Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
willen einschütten muß/ quälet vnd martert/ wäre es nicht besser/ daß man diese an den
Platz setzte/ vnd die andern abschaffte? Ja freylich wäre es besser/ vnd würde wol ste-
hen. Wer darff sich aber vnterstehen solches zu thun/ vnd die grosse Menge derjenigen/
welche solche Geköche defendiren vnd vertheidigen/ zu Feinden machen? Niemand wil
gerne im Streit leben/ vnd wenig lassen sich von ihrer alten Gewonheit abtreiben. Blei-
bet also das alte Wesen/ ob es schon zu verbessern wäre/ in dem schwang. Gut aber vnd
zu wünschen wäre die Zeit/ in welcher einmal solche Menschen herfürkommen möchten/
welche vmb der Liebe gegen ihren Nechsten/ vnd nicht vmb der Bauchsorge willen/ sich
der Medicin übernähmen/ dann würde es besser stehen/ vnd die Krancken kräfftigern
Trost bey ihnen finden.

Was nun dieser Medicin grosse Krafft vnd Wirckung anbelanget/ wil ich den
Jüngern/ die weniger als ich erfahren haben/ (vnd nicht den Aeltern/ die ein mehrers als
ich wissen) zu gefallen an Tag geben/ vnd doch weiter niemand seine Meynung darmit
benommen haben.

Von Krafft vnd Würckung der Medicin.

DIese tinctura Antimonii beweiset seine Wirckung vnd Krafft in Außführung alles
bösen auß deß Menschen Leib gantz wunderlich/ reiniget vnd purgiret vnsichtlicher
weise das gantze Geblüt über alle Medicamenten/ öffnet alle Verstopffung der Leber/
Miltzes/ Nieren/ vnd aller innerlichen Theilen deß Leibs/ zeucht alles Böse auß allen
Gliedern/ vnd führet solches gantz gelind auß/ vnd lässt im geringsten nichts Vnreines
drinnen. Wegen seiner gewaltigen Blutreinigung geneset sie den Außsatz/ Frantzosen/
Schurbauch oder Schurmund/ vnd dergleichen von faulem Geblüt entstandene Kranck-
heit. Wegen seiner durchdringenden vnd dünnmachenden Krafft resolviret sie alle
tartarische humores, vnd führet dieselbe auß/ davon sonsten das Podagra/ Nieren- vnd
Blasenstein entstehet: so aber allbereit solcher tartarus gantz erhartet/ ist es ihr vnmög-
lich denselben wieder zu solviren/ lindert gleichwol die Schmertzen/ vnd verhindert das
Zuwachsen; wofern aber derselbe noch nicht coaguliret ist/ so zeucht sie denselben gantz vnd
gar in kurtzer Zeit auß den Gliedern/ vnd lässt hinfürters solchen nicht mehr einwurtzeln.
Es müssen ihr auch weichen alle Fieber/ wie sie auch Namen haben; deßgleichen auch
alle Kranckheiten/ welche von überfluß böser humorum ihren Vrsprung haben. Bey
den Wassersüchtigen führet sie das Wasser gantz gelind durch den Stul vnd Vrin auß.
Summa/ sie reiniget/ stärcket vnd bewahret die fürnehmste innerliche Glieder deß Leibs
für allen bösen zufälligen humoribus, also/ daß nicht leichtlich eine Kranckheit einschlei-
chen könne. Sie ist auch die allerbeste Praeservation in Pestzeiten/ vnd andern anste-
ckenden gifftigen Kranckheiten/ vnd wann der Mensch allbereit damit angegriffen wä-
re/ die aller-edelste Cur; dann sie zeucht das Gifft alsobald von dem Hertzen/ vnd treibt
solches auß dem Leib. Was soll ich viel sagen? Sie ist eine Universal-Medicin in allen

Kranck-
R r

Erſter Theil.
willen einſchuͤtten muß/ quaͤlet vnd martert/ waͤre es nicht beſſer/ daß man dieſe an den
Platz ſetzte/ vnd die andern abſchaffte? Ja freylich waͤre es beſſer/ vnd wuͤrde wol ſte-
hen. Wer darff ſich aber vnterſtehen ſolches zu thun/ vnd die groſſe Menge derjenigen/
welche ſolche Gekoͤche defendiren vnd vertheidigen/ zu Feinden machen? Niemand wil
gerne im Streit leben/ vnd wenig laſſen ſich von ihrer alten Gewonheit abtreiben. Blei-
bet alſo das alte Weſen/ ob es ſchon zu verbeſſern waͤre/ in dem ſchwang. Gut aber vnd
zu wuͤnſchen waͤre die Zeit/ in welcher einmal ſolche Menſchen herfuͤrkommen moͤchten/
welche vmb der Liebe gegen ihren Nechſten/ vnd nicht vmb der Bauchſorge willen/ ſich
der Medicin uͤbernaͤhmen/ dann wuͤrde es beſſer ſtehen/ vnd die Krancken kraͤfftigern
Troſt bey ihnen finden.

Was nun dieſer Medicin groſſe Krafft vnd Wirckung anbelanget/ wil ich den
Juͤngern/ die weniger als ich erfahren haben/ (vnd nicht den Aeltern/ die ein mehrers als
ich wiſſen) zu gefallen an Tag geben/ vnd doch weiter niemand ſeine Meynung darmit
benommen haben.

Von Krafft vnd Wuͤrckung der Medicin.

DIeſe tinctura Antimonii beweiſet ſeine Wirckung vnd Krafft in Außfuͤhrung alles
boͤſen auß deß Menſchen Leib gantz wunderlich/ reiniget vnd purgiret vnſichtlicher
weiſe das gantze Gebluͤt uͤber alle Medicamenten/ oͤffnet alle Verſtopffung der Leber/
Miltzes/ Nieren/ vnd aller innerlichen Theilen deß Leibs/ zeucht alles Boͤſe auß allen
Gliedern/ vnd fuͤhret ſolches gantz gelind auß/ vnd laͤſſt im geringſten nichts Vnreines
drinnen. Wegen ſeiner gewaltigen Blutreinigung geneſet ſie den Außſatz/ Frantzoſen/
Schurbauch oder Schurmund/ vñ dergleichen von faulem Gebluͤt entſtandene Kranck-
heit. Wegen ſeiner durchdringenden vnd duͤnnmachenden Krafft reſolviret ſie alle
tartariſche humores, vnd fuͤhret dieſelbe auß/ davon ſonſten das Podagra/ Nieren- vnd
Blaſenſtein entſtehet: ſo aber allbereit ſolcher tartarus gantz erhartet/ iſt es ihr vnmoͤg-
lich denſelben wieder zu ſolviren/ lindert gleichwol die Schmertzen/ vnd verhindert das
Zuwachſen; wofern aber derſelbe noch nicht coaguliret iſt/ ſo zeucht ſie denſelben gantz vñ
gar in kurtzer Zeit auß den Gliedern/ vnd laͤſſt hinfuͤrters ſolchen nicht mehr einwurtzeln.
Es muͤſſen ihr auch weichen alle Fieber/ wie ſie auch Namen haben; deßgleichen auch
alle Kranckheiten/ welche von uͤberfluß boͤſer humorum ihren Vrſprung haben. Bey
den Waſſerſuͤchtigen fuͤhret ſie das Waſſer gantz gelind durch den Stul vnd Vrin auß.
Summa/ ſie reiniget/ ſtaͤrcket vnd bewahret die fuͤrnehmſte innerliche Glieder deß Leibs
fuͤr allen boͤſen zufaͤlligen humoribus, alſo/ daß nicht leichtlich eine Kranckheit einſchlei-
chen koͤnne. Sie iſt auch die allerbeſte Præſervation in Peſtzeiten/ vnd andern anſte-
ckenden gifftigen Kranckheiten/ vnd wann der Menſch allbereit damit angegriffen waͤ-
re/ die aller-edelſte Cur; dann ſie zeucht das Gifft alſobald von dem Hertzen/ vnd treibt
ſolches auß dem Leib. Was ſoll ich viel ſagen? Sie iſt eine Univerſal-Medicin in allen

Kranck-
R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0347" n="313"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
willen ein&#x017F;chu&#x0364;tten muß/ qua&#x0364;let vnd martert/ wa&#x0364;re es nicht be&#x017F;&#x017F;er/ daß man die&#x017F;e an den<lb/>
Platz &#x017F;etzte/ vnd die andern ab&#x017F;chaffte? Ja freylich wa&#x0364;re es be&#x017F;&#x017F;er/ vnd wu&#x0364;rde wol &#x017F;te-<lb/>
hen. Wer darff &#x017F;ich aber vnter&#x017F;tehen &#x017F;olches zu thun/ vnd die gro&#x017F;&#x017F;e Menge derjenigen/<lb/>
welche &#x017F;olche Geko&#x0364;che <hi rendition="#aq">defend</hi>iren vnd vertheidigen/ zu Feinden machen? Niemand wil<lb/>
gerne im Streit leben/ vnd wenig la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich von ihrer alten Gewonheit abtreiben. Blei-<lb/>
bet al&#x017F;o das alte We&#x017F;en/ ob es &#x017F;chon zu verbe&#x017F;&#x017F;ern wa&#x0364;re/ in dem &#x017F;chwang. Gut aber vnd<lb/>
zu wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re die Zeit/ in welcher einmal &#x017F;olche Men&#x017F;chen herfu&#x0364;rkommen mo&#x0364;chten/<lb/>
welche vmb der Liebe gegen ihren Nech&#x017F;ten/ vnd nicht vmb der Bauch&#x017F;orge willen/ &#x017F;ich<lb/>
der Medicin u&#x0364;berna&#x0364;hmen/ dann wu&#x0364;rde es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehen/ vnd die Krancken kra&#x0364;fftigern<lb/>
Tro&#x017F;t bey ihnen finden.</p><lb/>
            <p>Was nun die&#x017F;er Medicin gro&#x017F;&#x017F;e Krafft vnd Wirckung anbelanget/ wil ich den<lb/>
Ju&#x0364;ngern/ die weniger als ich erfahren haben/ (vnd nicht den Aeltern/ die ein mehrers als<lb/>
ich wi&#x017F;&#x017F;en) zu gefallen an Tag geben/ vnd doch weiter niemand &#x017F;eine Meynung darmit<lb/>
benommen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Krafft vnd Wu&#x0364;rckung der Medicin.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e <hi rendition="#aq">tinctura Antimonii</hi> bewei&#x017F;et &#x017F;eine Wirckung vnd Krafft in Außfu&#x0364;hrung alles<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en auß deß Men&#x017F;chen Leib gantz wunderlich/ reiniget vnd purgiret vn&#x017F;ichtlicher<lb/>
wei&#x017F;e das gantze Geblu&#x0364;t u&#x0364;ber alle <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en/ o&#x0364;ffnet alle Ver&#x017F;topffung der Leber/<lb/>
Miltzes/ Nieren/ vnd aller innerlichen Theilen deß Leibs/ zeucht alles Bo&#x0364;&#x017F;e auß allen<lb/>
Gliedern/ vnd fu&#x0364;hret &#x017F;olches gantz gelind auß/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t im gering&#x017F;ten nichts Vnreines<lb/>
drinnen. Wegen &#x017F;einer gewaltigen Blutreinigung gene&#x017F;et &#x017F;ie den Auß&#x017F;atz/ Frantzo&#x017F;en/<lb/>
Schurbauch oder Schurmund/ vñ dergleichen von faulem Geblu&#x0364;t ent&#x017F;tandene Kranck-<lb/>
heit. Wegen &#x017F;einer durchdringenden vnd du&#x0364;nnmachenden Krafft <hi rendition="#aq">re&#x017F;olv</hi>iret &#x017F;ie alle<lb/><hi rendition="#aq">tartari</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">humores,</hi> vnd fu&#x0364;hret die&#x017F;elbe auß/ davon &#x017F;on&#x017F;ten das Podagra/ Nieren- vnd<lb/>
Bla&#x017F;en&#x017F;tein ent&#x017F;tehet: &#x017F;o aber allbereit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">tartarus</hi> gantz erhartet/ i&#x017F;t es ihr vnmo&#x0364;g-<lb/>
lich den&#x017F;elben wieder zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren/ lindert gleichwol die Schmertzen/ vnd verhindert das<lb/>
Zuwach&#x017F;en; wofern aber der&#x017F;elbe noch nicht <hi rendition="#aq">coagul</hi>iret i&#x017F;t/ &#x017F;o zeucht &#x017F;ie den&#x017F;elben gantz vñ<lb/>
gar in kurtzer Zeit auß den Gliedern/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t hinfu&#x0364;rters &#x017F;olchen nicht mehr einwurtzeln.<lb/>
Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihr auch weichen alle Fieber/ wie &#x017F;ie auch Namen haben; deßgleichen auch<lb/>
alle Kranckheiten/ welche von u&#x0364;berfluß bo&#x0364;&#x017F;er <hi rendition="#aq">humorum</hi> ihren Vr&#x017F;prung haben. Bey<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen fu&#x0364;hret &#x017F;ie das Wa&#x017F;&#x017F;er gantz gelind durch den Stul vnd Vrin auß.<lb/>
Summa/ &#x017F;ie reiniget/ &#x017F;ta&#x0364;rcket vnd bewahret die fu&#x0364;rnehm&#x017F;te innerliche Glieder deß Leibs<lb/>
fu&#x0364;r allen bo&#x0364;&#x017F;en zufa&#x0364;lligen <hi rendition="#aq">humoribus,</hi> al&#x017F;o/ daß nicht leichtlich eine Kranckheit ein&#x017F;chlei-<lb/>
chen ko&#x0364;nne. Sie i&#x017F;t auch die allerbe&#x017F;te <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervation</hi> in Pe&#x017F;tzeiten/ vnd andern an&#x017F;te-<lb/>
ckenden gifftigen Kranckheiten/ vnd wann der Men&#x017F;ch allbereit damit angegriffen wa&#x0364;-<lb/>
re/ die aller-edel&#x017F;te Cur; dann &#x017F;ie zeucht das Gifft al&#x017F;obald von dem Hertzen/ vnd treibt<lb/>
&#x017F;olches auß dem Leib. Was &#x017F;oll ich viel &#x017F;agen? Sie i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-Medicin</hi> in allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r</fw><fw place="bottom" type="catch">Kranck-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0347] Erſter Theil. willen einſchuͤtten muß/ quaͤlet vnd martert/ waͤre es nicht beſſer/ daß man dieſe an den Platz ſetzte/ vnd die andern abſchaffte? Ja freylich waͤre es beſſer/ vnd wuͤrde wol ſte- hen. Wer darff ſich aber vnterſtehen ſolches zu thun/ vnd die groſſe Menge derjenigen/ welche ſolche Gekoͤche defendiren vnd vertheidigen/ zu Feinden machen? Niemand wil gerne im Streit leben/ vnd wenig laſſen ſich von ihrer alten Gewonheit abtreiben. Blei- bet alſo das alte Weſen/ ob es ſchon zu verbeſſern waͤre/ in dem ſchwang. Gut aber vnd zu wuͤnſchen waͤre die Zeit/ in welcher einmal ſolche Menſchen herfuͤrkommen moͤchten/ welche vmb der Liebe gegen ihren Nechſten/ vnd nicht vmb der Bauchſorge willen/ ſich der Medicin uͤbernaͤhmen/ dann wuͤrde es beſſer ſtehen/ vnd die Krancken kraͤfftigern Troſt bey ihnen finden. Was nun dieſer Medicin groſſe Krafft vnd Wirckung anbelanget/ wil ich den Juͤngern/ die weniger als ich erfahren haben/ (vnd nicht den Aeltern/ die ein mehrers als ich wiſſen) zu gefallen an Tag geben/ vnd doch weiter niemand ſeine Meynung darmit benommen haben. Von Krafft vnd Wuͤrckung der Medicin. DIeſe tinctura Antimonii beweiſet ſeine Wirckung vnd Krafft in Außfuͤhrung alles boͤſen auß deß Menſchen Leib gantz wunderlich/ reiniget vnd purgiret vnſichtlicher weiſe das gantze Gebluͤt uͤber alle Medicamenten/ oͤffnet alle Verſtopffung der Leber/ Miltzes/ Nieren/ vnd aller innerlichen Theilen deß Leibs/ zeucht alles Boͤſe auß allen Gliedern/ vnd fuͤhret ſolches gantz gelind auß/ vnd laͤſſt im geringſten nichts Vnreines drinnen. Wegen ſeiner gewaltigen Blutreinigung geneſet ſie den Außſatz/ Frantzoſen/ Schurbauch oder Schurmund/ vñ dergleichen von faulem Gebluͤt entſtandene Kranck- heit. Wegen ſeiner durchdringenden vnd duͤnnmachenden Krafft reſolviret ſie alle tartariſche humores, vnd fuͤhret dieſelbe auß/ davon ſonſten das Podagra/ Nieren- vnd Blaſenſtein entſtehet: ſo aber allbereit ſolcher tartarus gantz erhartet/ iſt es ihr vnmoͤg- lich denſelben wieder zu ſolviren/ lindert gleichwol die Schmertzen/ vnd verhindert das Zuwachſen; wofern aber derſelbe noch nicht coaguliret iſt/ ſo zeucht ſie denſelben gantz vñ gar in kurtzer Zeit auß den Gliedern/ vnd laͤſſt hinfuͤrters ſolchen nicht mehr einwurtzeln. Es muͤſſen ihr auch weichen alle Fieber/ wie ſie auch Namen haben; deßgleichen auch alle Kranckheiten/ welche von uͤberfluß boͤſer humorum ihren Vrſprung haben. Bey den Waſſerſuͤchtigen fuͤhret ſie das Waſſer gantz gelind durch den Stul vnd Vrin auß. Summa/ ſie reiniget/ ſtaͤrcket vnd bewahret die fuͤrnehmſte innerliche Glieder deß Leibs fuͤr allen boͤſen zufaͤlligen humoribus, alſo/ daß nicht leichtlich eine Kranckheit einſchlei- chen koͤnne. Sie iſt auch die allerbeſte Præſervation in Peſtzeiten/ vnd andern anſte- ckenden gifftigen Kranckheiten/ vnd wann der Menſch allbereit damit angegriffen waͤ- re/ die aller-edelſte Cur; dann ſie zeucht das Gifft alſobald von dem Hertzen/ vnd treibt ſolches auß dem Leib. Was ſoll ich viel ſagen? Sie iſt eine Univerſal-Medicin in allen Kranck- R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/347
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/347>, abgerufen am 20.03.2019.