Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
nicht gedenckt/ daß so viel arme Kolenbrenner seyn/ die den Mercurium mit solviren/
praecipitiren/ sublimiren/ revivificiren/ figiren/ vnd andern vnzehlichen Arbeiten mar-
teln vnd quälen/ vnd doch denselben noch nicht kennen/ was er sey/ was ihm mangele/
oder was er zuviel habe: vnd nur ohn alle Erkandnuß desselben hinsudeln/ vnd ihre Zeit
vnd Gut darmit verlieren.

Der Mercurius ist gar ein wunderbarlicher Gast/ vnd ein rechter Spottvogel der
Alchymisten; wann man seiner wieder spotten wil/ muß man zusehen/ daß man ihm
Lufft gebe/ (weil er sich nicht perforce wil binden lassen) wann man ihn quelet/ auff
daß er ein wenig herumb spatziren kan/ aber doch nicht zu weit trauen/ auff daß er nicht
gar durchgehe/ vnd ein leer Nest hinder sich lasse; darzu mein erster Ofen mit vielen
Gläsern/ welche beheb auff einander gesetzet/ gut zu gebrauchen ist. Was soll man ein
mehrers davon schreiben/ er ist ein solches Subjectum, deme wegen seiner wunderbar-
lichen vnd vnaußlernichen Natur keines gleich ist/ muß auch bekennen/ daß eben er mir
weniger als sonsten kein Metall (der ich doch auch zimlich darinn gesudelt) hat gehor-
samen wollen; vnd zweiffele nicht daran/ wann man ihme recht wüste zu begegnen/ daß
er die Müh wol belohnen solte; Aber wer zeigt einem den rechten Weg darzu? Müssen
also auch noch vnbekandte Wunderwerck seyn vnd bleiben. Vnd ob vns schon nicht
alles bekand ist/ dennoch wir dem lieben Gott für dasjenige/ was wir allbereit wissen/
Ehr vnd Danck zu sagen schuldig sind.

Recepten der Alchimey.

WAs soll man dann von viel Recepten sagen/ vnd von mancherley
Gefässen? Oefen/ Gläsern/ Scherben/ Wassern/ Oelen/ Saltzen/
Schwefeln/ Spießglaß/
Magnifica, Salnitter/ Alaun/ Vitril/ Wein-
stein/ Borras/
Atrament, Auripigment, Glaßgallen/ Arsenic, Galmey/
Boli Armeni, Rötelstein/ Kalch/ Bech/ Wachs/ Lutum sapientiae, gestossen
Glas/ Grünspan/
Salarmoniac, Kienruhs/ Kreiden/ Menschendreck/
vnd Haar/ Eyerschalen/ Jungfraumilch/ Bleyweis/ Menig/ Zino-
ber/ Essig/
Aquafort, Crocum Martis, Elixir, Lasur, Seiffen/ Tutian, Haver-
gold/ Crystallen; vnd noch viel mehr von
praepariren/ putrificiren/ dige-
ri
ren/ probiren/ sublimiren/ calcioniren/ solviren/ cementiren/ fixiren/ rever-
ber
iren/ coaguliren/ gradiren/ rectificiren/ amalgamiren/ purgiren: Von sol-
chen Sachen vnd Stücken sind der Alchymey viel Bücher voll geschrie-
ben/ vnd noch mehr was mit Kräutern/ Wurtzeln/ Saamen/ Höltzern/
Stein/ Thieren/ Würmen/ Beinäschen/ Schneckenhäusern/ Mu-
scheln vnd Bech zugehet/ etc.

Solche o[b]erzehlte Ding sind allerley Alchimey-Weitschweiffig-
keit vnd grosse vergebene Müh vnd Arbeit. Vnd ob schon durch sol-
che Ding
Sol vnd [L]una gemacht würde/ so ist es doch der Menig mehr
eine Verhindernüß/ dann eine Fürderung. Darumb ist in der Warheit

nicht

Operis Mineralis
nicht gedenckt/ daß ſo viel arme Kolenbrenner ſeyn/ die den Mercurium mit ſolviren/
præcipitiren/ ſublimiren/ revivificiren/ figiren/ vnd andern vnzehlichen Arbeiten mar-
teln vnd quaͤlen/ vnd doch denſelben noch nicht kennen/ was er ſey/ was ihm mangele/
oder was er zuviel habe: vnd nur ohn alle Erkandnuß deſſelben hinſudeln/ vnd ihre Zeit
vnd Gut darmit verlieren.

Der Mercurius iſt gar ein wunderbarlicher Gaſt/ vnd ein rechter Spottvogel der
Alchymiſten; wann man ſeiner wieder ſpotten wil/ muß man zuſehen/ daß man ihm
Lufft gebe/ (weil er ſich nicht perforce wil binden laſſen) wann man ihn quelet/ auff
daß er ein wenig herumb ſpatziren kan/ aber doch nicht zu weit trauen/ auff daß er nicht
gar durchgehe/ vnd ein leer Neſt hinder ſich laſſe; darzu mein erſter Ofen mit vielen
Glaͤſern/ welche beheb auff einander geſetzet/ gut zu gebrauchen iſt. Was ſoll man ein
mehrers davon ſchreiben/ er iſt ein ſolches Subjectum, deme wegen ſeiner wunderbar-
lichen vnd vnaußlernichen Natur keines gleich iſt/ muß auch bekennen/ daß eben er mir
weniger als ſonſten kein Metall (der ich doch auch zimlich darinn geſudelt) hat gehor-
ſamen wollen; vnd zweiffele nicht daran/ wann man ihme recht wuͤſte zu begegnen/ daß
er die Muͤh wol belohnen ſolte; Aber wer zeigt einem den rechten Weg darzu? Muͤſſen
alſo auch noch vnbekandte Wunderwerck ſeyn vnd bleiben. Vnd ob vns ſchon nicht
alles bekand iſt/ dennoch wir dem lieben Gott fuͤr dasjenige/ was wir allbereit wiſſen/
Ehr vnd Danck zu ſagen ſchuldig ſind.

Recepten der Alchimey.

WAs ſoll man dann von viel Recepten ſagen/ vnd von mancherley
Gefaͤſſen? Oefen/ Glaͤſern/ Scherben/ Waſſern/ Oelen/ Saltzen/
Schwefeln/ Spießglaß/
Magnifica, Salnitter/ Alaun/ Vitril/ Wein-
ſtein/ Borras/
Atrament, Auripigment, Glaßgallen/ Arſenic, Galmey/
Boli Armeni, Roͤtelſtein/ Kalch/ Bech/ Wachs/ Lutum ſapientiæ, geſtoſſen
Glas/ Gruͤnſpan/
Salarmoniac, Kienruhs/ Kreiden/ Menſchendreck/
vnd Haar/ Eyerſchalen/ Jungfraumilch/ Bleyweis/ Menig/ Zino-
ber/ Eſſig/
Aquafort, Crocum Martis, Elixir, Laſur, Seiffen/ Tutian, Haver-
gold/ Cryſtallen; vnd noch viel mehr von
præpariren/ putrificiren/ dige-
ri
ren/ probiren/ ſublimiren/ calcioniren/ ſolviren/ cementiren/ fixiren/ rever-
ber
iren/ coaguliren/ gradiren/ rectificiren/ amalgamiren/ purgiren: Von ſol-
chen Sachen vñ Stuͤcken ſind der Alchymey viel Buͤcher voll geſchrie-
ben/ vnd noch mehr was mit Kraͤutern/ Wurtzeln/ Saamen/ Hoͤltzern/
Stein/ Thieren/ Wuͤrmen/ Beinaͤſchen/ Schneckenhaͤuſern/ Mu-
ſcheln vnd Bech zugehet/ ꝛc.

Solche o[b]erzehlte Ding ſind allerley Alchimey-Weitſchweiffig-
keit vnd groſſe vergebene Muͤh vnd Arbeit. Vnd ob ſchon durch ſol-
che Ding
Sol vnd [L]una gemacht wuͤrde/ ſo iſt es doch der Menig mehr
eine Verhindernuͤß/ dann eine Fuͤrderung. Darumb iſt in der Warheit

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0446" n="412"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
nicht gedenckt/ daß &#x017F;o viel arme Kolenbrenner &#x017F;eyn/ die den <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> mit <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren/<lb/><hi rendition="#aq">præcipit</hi>iren/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi>iren/ <hi rendition="#aq">revivific</hi>iren/ <hi rendition="#aq">fig</hi>iren/ vnd andern vnzehlichen Arbeiten mar-<lb/>
teln vnd qua&#x0364;len/ vnd doch den&#x017F;elben noch nicht kennen/ was er &#x017F;ey/ was ihm mangele/<lb/>
oder was er zuviel habe: vnd nur ohn alle Erkandnuß de&#x017F;&#x017F;elben hin&#x017F;udeln/ vnd ihre Zeit<lb/>
vnd Gut darmit verlieren.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> i&#x017F;t gar ein wunderbarlicher Ga&#x017F;t/ vnd ein rechter Spottvogel der<lb/>
Alchymi&#x017F;ten; wann man &#x017F;einer wieder &#x017F;potten wil/ muß man zu&#x017F;ehen/ daß man ihm<lb/>
Lufft gebe/ (weil er &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">perforce</hi> wil binden la&#x017F;&#x017F;en) wann man ihn quelet/ auff<lb/>
daß er ein wenig herumb &#x017F;patziren kan/ aber doch nicht zu weit trauen/ auff daß er nicht<lb/>
gar durchgehe/ vnd ein leer Ne&#x017F;t hinder &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;e; darzu mein er&#x017F;ter Ofen mit vielen<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern/ welche beheb auff einander ge&#x017F;etzet/ gut zu gebrauchen i&#x017F;t. Was &#x017F;oll man ein<lb/>
mehrers davon &#x017F;chreiben/ er i&#x017F;t ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Subjectum,</hi> deme wegen &#x017F;einer wunderbar-<lb/>
lichen vnd vnaußlernichen Natur keines gleich i&#x017F;t/ muß auch bekennen/ daß eben er mir<lb/>
weniger als &#x017F;on&#x017F;ten kein Metall (der ich doch auch zimlich darinn ge&#x017F;udelt) hat gehor-<lb/>
&#x017F;amen wollen; vnd zweiffele nicht daran/ wann man ihme recht wu&#x0364;&#x017F;te zu begegnen/ daß<lb/>
er die Mu&#x0364;h wol belohnen &#x017F;olte; Aber wer zeigt einem den rechten Weg darzu? Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
al&#x017F;o auch noch vnbekandte Wunderwerck &#x017F;eyn vnd bleiben. Vnd ob vns &#x017F;chon nicht<lb/>
alles bekand i&#x017F;t/ dennoch wir dem lieben Gott fu&#x0364;r dasjenige/ was wir allbereit wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Ehr vnd Danck zu &#x017F;agen &#x017F;chuldig &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Recepten der Alchimey.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;oll man dann von viel Recepten &#x017F;agen/ vnd von mancherley<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? Oefen/ Gla&#x0364;&#x017F;ern/ Scherben/ Wa&#x017F;&#x017F;ern/ Oelen/ Saltzen/<lb/>
Schwefeln/ Spießglaß/</hi> <hi rendition="#aq">Magnifica,</hi> <hi rendition="#fr">Salnitter/ Alaun/ Vitril/ Wein-<lb/>
&#x017F;tein/ Borras/</hi> <hi rendition="#aq">Atrament, Auripigment,</hi> <hi rendition="#fr">Glaßgallen/</hi> <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enic,</hi> <hi rendition="#fr">Galmey/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Boli Armeni,</hi> <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;tel&#x017F;tein/ Kalch/ Bech/ Wachs/</hi> <hi rendition="#aq">Lutum &#x017F;apientiæ,</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Glas/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan/</hi> <hi rendition="#aq">Salarmoniac,</hi> <hi rendition="#fr">Kienruhs/ Kreiden/ Men&#x017F;chendreck/<lb/>
vnd Haar/ Eyer&#x017F;chalen/ Jungfraumilch/ Bleyweis/ Menig/ Zino-<lb/>
ber/ E&#x017F;&#x017F;ig/</hi> <hi rendition="#aq">Aquafort, Crocum Martis, Elixir, La&#x017F;ur,</hi> <hi rendition="#fr">Seiffen/</hi> <hi rendition="#aq">Tutian,</hi> <hi rendition="#fr">Haver-<lb/>
gold/ Cry&#x017F;tallen; vnd noch viel mehr von</hi> <hi rendition="#aq">præpar</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">putrific</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">dige-<lb/>
ri</hi> <hi rendition="#fr">ren/</hi> <hi rendition="#aq">prob</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">calcion</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">cement</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">fix</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">rever-<lb/>
ber</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">coagul</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">grad</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">rectific</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">amalgam</hi> <hi rendition="#fr">iren/</hi> <hi rendition="#aq">purg</hi> <hi rendition="#fr">iren: Von &#x017F;ol-<lb/>
chen Sachen vñ Stu&#x0364;cken &#x017F;ind der Alchymey viel Bu&#x0364;cher voll ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ vnd noch mehr was mit Kra&#x0364;utern/ Wurtzeln/ Saamen/ Ho&#x0364;ltzern/<lb/>
Stein/ Thieren/ Wu&#x0364;rmen/ Beina&#x0364;&#x017F;chen/ Schneckenha&#x0364;u&#x017F;ern/ Mu-<lb/>
&#x017F;cheln vnd Bech zugehet/  &#xA75B;c.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Solche o<supplied>b</supplied>erzehlte Ding &#x017F;ind allerley Alchimey-Weit&#x017F;chweiffig-<lb/>
keit vnd gro&#x017F;&#x017F;e vergebene Mu&#x0364;h vnd Arbeit. Vnd ob &#x017F;chon durch &#x017F;ol-<lb/>
che Ding</hi> <hi rendition="#aq">Sol</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq"><supplied>L</supplied>una</hi> <hi rendition="#fr">gemacht wu&#x0364;rde/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch der Menig mehr<lb/>
eine Verhindernu&#x0364;ß/ dann eine Fu&#x0364;rderung. Darumb i&#x017F;t in der Warheit</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">nicht</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0446] Operis Mineralis nicht gedenckt/ daß ſo viel arme Kolenbrenner ſeyn/ die den Mercurium mit ſolviren/ præcipitiren/ ſublimiren/ revivificiren/ figiren/ vnd andern vnzehlichen Arbeiten mar- teln vnd quaͤlen/ vnd doch denſelben noch nicht kennen/ was er ſey/ was ihm mangele/ oder was er zuviel habe: vnd nur ohn alle Erkandnuß deſſelben hinſudeln/ vnd ihre Zeit vnd Gut darmit verlieren. Der Mercurius iſt gar ein wunderbarlicher Gaſt/ vnd ein rechter Spottvogel der Alchymiſten; wann man ſeiner wieder ſpotten wil/ muß man zuſehen/ daß man ihm Lufft gebe/ (weil er ſich nicht perforce wil binden laſſen) wann man ihn quelet/ auff daß er ein wenig herumb ſpatziren kan/ aber doch nicht zu weit trauen/ auff daß er nicht gar durchgehe/ vnd ein leer Neſt hinder ſich laſſe; darzu mein erſter Ofen mit vielen Glaͤſern/ welche beheb auff einander geſetzet/ gut zu gebrauchen iſt. Was ſoll man ein mehrers davon ſchreiben/ er iſt ein ſolches Subjectum, deme wegen ſeiner wunderbar- lichen vnd vnaußlernichen Natur keines gleich iſt/ muß auch bekennen/ daß eben er mir weniger als ſonſten kein Metall (der ich doch auch zimlich darinn geſudelt) hat gehor- ſamen wollen; vnd zweiffele nicht daran/ wann man ihme recht wuͤſte zu begegnen/ daß er die Muͤh wol belohnen ſolte; Aber wer zeigt einem den rechten Weg darzu? Muͤſſen alſo auch noch vnbekandte Wunderwerck ſeyn vnd bleiben. Vnd ob vns ſchon nicht alles bekand iſt/ dennoch wir dem lieben Gott fuͤr dasjenige/ was wir allbereit wiſſen/ Ehr vnd Danck zu ſagen ſchuldig ſind. Recepten der Alchimey. WAs ſoll man dann von viel Recepten ſagen/ vnd von mancherley Gefaͤſſen? Oefen/ Glaͤſern/ Scherben/ Waſſern/ Oelen/ Saltzen/ Schwefeln/ Spießglaß/ Magnifica, Salnitter/ Alaun/ Vitril/ Wein- ſtein/ Borras/ Atrament, Auripigment, Glaßgallen/ Arſenic, Galmey/ Boli Armeni, Roͤtelſtein/ Kalch/ Bech/ Wachs/ Lutum ſapientiæ, geſtoſſen Glas/ Gruͤnſpan/ Salarmoniac, Kienruhs/ Kreiden/ Menſchendreck/ vnd Haar/ Eyerſchalen/ Jungfraumilch/ Bleyweis/ Menig/ Zino- ber/ Eſſig/ Aquafort, Crocum Martis, Elixir, Laſur, Seiffen/ Tutian, Haver- gold/ Cryſtallen; vnd noch viel mehr von præpariren/ putrificiren/ dige- riren/ probiren/ ſublimiren/ calcioniren/ ſolviren/ cementiren/ fixiren/ rever- beriren/ coaguliren/ gradiren/ rectificiren/ amalgamiren/ purgiren: Von ſol- chen Sachen vñ Stuͤcken ſind der Alchymey viel Buͤcher voll geſchrie- ben/ vnd noch mehr was mit Kraͤutern/ Wurtzeln/ Saamen/ Hoͤltzern/ Stein/ Thieren/ Wuͤrmen/ Beinaͤſchen/ Schneckenhaͤuſern/ Mu- ſcheln vnd Bech zugehet/ ꝛc. Solche oberzehlte Ding ſind allerley Alchimey-Weitſchweiffig- keit vnd groſſe vergebene Muͤh vnd Arbeit. Vnd ob ſchon durch ſol- che Ding Sol vnd Luna gemacht wuͤrde/ ſo iſt es doch der Menig mehr eine Verhindernuͤß/ dann eine Fuͤrderung. Darumb iſt in der Warheit nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/446
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/446>, abgerufen am 14.10.2019.