Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
Aschen fixes Erdsaltz nimmt/ wird die Schmalte nicht allein flüssig/ sondern auch reiner/
wegen deß Erdsaltzes/ so reiner ist als die Pott-Aschen. Die Carmesin-Lacea wird ge-
meiniglich auß den Scherflocken/ welche von Carmesin-Laken oder Düchern geschoren/
durch eine sonderbare Laugen/ darzu der Salpeter auch genommen/ die Farb außgezo-
gen/ praecipitiret/ abgesüsst/ vnd auff Brettern in der Sonn oder warmen Stuben ge-
trücknet. Kupffergrün vnd Bleyweiß werden sonsten mit Hülff eines Essigs in erde-
nen Töpffen/ entweder in warmen Weintrebern oder Pferdemist gesetzt/ bereitet; so man
aber das oder das Bley mit Spiritu Nitri solviret/ vnd das mit lixivio Salis tartari,
das Bley aber mit Saltzwasser praecipitiret/ edulcoriret vnd trücknet/ so gibt das
eine grüne Farb/ welche zu allem Gemähl zu gebrauchen/ vnd andere Farben nicht zer-
beisst vnd verderbet/ gleich wie das gemeine Spanischgrün zu thun pflegt; das Bley-
weiß aber wird auch viel reiner/ weisser vnd säuberer als dasjenige/ so mit dem Essig ge-
macht/ da gemeiniglich viel Kreiden vntergemahlen wird/ solches zu vermehren/ vnd
nicht sowol zum mahlen/ wie auch in den Apotheken zu gebrauchen als dieses/ perse ge-
macht.

III.
Bildschnitzer können ihre Jnstrumenten/ etc.

Daß die Salia das Eisen in der cimentation hart machen/ daß es wie Staal kan
gebraucht werden/ ist keine Heimlichkeit mehr; es muß aber das Eisen oder Staal nicht
mit blossem gemeinen Saltz/ sondern mit Kohlengestib vnd Aschensaltz vermischet/ vnd
seine Zeit in der cimentation gehalten werden/ so wird das Eisen so hart wie Staal/ der
Staal aber viel härter als er sonsten ist.

IV.
Seidensticker können ihre Seiden/ etc.

Es ist zu wissen/ daß der Salpeter/ als ein rein Saltz/ die Farben gerne einführet/
vnd beständig halten macht/ auch selbige an ihrer Farb erhöhet/ welches vielen bewust/
vnd sonderlich denen/ welche mit Consinilli das Laken Carmesin färben/ wann sie einen
geistreichen spiritum Nitri mit in den Sud thun/ zu alauniren/ (wie es die Färber nennen)
solche Carmesinfarb sehr erhöhet vnd feurig macht/ vnd hernach theurer verkaufft wird
als gemein Carmesin- vnd Scharlakenfarb. Es färbet dieser spiritus Nitri auch die
Haare/ Nägel/ Federn gantz goldfärbig; wann das Nitrum aber durch die calcination
vmbgekehret/ vnd fix gemacht wird/ so erhöhet es die Farben zwar auch/ aber nicht zur
Röhte/ sondern in eine Purpurfarbe. Zu solcher Arbeit gebrauchen die Färber die Pott-
Aschen; das Nitrum fixum aber ist viel reiner/ vnd gibt es schöner als die vnreine Pott-
Aschen.

V.
Glasmahler können ihre Schmeltzgläser/ etc.

Es klagen bißweilen die Glasmahler/ daß ihnen ihre Schmeltzgläser oder Amau-

hen

Explicatio Miraculi Mundi.
Aſchen fixes Erdſaltz nim̃t/ wird die Schmalte nicht allein fluͤſſig/ ſondern auch reiner/
wegen deß Erdſaltzes/ ſo reiner iſt als die Pott-Aſchen. Die Carmeſin-Lacea wird ge-
meiniglich auß den Scherflocken/ welche von Carmeſin-Laken oder Duͤchern geſchoren/
durch eine ſonderbare Laugen/ darzu der Salpeter auch genommen/ die Farb außgezo-
gen/ præcipitiret/ abgeſuͤſſt/ vnd auff Brettern in der Sonn oder warmen Stuben ge-
truͤcknet. Kupffergruͤn vnd Bleyweiß werden ſonſten mit Huͤlff eines Eſſigs in erde-
nen Toͤpffen/ entweder in warmen Weintrebern oder Pferdemiſt geſetzt/ bereitet; ſo man
aber das ♀ oder das Bley mit Spiritu Nitri ſolviret/ vnd das ♀ mit lixivio Salis tartari,
das Bley aber mit Saltzwaſſer præcipitiret/ edulcoriret vnd truͤcknet/ ſo gibt das ♀
eine gruͤne Farb/ welche zu allem Gemaͤhl zu gebrauchen/ vnd andere Farben nicht zer-
beiſſt vnd verderbet/ gleich wie das gemeine Spaniſchgruͤn zu thun pflegt; das Bley-
weiß aber wird auch viel reiner/ weiſſer vnd ſaͤuberer als dasjenige/ ſo mit dem Eſſig ge-
macht/ da gemeiniglich viel Kreiden vntergemahlen wird/ ſolches zu vermehren/ vnd
nicht ſowol zum mahlen/ wie auch in den Apotheken zu gebrauchen als dieſes/ perſe ge-
macht.

III.
Bildſchnitzer koͤnnen ihre Jnſtrumenten/ ꝛc.

Daß die Salia das Eiſen in der cimentation hart machen/ daß es wie Staal kan
gebraucht werden/ iſt keine Heimlichkeit mehr; es muß aber das Eiſen oder Staal nicht
mit bloſſem gemeinen Saltz/ ſondern mit Kohlengeſtib vnd Aſchenſaltz vermiſchet/ vnd
ſeine Zeit in der cimentation gehalten werden/ ſo wird das Eiſen ſo hart wie Staal/ der
Staal aber viel haͤrter als er ſonſten iſt.

IV.
Seidenſticker koͤnnen ihre Seiden/ ꝛc.

Es iſt zu wiſſen/ daß der Salpeter/ als ein rein Saltz/ die Farben gerne einfuͤhret/
vnd beſtaͤndig halten macht/ auch ſelbige an ihrer Farb erhoͤhet/ welches vielen bewuſt/
vnd ſonderlich denen/ welche mit Conſinilli das Laken Carmeſin faͤrben/ wann ſie einen
geiſtreichen ſpiritum Nitri mit in den Sud thun/ zu alauniren/ (wie es die Faͤrber neñen)
ſolche Carmeſinfarb ſehr erhoͤhet vnd feurig macht/ vnd hernach theurer verkaufft wird
als gemein Carmeſin- vnd Scharlakenfarb. Es faͤrbet dieſer ſpiritus Nitri auch die
Haare/ Naͤgel/ Federn gantz goldfaͤrbig; wann das Nitrum aber durch die calcination
vmbgekehret/ vnd fix gemacht wird/ ſo erhoͤhet es die Farben zwar auch/ aber nicht zur
Roͤhte/ ſondern in eine Purpurfarbe. Zu ſolcher Arbeit gebrauchen die Faͤrber die Pott-
Aſchen; das Nitrum fixum aber iſt viel reiner/ vnd gibt es ſchoͤner als die vnreine Pott-
Aſchen.

V.
Glasmahler koͤnnen ihre Schmeltzglaͤſer/ ꝛc.

Es klagen bißweilen die Glasmahler/ daß ihnen ihre Schmeltzglaͤſer oder Amau-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="288[188]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
A&#x017F;chen fixes Erd&#x017F;altz nim&#x0303;t/ wird die Schmalte nicht allein flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ondern auch reiner/<lb/>
wegen deß Erd&#x017F;altzes/ &#x017F;o reiner i&#x017F;t als die Pott-A&#x017F;chen. Die Carme&#x017F;in-Lacea wird ge-<lb/>
meiniglich auß den Scherflocken/ welche von Carme&#x017F;in-Laken oder Du&#x0364;chern ge&#x017F;choren/<lb/>
durch eine &#x017F;onderbare Laugen/ darzu der Salpeter auch genommen/ die Farb außgezo-<lb/>
gen/ <hi rendition="#aq">præcipit</hi>iret/ abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ vnd auff Brettern in der Sonn oder warmen Stuben ge-<lb/>
tru&#x0364;cknet. Kupffergru&#x0364;n vnd Bleyweiß werden &#x017F;on&#x017F;ten mit Hu&#x0364;lff eines E&#x017F;&#x017F;igs in erde-<lb/>
nen To&#x0364;pffen/ entweder in warmen Weintrebern oder Pferdemi&#x017F;t ge&#x017F;etzt/ bereitet; &#x017F;o man<lb/>
aber das &#x2640; oder das Bley mit <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri &#x017F;olv</hi>iret/ vnd das &#x2640; mit <hi rendition="#aq">lixivio Salis tartari,</hi><lb/>
das Bley aber mit Saltzwa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">præcipit</hi>iret/ <hi rendition="#aq">edulcor</hi>iret vnd tru&#x0364;cknet/ &#x017F;o gibt das &#x2640;<lb/>
eine gru&#x0364;ne Farb/ welche zu allem Gema&#x0364;hl zu gebrauchen/ vnd andere Farben nicht zer-<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;t vnd verderbet/ gleich wie das gemeine Spani&#x017F;chgru&#x0364;n zu thun pflegt; das Bley-<lb/>
weiß aber wird auch viel reiner/ wei&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;a&#x0364;uberer als dasjenige/ &#x017F;o mit dem E&#x017F;&#x017F;ig ge-<lb/>
macht/ da gemeiniglich viel Kreiden vntergemahlen wird/ &#x017F;olches zu vermehren/ vnd<lb/>
nicht &#x017F;owol zum mahlen/ wie auch in den Apotheken zu gebrauchen als die&#x017F;es/ <hi rendition="#aq">per&#x017F;e</hi> ge-<lb/>
macht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Bild&#x017F;chnitzer ko&#x0364;nnen ihre Jn&#x017F;trumenten/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß die <hi rendition="#aq">Salia</hi> das Ei&#x017F;en in der <hi rendition="#aq">cimentation</hi> hart machen/ daß es wie Staal kan<lb/>
gebraucht werden/ i&#x017F;t keine Heimlichkeit mehr; es muß aber das Ei&#x017F;en oder Staal nicht<lb/>
mit blo&#x017F;&#x017F;em gemeinen Saltz/ &#x017F;ondern mit Kohlenge&#x017F;tib vnd A&#x017F;chen&#x017F;altz vermi&#x017F;chet/ vnd<lb/>
&#x017F;eine Zeit in der <hi rendition="#aq">cimentation</hi> gehalten werden/ &#x017F;o wird das Ei&#x017F;en &#x017F;o hart wie Staal/ der<lb/>
Staal aber viel ha&#x0364;rter als er &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Seiden&#x017F;ticker ko&#x0364;nnen ihre Seiden/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der Salpeter/ als ein rein Saltz/ die Farben gerne einfu&#x0364;hret/<lb/>
vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig halten macht/ auch &#x017F;elbige an ihrer Farb erho&#x0364;het/ welches vielen bewu&#x017F;t/<lb/>
vnd &#x017F;onderlich denen/ welche mit <hi rendition="#aq">Con&#x017F;inilli</hi> das Laken Carme&#x017F;in fa&#x0364;rben/ wann &#x017F;ie einen<lb/>
gei&#x017F;treichen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum Nitri</hi> mit in den Sud thun/ zu <hi rendition="#aq">alaun</hi>iren/ (wie es die Fa&#x0364;rber neñen)<lb/>
&#x017F;olche Carme&#x017F;infarb &#x017F;ehr erho&#x0364;het vnd feurig macht/ vnd hernach theurer verkaufft wird<lb/>
als gemein Carme&#x017F;in- vnd Scharlakenfarb. Es fa&#x0364;rbet die&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus Nitri</hi> auch die<lb/>
Haare/ Na&#x0364;gel/ Federn gantz goldfa&#x0364;rbig; wann das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> aber durch die <hi rendition="#aq">calcination</hi><lb/>
vmbgekehret/ vnd fix gemacht wird/ &#x017F;o erho&#x0364;het es die Farben zwar auch/ aber nicht zur<lb/>
Ro&#x0364;hte/ &#x017F;ondern in eine Purpurfarbe. Zu &#x017F;olcher Arbeit gebrauchen die Fa&#x0364;rber die Pott-<lb/>
A&#x017F;chen; das <hi rendition="#aq">Nitrum fixum</hi> aber i&#x017F;t viel reiner/ vnd gibt es &#x017F;cho&#x0364;ner als die vnreine Pott-<lb/>
A&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Glasmahler ko&#x0364;nnen ihre Schmeltzgla&#x0364;&#x017F;er/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Es klagen bißweilen die Glasmahler/ daß ihnen ihre Schmeltzgla&#x0364;&#x017F;er oder Amau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288[188]/0216] Explicatio Miraculi Mundi. Aſchen fixes Erdſaltz nim̃t/ wird die Schmalte nicht allein fluͤſſig/ ſondern auch reiner/ wegen deß Erdſaltzes/ ſo reiner iſt als die Pott-Aſchen. Die Carmeſin-Lacea wird ge- meiniglich auß den Scherflocken/ welche von Carmeſin-Laken oder Duͤchern geſchoren/ durch eine ſonderbare Laugen/ darzu der Salpeter auch genommen/ die Farb außgezo- gen/ præcipitiret/ abgeſuͤſſt/ vnd auff Brettern in der Sonn oder warmen Stuben ge- truͤcknet. Kupffergruͤn vnd Bleyweiß werden ſonſten mit Huͤlff eines Eſſigs in erde- nen Toͤpffen/ entweder in warmen Weintrebern oder Pferdemiſt geſetzt/ bereitet; ſo man aber das ♀ oder das Bley mit Spiritu Nitri ſolviret/ vnd das ♀ mit lixivio Salis tartari, das Bley aber mit Saltzwaſſer præcipitiret/ edulcoriret vnd truͤcknet/ ſo gibt das ♀ eine gruͤne Farb/ welche zu allem Gemaͤhl zu gebrauchen/ vnd andere Farben nicht zer- beiſſt vnd verderbet/ gleich wie das gemeine Spaniſchgruͤn zu thun pflegt; das Bley- weiß aber wird auch viel reiner/ weiſſer vnd ſaͤuberer als dasjenige/ ſo mit dem Eſſig ge- macht/ da gemeiniglich viel Kreiden vntergemahlen wird/ ſolches zu vermehren/ vnd nicht ſowol zum mahlen/ wie auch in den Apotheken zu gebrauchen als dieſes/ perſe ge- macht. III. Bildſchnitzer koͤnnen ihre Jnſtrumenten/ ꝛc. Daß die Salia das Eiſen in der cimentation hart machen/ daß es wie Staal kan gebraucht werden/ iſt keine Heimlichkeit mehr; es muß aber das Eiſen oder Staal nicht mit bloſſem gemeinen Saltz/ ſondern mit Kohlengeſtib vnd Aſchenſaltz vermiſchet/ vnd ſeine Zeit in der cimentation gehalten werden/ ſo wird das Eiſen ſo hart wie Staal/ der Staal aber viel haͤrter als er ſonſten iſt. IV. Seidenſticker koͤnnen ihre Seiden/ ꝛc. Es iſt zu wiſſen/ daß der Salpeter/ als ein rein Saltz/ die Farben gerne einfuͤhret/ vnd beſtaͤndig halten macht/ auch ſelbige an ihrer Farb erhoͤhet/ welches vielen bewuſt/ vnd ſonderlich denen/ welche mit Conſinilli das Laken Carmeſin faͤrben/ wann ſie einen geiſtreichen ſpiritum Nitri mit in den Sud thun/ zu alauniren/ (wie es die Faͤrber neñen) ſolche Carmeſinfarb ſehr erhoͤhet vnd feurig macht/ vnd hernach theurer verkaufft wird als gemein Carmeſin- vnd Scharlakenfarb. Es faͤrbet dieſer ſpiritus Nitri auch die Haare/ Naͤgel/ Federn gantz goldfaͤrbig; wann das Nitrum aber durch die calcination vmbgekehret/ vnd fix gemacht wird/ ſo erhoͤhet es die Farben zwar auch/ aber nicht zur Roͤhte/ ſondern in eine Purpurfarbe. Zu ſolcher Arbeit gebrauchen die Faͤrber die Pott- Aſchen; das Nitrum fixum aber iſt viel reiner/ vnd gibt es ſchoͤner als die vnreine Pott- Aſchen. V. Glasmahler koͤnnen ihre Schmeltzglaͤſer/ ꝛc. Es klagen bißweilen die Glasmahler/ daß ihnen ihre Schmeltzglaͤſer oder Amau- hen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/216
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 288[188]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/216>, abgerufen am 18.10.2019.