Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Pharmacopaeae Spagyricae.
Vnwissenden Hopffen vnd Maltz verlohren ist/ vnd ich mir nur ein haussen Ignoranten
vnd boßhafftige Farnerische Gesellschafft über den Hals lade/ welche ich zwar gar
nicht achte/ sondern als ein heroisch Pferd an solcher vntüchtigen Hunden-bellen mich
gar nicht kehre; Kommen sie vor den Tag/ seyn sie ehrliche Leut/ vnd geben ein bessers her-
für/ wann sie etwas haben/ vnd lassen ihr Pasquil machen/ Schänden vnd Läster-Schrif-
ten bleiben/ wann sie aber nichts haben/ noch wissen/ daß gut ist/ so sollen sie billich auch das-
jenige so sie nicht verstehen vnveracht lassen. Jhre Lügenhaffte vnd Ehrenschändige
falsche Schrissten/ werden sie bald einmal verantworten müssen/ wann anderst noch
Recht im Lande ist. Geschicht es nicht/ vnd solte eine solche greuliche vnd vnmenschliche
treuloß vnd Meineydigkeit/ Ehrendiebstal/ Ertzlügen/ vnd vnverdiente Schmehungen/ deß
Gutthäters ehrlichen Namens vnd Güterberaubung/ mit wiederlegung der Lügen-vnd
Schmähe-Schrifften der edlen vnd vnwiederbringlichen Zeit/ grossen Verlust verursa-
chen/ wie auch vorsetzlicher Todschlag vngestrafft verbleiben/ (wodurch sie stöltzer/ ver-
messener/ vnd verwegener gemacht/ vnd ohne Zweiffel hernacher bey andern solches mehr
verüben würden. Welches ja nicht seyn solte/ so ist es ein Zeichen/ daß Gott der All-
mächtige diesen Ort/ da solche teufflische Bößwichten ihre Mordgruben haben/ gantz vnd
gar verlassen/ seine Gerechtigkeit davon entzogen hat/ vnd endlich die wenige Frommen/
so sich noch daselbsten auffhalten möchten/ wegführen/ vnd den teufflischen Rest/ dem
Sodoma vnd Gomorra gleich versencken werde. Sehet doch nur noch ein Jahr damit zu:
Es wird an den Tag kommen/ vnd wahr werden/ was lang von Frommen weit hinauß-
sehenden Menschen ist vorgesagt worden. Laß sie aber nur machen/ wann kein Glaub
noch Bekehrung da ist/ selbige das Feuer plötzlich überfallen/ vnd in aller verzweiffelter
Boßheit verderben wird. Jch verhoffe aber Gott werde denen die solchem Vbel vor-
kommen können/ ihre Augen öffnen.

Folget nun ein bewehrtes Uterinum.

WEilen nun allbereit etliche kräfftige Medicamenten durchs Nitrum zu bereiten
gelehret/ vnd von der Weiber Kranckheiten doch keine meldung gethan worden/
also finde ich rahtsam/ solchem schwachen Werckzeug/ das menschliche Ge-
schlecht damit zu erhalten/ auch mit einem guten Stücklein zu Hülffe zu kommen/ dann die
Weiber über alle diejenige Kranckheiten denen die Männer vnterworffen/ sie noch einer
sehr grossen mehrers vnterworffen seyn/ nemlich derer an der Beermutter/ daran der
mehrentheils Weiber viel oder wenig an leiden/ vnd sonderlich wann sie Kinder gebohren/
entweder dieselbe nach der Geburt nicht wol gereinigt/ davon vielerhand Vngemach/ als
Schmertzen/ Wind/ Blehungen/ auffsteigen böser Dünsten zum Hertzen vnd Hirn/ die-
selbige Beschwerende verursacht/ oder ihre Monatszeiten ihnen verstopffet vnd verhal-
ten bleiben/ davon sie auffschwellen/ Matt vnd Krafftloß werden/ viel Beängstigungen
deß Hertzens vnd Hirns/ sammt grossen Schmertzen außstehen/ vnd endlich mit gesundem

Hertzen
L 3

Pharmacopææ Spagyricæ.
Vnwiſſenden Hopffen vnd Maltz verlohren iſt/ vnd ich mir nur ein hauſſen Ignoranten
vnd boßhafftige Farneriſche Geſellſchafft uͤber den Hals lade/ welche ich zwar gar
nicht achte/ ſondern als ein heroiſch Pferd an ſolcher vntuͤchtigen Hunden-bellen mich
gar nicht kehre; Kommen ſie vor den Tag/ ſeyn ſie ehrliche Leut/ vnd geben ein beſſers her-
fuͤr/ wann ſie etwas haben/ vnd laſſen ihr Paſquil machen/ Schaͤnden vnd Laͤſter-Schrif-
ten bleiben/ wann ſie aber nichts haben/ noch wiſſen/ daß gut iſt/ ſo ſollen ſie billich auch das-
jenige ſo ſie nicht verſtehen vnveracht laſſen. Jhre Luͤgenhaffte vnd Ehrenſchaͤndige
falſche Schriſſten/ werden ſie bald einmal verantworten muͤſſen/ wann anderſt noch
Recht im Lande iſt. Geſchicht es nicht/ vnd ſolte eine ſolche greuliche vnd vnmenſchliche
treuloß vnd Meineydigkeit/ Ehrendiebſtal/ Ertzluͤgen/ vñ vnverdiente Schmehungen/ deß
Gutthaͤters ehrlichen Namens vnd Guͤterberaubung/ mit wiederlegung der Luͤgen-vnd
Schmaͤhe-Schrifften der edlen vnd vnwiederbringlichen Zeit/ groſſen Verluſt verurſa-
chen/ wie auch vorſetzlicher Todſchlag vngeſtrafft verbleiben/ (wodurch ſie ſtoͤltzer/ ver-
meſſener/ vnd verwegener gemacht/ vnd ohne Zweiffel hernacher bey andern ſolches mehr
veruͤben wuͤrden. Welches ja nicht ſeyn ſolte/ ſo iſt es ein Zeichen/ daß Gott der All-
maͤchtige dieſen Ort/ da ſolche teuffliſche Boͤßwichten ihre Mordgruben haben/ gantz vnd
gar verlaſſen/ ſeine Gerechtigkeit davon entzogen hat/ vnd endlich die wenige Frommen/
ſo ſich noch daſelbſten auffhalten moͤchten/ wegfuͤhren/ vnd den teuffliſchen Reſt/ dem
Sodoma vnd Gomorra gleich verſencken werde. Sehet doch nur noch ein Jahr damit zu:
Es wird an den Tag kommen/ vnd wahr werden/ was lang von Frommen weit hinauß-
ſehenden Menſchen iſt vorgeſagt worden. Laß ſie aber nur machen/ wann kein Glaub
noch Bekehrung da iſt/ ſelbige das Feuer ploͤtzlich uͤberfallen/ vnd in aller verzweiffelter
Boßheit verderben wird. Jch verhoffe aber Gott werde denen die ſolchem Vbel vor-
kommen koͤnnen/ ihre Augen oͤffnen.

Folget nun ein bewehrtes Uterinum.

WEilen nun allbereit etliche kraͤfftige Medicamenten durchs Nitrum zu bereiten
gelehret/ vnd von der Weiber Kranckheiten doch keine meldung gethan worden/
alſo finde ich rahtſam/ ſolchem ſchwachen Werckzeug/ das menſchliche Ge-
ſchlecht damit zu erhalten/ auch mit einem guten Stuͤcklein zu Huͤlffe zu kommen/ dann die
Weiber uͤber alle diejenige Kranckheiten denen die Maͤnner vnterworffen/ ſie noch einer
ſehr groſſen mehrers vnterworffen ſeyn/ nemlich derer an der Beermutter/ daran der
mehrentheils Weiber viel oder wenig an leiden/ vnd ſonderlich wann ſie Kinder gebohren/
entweder dieſelbe nach der Geburt nicht wol gereinigt/ davon vielerhand Vngemach/ als
Schmertzen/ Wind/ Blehungen/ auffſteigen boͤſer Duͤnſten zum Hertzen vnd Hirn/ die-
ſelbige Beſchwerende verurſacht/ oder ihre Monatszeiten ihnen verſtopffet vnd verhal-
ten bleiben/ davon ſie auffſchwellen/ Matt vnd Krafftloß werden/ viel Beaͤngſtigungen
deß Hertzens vnd Hirns/ ſam̃t groſſen Schmertzen außſtehen/ vnd endlich mit geſundem

Hertzen
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0113" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ.</hi></fw><lb/>
Vnwi&#x017F;&#x017F;enden Hopffen vnd Maltz verlohren i&#x017F;t/ vnd ich mir nur ein hau&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ignoranten</hi><lb/>
vnd boßhafftige <hi rendition="#fr">Farneri&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft</hi> u&#x0364;ber den Hals lade/ welche ich zwar gar<lb/>
nicht achte/ &#x017F;ondern als ein heroi&#x017F;ch Pferd an &#x017F;olcher vntu&#x0364;chtigen Hunden-bellen mich<lb/>
gar nicht kehre; Kommen &#x017F;ie vor den Tag/ &#x017F;eyn &#x017F;ie ehrliche Leut/ vnd geben ein be&#x017F;&#x017F;ers her-<lb/>
fu&#x0364;r/ wann &#x017F;ie etwas haben/ vnd la&#x017F;&#x017F;en ihr <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;quil</hi> machen/ Scha&#x0364;nden vnd La&#x0364;&#x017F;ter-Schrif-<lb/>
ten bleiben/ wann &#x017F;ie aber nichts haben/ noch wi&#x017F;&#x017F;en/ daß gut i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie billich auch das-<lb/>
jenige &#x017F;o &#x017F;ie nicht ver&#x017F;tehen vnveracht la&#x017F;&#x017F;en. Jhre Lu&#x0364;genhaffte vnd Ehren&#x017F;cha&#x0364;ndige<lb/>
fal&#x017F;che Schri&#x017F;&#x017F;ten/ werden &#x017F;ie bald einmal verantworten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann ander&#x017F;t noch<lb/>
Recht im Lande i&#x017F;t. Ge&#x017F;chicht es nicht/ vnd &#x017F;olte eine &#x017F;olche greuliche vnd vnmen&#x017F;chliche<lb/>
treuloß vnd Meineydigkeit/ Ehrendieb&#x017F;tal/ Ertzlu&#x0364;gen/ vñ vnverdiente Schmehungen/ deß<lb/>
Guttha&#x0364;ters ehrlichen Namens vnd Gu&#x0364;terberaubung/ mit wiederlegung der Lu&#x0364;gen-vnd<lb/>
Schma&#x0364;he-Schrifften der edlen vnd vnwiederbringlichen Zeit/ gro&#x017F;&#x017F;en Verlu&#x017F;t verur&#x017F;a-<lb/>
chen/ wie auch vor&#x017F;etzlicher Tod&#x017F;chlag vnge&#x017F;trafft verbleiben/ (wodurch &#x017F;ie &#x017F;to&#x0364;ltzer/ ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ener/ vnd verwegener gemacht/ vnd ohne Zweiffel hernacher bey andern &#x017F;olches mehr<lb/>
veru&#x0364;ben wu&#x0364;rden. Welches ja nicht &#x017F;eyn &#x017F;olte/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein Zeichen/ daß Gott der All-<lb/>
ma&#x0364;chtige die&#x017F;en Ort/ da &#x017F;olche teuffli&#x017F;che Bo&#x0364;ßwichten ihre Mordgruben haben/ gantz vnd<lb/>
gar verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eine Gerechtigkeit davon entzogen hat/ vnd endlich die wenige Frommen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich noch da&#x017F;elb&#x017F;ten auffhalten mo&#x0364;chten/ wegfu&#x0364;hren/ vnd den teuffli&#x017F;chen Re&#x017F;t/ dem<lb/>
Sodoma vnd Gomorra gleich ver&#x017F;encken werde. Sehet doch nur noch ein Jahr damit zu:<lb/>
Es wird an den Tag kommen/ vnd wahr werden/ was lang von Frommen weit hinauß-<lb/>
&#x017F;ehenden Men&#x017F;chen i&#x017F;t vorge&#x017F;agt worden. Laß &#x017F;ie aber nur machen/ wann kein Glaub<lb/>
noch Bekehrung da i&#x017F;t/ &#x017F;elbige das Feuer plo&#x0364;tzlich u&#x0364;berfallen/ vnd in aller verzweiffelter<lb/>
Boßheit verderben wird. Jch verhoffe aber Gott werde denen die &#x017F;olchem Vbel vor-<lb/>
kommen ko&#x0364;nnen/ ihre Augen o&#x0364;ffnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget nun ein bewehrtes</hi> <hi rendition="#aq">Uterinum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen nun allbereit etliche kra&#x0364;fftige <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en durchs <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> zu bereiten<lb/>
gelehret/ vnd von der Weiber Kranckheiten doch keine meldung gethan worden/<lb/>
al&#x017F;o finde ich raht&#x017F;am/ &#x017F;olchem &#x017F;chwachen Werckzeug/ das men&#x017F;chliche Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht damit zu erhalten/ auch mit einem guten Stu&#x0364;cklein zu Hu&#x0364;lffe zu kommen/ dann die<lb/>
Weiber u&#x0364;ber alle diejenige Kranckheiten denen die Ma&#x0364;nner vnterworffen/ &#x017F;ie noch einer<lb/>
&#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en mehrers vnterworffen &#x017F;eyn/ nemlich derer an der Beermutter/ daran der<lb/>
mehrentheils Weiber viel oder wenig an leiden/ vnd &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie Kinder gebohren/<lb/>
entweder die&#x017F;elbe nach der Geburt nicht wol gereinigt/ davon vielerhand Vngemach/ als<lb/>
Schmertzen/ Wind/ Blehungen/ auff&#x017F;teigen bo&#x0364;&#x017F;er Du&#x0364;n&#x017F;ten zum Hertzen vnd Hirn/ die-<lb/>
&#x017F;elbige Be&#x017F;chwerende verur&#x017F;acht/ oder ihre Monatszeiten ihnen ver&#x017F;topffet vnd verhal-<lb/>
ten bleiben/ davon &#x017F;ie auff&#x017F;chwellen/ Matt vnd Krafftloß werden/ viel Bea&#x0364;ng&#x017F;tigungen<lb/>
deß Hertzens vnd Hirns/ &#x017F;am&#x0303;t gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen auß&#x017F;tehen/ vnd endlich mit ge&#x017F;undem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Hertzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0113] Pharmacopææ Spagyricæ. Vnwiſſenden Hopffen vnd Maltz verlohren iſt/ vnd ich mir nur ein hauſſen Ignoranten vnd boßhafftige Farneriſche Geſellſchafft uͤber den Hals lade/ welche ich zwar gar nicht achte/ ſondern als ein heroiſch Pferd an ſolcher vntuͤchtigen Hunden-bellen mich gar nicht kehre; Kommen ſie vor den Tag/ ſeyn ſie ehrliche Leut/ vnd geben ein beſſers her- fuͤr/ wann ſie etwas haben/ vnd laſſen ihr Paſquil machen/ Schaͤnden vnd Laͤſter-Schrif- ten bleiben/ wann ſie aber nichts haben/ noch wiſſen/ daß gut iſt/ ſo ſollen ſie billich auch das- jenige ſo ſie nicht verſtehen vnveracht laſſen. Jhre Luͤgenhaffte vnd Ehrenſchaͤndige falſche Schriſſten/ werden ſie bald einmal verantworten muͤſſen/ wann anderſt noch Recht im Lande iſt. Geſchicht es nicht/ vnd ſolte eine ſolche greuliche vnd vnmenſchliche treuloß vnd Meineydigkeit/ Ehrendiebſtal/ Ertzluͤgen/ vñ vnverdiente Schmehungen/ deß Gutthaͤters ehrlichen Namens vnd Guͤterberaubung/ mit wiederlegung der Luͤgen-vnd Schmaͤhe-Schrifften der edlen vnd vnwiederbringlichen Zeit/ groſſen Verluſt verurſa- chen/ wie auch vorſetzlicher Todſchlag vngeſtrafft verbleiben/ (wodurch ſie ſtoͤltzer/ ver- meſſener/ vnd verwegener gemacht/ vnd ohne Zweiffel hernacher bey andern ſolches mehr veruͤben wuͤrden. Welches ja nicht ſeyn ſolte/ ſo iſt es ein Zeichen/ daß Gott der All- maͤchtige dieſen Ort/ da ſolche teuffliſche Boͤßwichten ihre Mordgruben haben/ gantz vnd gar verlaſſen/ ſeine Gerechtigkeit davon entzogen hat/ vnd endlich die wenige Frommen/ ſo ſich noch daſelbſten auffhalten moͤchten/ wegfuͤhren/ vnd den teuffliſchen Reſt/ dem Sodoma vnd Gomorra gleich verſencken werde. Sehet doch nur noch ein Jahr damit zu: Es wird an den Tag kommen/ vnd wahr werden/ was lang von Frommen weit hinauß- ſehenden Menſchen iſt vorgeſagt worden. Laß ſie aber nur machen/ wann kein Glaub noch Bekehrung da iſt/ ſelbige das Feuer ploͤtzlich uͤberfallen/ vnd in aller verzweiffelter Boßheit verderben wird. Jch verhoffe aber Gott werde denen die ſolchem Vbel vor- kommen koͤnnen/ ihre Augen oͤffnen. Folget nun ein bewehrtes Uterinum. WEilen nun allbereit etliche kraͤfftige Medicamenten durchs Nitrum zu bereiten gelehret/ vnd von der Weiber Kranckheiten doch keine meldung gethan worden/ alſo finde ich rahtſam/ ſolchem ſchwachen Werckzeug/ das menſchliche Ge- ſchlecht damit zu erhalten/ auch mit einem guten Stuͤcklein zu Huͤlffe zu kommen/ dann die Weiber uͤber alle diejenige Kranckheiten denen die Maͤnner vnterworffen/ ſie noch einer ſehr groſſen mehrers vnterworffen ſeyn/ nemlich derer an der Beermutter/ daran der mehrentheils Weiber viel oder wenig an leiden/ vnd ſonderlich wann ſie Kinder gebohren/ entweder dieſelbe nach der Geburt nicht wol gereinigt/ davon vielerhand Vngemach/ als Schmertzen/ Wind/ Blehungen/ auffſteigen boͤſer Duͤnſten zum Hertzen vnd Hirn/ die- ſelbige Beſchwerende verurſacht/ oder ihre Monatszeiten ihnen verſtopffet vnd verhal- ten bleiben/ davon ſie auffſchwellen/ Matt vnd Krafftloß werden/ viel Beaͤngſtigungen deß Hertzens vnd Hirns/ ſam̃t groſſen Schmertzen außſtehen/ vnd endlich mit geſundem Hertzen L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/113
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/113>, abgerufen am 19.02.2019.