;t/ kan es nicht &#x017F;chaden/ daß deren tu&#x0364;chlein<lb/>
3. oder 4. auf einander kommen/ ha&#x0364;lt de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker vnd<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t nicht weiters einrei&#x017F;&#x017F;en/ oder man kan Eyer-weiß<lb/>
zu Wa&#x017F;&#x017F;er klopffen/ leinen tu&#x0364;chlein darin netzen/ vnnd<lb/>
auf den Riß legen/ dann al&#x017F;o bald ge&#x017F;iebten guten vnge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chten Kalck darauf zetteln/ mit der hand hart darauf<lb/>
drucken/ vnnd wieder ein ander tu&#x0364;chlein/ mit Eyer-weiß<lb/>
genetzet/ darauf/ mit Kalck be&#x017F;trewet/ al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en tru-<lb/>
cken werden/ ha&#x0364;lt auch &#x017F;ehr wohl/ doch wird die&#x017F;es lie-<lb/>
ber von den <hi rendition="#aq">corro&#x017F;i</hi>vi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritibus</hi> angrieffen/ als<lb/>
das er&#x017F;te <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">nb.</hi></hi> Man muß den Kalck nicht mit dem Eyer-<lb/>
weiß mi&#x017F;chen vnnd auf tu&#x0364;chlein &#x017F;treichen/ wie etliche<lb/>
thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyer-weiß wird<lb/>
hart von dem Kalck/ ehe es recht vnter einander ge-<lb/>
mi&#x017F;chet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten<lb/>
wil/ &#x017F;ondern muß al&#x017F;o er&#x017F;t das na&#x017F;&#x017F;e tu&#x0364;chlein/ vnnd her-<lb/>
nach auf das tu&#x0364;chlein der Kalck ge&#x017F;tra&#x0364;uet werden/ wan<lb/>
das tu&#x0364;chlein &#x017F;chon auf dem Glaß liget/ al&#x017F;o/ daß der<lb/>
Kalck nicht auf das Glaß/ &#x017F;ondern zwi&#x017F;chen die beide<lb/>
tu&#x0364;chlein komme.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie man die <hi rendition="#aq">&#x017F;ubti</hi>le <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> bewahren<lb/>
&#x017F;ol/ daß die&#x017F;elben/ wan &#x017F;ie bereittet &#x017F;ind/<lb/>
nicht verriechen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Gla&#x0364;&#x017F;er darin die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> gemeinlich behalten<lb/>
werden/ pflegt man mit einem Sto&#x0364;pffel von Kurck<lb/>
oder Wachß/ vnd endlich mit einer Bla&#x017F;en vber-bun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] Philoſophiſcher Oefen. Lutum von Lein-oͤhl/ vngeloͤſchten Kalck vnnd Mini/ ſtreich jhn auf ein tuͤchlein/ leg es daruͤber vnnd laß es truckenen/ darnach wieder ein anders darauf/ vnd wan der Riß groß iſt/ kan es nicht ſchaden/ daß deren tuͤchlein 3. oder 4. auf einander kommen/ haͤlt deſto ſtaͤrcker vnd laͤſſt nicht weiters einreiſſen/ oder man kan Eyer-weiß zu Waſſer klopffen/ leinen tuͤchlein darin netzen/ vnnd auf den Riß legen/ dann alſo bald geſiebten guten vnge- loͤſchten Kalck darauf zetteln/ mit der hand hart darauf drucken/ vnnd wieder ein ander tuͤchlein/ mit Eyer-weiß genetzet/ darauf/ mit Kalck beſtrewet/ alſo laſſen tru- cken werden/ haͤlt auch ſehr wohl/ doch wird dieſes lie- ber von den corroſiviſchen ſpiritibus angrieffen/ als das erſte nb. Man muß den Kalck nicht mit dem Eyer- weiß miſchen vnnd auf tuͤchlein ſtreichen/ wie etliche thun/ es taug gantz nichts/ dann das Eyer-weiß wird hart von dem Kalck/ ehe es recht vnter einander ge- miſchet wird/ derohalben nicht ankleben oder halten wil/ ſondern muß alſo erſt das naſſe tuͤchlein/ vnnd her- nach auf das tuͤchlein der Kalck geſtraͤuet werden/ wan das tuͤchlein ſchon auf dem Glaß liget/ alſo/ daß der Kalck nicht auf das Glaß/ ſondern zwiſchen die beide tuͤchlein komme. Wie man die ſubtile ſpiritus bewahren ſol/ daß dieſelben/ wan ſie bereittet ſind/ nicht verriechen. DJe Glaͤſer darin die ſpiritus gemeinlich behalten werden/ pflegt man mit einem Stoͤpffel von Kurck oder Wachß/ vnd endlich mit einer Blaſen vber-bun- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/19
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/19>, abgerufen am 17.11.2019.