Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


Gründliche vnd warhafftige Beschreibung/ wie
man auß den Weinhefen einen guten Wein-stein in

grosser Menge extrahiren soll.


ERstlich muß man wissen/ was Weinhefen seyn/ oder
in was für einem Wesen dieselbige bestehen/ ehe man solche
zerlegen/ vnd das nützliche vnd gute von dem vnnützlichen
scheiden könne. Dann ohne Erkandnüß der Sachen kan
man kein Vrtheil fällen/ sondern bleibt im Jrrthumm. Jst
derohalben nöhtig/ daß man wisse/ was man vnter den Hän-
den habe/ auff daß man desto sicherer damit procediren kön-
ne. Was nun eigentlich Weinhefen seyn/ vnd wie das gute
darauß soll gezogen werden/ wil ich dem Vnwissenden all-
hier offenbaren/ auff daß hinfüro nicht mehr so viel gutes/ als bißhero geschehen/ wegen
Vnerkantnüß der Dingen/ vnachtsamer Weise hingeworffen/ sondern zu vieler tausend
Menschen Besten möge behalten/ vnd zu Nutzen angelegt werden. Vnd ist es also dar-
mit beschaffen: Ein jedweder nasses vnd trübes Wesen/ es sey gleich Wein/ Bier/ Es-
sig/ oder etwas anders/ wann es seine Zeit still liget/ so setzet sich auß eigener Krafft das
jrrdische/ schwerere vnd gröbere Theil davon zu Boden/ welches man feces oder Hefen
nennet/ das klare Theil aber bleibet oben auff den fecibus stehen/ welches man ablässet/
vnd also von dem vnreinern Theil scheidet/ wie bey dem Wein/ Bier/ Meth vnd andern
Geträncken zu sehen/ vnd jederman wol bekand ist. Welche feces man bißhero zu nichts
anders hat wissen zu gebrauchen/ als das man solche destilliret, einen Brandtwein dar-
auß gemachet/ vnd das übrige/ daß in dem Kessel geblieben ist/ hernach als ein vntüchtig
Wesen hinweg geworffen hat. Vnd ist solches Hinwegwerffen vnd Verschwendung vieles
guten/ welches noch darinnen war/ allein Vrsach gewesen der Menschen Vnwissenheit/
weilen ihnen nicht bekand/ daß noch etwas gutes darinnen blieben/ vnd zugleich mit dem
vnnützen Schlam hinweg geworffen worden. Auff daß man aber sehe/ daß nicht alles
vnnütze sey/ welches die Menschen nicht kennen noch achten/ sondern daß bißweilen in ei-

nem


Gruͤndliche vnd warhafftige Beſchreibung/ wie
man auß den Weinhefen einen guten Wein-ſtein in

groſſer Menge extrahiren ſoll.


ERſtlich muß man wiſſen/ was Weinhefen ſeyn/ oder
in was fuͤr einem Weſen dieſelbige beſtehen/ ehe man ſolche
zerlegen/ vnd das nuͤtzliche vnd gute von dem vnnuͤtzlichen
ſcheiden koͤnne. Dann ohne Erkandnuͤß der Sachen kan
man kein Vrtheil faͤllen/ ſondern bleibt im Jrꝛthum̃. Jſt
derohalben noͤhtig/ daß man wiſſe/ was man vnter den Haͤn-
den habe/ auff daß man deſto ſicherer damit procediren koͤn-
ne. Was nun eigentlich Weinhefen ſeyn/ vnd wie das gute
darauß ſoll gezogen werden/ wil ich dem Vnwiſſenden all-
hier offenbaren/ auff daß hinfuͤro nicht mehr ſo viel gutes/ als bißhero geſchehen/ wegen
Vnerkantnuͤß der Dingen/ vnachtſamer Weiſe hingeworffen/ ſondern zu vieler tauſend
Menſchen Beſten moͤge behalten/ vnd zu Nutzen angelegt werden. Vnd iſt es alſo dar-
mit beſchaffen: Ein jedweder naſſes vnd truͤbes Weſen/ es ſey gleich Wein/ Bier/ Eſ-
ſig/ oder etwas anders/ wann es ſeine Zeit ſtill liget/ ſo ſetzet ſich auß eigener Krafft das
jrꝛdiſche/ ſchwerere vnd groͤbere Theil davon zu Boden/ welches man feces oder Hefen
nennet/ das klare Theil aber bleibet oben auff den fecibus ſtehen/ welches man ablaͤſſet/
vnd alſo von dem vnreinern Theil ſcheidet/ wie bey dem Wein/ Bier/ Meth vnd andern
Getraͤncken zu ſehen/ vnd jederman wol bekand iſt. Welche feces man bißhero zu nichts
anders hat wiſſen zu gebrauchen/ als das man ſolche deſtilliret, einen Brandtwein dar-
auß gemachet/ vnd das uͤbrige/ daß in dem Keſſel geblieben iſt/ hernach als ein vntuͤchtig
Weſen hinweg geworffẽ hat. Vnd iſt ſolches Hinwegwerffen vnd Verſchwendung vieles
guten/ welches noch darinnen war/ allein Vrſach geweſen der Menſchen Vnwiſſenheit/
weilen ihnen nicht bekand/ daß noch etwas gutes darinnen blieben/ vnd zugleich mit dem
vnnuͤtzen Schlam hinweg geworffen worden. Auff daß man aber ſehe/ daß nicht alles
vnnuͤtze ſey/ welches die Menſchen nicht kennen noch achten/ ſondern daß bißweilen in ei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0144" n="116"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Gru&#x0364;ndliche vnd warhafftige Be&#x017F;chreibung/ wie<lb/>
man auß den Weinhefen einen guten Wein-&#x017F;tein in</hi><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Menge <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren &#x017F;oll.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">R&#x017F;tlich muß man wi&#x017F;&#x017F;en/ was Weinhefen &#x017F;eyn/ oder</hi><lb/>
in was fu&#x0364;r einem We&#x017F;en die&#x017F;elbige be&#x017F;tehen/ ehe man &#x017F;olche<lb/>
zerlegen/ vnd das nu&#x0364;tzliche vnd gute von dem vnnu&#x0364;tzlichen<lb/>
&#x017F;cheiden ko&#x0364;nne. Dann ohne Erkandnu&#x0364;ß der Sachen kan<lb/>
man kein Vrtheil fa&#x0364;llen/ &#x017F;ondern bleibt im Jr&#xA75B;thum&#x0303;. J&#x017F;t<lb/>
derohalben no&#x0364;htig/ daß man wi&#x017F;&#x017F;e/ was man vnter den Ha&#x0364;n-<lb/>
den habe/ auff daß man de&#x017F;to &#x017F;icherer damit <hi rendition="#aq">proced</hi>iren ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Was nun eigentlich Weinhefen &#x017F;eyn/ vnd wie das gute<lb/>
darauß &#x017F;oll gezogen werden/ wil ich dem Vnwi&#x017F;&#x017F;enden all-<lb/>
hier offenbaren/ auff daß hinfu&#x0364;ro nicht mehr &#x017F;o viel gutes/ als bißhero ge&#x017F;chehen/ wegen<lb/>
Vnerkantnu&#x0364;ß der Dingen/ vnacht&#x017F;amer Wei&#x017F;e hingeworffen/ &#x017F;ondern zu vieler tau&#x017F;end<lb/>
Men&#x017F;chen Be&#x017F;ten mo&#x0364;ge behalten/ vnd zu Nutzen angelegt werden. Vnd i&#x017F;t es al&#x017F;o dar-<lb/>
mit be&#x017F;chaffen: Ein jedweder na&#x017F;&#x017F;es vnd tru&#x0364;bes We&#x017F;en/ es &#x017F;ey gleich Wein/ Bier/ E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ oder etwas anders/ wann es &#x017F;eine Zeit &#x017F;till liget/ &#x017F;o &#x017F;etzet &#x017F;ich auß eigener Krafft das<lb/>
jr&#xA75B;di&#x017F;che/ &#x017F;chwerere vnd gro&#x0364;bere Theil davon zu Boden/ welches man <hi rendition="#aq">feces</hi> oder Hefen<lb/>
nennet/ das klare Theil aber bleibet oben auff den <hi rendition="#aq">fecibus</hi> &#x017F;tehen/ welches man abla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
vnd al&#x017F;o von dem vnreinern Theil &#x017F;cheidet/ wie bey dem Wein/ Bier/ Meth vnd andern<lb/>
Getra&#x0364;ncken zu &#x017F;ehen/ vnd jederman wol bekand i&#x017F;t. Welche <hi rendition="#aq">feces</hi> man bißhero zu nichts<lb/>
anders hat wi&#x017F;&#x017F;en zu gebrauchen/ als das man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilliret,</hi> einen Brandtwein dar-<lb/>
auß gemachet/ vnd das u&#x0364;brige/ daß in dem Ke&#x017F;&#x017F;el geblieben i&#x017F;t/ hernach als ein vntu&#x0364;chtig<lb/>
We&#x017F;en hinweg geworff&#x1EBD; hat. Vnd i&#x017F;t &#x017F;olches Hinwegwerffen vnd Ver&#x017F;chwendung vieles<lb/>
guten/ welches noch darinnen war/ allein Vr&#x017F;ach gewe&#x017F;en der Men&#x017F;chen Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit/<lb/>
weilen ihnen nicht bekand/ daß noch etwas gutes darinnen blieben/ vnd zugleich mit dem<lb/>
vnnu&#x0364;tzen Schlam hinweg geworffen worden. Auff daß man aber &#x017F;ehe/ daß nicht alles<lb/>
vnnu&#x0364;tze &#x017F;ey/ welches die Men&#x017F;chen nicht kennen noch achten/ &#x017F;ondern daß bißweilen in ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0144] Gruͤndliche vnd warhafftige Beſchreibung/ wie man auß den Weinhefen einen guten Wein-ſtein in groſſer Menge extrahiren ſoll. ERſtlich muß man wiſſen/ was Weinhefen ſeyn/ oder in was fuͤr einem Weſen dieſelbige beſtehen/ ehe man ſolche zerlegen/ vnd das nuͤtzliche vnd gute von dem vnnuͤtzlichen ſcheiden koͤnne. Dann ohne Erkandnuͤß der Sachen kan man kein Vrtheil faͤllen/ ſondern bleibt im Jrꝛthum̃. Jſt derohalben noͤhtig/ daß man wiſſe/ was man vnter den Haͤn- den habe/ auff daß man deſto ſicherer damit procediren koͤn- ne. Was nun eigentlich Weinhefen ſeyn/ vnd wie das gute darauß ſoll gezogen werden/ wil ich dem Vnwiſſenden all- hier offenbaren/ auff daß hinfuͤro nicht mehr ſo viel gutes/ als bißhero geſchehen/ wegen Vnerkantnuͤß der Dingen/ vnachtſamer Weiſe hingeworffen/ ſondern zu vieler tauſend Menſchen Beſten moͤge behalten/ vnd zu Nutzen angelegt werden. Vnd iſt es alſo dar- mit beſchaffen: Ein jedweder naſſes vnd truͤbes Weſen/ es ſey gleich Wein/ Bier/ Eſ- ſig/ oder etwas anders/ wann es ſeine Zeit ſtill liget/ ſo ſetzet ſich auß eigener Krafft das jrꝛdiſche/ ſchwerere vnd groͤbere Theil davon zu Boden/ welches man feces oder Hefen nennet/ das klare Theil aber bleibet oben auff den fecibus ſtehen/ welches man ablaͤſſet/ vnd alſo von dem vnreinern Theil ſcheidet/ wie bey dem Wein/ Bier/ Meth vnd andern Getraͤncken zu ſehen/ vnd jederman wol bekand iſt. Welche feces man bißhero zu nichts anders hat wiſſen zu gebrauchen/ als das man ſolche deſtilliret, einen Brandtwein dar- auß gemachet/ vnd das uͤbrige/ daß in dem Keſſel geblieben iſt/ hernach als ein vntuͤchtig Weſen hinweg geworffẽ hat. Vnd iſt ſolches Hinwegwerffen vnd Verſchwendung vieles guten/ welches noch darinnen war/ allein Vrſach geweſen der Menſchen Vnwiſſenheit/ weilen ihnen nicht bekand/ daß noch etwas gutes darinnen blieben/ vnd zugleich mit dem vnnuͤtzen Schlam hinweg geworffen worden. Auff daß man aber ſehe/ daß nicht alles vnnuͤtze ſey/ welches die Menſchen nicht kennen noch achten/ ſondern daß bißweilen in ei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/144
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/144>, abgerufen am 17.02.2019.