Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
kan/ habe mit den meinigen zu thun: ist genug/ daß ich andern Anleitung darzu gebe/
daß es zu thun möglich/ den modum aber/ solches zu thun/ wird man bey mir finden.
Auff daß ihme aber niemand einbilde/ als wann ich auff den Salpeter gienge/ welcher
zu einer solchen Tüngung gar zu theuer fallen würde; so berichte ich zu guter Nachricht/
daß man ein gemein Saltz in wenig Stunden lang zeit vmbkehren kan/ daß es seine cor-
rosiv
ische Art vnd Natur gantz vnd gar verliere. Vnd obwol noch nicht brennend/ den-
noch an Gestalt/ Geschmack vnd Tugend einem Salpeter/ der auß den Viehställen ge-
graben/ gantz gleich/ auch immer so gut/ oder besser/ als ein Küh- oder Schaafmist/ dar-
mit zu tüngen vnd fruchtbar zu machen: also/ daß man sich über Gottes allmächtige vnd
gnädige Vorsorge in diesen letzten Zeiten/ sein Geschöpff zu erhalten/ nicht genugsam
verwundern kan/ vnd billich alles was sich reget/ Athem vnd Leben hat/ dem Gäber al-
les Guten vnauffhörlichen Danck zu sagen schuldig ist. Auch wolle ihm niemand ein-
bilden/ als wann diese Vmbkehrung deß Saltzes etwan viel Müh vnd Arbeit erforderte/
vnd schwerlich dazu zu kommen; gantz nicht: dann der es einmal gesehen/ kan es stracks
begreiffen vnd nachthun. So nun jemand durch diese herrliche Kunst Nutzen zu schaf-
fen vermeinet (wie dann solches nicht fehlen kan/ weiln allenthalben der vnfruchtbaren
Felder genug zu finden) derselbe alsdann wissen wird/ wo ers zu suchen hat.

Habe also die Wunderwerck Gottes nicht verschweigen können/ sondern zu seines
heiligen Namens Ehre vnd vieler tausend Menschen Nutzen der gantzen Welt hiermit
offenbar machen wollen. Wird also hinfüro kein Ort in der gantzen Welt sich zu bekla-
gen haben/ als wann Gott daselbsten seinen Segen verborgen. Dann da deß Holtzes
die Fülle/ kan diese Medicin darauß bereitet werden/ wie bey meiner Holtzpresse zu sehen;
vnd da kein Holtz ist/ da mangelts am Seesaltz nicht/ also/ daß Gott der Allmächtige sei-
ne grosse Majestät vnd Herrlichkeit an allen Enden der Welt sehen vnd spüren lässet.
So der Mensch nun so Gottlos/ daß er den Segen verwirfft/ so ist er der grossen Gna-
den Gottes theilhafftig zu werden nicht würdig/ sondern wär ihm besser gewesen/ daß er
kein Mensch/ sondern ein Schwein worden/ so hätte er hernachmaln von seinem viehi-
schen Leben vnd Wesen keine Rechenschafft geben dürffen.

Verehrung an alle fleissige Medicos.
Von nützlichem Gebrauch deß Salpeters/ in concentrirung
der Metallen/ vnd Bereitung guter Medicamenten.

OBwoln ich in dem Ersten Theil meines Miraculi Mundi vnterschiedliche me-
tallische concentrationes oder meliorationes, per Nitrum zu verrichten/ be-
schrieben/ so haben sie doch mit diesem/ so ich allhier zu beschreiben vorgenom-
men/ gantz keine Gemeinschafft: dann jene nur allein auff die Verbesserung der gerin-

gen
H h 2

Continuatio Miraculi Mundi.
kan/ habe mit den meinigen zu thun: iſt genug/ daß ich andern Anleitung darzu gebe/
daß es zu thun moͤglich/ den modum aber/ ſolches zu thun/ wird man bey mir finden.
Auff daß ihme aber niemand einbilde/ als wann ich auff den Salpeter gienge/ welcher
zu einer ſolchen Tuͤngung gar zu theuer fallen wuͤrde; ſo berichte ich zu guter Nachricht/
daß man ein gemein Saltz in wenig Stunden lang zeit vmbkehren kan/ daß es ſeine cor-
roſiv
iſche Art vnd Natur gantz vnd gar verliere. Vnd obwol noch nicht brennend/ den-
noch an Geſtalt/ Geſchmack vnd Tugend einem Salpeter/ der auß den Viehſtaͤllen ge-
graben/ gantz gleich/ auch immer ſo gut/ oder beſſer/ als ein Kuͤh- oder Schaafmiſt/ dar-
mit zu tuͤngen vnd fruchtbar zu machen: alſo/ daß man ſich uͤber Gottes allmaͤchtige vnd
gnaͤdige Vorſorge in dieſen letzten Zeiten/ ſein Geſchoͤpff zu erhalten/ nicht genugſam
verwundern kan/ vnd billich alles was ſich reget/ Athem vnd Leben hat/ dem Gaͤber al-
les Guten vnauffhoͤrlichen Danck zu ſagen ſchuldig iſt. Auch wolle ihm niemand ein-
bilden/ als wann dieſe Vmbkehrung deß Saltzes etwan viel Muͤh vnd Arbeit erforderte/
vnd ſchwerlich dazu zu kommen; gantz nicht: dann der es einmal geſehen/ kan es ſtracks
begreiffen vnd nachthun. So nun jemand durch dieſe herꝛliche Kunſt Nutzen zu ſchaf-
fen vermeinet (wie dann ſolches nicht fehlen kan/ weiln allenthalben der vnfruchtbaren
Felder genug zu finden) derſelbe alsdann wiſſen wird/ wo ers zu ſuchen hat.

Habe alſo die Wunderwerck Gottes nicht verſchweigen koͤnnen/ ſondern zu ſeines
heiligen Namens Ehre vnd vieler tauſend Menſchen Nutzen der gantzen Welt hiermit
offenbar machen wollen. Wird alſo hinfuͤro kein Ort in der gantzen Welt ſich zu bekla-
gen haben/ als wann Gott daſelbſten ſeinen Segen verborgen. Dann da deß Holtzes
die Fuͤlle/ kan dieſe Medicin darauß bereitet werden/ wie bey meiner Holtzpreſſe zu ſehen;
vnd da kein Holtz iſt/ da mangelts am Seeſaltz nicht/ alſo/ daß Gott der Allmaͤchtige ſei-
ne groſſe Majeſtaͤt vnd Herꝛlichkeit an allen Enden der Welt ſehen vnd ſpuͤren laͤſſet.
So der Menſch nun ſo Gottlos/ daß er den Segen verwirfft/ ſo iſt er der groſſen Gna-
den Gottes theilhafftig zu werden nicht wuͤrdig/ ſondern waͤr ihm beſſer geweſen/ daß er
kein Menſch/ ſondern ein Schwein worden/ ſo haͤtte er hernachmaln von ſeinem viehi-
ſchen Leben vnd Weſen keine Rechenſchafft geben duͤrffen.

Verehrung an alle fleiſſige Medicos.
Von nuͤtzlichem Gebrauch deß Salpeters/ in concentrirung
der Metallen/ vnd Bereitung guter Medicamenten.

OBwoln ich in dem Erſten Theil meines Miraculi Mundi vnterſchiedliche me-
talliſche concentrationes oder meliorationes, per Nitrum zu verrichten/ be-
ſchrieben/ ſo haben ſie doch mit dieſem/ ſo ich allhier zu beſchreiben vorgenom-
men/ gantz keine Gemeinſchafft: dann jene nur allein auff die Verbeſſerung der gerin-

gen
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0275" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
kan/ habe mit den meinigen zu thun: i&#x017F;t genug/ daß ich andern Anleitung darzu gebe/<lb/>
daß es zu thun mo&#x0364;glich/ den <hi rendition="#aq">modum</hi> aber/ &#x017F;olches zu thun/ wird man bey mir finden.<lb/>
Auff daß ihme aber niemand einbilde/ als wann ich auff den Salpeter gienge/ welcher<lb/>
zu einer &#x017F;olchen Tu&#x0364;ngung gar zu theuer fallen wu&#x0364;rde; &#x017F;o berichte ich zu guter Nachricht/<lb/>
daß man ein gemein Saltz in wenig Stunden lang zeit vmbkehren kan/ daß es &#x017F;eine <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
ro&#x017F;iv</hi>i&#x017F;che Art vnd Natur gantz vnd gar verliere. Vnd obwol noch nicht brennend/ den-<lb/>
noch an Ge&#x017F;talt/ Ge&#x017F;chmack vnd Tugend einem Salpeter/ der auß den Vieh&#x017F;ta&#x0364;llen ge-<lb/>
graben/ gantz gleich/ auch immer &#x017F;o gut/ oder be&#x017F;&#x017F;er/ als ein Ku&#x0364;h- oder Schaafmi&#x017F;t/ dar-<lb/>
mit zu tu&#x0364;ngen vnd fruchtbar zu machen: al&#x017F;o/ daß man &#x017F;ich u&#x0364;ber Gottes allma&#x0364;chtige vnd<lb/>
gna&#x0364;dige Vor&#x017F;orge in die&#x017F;en letzten Zeiten/ &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff zu erhalten/ nicht genug&#x017F;am<lb/>
verwundern kan/ vnd billich alles was &#x017F;ich reget/ Athem vnd Leben hat/ dem Ga&#x0364;ber al-<lb/>
les Guten vnauffho&#x0364;rlichen Danck zu &#x017F;agen &#x017F;chuldig i&#x017F;t. Auch wolle ihm niemand ein-<lb/>
bilden/ als wann die&#x017F;e Vmbkehrung deß Saltzes etwan viel Mu&#x0364;h vnd Arbeit erforderte/<lb/>
vnd &#x017F;chwerlich dazu zu kommen; gantz nicht: dann der es einmal ge&#x017F;ehen/ kan es &#x017F;tracks<lb/>
begreiffen vnd nachthun. So nun jemand durch die&#x017F;e her&#xA75B;liche Kun&#x017F;t Nutzen zu &#x017F;chaf-<lb/>
fen vermeinet (wie dann &#x017F;olches nicht fehlen kan/ weiln allenthalben der vnfruchtbaren<lb/>
Felder genug zu finden) der&#x017F;elbe alsdann wi&#x017F;&#x017F;en wird/ wo ers zu &#x017F;uchen hat.</p><lb/>
            <p>Habe al&#x017F;o die Wunderwerck Gottes nicht ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern zu &#x017F;eines<lb/>
heiligen Namens Ehre vnd vieler tau&#x017F;end Men&#x017F;chen Nutzen der gantzen Welt hiermit<lb/>
offenbar machen wollen. Wird al&#x017F;o hinfu&#x0364;ro kein Ort in der gantzen Welt &#x017F;ich zu bekla-<lb/>
gen haben/ als wann Gott da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;einen Segen verborgen. Dann da deß Holtzes<lb/>
die Fu&#x0364;lle/ kan die&#x017F;e Medicin darauß bereitet werden/ wie bey meiner Holtzpre&#x017F;&#x017F;e zu &#x017F;ehen;<lb/>
vnd da kein Holtz i&#x017F;t/ da mangelts am See&#x017F;altz nicht/ al&#x017F;o/ daß Gott der Allma&#x0364;chtige &#x017F;ei-<lb/>
ne gro&#x017F;&#x017F;e Maje&#x017F;ta&#x0364;t vnd Her&#xA75B;lichkeit an allen Enden der Welt &#x017F;ehen vnd &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
So der Men&#x017F;ch nun &#x017F;o Gottlos/ daß er den Segen verwirfft/ &#x017F;o i&#x017F;t er der gro&#x017F;&#x017F;en Gna-<lb/>
den Gottes theilhafftig zu werden nicht wu&#x0364;rdig/ &#x017F;ondern wa&#x0364;r ihm be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ daß er<lb/>
kein Men&#x017F;ch/ &#x017F;ondern ein Schwein worden/ &#x017F;o ha&#x0364;tte er hernachmaln von &#x017F;einem viehi-<lb/>
&#x017F;chen Leben vnd We&#x017F;en keine Rechen&#x017F;chafft geben du&#x0364;rffen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verehrung an alle flei&#x017F;&#x017F;ige</hi> <hi rendition="#aq">Medicos.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von nu&#x0364;tzlichem Gebrauch deß Salpeters/ in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">concentr</hi></hi>irung<lb/>
der Metallen/ vnd Bereitung guter Medicamenten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Bwoln ich in dem Er&#x017F;ten Theil meines <hi rendition="#aq">Miraculi Mundi</hi> vnter&#x017F;chiedliche me-<lb/>
talli&#x017F;che <hi rendition="#aq">concentrationes</hi> oder <hi rendition="#aq">meliorationes, per Nitrum</hi> zu verrichten/ be-<lb/>
&#x017F;chrieben/ &#x017F;o haben &#x017F;ie doch mit die&#x017F;em/ &#x017F;o ich allhier zu be&#x017F;chreiben vorgenom-<lb/>
men/ gantz keine Gemein&#x017F;chafft: dann jene nur allein auff die Verbe&#x017F;&#x017F;erung der gerin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0275] Continuatio Miraculi Mundi. kan/ habe mit den meinigen zu thun: iſt genug/ daß ich andern Anleitung darzu gebe/ daß es zu thun moͤglich/ den modum aber/ ſolches zu thun/ wird man bey mir finden. Auff daß ihme aber niemand einbilde/ als wann ich auff den Salpeter gienge/ welcher zu einer ſolchen Tuͤngung gar zu theuer fallen wuͤrde; ſo berichte ich zu guter Nachricht/ daß man ein gemein Saltz in wenig Stunden lang zeit vmbkehren kan/ daß es ſeine cor- roſiviſche Art vnd Natur gantz vnd gar verliere. Vnd obwol noch nicht brennend/ den- noch an Geſtalt/ Geſchmack vnd Tugend einem Salpeter/ der auß den Viehſtaͤllen ge- graben/ gantz gleich/ auch immer ſo gut/ oder beſſer/ als ein Kuͤh- oder Schaafmiſt/ dar- mit zu tuͤngen vnd fruchtbar zu machen: alſo/ daß man ſich uͤber Gottes allmaͤchtige vnd gnaͤdige Vorſorge in dieſen letzten Zeiten/ ſein Geſchoͤpff zu erhalten/ nicht genugſam verwundern kan/ vnd billich alles was ſich reget/ Athem vnd Leben hat/ dem Gaͤber al- les Guten vnauffhoͤrlichen Danck zu ſagen ſchuldig iſt. Auch wolle ihm niemand ein- bilden/ als wann dieſe Vmbkehrung deß Saltzes etwan viel Muͤh vnd Arbeit erforderte/ vnd ſchwerlich dazu zu kommen; gantz nicht: dann der es einmal geſehen/ kan es ſtracks begreiffen vnd nachthun. So nun jemand durch dieſe herꝛliche Kunſt Nutzen zu ſchaf- fen vermeinet (wie dann ſolches nicht fehlen kan/ weiln allenthalben der vnfruchtbaren Felder genug zu finden) derſelbe alsdann wiſſen wird/ wo ers zu ſuchen hat. Habe alſo die Wunderwerck Gottes nicht verſchweigen koͤnnen/ ſondern zu ſeines heiligen Namens Ehre vnd vieler tauſend Menſchen Nutzen der gantzen Welt hiermit offenbar machen wollen. Wird alſo hinfuͤro kein Ort in der gantzen Welt ſich zu bekla- gen haben/ als wann Gott daſelbſten ſeinen Segen verborgen. Dann da deß Holtzes die Fuͤlle/ kan dieſe Medicin darauß bereitet werden/ wie bey meiner Holtzpreſſe zu ſehen; vnd da kein Holtz iſt/ da mangelts am Seeſaltz nicht/ alſo/ daß Gott der Allmaͤchtige ſei- ne groſſe Majeſtaͤt vnd Herꝛlichkeit an allen Enden der Welt ſehen vnd ſpuͤren laͤſſet. So der Menſch nun ſo Gottlos/ daß er den Segen verwirfft/ ſo iſt er der groſſen Gna- den Gottes theilhafftig zu werden nicht wuͤrdig/ ſondern waͤr ihm beſſer geweſen/ daß er kein Menſch/ ſondern ein Schwein worden/ ſo haͤtte er hernachmaln von ſeinem viehi- ſchen Leben vnd Weſen keine Rechenſchafft geben duͤrffen. Verehrung an alle fleiſſige Medicos. Von nuͤtzlichem Gebrauch deß Salpeters/ in concentrirung der Metallen/ vnd Bereitung guter Medicamenten. OBwoln ich in dem Erſten Theil meines Miraculi Mundi vnterſchiedliche me- talliſche concentrationes oder meliorationes, per Nitrum zu verrichten/ be- ſchrieben/ ſo haben ſie doch mit dieſem/ ſo ich allhier zu beſchreiben vorgenom- men/ gantz keine Gemeinſchafft: dann jene nur allein auff die Verbeſſerung der gerin- gen H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/275
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/275>, abgerufen am 16.02.2019.