Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost der Seefahrenden.
vnd vber das Wasser die Lufft/ vber die Lufft das Element Fewer/ also daß jedweders sei-
ne gewisse Stelle hat/ vnd darauß ohne den Willen GOttes nicht weichet. Dannoch
finden wir/ daß immer das eine Element deren andern theilhafftig/ vnd keines ohne das
ander gefunden wird/ doch praedominirt das eine/ vnd ist sichtlich/ die andern aber sind in
dem sichtlichen verborgen/ können auch durch eines erfahrnen Geschicklichkeit sichtlich
darauß gezogen werden. Als auß der Erden kan ein Wasser/ ein Luff/ vnd Fewer gebracht
werden/ auß dem sichtlichen Wasser kan ein natürliche Erden/ Lufft vnd Fewer gezogen
werden/ deßgleichen auß der Lufft/ Erden/ Wasser/ vnd Fewer zu ziehen/ vnd auß dem
Fewer/ Lufft/ Wasser vnd Erden/ vnd circuliren sich die Elementa continuirlich von der
einen Gestalt in die andere/ welches wir zwar nicht mercken oder spüren/ dannoch kein
Element deß andern entbehren oder entrahten kan/ sondern seine Nahrung vnd Leben
auß den andern haben vnd erlangen muß. Fewer kan nicht brennen ohne Lufft/ das Few-
er wircket in das Wasser/ macht es zu Lufft/ das Wasser ruhet auff der Erden/ vnd be-
feuchtet dieselbe/ das Fewer schwängert die Lufft/ die Lufft tregt den Samen in die Erden/
die Erden ernehret vnd seuget den Saamen zur Volkomenheit/ vnd gebieret hernacher
was sie empfangen/ vnd biß zur Volkomenheit getragen hat. Dieses in Parentesi ich mit
einbringen müssen/ vnd nicht ohne Vrsachen. Auff daß wir aber wieder auff das con-
centrirte
Wasser kommen/ vnd anzeigen was es sey/ ist dieses zu wissen/ daß nemblich
das Wasser ein Anfang ist aller andern Elementen/ welches genugsam zu beweisen/ vnd
solches noch täglich gesehen vnd gespüret wird/ vnd sonderlich in den Bergwercken/ da
man tieff in die Erden gräbt/ vnd findet das wasser nicht allein da zu seyn/ sondern auch/
daß solches in vielerhand mineralische Cörper/ gleichsam zusehends verwandelt wird/
welches bekand vnd offenbahr genug ist/ vnd nach dem das Wasser hell oder klar/ nach
dem auch helle vnd klare Steine/ oder reine Mineralien darauß werden/ davon ein meh-
rers zu sehen in meinem Tractätlein/ de generatione Mineraliu, vnd gehöret hieher nicht/
daß auch die Kißling vnd Sand in der Erden/ in den Bächen/ oder grossem Meer noch
täglichs auß dem Wasser zu nehmen vnd wachsen/ ist auch bekand genug/ dann aller Sand
erstlich nur Wasser gewesen/ vnd zu einem harten Sand oder Stein im Wasser gewor-
den ist/ vnd auch wieder in dieselbe kan verwandelt werden. Ein solches coagulirte Was-
ser aber wird alhie nicht gebrauchet/ den Durst darmit zu leschen/ dann es allbereit gar zu
sehr erhartet/ vnd schwerlich wieder in Primam Materiam zum Wasser zu bringen/ es
sey dann mit zuthun eines andern Subjecti, welches ein Medium zwischen dem Sand/
Kißling/ Crystall/ vnd gemeinem Wasser ist/ nemlich das Saltz/ so beyder Naturen theil-
hafftig ist/ so wol deß Wassers als auch deß Steins/ vnd so wol in ein Wasser als Stein
leichtlich zu verwandeln ist/ wie hernach sol gehört werden.

Dieses concentrirte Wasser aber/ welches ich allhier den Durst zu leschen vnd
den Leib zu erquicken lehren werde/ ist kein Kißling/ Crystall/ oder ander harter Stein/
welche von vielen sonsten in grossem Durst in den Mund genommen werden. Aber weiln
solches Wasser gar zu hart coagulirt, vnd kein Krafft von sich geben kan/ derohalben ver-

geb-
V v v

Troſt der Seefahrenden.
vnd vber das Waſſer die Lufft/ vber die Lufft das Element Fewer/ alſo daß jedweders ſei-
ne gewiſſe Stelle hat/ vnd darauß ohne den Willen GOttes nicht weichet. Dannoch
finden wir/ daß immer das eine Element deren andern theilhafftig/ vnd keines ohne das
ander gefunden wird/ doch prædominirt das eine/ vnd iſt ſichtlich/ die andern aber ſind in
dem ſichtlichen verborgen/ koͤnnen auch durch eines erfahrnen Geſchicklichkeit ſichtlich
darauß gezogen werden. Als auß der Erden kan ein Waſſer/ ein Luff/ vnd Fewer gebracht
werden/ auß dem ſichtlichen Waſſer kan ein natuͤrliche Erden/ Lufft vnd Fewer gezogen
werden/ deßgleichen auß der Lufft/ Erden/ Waſſer/ vnd Fewer zu ziehen/ vnd auß dem
Fewer/ Lufft/ Waſſer vnd Erden/ vnd circuliren ſich die Elementa continuirlich von der
einen Geſtalt in die andere/ welches wir zwar nicht mercken oder ſpuͤren/ dannoch kein
Element deß andern entbehren oder entrahten kan/ ſondern ſeine Nahrung vnd Leben
auß den andern haben vnd erlangen muß. Fewer kan nicht brennen ohne Lufft/ das Few-
er wircket in das Waſſer/ macht es zu Lufft/ das Waſſer ruhet auff der Erden/ vnd be-
feuchtet dieſelbe/ das Fewer ſchwaͤngert die Lufft/ die Lufft tregt den Samen in die Erden/
die Erden ernehret vnd ſeuget den Saamen zur Volkomenheit/ vnd gebieret hernacher
was ſie empfangen/ vnd biß zur Volkomenheit getragen hat. Dieſes in Parenteſi ich mit
einbringen muͤſſen/ vnd nicht ohne Vrſachen. Auff daß wir aber wieder auff das con-
centrirte
Waſſer kommen/ vnd anzeigen was es ſey/ iſt dieſes zu wiſſen/ daß nemblich
das Waſſer ein Anfang iſt aller andern Elementen/ welches genugſam zu beweiſen/ vnd
ſolches noch taͤglich geſehen vnd geſpuͤret wird/ vnd ſonderlich in den Bergwercken/ da
man tieff in die Erden graͤbt/ vnd findet das waſſer nicht allein da zu ſeyn/ ſondern auch/
daß ſolches in vielerhand mineraliſche Coͤrper/ gleichſam zuſehends verwandelt wird/
welches bekand vnd offenbahr genug iſt/ vnd nach dem das Waſſer hell oder klar/ nach
dem auch helle vnd klare Steine/ oder reine Mineralien darauß werden/ davon ein meh-
rers zu ſehẽ in meinem Tractaͤtlein/ de generatione Mineraliũ, vnd gehoͤret hieher nicht/
daß auch die Kißling vnd Sand in der Erden/ in den Baͤchen/ oder groſſem Meer noch
taͤglichs auß dem Waſſer zu nehmẽ vnd wachſen/ iſt auch bekand genug/ dann aller Sand
erſtlich nur Waſſer geweſen/ vnd zu einem harten Sand oder Stein im Waſſer gewor-
den iſt/ vnd auch wieder in dieſelbe kan verwandelt werden. Ein ſolches coagulirte Waſ-
ſer aber wird alhie nicht gebrauchet/ den Durſt darmit zu leſchen/ dann es allbereit gar zu
ſehr erhartet/ vnd ſchwerlich wieder in Primam Materiam zum Waſſer zu bringen/ es
ſey dann mit zuthun eines andern Subjecti, welches ein Medium zwiſchen dem Sand/
Kißling/ Cryſtall/ vnd gemeinem Waſſer iſt/ nemlich das Saltz/ ſo beyder Naturen theil-
hafftig iſt/ ſo wol deß Waſſers als auch deß Steins/ vnd ſo wol in ein Waſſer als Stein
leichtlich zu verwandeln iſt/ wie hernach ſol gehoͤrt werden.

Dieſes concentrirte Waſſer aber/ welches ich allhier den Durſt zu leſchen vnd
den Leib zu erquicken lehren werde/ iſt kein Kißling/ Cryſtall/ oder ander harter Stein/
welche von vielen ſonſten in groſſem Durſt in den Mund genommen werden. Aber weiln
ſolches Waſſer gar zu hart coagulirt, vnd kein Krafft von ſich geben kan/ derohalben ver-

geb-
V v v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0555" n="541"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t der Seefahrenden.</hi></fw><lb/>
vnd vber das Wa&#x017F;&#x017F;er die Lufft/ vber die Lufft das Element Fewer/ al&#x017F;o daß jedweders &#x017F;ei-<lb/>
ne gewi&#x017F;&#x017F;e Stelle hat/ vnd darauß ohne den Willen GOttes nicht weichet. Dannoch<lb/>
finden wir/ daß immer das eine Element deren andern theilhafftig/ vnd keines ohne das<lb/>
ander gefunden wird/ doch <hi rendition="#aq">prædominirt</hi> das eine/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ichtlich/ die andern aber &#x017F;ind in<lb/>
dem &#x017F;ichtlichen verborgen/ ko&#x0364;nnen auch durch eines erfahrnen Ge&#x017F;chicklichkeit &#x017F;ichtlich<lb/>
darauß gezogen werden. Als auß der Erden kan ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ ein Luff/ vnd Fewer gebracht<lb/>
werden/ auß dem &#x017F;ichtlichen Wa&#x017F;&#x017F;er kan ein natu&#x0364;rliche Erden/ Lufft vnd Fewer gezogen<lb/>
werden/ deßgleichen auß der Lufft/ Erden/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd Fewer zu ziehen/ vnd auß dem<lb/>
Fewer/ Lufft/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Erden/ vnd <hi rendition="#aq">circuliren</hi> &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Elementa</hi> continuirlich von der<lb/>
einen Ge&#x017F;talt in die andere/ welches wir zwar nicht mercken oder &#x017F;pu&#x0364;ren/ dannoch kein<lb/>
Element deß andern entbehren oder entrahten kan/ &#x017F;ondern &#x017F;eine Nahrung vnd Leben<lb/>
auß den andern haben vnd erlangen muß. Fewer kan nicht brennen ohne Lufft/ das Few-<lb/>
er wircket in das Wa&#x017F;&#x017F;er/ macht es zu Lufft/ das Wa&#x017F;&#x017F;er ruhet auff der Erden/ vnd be-<lb/>
feuchtet die&#x017F;elbe/ das Fewer &#x017F;chwa&#x0364;ngert die Lufft/ die Lufft tregt den Samen in die Erden/<lb/>
die Erden ernehret vnd &#x017F;euget den Saamen zur Volkomenheit/ vnd gebieret hernacher<lb/>
was &#x017F;ie empfangen/ vnd biß zur Volkomenheit getragen hat. Die&#x017F;es in <hi rendition="#aq">Parente&#x017F;i</hi> ich mit<lb/>
einbringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd nicht ohne Vr&#x017F;achen. Auff daß wir aber wieder auff das <hi rendition="#aq">con-<lb/>
centrirte</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er kommen/ vnd anzeigen was es &#x017F;ey/ i&#x017F;t die&#x017F;es zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß nemblich<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er ein Anfang i&#x017F;t aller andern Elementen/ welches genug&#x017F;am zu bewei&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;olches noch ta&#x0364;glich ge&#x017F;ehen vnd ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ vnd &#x017F;onderlich in den Bergwercken/ da<lb/>
man tieff in die Erden gra&#x0364;bt/ vnd findet das wa&#x017F;&#x017F;er nicht allein da zu &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern auch/<lb/>
daß &#x017F;olches in vielerhand minerali&#x017F;che Co&#x0364;rper/ gleich&#x017F;am zu&#x017F;ehends verwandelt wird/<lb/>
welches bekand vnd offenbahr genug i&#x017F;t/ vnd nach dem das Wa&#x017F;&#x017F;er hell oder klar/ nach<lb/>
dem auch helle vnd klare Steine/ oder reine <hi rendition="#aq">Minera</hi>lien darauß werden/ davon ein meh-<lb/>
rers zu &#x017F;eh&#x1EBD; in meinem Tracta&#x0364;tlein/ <hi rendition="#aq">de generatione Minerali&#x0169;,</hi> vnd geho&#x0364;ret hieher nicht/<lb/>
daß auch die Kißling vnd Sand in der Erden/ in den Ba&#x0364;chen/ oder gro&#x017F;&#x017F;em Meer noch<lb/>
ta&#x0364;glichs auß dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu nehm&#x1EBD; vnd wach&#x017F;en/ i&#x017F;t auch bekand genug/ dann aller Sand<lb/>
er&#x017F;tlich nur Wa&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ vnd zu einem harten Sand oder Stein im Wa&#x017F;&#x017F;er gewor-<lb/>
den i&#x017F;t/ vnd auch wieder in die&#x017F;elbe kan verwandelt werden. Ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">coagulirte</hi> Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er aber wird alhie nicht gebrauchet/ den Dur&#x017F;t darmit zu le&#x017F;chen/ dann es allbereit gar zu<lb/>
&#x017F;ehr erhartet/ vnd &#x017F;chwerlich wieder in <hi rendition="#aq">Primam Materiam</hi> zum Wa&#x017F;&#x017F;er zu bringen/ es<lb/>
&#x017F;ey dann mit zuthun eines andern <hi rendition="#aq">Subjecti,</hi> welches ein <hi rendition="#aq">Medium</hi> zwi&#x017F;chen dem Sand/<lb/>
Kißling/ Cry&#x017F;tall/ vnd gemeinem Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ nemlich das Saltz/ &#x017F;o beyder Naturen theil-<lb/>
hafftig i&#x017F;t/ &#x017F;o wol deß Wa&#x017F;&#x017F;ers als auch deß Steins/ vnd &#x017F;o wol in ein Wa&#x017F;&#x017F;er als Stein<lb/>
leichtlich zu verwandeln i&#x017F;t/ wie hernach &#x017F;ol geho&#x0364;rt werden.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">concentrirte</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er aber/ welches ich allhier den Dur&#x017F;t zu le&#x017F;chen vnd<lb/>
den Leib zu erquicken lehren werde/ i&#x017F;t kein Kißling/ Cry&#x017F;tall/ oder ander harter Stein/<lb/>
welche von vielen &#x017F;on&#x017F;ten in gro&#x017F;&#x017F;em Dur&#x017F;t in den Mund genommen werden. Aber weiln<lb/>
&#x017F;olches Wa&#x017F;&#x017F;er gar zu hart <hi rendition="#aq">coagulirt,</hi> vnd kein Krafft von &#x017F;ich geben kan/ derohalben ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V v v</fw><fw place="bottom" type="catch">geb-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[541/0555] Troſt der Seefahrenden. vnd vber das Waſſer die Lufft/ vber die Lufft das Element Fewer/ alſo daß jedweders ſei- ne gewiſſe Stelle hat/ vnd darauß ohne den Willen GOttes nicht weichet. Dannoch finden wir/ daß immer das eine Element deren andern theilhafftig/ vnd keines ohne das ander gefunden wird/ doch prædominirt das eine/ vnd iſt ſichtlich/ die andern aber ſind in dem ſichtlichen verborgen/ koͤnnen auch durch eines erfahrnen Geſchicklichkeit ſichtlich darauß gezogen werden. Als auß der Erden kan ein Waſſer/ ein Luff/ vnd Fewer gebracht werden/ auß dem ſichtlichen Waſſer kan ein natuͤrliche Erden/ Lufft vnd Fewer gezogen werden/ deßgleichen auß der Lufft/ Erden/ Waſſer/ vnd Fewer zu ziehen/ vnd auß dem Fewer/ Lufft/ Waſſer vnd Erden/ vnd circuliren ſich die Elementa continuirlich von der einen Geſtalt in die andere/ welches wir zwar nicht mercken oder ſpuͤren/ dannoch kein Element deß andern entbehren oder entrahten kan/ ſondern ſeine Nahrung vnd Leben auß den andern haben vnd erlangen muß. Fewer kan nicht brennen ohne Lufft/ das Few- er wircket in das Waſſer/ macht es zu Lufft/ das Waſſer ruhet auff der Erden/ vnd be- feuchtet dieſelbe/ das Fewer ſchwaͤngert die Lufft/ die Lufft tregt den Samen in die Erden/ die Erden ernehret vnd ſeuget den Saamen zur Volkomenheit/ vnd gebieret hernacher was ſie empfangen/ vnd biß zur Volkomenheit getragen hat. Dieſes in Parenteſi ich mit einbringen muͤſſen/ vnd nicht ohne Vrſachen. Auff daß wir aber wieder auff das con- centrirte Waſſer kommen/ vnd anzeigen was es ſey/ iſt dieſes zu wiſſen/ daß nemblich das Waſſer ein Anfang iſt aller andern Elementen/ welches genugſam zu beweiſen/ vnd ſolches noch taͤglich geſehen vnd geſpuͤret wird/ vnd ſonderlich in den Bergwercken/ da man tieff in die Erden graͤbt/ vnd findet das waſſer nicht allein da zu ſeyn/ ſondern auch/ daß ſolches in vielerhand mineraliſche Coͤrper/ gleichſam zuſehends verwandelt wird/ welches bekand vnd offenbahr genug iſt/ vnd nach dem das Waſſer hell oder klar/ nach dem auch helle vnd klare Steine/ oder reine Mineralien darauß werden/ davon ein meh- rers zu ſehẽ in meinem Tractaͤtlein/ de generatione Mineraliũ, vnd gehoͤret hieher nicht/ daß auch die Kißling vnd Sand in der Erden/ in den Baͤchen/ oder groſſem Meer noch taͤglichs auß dem Waſſer zu nehmẽ vnd wachſen/ iſt auch bekand genug/ dann aller Sand erſtlich nur Waſſer geweſen/ vnd zu einem harten Sand oder Stein im Waſſer gewor- den iſt/ vnd auch wieder in dieſelbe kan verwandelt werden. Ein ſolches coagulirte Waſ- ſer aber wird alhie nicht gebrauchet/ den Durſt darmit zu leſchen/ dann es allbereit gar zu ſehr erhartet/ vnd ſchwerlich wieder in Primam Materiam zum Waſſer zu bringen/ es ſey dann mit zuthun eines andern Subjecti, welches ein Medium zwiſchen dem Sand/ Kißling/ Cryſtall/ vnd gemeinem Waſſer iſt/ nemlich das Saltz/ ſo beyder Naturen theil- hafftig iſt/ ſo wol deß Waſſers als auch deß Steins/ vnd ſo wol in ein Waſſer als Stein leichtlich zu verwandeln iſt/ wie hernach ſol gehoͤrt werden. Dieſes concentrirte Waſſer aber/ welches ich allhier den Durſt zu leſchen vnd den Leib zu erquicken lehren werde/ iſt kein Kißling/ Cryſtall/ oder ander harter Stein/ welche von vielen ſonſten in groſſem Durſt in den Mund genommen werden. Aber weiln ſolches Waſſer gar zu hart coagulirt, vnd kein Krafft von ſich geben kan/ derohalben ver- geb- V v v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/555
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 541. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/555>, abgerufen am 18.02.2019.