Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
zu einem guten Cosinetico (die braune Haut darmit weiß zu machen) solte können ver-
wandelt werden/ darff niemand zweiffeln; kan es das Nitrum fixatum per Regul. An-
tim.
allein thun/ was solte er dann nicht thun können/ wann er mit einem weißfärben-
den mineralischen Talco in der calcination vereinigt worden.

XXIV.
Alte Weiber können ihre Kuntzeln/ etc.

Dieses wahr zu machen/ ist leichtlich zu thun/ wann man nemlich das Nitrum mit
dem Regul. Antimonii figiret/ vnd in einem feuchten Keller zu einen oleo fliessen lässt/
so bekommt man einen sehr feurigen liquorem, welcher/ so er auff die grobe Haut vnd Hü-
ner-Augen an den Füssen zum öfftern gestrichen wird/ selbige gantz erweichet/ also/ daß
man mit einem Messer die grobe vnd harte Haut ohne Empfindlichkeit hinwegnehmen
kan/ vnd eine glatte hernachwächset.

XXV.
Die Gärtner können alles Gewürm/ etc.

Daß ein Nitrum fixum alles Gewürm tödte in der Erden/ ist nicht an zu zweiffeln;
ich habs vielmaln mit Nutzen versucht/ da ichs erfahren/ ist es also hergangen: Jch hab
vor viel Jahren einmal in einem Garten ein Beht mit Spargen besetzt gehabt/ welche
ich Winterszeit mit Roßmist bedeckt/ selbige vor dem Frost zu versichern/ davon so viel
Würme in den zäserichten Wurtzeln der Spargen gewachsen/ daß auch selbige gantz
klein verblieben/ vnd nicht auffkommen können/ allein wegen der vielen Würme/ so die
Nahrung dem Gewächs benommen; da ich aber ohngefähr einmal ein Nitrum fixum,
so in der Lufft gelegen vnd zerflossen war/ zu dem Fenster hinauß in den Garten geworf-
fen/ vnd eben auff das Beht/ da die Würmer häuffig vnter waren/ gefallen/ vnd ein Re-
gen daraüff gefolgt/ hat sich das Nitrum fixum solvirt/ vnd ist mit dem Regen in die
Erden gangen/ davon die Regenwürmer häuffig auß der Erden gekrochen/ weil sie den
feurigen liquorem nicht leiden können/ vnd ist hernach an demselben Ort das Gewächs
vollkömmlich worden/ welches mir Anleitung geben hat/ hinfürter an andern Orten mehr
dergleichen zu gebrauchen/ bin also in kurtzem alles Gewürms in dem gantzen Garten
frey worden.

XXVI.
Den Beckern dienet es/ etc.

Wann man einen reinen Salpeter mit dem Mähl/ so von dem geschrotenen Maltz
kommt/ mit laulichtem Wasser anfeuchtet/ vnd in der Wärme stehen lässet/ so fängt es auß
eigner Krafft an zu jähren/ sonderlich wann auch Hopffen in dem Wasser gesotten/ da-
mit das Mehl vom geschrotenen Maltz/ angefeuchtet worden/ darmit man auch andere
Dinge kan zum jähren bringen.

XXVII.

Explicatio Miraculi Mundi.
zu einem guten Coſinetico (die braune Haut darmit weiß zu machen) ſolte koͤnnen ver-
wandelt werden/ darff niemand zweiffeln; kan es das Nitrum fixatum per Regul. An-
tim.
allein thun/ was ſolte er dann nicht thun koͤnnen/ wann er mit einem weißfaͤrben-
den mineraliſchen Talco in der calcination vereinigt worden.

XXIV.
Alte Weiber koͤnnen ihre Kuntzeln/ ꝛc.

Dieſes wahr zu machen/ iſt leichtlich zu thun/ wann man nemlich das Nitrum mit
dem Regul. Antimonii figiret/ vnd in einem feuchten Keller zu einen oleo flieſſen laͤſſt/
ſo bekom̃t man einen ſehr feurigen liquorem, welcher/ ſo er auff die grobe Haut vnd Huͤ-
ner-Augen an den Fuͤſſen zum oͤfftern geſtrichen wird/ ſelbige gantz erweichet/ alſo/ daß
man mit einem Meſſer die grobe vnd harte Haut ohne Empfindlichkeit hinwegnehmen
kan/ vnd eine glatte hernachwaͤchſet.

XXV.
Die Gaͤrtner koͤnnen alles Gewuͤrm/ ꝛc.

Daß ein Nitrum fixum alles Gewuͤrm toͤdte in der Erden/ iſt nicht an zu zweiffeln;
ich habs vielmaln mit Nutzen verſucht/ da ichs erfahren/ iſt es alſo hergangen: Jch hab
vor viel Jahren einmal in einem Garten ein Beht mit Spargen beſetzt gehabt/ welche
ich Winterszeit mit Roßmiſt bedeckt/ ſelbige vor dem Froſt zu verſichern/ davon ſo viel
Wuͤrme in den zaͤſerichten Wurtzeln der Spargen gewachſen/ daß auch ſelbige gantz
klein verblieben/ vnd nicht auffkommen koͤnnen/ allein wegen der vielen Wuͤrme/ ſo die
Nahrung dem Gewaͤchs benommen; da ich aber ohngefaͤhr einmal ein Nitrum fixum,
ſo in der Lufft gelegen vnd zerfloſſen war/ zu dem Fenſter hinauß in den Garten geworf-
fen/ vnd eben auff das Beht/ da die Wuͤrmer haͤuffig vnter waren/ gefallen/ vnd ein Re-
gen darauͤff gefolgt/ hat ſich das Nitrum fixum ſolvirt/ vnd iſt mit dem Regen in die
Erden gangen/ davon die Regenwuͤrmer haͤuffig auß der Erden gekrochen/ weil ſie den
feurigen liquorem nicht leiden koͤnnen/ vnd iſt hernach an demſelben Ort das Gewaͤchs
vollkoͤm̃lich worden/ welches mir Anleitung geben hat/ hinfuͤrter an andern Orten mehr
dergleichen zu gebrauchen/ bin alſo in kurtzem alles Gewuͤrms in dem gantzen Garten
frey worden.

XXVI.
Den Beckern dienet es/ ꝛc.

Wann man einen reinen Salpeter mit dem Maͤhl/ ſo von dem geſchrotenen Maltz
kom̃t/ mit laulichtem Waſſer anfeuchtet/ vnd in der Waͤrme ſtehen laͤſſet/ ſo faͤngt es auß
eigner Krafft an zu jaͤhren/ ſonderlich wann auch Hopffen in dem Waſſer geſotten/ da-
mit das Mehl vom geſchrotenen Maltz/ angefeuchtet worden/ darmit man auch andere
Dinge kan zum jaͤhren bringen.

XXVII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0220" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
zu einem guten <hi rendition="#aq">Co&#x017F;inetico</hi> (die braune Haut darmit weiß zu machen) &#x017F;olte ko&#x0364;nnen ver-<lb/>
wandelt werden/ darff niemand zweiffeln; kan es das <hi rendition="#aq">Nitrum fixatum per Regul. An-<lb/>
tim.</hi> allein thun/ was &#x017F;olte er dann nicht thun ko&#x0364;nnen/ wann er mit einem weißfa&#x0364;rben-<lb/>
den <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Talco</hi> in der <hi rendition="#aq">calcination</hi> vereinigt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Alte Weiber ko&#x0364;nnen ihre Kuntzeln/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es wahr zu machen/ i&#x017F;t leichtlich zu thun/ wann man nemlich das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Regul. Antimonii fig</hi>iret/ vnd in einem feuchten Keller zu einen <hi rendition="#aq">oleo</hi> flie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o bekom&#x0303;t man einen &#x017F;ehr feurigen <hi rendition="#aq">liquorem,</hi> welcher/ &#x017F;o er auff die grobe Haut vnd Hu&#x0364;-<lb/>
ner-Augen an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zum o&#x0364;fftern ge&#x017F;trichen wird/ &#x017F;elbige gantz erweichet/ al&#x017F;o/ daß<lb/>
man mit einem Me&#x017F;&#x017F;er die grobe vnd harte Haut ohne Empfindlichkeit hinwegnehmen<lb/>
kan/ vnd eine glatte hernachwa&#x0364;ch&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Ga&#x0364;rtner ko&#x0364;nnen alles Gewu&#x0364;rm/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß ein <hi rendition="#aq">Nitrum fixum</hi> alles Gewu&#x0364;rm to&#x0364;dte in der Erden/ i&#x017F;t nicht an zu zweiffeln;<lb/>
ich habs vielmaln mit Nutzen ver&#x017F;ucht/ da ichs erfahren/ i&#x017F;t es al&#x017F;o hergangen: Jch hab<lb/>
vor viel Jahren einmal in einem Garten ein Beht mit Spargen be&#x017F;etzt gehabt/ welche<lb/>
ich Winterszeit mit Roßmi&#x017F;t bedeckt/ &#x017F;elbige vor dem Fro&#x017F;t zu ver&#x017F;ichern/ davon &#x017F;o viel<lb/>
Wu&#x0364;rme in den za&#x0364;&#x017F;erichten Wurtzeln der Spargen gewach&#x017F;en/ daß auch &#x017F;elbige gantz<lb/>
klein verblieben/ vnd nicht auffkommen ko&#x0364;nnen/ allein wegen der vielen Wu&#x0364;rme/ &#x017F;o die<lb/>
Nahrung dem Gewa&#x0364;chs benommen; da ich aber ohngefa&#x0364;hr einmal ein <hi rendition="#aq">Nitrum fixum,</hi><lb/>
&#x017F;o in der Lufft gelegen vnd zerflo&#x017F;&#x017F;en war/ zu dem Fen&#x017F;ter hinauß in den Garten geworf-<lb/>
fen/ vnd eben auff das Beht/ da die Wu&#x0364;rmer ha&#x0364;uffig vnter waren/ gefallen/ vnd ein Re-<lb/>
gen darau&#x0364;ff gefolgt/ hat &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Nitrum fixum &#x017F;olv</hi>irt/ vnd i&#x017F;t mit dem Regen in die<lb/>
Erden gangen/ davon die Regenwu&#x0364;rmer ha&#x0364;uffig auß der Erden gekrochen/ weil &#x017F;ie den<lb/>
feurigen <hi rendition="#aq">liquorem</hi> nicht leiden ko&#x0364;nnen/ vnd i&#x017F;t hernach an dem&#x017F;elben Ort das Gewa&#x0364;chs<lb/>
vollko&#x0364;m&#x0303;lich worden/ welches mir Anleitung geben hat/ hinfu&#x0364;rter an andern Orten mehr<lb/>
dergleichen zu gebrauchen/ bin al&#x017F;o in kurtzem alles Gewu&#x0364;rms in dem gantzen Garten<lb/>
frey worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den Beckern dienet es/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man einen reinen Salpeter mit dem Ma&#x0364;hl/ &#x017F;o von dem ge&#x017F;chrotenen Maltz<lb/>
kom&#x0303;t/ mit laulichtem Wa&#x017F;&#x017F;er anfeuchtet/ vnd in der Wa&#x0364;rme &#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o fa&#x0364;ngt es auß<lb/>
eigner Krafft an zu ja&#x0364;hren/ &#x017F;onderlich wann auch Hopffen in dem Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ da-<lb/>
mit das Mehl vom ge&#x017F;chrotenen Maltz/ angefeuchtet worden/ darmit man auch andere<lb/>
Dinge kan zum ja&#x0364;hren bringen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0220] Explicatio Miraculi Mundi. zu einem guten Coſinetico (die braune Haut darmit weiß zu machen) ſolte koͤnnen ver- wandelt werden/ darff niemand zweiffeln; kan es das Nitrum fixatum per Regul. An- tim. allein thun/ was ſolte er dann nicht thun koͤnnen/ wann er mit einem weißfaͤrben- den mineraliſchen Talco in der calcination vereinigt worden. XXIV. Alte Weiber koͤnnen ihre Kuntzeln/ ꝛc. Dieſes wahr zu machen/ iſt leichtlich zu thun/ wann man nemlich das Nitrum mit dem Regul. Antimonii figiret/ vnd in einem feuchten Keller zu einen oleo flieſſen laͤſſt/ ſo bekom̃t man einen ſehr feurigen liquorem, welcher/ ſo er auff die grobe Haut vnd Huͤ- ner-Augen an den Fuͤſſen zum oͤfftern geſtrichen wird/ ſelbige gantz erweichet/ alſo/ daß man mit einem Meſſer die grobe vnd harte Haut ohne Empfindlichkeit hinwegnehmen kan/ vnd eine glatte hernachwaͤchſet. XXV. Die Gaͤrtner koͤnnen alles Gewuͤrm/ ꝛc. Daß ein Nitrum fixum alles Gewuͤrm toͤdte in der Erden/ iſt nicht an zu zweiffeln; ich habs vielmaln mit Nutzen verſucht/ da ichs erfahren/ iſt es alſo hergangen: Jch hab vor viel Jahren einmal in einem Garten ein Beht mit Spargen beſetzt gehabt/ welche ich Winterszeit mit Roßmiſt bedeckt/ ſelbige vor dem Froſt zu verſichern/ davon ſo viel Wuͤrme in den zaͤſerichten Wurtzeln der Spargen gewachſen/ daß auch ſelbige gantz klein verblieben/ vnd nicht auffkommen koͤnnen/ allein wegen der vielen Wuͤrme/ ſo die Nahrung dem Gewaͤchs benommen; da ich aber ohngefaͤhr einmal ein Nitrum fixum, ſo in der Lufft gelegen vnd zerfloſſen war/ zu dem Fenſter hinauß in den Garten geworf- fen/ vnd eben auff das Beht/ da die Wuͤrmer haͤuffig vnter waren/ gefallen/ vnd ein Re- gen darauͤff gefolgt/ hat ſich das Nitrum fixum ſolvirt/ vnd iſt mit dem Regen in die Erden gangen/ davon die Regenwuͤrmer haͤuffig auß der Erden gekrochen/ weil ſie den feurigen liquorem nicht leiden koͤnnen/ vnd iſt hernach an demſelben Ort das Gewaͤchs vollkoͤm̃lich worden/ welches mir Anleitung geben hat/ hinfuͤrter an andern Orten mehr dergleichen zu gebrauchen/ bin alſo in kurtzem alles Gewuͤrms in dem gantzen Garten frey worden. XXVI. Den Beckern dienet es/ ꝛc. Wann man einen reinen Salpeter mit dem Maͤhl/ ſo von dem geſchrotenen Maltz kom̃t/ mit laulichtem Waſſer anfeuchtet/ vnd in der Waͤrme ſtehen laͤſſet/ ſo faͤngt es auß eigner Krafft an zu jaͤhren/ ſonderlich wann auch Hopffen in dem Waſſer geſotten/ da- mit das Mehl vom geſchrotenen Maltz/ angefeuchtet worden/ darmit man auch andere Dinge kan zum jaͤhren bringen. XXVII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/220
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/220>, abgerufen am 21.10.2019.