Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
einen Tiegel/ zünde sie an mit einer glühenden Kolen/ so verpufft sich das Metall durch
das Nitrum, vnd wird zur Schlacken/ welche du mit starckem Feuer in einem Wind-
Ofen schmeltzen sollst/ so setzt sich das Metall in einen König/ der Regulus aber bleibt in
der Schlacken/ welchen man durch Zuwerffung einer Kolen auch wieder fellen/ vnd zu
einem Regulo machen kan; den metallischen König aber wäge nach dem Centner-Ge-
wicht/ vnd treibe ihn (wann er ist) also per se auff einem Tiegel/ so findest du/ daß er
Silber vnd Gold hält/ welches das Metall vor dem verpuffen nicht gehalten hat. Jst
das Metall oder Wißmut/ so must du ihme sein Gebühr zu setzen/ daß es auff der
Cupellen abgehet/ so lässt es Sun oder zurück/ welches es ohne diese verpuffung nicht ge-
lassen hätte. NB. Man kan auch diese Arbeit auff eine andere Weis verrichten/ nem-
lich also: Setze dem oder so viel Reg. Antim. zu/ als es wiget/ laß denselben in ei-
nem Schmeltz-Ofen mit dem Metall wol fliessen/ vnd wirff nach vnd nach so viel Sal-
peter darzu/ als beyde gewogen/ so wird sich der Regulus mit dem Metall durch das Ni-
trum
anzünden/ etwas von dem Sulphure superfluo verbrennen vnd zu Schlacken wer-
den/ darnach gib starck Fener/ auff daß solche Schlacken wol schmeltzen/ so scheidet sich
das Metall von dem Regulo, welches man abtreiben kan/ so findet man eine Verbesse-
rung deß Metalls/ durch das Nitrum geschehen.

Diese dreyzehen metallische Labores betreffend/ seynd dieselbige an sich selbsten
sehr gut/ vnd einem jedwedern/ der mit Metallen vmbgeht/ nützlich zu wissen/ darunter
etliche/ wann sie wol getroffen/ vnd man in solcher Arbeit geübet/ guten Nutzen geben
können/ geschehen alle durch Hülff deß Erdsaltzes: daß aber solche Labores nicht auch
auff andere Weise solten können verrichtet werden/ darzu kein Nitrum vonnöhten/ sage
ich nicht; ist aber allhie mein Intent, nur allein zu beweisen/ daß alle solche Secreten vnd
transmutationes durch das verachte Erdsaltz können verrichtet werden.

In Mechanicis.
I.
Die Kupfferstecher können ein gut Etzwasser/ etc.

Daß auß dem Salpeter durch die destillation ein starck Etz- oder Gradirwasser
könne bereitet werden/ darff keines beweisens/ ist bekandt genug; wie solches aber ge-
schehe/ ist auch nicht nöhtig zu beschreiben/ weil sonsten solches allenthalben gemein zu
thun ist; wird nur allhier bewiesen/ daß diese Kunst durch das Erdsaltz zu verrichten sey.

II.
Die Mahler können ihnen vielerhand schöne Farben/ etc.

Daß durch das Erdsaltz schöne Mahlerfarben können gemacht werden/ wil ich al-
so beweisen: Die blaue Schmalte wird sonsten bereitet von flüssiger Sand-Pott-Asche/
vnd zuthun Kobolt oder Kraupen von Wißmut-Ertz/ wann man aber an statt der Pott-

Aschen
A a 2

Explicatio Miraculi Mundi.
einen Tiegel/ zuͤnde ſie an mit einer gluͤhenden Kolen/ ſo verpufft ſich das Metall durch
das Nitrum, vnd wird zur Schlacken/ welche du mit ſtarckem Feuer in einem Wind-
Ofen ſchmeltzen ſollſt/ ſo ſetzt ſich das Metall in einen Koͤnig/ der Regulus aber bleibt in
der Schlacken/ welchen man durch Zuwerffung einer Kolen auch wieder fellen/ vnd zu
einem Regulo machen kan; den metalliſchen Koͤnig aber waͤge nach dem Centner-Ge-
wicht/ vnd treibe ihn (wann er ♄ iſt) alſo per ſe auff einem Tiegel/ ſo findeſt du/ daß er
Silber vnd Gold haͤlt/ welches das Metall vor dem verpuffen nicht gehalten hat. Jſt
das Metall ♀ oder Wißmut/ ſo muſt du ihme ſein Gebuͤhr ♄ zu ſetzen/ daß es auff der
Cupellen abgehet/ ſo laͤſſt es ☉ oder ☽ zuruͤck/ welches es ohne dieſe verpuffung nicht ge-
laſſen haͤtte. NB. Man kan auch dieſe Arbeit auff eine andere Weis verrichten/ nem-
lich alſo: Setze dem ♄ oder ♀ ſo viel Reg. Antim. zu/ als es wiget/ laß denſelben in ei-
nem Schmeltz-Ofen mit dem Metall wol flieſſen/ vnd wirff nach vnd nach ſo viel Sal-
peter darzu/ als beyde gewogen/ ſo wird ſich der Regulus mit dem Metall durch das Ni-
trum
anzuͤnden/ etwas von dem Sulphure ſuperfluo verbrennen vnd zu Schlacken wer-
den/ darnach gib ſtarck Fener/ auff daß ſolche Schlacken wol ſchmeltzen/ ſo ſcheidet ſich
das Metall von dem Regulo, welches man abtreiben kan/ ſo findet man eine Verbeſſe-
rung deß Metalls/ durch das Nitrum geſchehen.

Dieſe dreyzehen metalliſche Labores betreffend/ ſeynd dieſelbige an ſich ſelbſten
ſehr gut/ vnd einem jedwedern/ der mit Metallen vmbgeht/ nuͤtzlich zu wiſſen/ darunter
etliche/ wann ſie wol getroffen/ vnd man in ſolcher Arbeit geuͤbet/ guten Nutzen geben
koͤnnen/ geſchehen alle durch Huͤlff deß Erdſaltzes: daß aber ſolche Labores nicht auch
auff andere Weiſe ſolten koͤnnen verrichtet werden/ darzu kein Nitrum vonnoͤhten/ ſage
ich nicht; iſt aber allhie mein Intent, nur allein zu beweiſen/ daß alle ſolche Secreten vnd
transmutationes durch das verachte Erdſaltz koͤnnen verrichtet werden.

In Mechanicis.
I.
Die Kupfferſtecher koͤnnen ein gut Etzwaſſer/ ꝛc.

Daß auß dem Salpeter durch die deſtillation ein ſtarck Etz- oder Gradirwaſſer
koͤnne bereitet werden/ darff keines beweiſens/ iſt bekandt genug; wie ſolches aber ge-
ſchehe/ iſt auch nicht noͤhtig zu beſchreiben/ weil ſonſten ſolches allenthalben gemein zu
thun iſt; wird nur allhier bewieſen/ daß dieſe Kunſt durch das Erdſaltz zu verrichten ſey.

II.
Die Mahler koͤnnen ihnen vielerhand ſchoͤne Farben/ ꝛc.

Daß durch das Erdſaltz ſchoͤne Mahlerfarben koͤnnen gemacht werden/ wil ich al-
ſo beweiſen: Die blaue Schmalte wird ſonſten bereitet von fluͤſſiger Sand-Pott-Aſche/
vnd zuthun Kobolt oder Kraupen von Wißmut-Ertz/ wann man aber an ſtatt der Pott-

Aſchen
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0215" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
einen Tiegel/ zu&#x0364;nde &#x017F;ie an mit einer glu&#x0364;henden Kolen/ &#x017F;o verpufft &#x017F;ich das Metall durch<lb/>
das <hi rendition="#aq">Nitrum,</hi> vnd wird zur Schlacken/ welche du mit &#x017F;tarckem Feuer in einem Wind-<lb/>
Ofen &#x017F;chmeltzen &#x017F;oll&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich das Metall in einen Ko&#x0364;nig/ der <hi rendition="#aq">Regulus</hi> aber bleibt in<lb/>
der Schlacken/ welchen man durch Zuwerffung einer Kolen auch wieder fellen/ vnd zu<lb/>
einem <hi rendition="#aq">Regulo</hi> machen kan; den metalli&#x017F;chen Ko&#x0364;nig aber wa&#x0364;ge nach dem Centner-Ge-<lb/>
wicht/ vnd treibe ihn (wann er &#x2644; i&#x017F;t) al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> auff einem Tiegel/ &#x017F;o finde&#x017F;t du/ daß er<lb/>
Silber vnd Gold ha&#x0364;lt/ welches das Metall vor dem verpuffen nicht gehalten hat. J&#x017F;t<lb/>
das Metall &#x2640; oder Wißmut/ &#x017F;o mu&#x017F;t du ihme &#x017F;ein Gebu&#x0364;hr &#x2644; zu &#x017F;etzen/ daß es auff der<lb/>
Cupellen abgehet/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es &#x2609; oder &#x263D; zuru&#x0364;ck/ welches es ohne die&#x017F;e verpuffung nicht ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Man kan auch die&#x017F;e Arbeit auff eine andere Weis verrichten/ nem-<lb/>
lich al&#x017F;o: Setze dem &#x2644; oder &#x2640; &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Reg. Antim.</hi> zu/ als es wiget/ laß den&#x017F;elben in ei-<lb/>
nem Schmeltz-Ofen mit dem Metall wol flie&#x017F;&#x017F;en/ vnd wirff nach vnd nach &#x017F;o viel Sal-<lb/>
peter darzu/ als beyde gewogen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Regulus</hi> mit dem Metall durch das <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
trum</hi> anzu&#x0364;nden/ etwas von dem <hi rendition="#aq">Sulphure &#x017F;uperfluo</hi> verbrennen vnd zu Schlacken wer-<lb/>
den/ darnach gib &#x017F;tarck Fener/ auff daß &#x017F;olche Schlacken wol &#x017F;chmeltzen/ &#x017F;o &#x017F;cheidet &#x017F;ich<lb/>
das Metall von dem <hi rendition="#aq">Regulo,</hi> welches man abtreiben kan/ &#x017F;o findet man eine Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung deß Metalls/ durch das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e dreyzehen metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Labores</hi> betreffend/ &#x017F;eynd die&#x017F;elbige an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ehr gut/ vnd einem jedwedern/ der mit Metallen vmbgeht/ nu&#x0364;tzlich zu wi&#x017F;&#x017F;en/ darunter<lb/>
etliche/ wann &#x017F;ie wol getroffen/ vnd man in &#x017F;olcher Arbeit geu&#x0364;bet/ guten Nutzen geben<lb/>
ko&#x0364;nnen/ ge&#x017F;chehen alle durch Hu&#x0364;lff deß Erd&#x017F;altzes: daß aber &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Labores</hi> nicht auch<lb/>
auff andere Wei&#x017F;e &#x017F;olten ko&#x0364;nnen verrichtet werden/ darzu kein <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> vonno&#x0364;hten/ &#x017F;age<lb/>
ich nicht; i&#x017F;t aber allhie mein <hi rendition="#aq">Intent,</hi> nur allein zu bewei&#x017F;en/ daß alle &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Secret</hi>en vnd<lb/><hi rendition="#aq">transmutationes</hi> durch das verachte Erd&#x017F;altz ko&#x0364;nnen verrichtet werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">In Mechanicis</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Kupffer&#x017F;techer ko&#x0364;nnen ein gut Etzwa&#x017F;&#x017F;er/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß auß dem Salpeter durch die <hi rendition="#aq">de&#x017F;tillation</hi> ein &#x017F;tarck Etz- oder <hi rendition="#aq">Grad</hi>irwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ko&#x0364;nne bereitet werden/ darff keines bewei&#x017F;ens/ i&#x017F;t bekandt genug; wie &#x017F;olches aber ge-<lb/>
&#x017F;chehe/ i&#x017F;t auch nicht no&#x0364;htig zu be&#x017F;chreiben/ weil &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;olches allenthalben gemein zu<lb/>
thun i&#x017F;t; wird nur allhier bewie&#x017F;en/ daß die&#x017F;e Kun&#x017F;t durch das Erd&#x017F;altz zu verrichten &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Mahler ko&#x0364;nnen ihnen vielerhand &#x017F;cho&#x0364;ne Farben/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß durch das Erd&#x017F;altz &#x017F;cho&#x0364;ne Mahlerfarben ko&#x0364;nnen gemacht werden/ wil ich al-<lb/>
&#x017F;o bewei&#x017F;en: Die blaue Schmalte wird &#x017F;on&#x017F;ten bereitet von flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Sand-Pott-A&#x017F;che/<lb/>
vnd zuthun Kobolt oder Kraupen von Wißmut-Ertz/ wann man aber an &#x017F;tatt der Pott-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">A&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0215] Explicatio Miraculi Mundi. einen Tiegel/ zuͤnde ſie an mit einer gluͤhenden Kolen/ ſo verpufft ſich das Metall durch das Nitrum, vnd wird zur Schlacken/ welche du mit ſtarckem Feuer in einem Wind- Ofen ſchmeltzen ſollſt/ ſo ſetzt ſich das Metall in einen Koͤnig/ der Regulus aber bleibt in der Schlacken/ welchen man durch Zuwerffung einer Kolen auch wieder fellen/ vnd zu einem Regulo machen kan; den metalliſchen Koͤnig aber waͤge nach dem Centner-Ge- wicht/ vnd treibe ihn (wann er ♄ iſt) alſo per ſe auff einem Tiegel/ ſo findeſt du/ daß er Silber vnd Gold haͤlt/ welches das Metall vor dem verpuffen nicht gehalten hat. Jſt das Metall ♀ oder Wißmut/ ſo muſt du ihme ſein Gebuͤhr ♄ zu ſetzen/ daß es auff der Cupellen abgehet/ ſo laͤſſt es ☉ oder ☽ zuruͤck/ welches es ohne dieſe verpuffung nicht ge- laſſen haͤtte. NB. Man kan auch dieſe Arbeit auff eine andere Weis verrichten/ nem- lich alſo: Setze dem ♄ oder ♀ ſo viel Reg. Antim. zu/ als es wiget/ laß denſelben in ei- nem Schmeltz-Ofen mit dem Metall wol flieſſen/ vnd wirff nach vnd nach ſo viel Sal- peter darzu/ als beyde gewogen/ ſo wird ſich der Regulus mit dem Metall durch das Ni- trum anzuͤnden/ etwas von dem Sulphure ſuperfluo verbrennen vnd zu Schlacken wer- den/ darnach gib ſtarck Fener/ auff daß ſolche Schlacken wol ſchmeltzen/ ſo ſcheidet ſich das Metall von dem Regulo, welches man abtreiben kan/ ſo findet man eine Verbeſſe- rung deß Metalls/ durch das Nitrum geſchehen. Dieſe dreyzehen metalliſche Labores betreffend/ ſeynd dieſelbige an ſich ſelbſten ſehr gut/ vnd einem jedwedern/ der mit Metallen vmbgeht/ nuͤtzlich zu wiſſen/ darunter etliche/ wann ſie wol getroffen/ vnd man in ſolcher Arbeit geuͤbet/ guten Nutzen geben koͤnnen/ geſchehen alle durch Huͤlff deß Erdſaltzes: daß aber ſolche Labores nicht auch auff andere Weiſe ſolten koͤnnen verrichtet werden/ darzu kein Nitrum vonnoͤhten/ ſage ich nicht; iſt aber allhie mein Intent, nur allein zu beweiſen/ daß alle ſolche Secreten vnd transmutationes durch das verachte Erdſaltz koͤnnen verrichtet werden. In Mechanicis. I. Die Kupfferſtecher koͤnnen ein gut Etzwaſſer/ ꝛc. Daß auß dem Salpeter durch die deſtillation ein ſtarck Etz- oder Gradirwaſſer koͤnne bereitet werden/ darff keines beweiſens/ iſt bekandt genug; wie ſolches aber ge- ſchehe/ iſt auch nicht noͤhtig zu beſchreiben/ weil ſonſten ſolches allenthalben gemein zu thun iſt; wird nur allhier bewieſen/ daß dieſe Kunſt durch das Erdſaltz zu verrichten ſey. II. Die Mahler koͤnnen ihnen vielerhand ſchoͤne Farben/ ꝛc. Daß durch das Erdſaltz ſchoͤne Mahlerfarben koͤnnen gemacht werden/ wil ich al- ſo beweiſen: Die blaue Schmalte wird ſonſten bereitet von fluͤſſiger Sand-Pott-Aſche/ vnd zuthun Kobolt oder Kraupen von Wißmut-Ertz/ wann man aber an ſtatt der Pott- Aſchen A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/215
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/215>, abgerufen am 24.02.2019.