Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Continuatio Miraculi Mundi.
Wie vnd auff was Weise man probiren soll/ daß dieses
Aurum Potabile oder Aqua Vitae Philosophorum die
höchste Medicin aller Vegetabilien sey.

JEderman ist bekand genug/ daß die Vegetabilien/ wann sie wachsen vnd sich ver-
mehren sollen/ gespeiset werden müssen/ welche Speise anders nichts als ein sul-
phuri
sch Saltz/ es komme gleich auß den Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ so
ist es den Vegetabilien eben viel/ wann sie mir ihre Nahrung davon haben/ wachsen
vnd sich dadurch vermehren können. Der Bauersmann gebraucht den Mist von allem
Vieh/ vnd tünget seine Felder damit/ daß der hineingesäete Saamen das Saltz dar-
auß ziehe/ sich davon nehre/ wachse vnd vermehre/ vnd weiß sonsten von keinem an-
dern tüngen.

Ein wahrer Naturkündiger aber gebraucht zu solchem Tüng oder Nahrung auch
die Animalien vnd Mineralien; davon in meinen Schrifften/ vnd sonderlich im Mira-
culo Mundi,
weitläufftig gehandelt/ vnd ist nicht nöhtig/ solches allhier zu repetiren.
Dieweiln dann dieses mein Aurum Potabile auch ein Sal sulphureum, doch viel stär-
cker vnd kräfftiger als dasjenige/ so in dem gemeinen Viehmist steckt/ vnd gleichsam al-
ler Vegetabilien Wachsthumb vnd Vermehrung befördert/ also habe ich den Usum
oder Gebrauch in Verbesserung derselben kürtzlich hiehersetzen wollen/ dadurch zu be-
weisen/ daß dieses mein Aurum Potabile aller Vegetabilien höchste Medicin sey/ vnd
deroselben Particular-Medicin auß dem Viehmist weit zuvor gehe/ vnd universaliter
seine operation verrichte. Dann so der Pferde-/ Küh- oder Schafmist auch eine Me-
dicin für Menschen vnd Metallen wäre/ gleich wie er für die Vegetabilien ist/ so könte
man solche gleicher weise Universal neunen: dieweiln aber der Viehmist nur allein der
Vegetabilien Medicin ist/ vnd mit den Animalien vnd Mineralien keine Gemeinschaft
hat/ derselbige billich nur für eine Particular-Medicin für die Vegetabilien zu halten.
Doch so das Saltz auß dem Viehmist gezogen/ vnd zu einen brennenden Salpeter ver-
wandelt wird/ (welches leichtlich zu thun ist) alsdann es auch zu einer Universal-Medi-
cin
zu bereiten/ aber ehender nicht/ sondern allein vor eine Particular-Medicin der Ve-
getabili
en soll vnd muß gehalten werden: dieses mein Aurum Potabile aber ein wah-
res Universale. Dann es nicht allein der Vegetabilien/ sondern auch der Animalien
vnd Mineralien höchste Medicin ist; welches allhier vollkömmlich soll bewiesen werden/
nemlich also:

Lasse dir machen etliche Geschirr von guter Erden/ welche sich steinicht brennt/ als
da ist die Cöllnische/ Siburger/ Waldenburger/ oder dergleichen/ die fein dicht ist/ vnd
kein Wasser in sich schlncket; oder in Mangelung solcher Erden/ kan man die Geschirr
von Glas starck blasen lassen: dann lockere Erden/ wann sie gleich mit Bley glasiret/
zu diesem Werck gar nicht tauget. Darumb man gute Geschirr darzu haben soll/ welches
wol in acht soll genommen werden. Das Geschirr muß ohngefehr einer guten Span-

nen
Continuatio Miraculi Mundi.
Wie vnd auff was Weiſe man probiren ſoll/ daß dieſes
Aurum Potabile oder Aqua Vitæ Philoſophorum die
hoͤchſte Medicin aller Vegetabilien ſey.

JEderman iſt bekand genug/ daß die Vegetabilien/ wann ſie wachſen vnd ſich ver-
mehren ſollen/ geſpeiſet werden muͤſſen/ welche Speiſe anders nichts als ein ſul-
phuri
ſch Saltz/ es komme gleich auß den Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ ſo
iſt es den Vegetabilien eben viel/ wann ſie mir ihre Nahrung davon haben/ wachſen
vnd ſich dadurch vermehren koͤnnen. Der Bauersmann gebraucht den Miſt von allem
Vieh/ vnd tuͤnget ſeine Felder damit/ daß der hineingeſaͤete Saamen das Saltz dar-
auß ziehe/ ſich davon nehre/ wachſe vnd vermehre/ vnd weiß ſonſten von keinem an-
dern tuͤngen.

Ein wahrer Naturkuͤndiger aber gebraucht zu ſolchem Tuͤng oder Nahrung auch
die Animalien vnd Mineralien; davon in meinen Schrifften/ vnd ſonderlich im Mira-
culo Mundi,
weitlaͤufftig gehandelt/ vnd iſt nicht noͤhtig/ ſolches allhier zu repetiren.
Dieweiln dann dieſes mein Aurum Potabile auch ein Sal ſulphureum, doch viel ſtaͤr-
cker vnd kraͤfftiger als dasjenige/ ſo in dem gemeinen Viehmiſt ſteckt/ vnd gleichſam al-
ler Vegetabilien Wachsthumb vnd Vermehrung befoͤrdert/ alſo habe ich den Uſum
oder Gebrauch in Verbeſſerung derſelben kuͤrtzlich hieherſetzen wollen/ dadurch zu be-
weiſen/ daß dieſes mein Aurum Potabile aller Vegetabilien hoͤchſte Medicin ſey/ vnd
deroſelben Particular-Medicin auß dem Viehmiſt weit zuvor gehe/ vnd univerſaliter
ſeine operation verrichte. Dann ſo der Pferde-/ Kuͤh- oder Schafmiſt auch eine Me-
dicin fuͤr Menſchen vnd Metallen waͤre/ gleich wie er fuͤr die Vegetabilien iſt/ ſo koͤnte
man ſolche gleicher weiſe Univerſal neunen: dieweiln aber der Viehmiſt nur allein der
Vegetabilien Medicin iſt/ vnd mit den Animalien vnd Mineralien keine Gemeinſchaft
hat/ derſelbige billich nur fuͤr eine Particular-Medicin fuͤr die Vegetabilien zu halten.
Doch ſo das Saltz auß dem Viehmiſt gezogen/ vnd zu einen brennenden Salpeter ver-
wandelt wird/ (welches leichtlich zu thun iſt) alsdann es auch zu einer Univerſal-Medi-
cin
zu bereiten/ aber ehender nicht/ ſondern allein vor eine Particular-Medicin der Ve-
getabili
en ſoll vnd muß gehalten werden: dieſes mein Aurum Potabile aber ein wah-
res Univerſale. Dann es nicht allein der Vegetabilien/ ſondern auch der Animalien
vnd Mineralien hoͤchſte Medicin iſt; welches allhier vollkoͤm̃lich ſoll bewieſen werden/
nemlich alſo:

Laſſe dir machen etliche Geſchirꝛ von guter Erden/ welche ſich ſteinicht brennt/ als
da iſt die Coͤllniſche/ Siburger/ Waldenburger/ oder dergleichen/ die fein dicht iſt/ vnd
kein Waſſer in ſich ſchlncket; oder in Mangelung ſolcher Erden/ kan man die Geſchirꝛ
von Glas ſtarck blaſen laſſen: dann lockere Erden/ wann ſie gleich mit Bley glaſiret/
zu dieſem Werck gar nicht tauget. Darumb man gute Geſchirꝛ darzu haben ſoll/ welches
wol in acht ſoll genommen werden. Das Geſchirꝛ muß ohngefehr einer guten Span-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0300" n="266"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie vnd auff was Wei&#x017F;e man probiren &#x017F;oll/ daß die&#x017F;es</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Aurum Potabile</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Aqua Vitæ Philo&#x017F;ophorum</hi></hi> die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Medicin aller <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en &#x017F;ey.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ederman i&#x017F;t bekand genug/ daß die <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ wann &#x017F;ie wach&#x017F;en vnd &#x017F;ich ver-<lb/>
mehren &#x017F;ollen/ ge&#x017F;pei&#x017F;et werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welche Spei&#x017F;e anders nichts als ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ul-<lb/>
phuri</hi>&#x017F;ch Saltz/ es komme gleich auß den <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es den <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en eben viel/ wann &#x017F;ie mir ihre Nahrung davon haben/ wach&#x017F;en<lb/>
vnd &#x017F;ich dadurch vermehren ko&#x0364;nnen. Der Bauersmann gebraucht den Mi&#x017F;t von allem<lb/>
Vieh/ vnd tu&#x0364;nget &#x017F;eine Felder damit/ daß der hineinge&#x017F;a&#x0364;ete Saamen das Saltz dar-<lb/>
auß ziehe/ &#x017F;ich davon nehre/ wach&#x017F;e vnd vermehre/ vnd weiß &#x017F;on&#x017F;ten von keinem an-<lb/>
dern tu&#x0364;ngen.</p><lb/>
            <p>Ein wahrer Naturku&#x0364;ndiger aber gebraucht zu &#x017F;olchem Tu&#x0364;ng oder Nahrung auch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en; davon in meinen Schrifften/ vnd &#x017F;onderlich im <hi rendition="#aq">Mira-<lb/>
culo Mundi,</hi> weitla&#x0364;ufftig gehandelt/ vnd i&#x017F;t nicht no&#x0364;htig/ &#x017F;olches allhier zu <hi rendition="#aq">repet</hi>iren.<lb/>
Dieweiln dann die&#x017F;es mein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> auch ein <hi rendition="#aq">Sal &#x017F;ulphureum,</hi> doch viel &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker vnd kra&#x0364;fftiger als dasjenige/ &#x017F;o in dem gemeinen Viehmi&#x017F;t &#x017F;teckt/ vnd gleich&#x017F;am al-<lb/>
ler <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en Wachsthumb vnd Vermehrung befo&#x0364;rdert/ al&#x017F;o habe ich den <hi rendition="#aq">U&#x017F;um</hi><lb/>
oder Gebrauch in Verbe&#x017F;&#x017F;erung der&#x017F;elben ku&#x0364;rtzlich hieher&#x017F;etzen wollen/ dadurch zu be-<lb/>
wei&#x017F;en/ daß die&#x017F;es mein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> aller <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en ho&#x0364;ch&#x017F;te Medicin &#x017F;ey/ vnd<lb/>
dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Particular-Medicin</hi> auß dem Viehmi&#x017F;t weit zuvor gehe/ vnd <hi rendition="#aq">univer&#x017F;aliter</hi><lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">operation</hi> verrichte. Dann &#x017F;o der Pferde-/ Ku&#x0364;h- oder Schafmi&#x017F;t auch eine Me-<lb/>
dicin fu&#x0364;r Men&#x017F;chen vnd Metallen wa&#x0364;re/ gleich wie er fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en i&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;nte<lb/>
man &#x017F;olche gleicher wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi> neunen: dieweiln aber der Viehmi&#x017F;t nur allein der<lb/><hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en Medicin i&#x017F;t/ vnd mit den <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en keine Gemein&#x017F;chaft<lb/>
hat/ der&#x017F;elbige billich nur fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">Particular-Medicin</hi> fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en zu halten.<lb/>
Doch &#x017F;o das Saltz auß dem Viehmi&#x017F;t gezogen/ vnd zu einen brennenden Salpeter ver-<lb/>
wandelt wird/ (welches leichtlich zu thun i&#x017F;t) alsdann es auch zu einer <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-Medi-<lb/>
cin</hi> zu bereiten/ aber ehender nicht/ &#x017F;ondern allein vor eine <hi rendition="#aq">Particular-Medicin</hi> der <hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
getabili</hi>en &#x017F;oll vnd muß gehalten werden: die&#x017F;es mein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> aber ein wah-<lb/>
res <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;ale.</hi> Dann es nicht allein der <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ &#x017F;ondern auch der <hi rendition="#aq">Animali</hi>en<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en ho&#x0364;ch&#x017F;te Medicin i&#x017F;t; welches allhier vollko&#x0364;m&#x0303;lich &#x017F;oll bewie&#x017F;en werden/<lb/>
nemlich al&#x017F;o:</p><lb/>
            <p>La&#x017F;&#x017F;e dir machen etliche Ge&#x017F;chir&#xA75B; von guter Erden/ welche &#x017F;ich &#x017F;teinicht brennt/ als<lb/>
da i&#x017F;t die Co&#x0364;llni&#x017F;che/ Siburger/ Waldenburger/ oder dergleichen/ die fein dicht i&#x017F;t/ vnd<lb/>
kein Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;ich &#x017F;chlncket; oder in Mangelung &#x017F;olcher Erden/ kan man die Ge&#x017F;chir&#xA75B;<lb/>
von Glas &#x017F;tarck bla&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: dann lockere Erden/ wann &#x017F;ie gleich mit Bley gla&#x017F;iret/<lb/>
zu die&#x017F;em Werck gar nicht tauget. Darumb man gute Ge&#x017F;chir&#xA75B; darzu haben &#x017F;oll/ welches<lb/>
wol in acht &#x017F;oll genommen werden. Das Ge&#x017F;chir&#xA75B; muß ohngefehr einer guten Span-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0300] Continuatio Miraculi Mundi. Wie vnd auff was Weiſe man probiren ſoll/ daß dieſes Aurum Potabile oder Aqua Vitæ Philoſophorum die hoͤchſte Medicin aller Vegetabilien ſey. JEderman iſt bekand genug/ daß die Vegetabilien/ wann ſie wachſen vnd ſich ver- mehren ſollen/ geſpeiſet werden muͤſſen/ welche Speiſe anders nichts als ein ſul- phuriſch Saltz/ es komme gleich auß den Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ ſo iſt es den Vegetabilien eben viel/ wann ſie mir ihre Nahrung davon haben/ wachſen vnd ſich dadurch vermehren koͤnnen. Der Bauersmann gebraucht den Miſt von allem Vieh/ vnd tuͤnget ſeine Felder damit/ daß der hineingeſaͤete Saamen das Saltz dar- auß ziehe/ ſich davon nehre/ wachſe vnd vermehre/ vnd weiß ſonſten von keinem an- dern tuͤngen. Ein wahrer Naturkuͤndiger aber gebraucht zu ſolchem Tuͤng oder Nahrung auch die Animalien vnd Mineralien; davon in meinen Schrifften/ vnd ſonderlich im Mira- culo Mundi, weitlaͤufftig gehandelt/ vnd iſt nicht noͤhtig/ ſolches allhier zu repetiren. Dieweiln dann dieſes mein Aurum Potabile auch ein Sal ſulphureum, doch viel ſtaͤr- cker vnd kraͤfftiger als dasjenige/ ſo in dem gemeinen Viehmiſt ſteckt/ vnd gleichſam al- ler Vegetabilien Wachsthumb vnd Vermehrung befoͤrdert/ alſo habe ich den Uſum oder Gebrauch in Verbeſſerung derſelben kuͤrtzlich hieherſetzen wollen/ dadurch zu be- weiſen/ daß dieſes mein Aurum Potabile aller Vegetabilien hoͤchſte Medicin ſey/ vnd deroſelben Particular-Medicin auß dem Viehmiſt weit zuvor gehe/ vnd univerſaliter ſeine operation verrichte. Dann ſo der Pferde-/ Kuͤh- oder Schafmiſt auch eine Me- dicin fuͤr Menſchen vnd Metallen waͤre/ gleich wie er fuͤr die Vegetabilien iſt/ ſo koͤnte man ſolche gleicher weiſe Univerſal neunen: dieweiln aber der Viehmiſt nur allein der Vegetabilien Medicin iſt/ vnd mit den Animalien vnd Mineralien keine Gemeinſchaft hat/ derſelbige billich nur fuͤr eine Particular-Medicin fuͤr die Vegetabilien zu halten. Doch ſo das Saltz auß dem Viehmiſt gezogen/ vnd zu einen brennenden Salpeter ver- wandelt wird/ (welches leichtlich zu thun iſt) alsdann es auch zu einer Univerſal-Medi- cin zu bereiten/ aber ehender nicht/ ſondern allein vor eine Particular-Medicin der Ve- getabilien ſoll vnd muß gehalten werden: dieſes mein Aurum Potabile aber ein wah- res Univerſale. Dann es nicht allein der Vegetabilien/ ſondern auch der Animalien vnd Mineralien hoͤchſte Medicin iſt; welches allhier vollkoͤm̃lich ſoll bewieſen werden/ nemlich alſo: Laſſe dir machen etliche Geſchirꝛ von guter Erden/ welche ſich ſteinicht brennt/ als da iſt die Coͤllniſche/ Siburger/ Waldenburger/ oder dergleichen/ die fein dicht iſt/ vnd kein Waſſer in ſich ſchlncket; oder in Mangelung ſolcher Erden/ kan man die Geſchirꝛ von Glas ſtarck blaſen laſſen: dann lockere Erden/ wann ſie gleich mit Bley glaſiret/ zu dieſem Werck gar nicht tauget. Darumb man gute Geſchirꝛ darzu haben ſoll/ welches wol in acht ſoll genommen werden. Das Geſchirꝛ muß ohngefehr einer guten Span- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/300
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/300>, abgerufen am 22.02.2019.