Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Operis Mineralis
Die siebende Regel/ von Sole vnd seiner Art
vnd Eigensehafft.

DAs siebende Metall auß den sechs geistlichen/ ist leiblich das Gold/
vnd ist an ihm selbs nichts anders/ dann ein lauters Feuer. Daß es
aber äusserlich ein schöner/ gelber/ sichtbarlicher/ greiff licher/ schwe-
rer/ kalter vnd gediegener Leib zu sehen vnd zu empfinden/ ist die Vr-
sach/ daß es die
coagulation der andern sechs Metallen in ihm hat/ da-
mit es verfasst vnd behafftet ist zu einem äusserlichen Leib. Daß es
aber von dem elementischen Feuer geschmeltzet wird/ ist das die Vr-
sach: Es hat den Fluß von
Mercurio, vom Fisch vnd Wassermann in
ihm geistlich verborgen: Das spüret man auch darbey äusserlich/ daß
sich der
Mercurius am allerliebsten mit dem Gold verhafftet vnd vermi-
schet leiblich.

Daß aber das Gold nach der Schmeltzung/ so die Hitz ablässet/
vnd die Kälte äusserlich zufällt/ wieder hart/ das ist/
coagulirt vnd star-
rend wird/ ist der andern fünf Metallen Art vnd Vrsach in ihm/ das ist/
von
Jove, Saturno, Marte, Venere vnd Luna. Jn diesen funff Metallen hat
man am meisten die kalten Wohnungen mit ihrem Regiment/ darumb
mag das Gold ausserhalb deß Feuers Hitz keinen Fluß haben/ von we-
gen der Kälte. Es mag ihm auch
Mercurius mit seiner Hitz/ Natur vnd
Fluß nicht helffen oder erretten wider die fünff Metallen die kalt sind/
daß die Hitz
Mercurii genugsam wäre/ das Gold im Fluß zu erhalten.
Darumb muß das Gold den fünff Metallen mehr Gehorsam leisten/
dann dem einigen Metall
Mercurio. Der Mercurius hat auch kein anders
Ampt in ihm selbst/ dann daß er allweg im Fluß stehet: Darumb hat
er in der
coagulation der andern Metall nichts zu schaffen/ vnd ist nicht
sein Art/ hartstehend oder starrend zu machen/ sondern zu fliessen ma-
chen. Das Fliessen-machen ist eine Natur der Hitze vnd deß Lebens:
Aber kälten ist eine Natur der Härtung/ der Erstarrung vnd der Vn-
beweglichkeit/ vnd ist dem Tod vergleicht.

Das Exempel ist also: So man die sechs Metallen die da kalt
seyn/ zu Fluß wil bringen/ es sey denn Jupiter/ / / / / Sun/ so muß das mit
der Hitz deß Feuers geschehen: dann mit Schnee vnd Eiß/ so kalt seyn/
mag man die Metall nicht schmeltzen/ sondern härten. Vnd so man die
Metall mit Feuer in Fluß bringt/ so bald dann das Feuer von ihnen ge-
than wird/ so fällt die Kälte ein in das Metall/ vnd wird von Stund
an hart vnd starrend darvon vnd todt/ vnd bleibt vnbeweglich. Weil
dann nun
Mercurius allwegen im Fluß vnd lebendig ist/ so sag nun an/

ob
Operis Mineralis
Die ſiebende Regel/ von Sole vnd ſeiner Art
vnd Eigenſehafft.

DAs ſiebende Metall auß den ſechs geiſtlichen/ iſt leiblich das Gold/
vnd iſt an ihm ſelbs nichts anders/ dann ein lauters Feuer. Daß es
aber aͤuſſerlich ein ſchoͤner/ gelber/ ſichtbarlicher/ greiff licher/ ſchwe-
rer/ kalter vnd gediegener Leib zu ſehen vnd zu empfinden/ iſt die Vr-
ſach/ daß es die
coagulation der andern ſechs Metallen in ihm hat/ da-
mit es verfaſſt vnd behafftet iſt zu einem aͤuſſerlichen Leib. Daß es
aber von dem elementiſchen Feuer geſchmeltzet wird/ iſt das die Vr-
ſach: Es hat den Fluß von
Mercurio, vom Fiſch vnd Waſſermann in
ihm geiſtlich verborgen: Das ſpuͤret man auch darbey aͤuſſerlich/ daß
ſich der
Mercurius am allerliebſten mit dem Gold verhafftet vnd vermi-
ſchet leiblich.

Daß aber das Gold nach der Schmeltzung/ ſo die Hitz ablaͤſſet/
vnd die Kaͤlte aͤuſſerlich zufaͤllt/ wieder hart/ das iſt/
coagulirt vnd ſtar-
rend wird/ iſt der andern fuͤnf Metallen Art vnd Vrſach in ihm/ das iſt/
von
Jove, Saturno, Marte, Venere vnd Luna. Jn dieſen fůnff Metallen hat
man am meiſten die kalten Wohnungen mit ihrem Regiment/ darumb
mag das Gold auſſerhalb deß Feuers Hitz keinen Fluß haben/ von we-
gen der Kaͤlte. Es mag ihm auch
Mercurius mit ſeiner Hitz/ Natur vnd
Fluß nicht helffen oder erretten wider die fuͤnff Metallen die kalt ſind/
daß die Hitz
Mercurii genugſam waͤre/ das Gold im Fluß zu erhalten.
Darumb muß das Gold den fuͤnff Metallen mehr Gehorſam leiſten/
dann dem einigen Metall
Mercurio. Der Mercurius hat auch kein anders
Ampt in ihm ſelbſt/ dann daß er allweg im Fluß ſtehet: Darumb hat
er in der
coagulation der andern Metall nichts zu ſchaffen/ vnd iſt nicht
ſein Art/ hartſtehend oder ſtarrend zu machen/ ſondern zu flieſſen ma-
chen. Das Flieſſen-machen iſt eine Natur der Hitze vnd deß Lebens:
Aber kaͤlten iſt eine Natur der Haͤrtung/ der Erſtarrung vnd der Vn-
beweglichkeit/ vnd iſt dem Tod vergleicht.

Das Exempel iſt alſo: So man die ſechs Metallen die da kalt
ſeyn/ zu Fluß wil bringen/ es ſey denn ♃/ ♀/ ♄/ ♂/ ☽/ ☉/ ſo muß das mit
der Hitz deß Feuers geſchehen: dann mit Schnee vnd Eiß/ ſo kalt ſeyn/
mag man die Metall nicht ſchmeltzen/ ſondern haͤrten. Vnd ſo man die
Metall mit Feuer in Fluß bringt/ ſo bald dann das Feuer von ihnen ge-
than wird/ ſo faͤllt die Kaͤlte ein in das Metall/ vnd wird von Stund
an hart vnd ſtarrend darvon vnd todt/ vnd bleibt vnbeweglich. Weil
dann nun
Mercurius allwegen im Fluß vnd lebendig iſt/ ſo ſag nun an/

ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0440" n="406"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Die &#x017F;iebende Regel/ von</hi><hi rendition="#aq">Sole</hi><hi rendition="#b">vnd &#x017F;einer Art</hi><lb/>
vnd Eigen&#x017F;ehafft.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;iebende Metall auß den &#x017F;echs gei&#x017F;tlichen/ i&#x017F;t leiblich das Gold/<lb/>
vnd i&#x017F;t an ihm &#x017F;elbs nichts anders/ dann ein lauters Feuer. Daß es<lb/>
aber a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich ein &#x017F;cho&#x0364;ner/ gelber/ &#x017F;ichtbarlicher/ greiff licher/ &#x017F;chwe-<lb/>
rer/ kalter vnd gediegener Leib zu &#x017F;ehen vnd zu empfinden/ i&#x017F;t die Vr-<lb/>
&#x017F;ach/ daß es die</hi> <hi rendition="#aq">coagulation</hi> <hi rendition="#fr">der andern &#x017F;echs Metallen in ihm hat/ da-<lb/>
mit es verfa&#x017F;&#x017F;t vnd behafftet i&#x017F;t zu einem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Leib. Daß es<lb/>
aber von dem elementi&#x017F;chen Feuer ge&#x017F;chmeltzet wird/ i&#x017F;t das die Vr-<lb/>
&#x017F;ach: Es hat den Fluß von</hi> <hi rendition="#aq">Mercurio,</hi> <hi rendition="#fr">vom Fi&#x017F;ch vnd Wa&#x017F;&#x017F;ermann in<lb/>
ihm gei&#x017F;tlich verborgen: Das &#x017F;pu&#x0364;ret man auch darbey a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ daß<lb/>
&#x017F;ich der</hi> <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> <hi rendition="#fr">am allerlieb&#x017F;ten mit dem Gold verhafftet vnd vermi-<lb/>
&#x017F;chet leiblich.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Daß aber das Gold nach der Schmeltzung/ &#x017F;o die Hitz abla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
vnd die Ka&#x0364;lte a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zufa&#x0364;llt/ wieder hart/ das i&#x017F;t/</hi> <hi rendition="#aq">coagulirt</hi> <hi rendition="#fr">vnd &#x017F;tar-<lb/>
rend wird/ i&#x017F;t der andern fu&#x0364;nf Metallen Art vnd Vr&#x017F;ach in ihm/ das i&#x017F;t/<lb/>
von</hi> <hi rendition="#aq">Jove, Saturno, Marte, Venere</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Luna.</hi> <hi rendition="#fr">Jn die&#x017F;en f&#x016F;nff Metallen hat<lb/>
man am mei&#x017F;ten die kalten Wohnungen mit ihrem Regiment/ darumb<lb/>
mag das Gold au&#x017F;&#x017F;erhalb deß Feuers Hitz keinen Fluß haben/ von we-<lb/>
gen der Ka&#x0364;lte. Es mag ihm auch</hi> <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> <hi rendition="#fr">mit &#x017F;einer Hitz/ Natur vnd<lb/>
Fluß nicht helffen oder erretten wider die fu&#x0364;nff Metallen die kalt &#x017F;ind/<lb/>
daß die Hitz</hi> <hi rendition="#aq">Mercurii</hi> <hi rendition="#fr">genug&#x017F;am wa&#x0364;re/ das Gold im Fluß zu erhalten.<lb/>
Darumb muß das Gold den fu&#x0364;nff Metallen mehr Gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten/<lb/>
dann dem einigen Metall</hi> <hi rendition="#aq">Mercurio.</hi> <hi rendition="#fr">Der</hi> <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> <hi rendition="#fr">hat auch kein anders<lb/>
Ampt in ihm &#x017F;elb&#x017F;t/ dann daß er allweg im Fluß &#x017F;tehet: Darumb hat<lb/>
er in der</hi> <hi rendition="#aq">coagulation</hi> <hi rendition="#fr">der andern Metall nichts zu &#x017F;chaffen/ vnd i&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;ein Art/ hart&#x017F;tehend oder &#x017F;tarrend zu machen/ &#x017F;ondern zu flie&#x017F;&#x017F;en ma-<lb/>
chen. Das Flie&#x017F;&#x017F;en-machen i&#x017F;t eine Natur der Hitze vnd deß Lebens:<lb/>
Aber ka&#x0364;lten i&#x017F;t eine Natur der Ha&#x0364;rtung/ der Er&#x017F;tarrung vnd der Vn-<lb/>
beweglichkeit/ vnd i&#x017F;t dem Tod vergleicht.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Das Exempel i&#x017F;t al&#x017F;o: So man die &#x017F;echs Metallen die da kalt<lb/>
&#x017F;eyn/ zu Fluß wil bringen/ es &#x017F;ey denn &#x2643;/ &#x2640;/ &#x2644;/ &#x2642;/ &#x263D;/ &#x2609;/ &#x017F;o muß das mit<lb/>
der Hitz deß Feuers ge&#x017F;chehen: dann mit Schnee vnd Eiß/ &#x017F;o kalt &#x017F;eyn/<lb/>
mag man die Metall nicht &#x017F;chmeltzen/ &#x017F;ondern ha&#x0364;rten. Vnd &#x017F;o man die<lb/>
Metall mit Feuer in Fluß bringt/ &#x017F;o bald dann das Feuer von ihnen ge-<lb/>
than wird/ &#x017F;o fa&#x0364;llt die Ka&#x0364;lte ein in das Metall/ vnd wird von Stund<lb/>
an hart vnd &#x017F;tarrend darvon vnd todt/ vnd bleibt vnbeweglich. Weil<lb/>
dann nun</hi> <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> <hi rendition="#fr">allwegen im Fluß vnd lebendig i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ag nun an/</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ob</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0440] Operis Mineralis Die ſiebende Regel/ von Sole vnd ſeiner Art vnd Eigenſehafft. DAs ſiebende Metall auß den ſechs geiſtlichen/ iſt leiblich das Gold/ vnd iſt an ihm ſelbs nichts anders/ dann ein lauters Feuer. Daß es aber aͤuſſerlich ein ſchoͤner/ gelber/ ſichtbarlicher/ greiff licher/ ſchwe- rer/ kalter vnd gediegener Leib zu ſehen vnd zu empfinden/ iſt die Vr- ſach/ daß es die coagulation der andern ſechs Metallen in ihm hat/ da- mit es verfaſſt vnd behafftet iſt zu einem aͤuſſerlichen Leib. Daß es aber von dem elementiſchen Feuer geſchmeltzet wird/ iſt das die Vr- ſach: Es hat den Fluß von Mercurio, vom Fiſch vnd Waſſermann in ihm geiſtlich verborgen: Das ſpuͤret man auch darbey aͤuſſerlich/ daß ſich der Mercurius am allerliebſten mit dem Gold verhafftet vnd vermi- ſchet leiblich. Daß aber das Gold nach der Schmeltzung/ ſo die Hitz ablaͤſſet/ vnd die Kaͤlte aͤuſſerlich zufaͤllt/ wieder hart/ das iſt/ coagulirt vnd ſtar- rend wird/ iſt der andern fuͤnf Metallen Art vnd Vrſach in ihm/ das iſt/ von Jove, Saturno, Marte, Venere vnd Luna. Jn dieſen fůnff Metallen hat man am meiſten die kalten Wohnungen mit ihrem Regiment/ darumb mag das Gold auſſerhalb deß Feuers Hitz keinen Fluß haben/ von we- gen der Kaͤlte. Es mag ihm auch Mercurius mit ſeiner Hitz/ Natur vnd Fluß nicht helffen oder erretten wider die fuͤnff Metallen die kalt ſind/ daß die Hitz Mercurii genugſam waͤre/ das Gold im Fluß zu erhalten. Darumb muß das Gold den fuͤnff Metallen mehr Gehorſam leiſten/ dann dem einigen Metall Mercurio. Der Mercurius hat auch kein anders Ampt in ihm ſelbſt/ dann daß er allweg im Fluß ſtehet: Darumb hat er in der coagulation der andern Metall nichts zu ſchaffen/ vnd iſt nicht ſein Art/ hartſtehend oder ſtarrend zu machen/ ſondern zu flieſſen ma- chen. Das Flieſſen-machen iſt eine Natur der Hitze vnd deß Lebens: Aber kaͤlten iſt eine Natur der Haͤrtung/ der Erſtarrung vnd der Vn- beweglichkeit/ vnd iſt dem Tod vergleicht. Das Exempel iſt alſo: So man die ſechs Metallen die da kalt ſeyn/ zu Fluß wil bringen/ es ſey denn ♃/ ♀/ ♄/ ♂/ ☽/ ☉/ ſo muß das mit der Hitz deß Feuers geſchehen: dann mit Schnee vnd Eiß/ ſo kalt ſeyn/ mag man die Metall nicht ſchmeltzen/ ſondern haͤrten. Vnd ſo man die Metall mit Feuer in Fluß bringt/ ſo bald dann das Feuer von ihnen ge- than wird/ ſo faͤllt die Kaͤlte ein in das Metall/ vnd wird von Stund an hart vnd ſtarrend darvon vnd todt/ vnd bleibt vnbeweglich. Weil dann nun Mercurius allwegen im Fluß vnd lebendig iſt/ ſo ſag nun an/ ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/440
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/440>, abgerufen am 22.10.2019.