Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
kömmt wieder zu den geistlichen Metallen/ welche/ wann sie im Feuer wegen der grossen
Hitze gegen einander bewegt werden/ immer eins ins andere wircke/ dasselbe verbessere/
verändere/ vnd zur Vollkommenheit bringe/ wie in den vorhergehenden Capiteln deß-
gleichen allbereit gedacht worden.

Darnach setzt er ein Gedicht hinzu/ wie er zu coaguliren oder figiren sey: Jst aber
nicht nach dem Buchstaben zu verstehen/ sondern gehet auch auff die geistliche Lunam,
damit der im nassen Weg vnd nicht im truckenen/ wie andere Metallen/ soll zur coa-
gulation
gebracht werden. Welchen Proceß ich aber niemaln versucht oder probirt habe.

Endlich lehret er auch/ vnd gibt vns eine General-Regel der transmutation, vnd
saget/ daß die vollkommene Metallen von den Metallen/ auß den Metallen/ durch die
Metallen vnd mit den Metallen gemacht werden/ vnd daß auß etlichen Luna, vnd auß
andern Sol könne gebracht werden. Wil also zu verstehen geben/ daß man kein frembde
Dinge/ sondern allein metallische Subjecta zu solcher Arbeit gebrauchen soll/ vnd auß
etlichen allein Silber vnd etlichen allein Gold/ oder Sun vnd zugleich außgezogen wer-
de/ wie ich dann solches vielmal erfahren/ daß der für sich allein nur / / Jupiter vnd
für sich allein nur vnd wenig Sun mit andern Metallen zusammen vermischt nach rech-
tem Gewicht/ allein Sun vnd kein oder gar wenig geben/ welche Veränderung allein die
Arbeit vnd vermischung derselben verursacht/ darüber man sich billich verwundern solte.

Was Materi vnd Werckzeug man bedarff
zu der Alchimey.

MAn bedarff nichts besonders dann einer Herdstätt/ Kolen/ Blas-
balgs/ Zangen/ Hammer/ Tiegel/ Treibschirben vnd Cupellen von
guter büchener Aschen. Darnach / Jupiter/ / Sun/ / / : setz ein/ laß ma-
chen biß an das End
Saturni.

Ertz vnd Bergwerck zu suchen in der Erden/ in Steinen/ ist fast
schwer vnd vngewiß. Weil aber alle Metallen anfänglich müssen ge-
sucht vnd herfür gebracht werden/ ist solches suchen vnd arbeiten nicht
zu verachten/ sondern hoch zu loben: Vnd diese Lust vnd Begierd in
Bergwerck zu bauen/ sol so wenig abgehen vnd aussen bleiben/ als der
Jungen Gesellen Lust zur Buhlschaffr: Vnd so begierig die Bienen
auff die Rosen sind/ Honig vnd Wachs darauß zu ziehen vnd zu neh-
men/ Also willig soll der Mensch zum Ertz vnd Bergwerck in der Er-
den zu suchen geneigt seyn/ doch ohne Geitz. Dann wer zu viel wil/
dem wird zu wenig. Dann Gott erfüllt nicht alle Menschen mit Sun vnd
/ sondern auch mit Armut/ Dreck vnd Koht/ Jammer vnd Noht.

Gott hat auch etlichen Menschen sonderliche Verständnüß vnd
listige Erkäntnüß der Ertz vnd Metallen geben/ also daß sie wissen ein
viel nähern Weg vnd Griff/ wie man
Solem vnd Lunam mag machen/
ohn alles Bergwerckbauen/ vnd gar ohne Ertzprobiren vnd schmeltzen/

also
G g g 3

Dritter Theil.
koͤm̃t wieder zu den geiſtlichen Metallen/ welche/ wann ſie im Feuer wegen der groſſen
Hitze gegen einander bewegt werden/ immer eins ins andere wircke/ daſſelbe verbeſſere/
veraͤndere/ vnd zur Vollkommenheit bringe/ wie in den vorhergehenden Capiteln deß-
gleichen allbereit gedacht worden.

Darnach ſetzt er ein Gedicht hinzu/ wie er zu coaguliren oder figiren ſey: Jſt aber
nicht nach dem Buchſtaben zu verſtehen/ ſondern gehet auch auff die geiſtliche Lunam,
damit der ☿ im naſſen Weg vnd nicht im truckenen/ wie andere Metallen/ ſoll zur coa-
gulation
gebracht werden. Welchen Proceß ich aber niemaln verſucht oder probiꝛt habe.

Endlich lehret er auch/ vnd gibt vns eine General-Regel der transmutation, vnd
ſaget/ daß die vollkommene Metallen von den Metallen/ auß den Metallen/ durch die
Metallen vnd mit den Metallen gemacht werden/ vnd daß auß etlichen Luna, vnd auß
andern Sol koͤnne gebracht werden. Wil alſo zu verſtehen geben/ daß man kein frembde
Dinge/ ſondern allein metalliſche Subjecta zu ſolcher Arbeit gebrauchen ſoll/ vnd auß
etlichen allein Silber vnd etlichen allein Gold/ oder ☉ vnd ☽ zugleich außgezogen wer-
de/ wie ich dann ſolches vielmal erfahren/ daß der ♄ fuͤr ſich allein nur ☽/ ♀/ ♃ vnd ♂
fuͤr ſich allein nur ☽ vnd wenig ☉ mit andern Metallen zuſammen vermiſcht nach rech-
tem Gewicht/ allein ☉ vnd kein oder gar wenig ☽ geben/ welche Veraͤnderung allein die
Arbeit vnd vermiſchung derſelben verurſacht/ daruͤber man ſich billich verwundern ſolte.

Was Materi vnd Werckzeug man bedarff
zu der Alchimey.

MAn bedarff nichts beſonders dann einer Herdſtaͤtt/ Kolen/ Blas-
balgs/ Zangen/ Hammer/ Tiegel/ Treibſchirben vnd Cupellen von
guter buͤchener Aſchen. Darnach ♄/ ♃/ ♂/ ☉/ ♀/ ☿/ ☽: ſetz ein/ laß ma-
chen biß an das End
Saturni.

Ertz vnd Bergwerck zu ſuchen in der Erden/ in Steinen/ iſt faſt
ſchwer vnd vngewiß. Weil aber alle Metallen anfaͤnglich muͤſſen ge-
ſucht vnd herfuͤr gebracht werden/ iſt ſolches ſuchen vnd arbeiten nicht
zu verachten/ ſondern hoch zu loben: Vnd dieſe Luſt vnd Begierd in
Bergwerck zu bauen/ ſol ſo wenig abgehen vnd auſſen bleiben/ als der
Jungen Geſellen Luſt zur Buhlſchaffr: Vnd ſo begierig die Bienen
auff die Roſen ſind/ Honig vnd Wachs darauß zu ziehen vnd zu neh-
men/ Alſo willig ſoll der Menſch zum Ertz vnd Bergwerck in der Er-
den zu ſuchen geneigt ſeyn/ doch ohne Geitz. Dann wer zu viel wil/
dem wird zu wenig. Dann Gott erfuͤllt nicht alle Menſchen mit ☉ vnd
☽/ ſondern auch mit Armut/ Dreck vnd Koht/ Jammer vnd Noht.

Gott hat auch etlichen Menſchen ſonderliche Verſtaͤndnuͤß vnd
liſtige Erkaͤntnuͤß der Ertz vnd Metallen geben/ alſo daß ſie wiſſen ein
viel naͤhern Weg vnd Griff/ wie man
Solem vnd Lunam mag machen/
ohn alles Bergwerckbauen/ vnd gar ohne Ertzprobiren vñ ſchmeltzen/

alſo
G g g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0455" n="421"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;m&#x0303;t wieder zu den gei&#x017F;tlichen Metallen/ welche/ wann &#x017F;ie im Feuer wegen der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hitze gegen einander bewegt werden/ immer eins ins andere wircke/ da&#x017F;&#x017F;elbe verbe&#x017F;&#x017F;ere/<lb/>
vera&#x0364;ndere/ vnd zur Vollkommenheit bringe/ wie in den vorhergehenden Capiteln deß-<lb/>
gleichen allbereit gedacht worden.</p><lb/>
              <p>Darnach &#x017F;etzt er ein Gedicht hinzu/ wie er zu <hi rendition="#aq">coagul</hi>iren oder <hi rendition="#aq">fig</hi>iren &#x017F;ey: J&#x017F;t aber<lb/>
nicht nach dem Buch&#x017F;taben zu ver&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern gehet auch auff die gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Lunam,</hi><lb/>
damit der &#x263F; im na&#x017F;&#x017F;en Weg vnd nicht im truckenen/ wie andere Metallen/ &#x017F;oll zur <hi rendition="#aq">coa-<lb/>
gulation</hi> gebracht werden. Welchen Proceß ich aber niemaln ver&#x017F;ucht oder <hi rendition="#aq">prob</hi>i&#xA75B;t habe.</p><lb/>
              <p>Endlich lehret er auch/ vnd gibt vns eine <hi rendition="#aq">General-</hi>Regel der <hi rendition="#aq">transmutation,</hi> vnd<lb/>
&#x017F;aget/ daß die vollkommene Metallen von den Metallen/ auß den Metallen/ durch die<lb/>
Metallen vnd mit den Metallen gemacht werden/ vnd daß auß etlichen <hi rendition="#aq">Luna,</hi> vnd auß<lb/>
andern <hi rendition="#aq">Sol</hi> ko&#x0364;nne gebracht werden. Wil al&#x017F;o zu ver&#x017F;tehen geben/ daß man kein frembde<lb/>
Dinge/ &#x017F;ondern allein metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Subjecta</hi> zu &#x017F;olcher Arbeit gebrauchen &#x017F;oll/ vnd auß<lb/>
etlichen allein Silber vnd etlichen allein Gold/ oder &#x2609; vnd &#x263D; zugleich außgezogen wer-<lb/>
de/ wie ich dann &#x017F;olches vielmal erfahren/ daß der &#x2644; fu&#x0364;r &#x017F;ich allein nur &#x263D;/ &#x2640;/ &#x2643; vnd &#x2642;<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich allein nur &#x263D; vnd wenig &#x2609; mit andern Metallen zu&#x017F;ammen vermi&#x017F;cht nach rech-<lb/>
tem Gewicht/ allein &#x2609; vnd kein oder gar wenig &#x263D; geben/ welche Vera&#x0364;nderung allein die<lb/>
Arbeit vnd vermi&#x017F;chung der&#x017F;elben verur&#x017F;acht/ daru&#x0364;ber man &#x017F;ich billich verwundern &#x017F;olte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Was Materi vnd Werckzeug man bedarff<lb/>
zu der Alchimey.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>An bedarff nichts be&#x017F;onders dann einer Herd&#x017F;ta&#x0364;tt/ Kolen/ Blas-<lb/>
balgs/ Zangen/ Hammer/ Tiegel/ Treib&#x017F;chirben vnd Cupellen von<lb/>
guter bu&#x0364;chener A&#x017F;chen. Darnach &#x2644;/ &#x2643;/ &#x2642;/ &#x2609;/ &#x2640;/ &#x263F;/ &#x263D;: &#x017F;etz ein/ laß ma-<lb/>
chen biß an das End</hi> <hi rendition="#aq">Saturni.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Ertz vnd Bergwerck zu &#x017F;uchen in der Erden/ in Steinen/ i&#x017F;t fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chwer vnd vngewiß. Weil aber alle Metallen anfa&#x0364;nglich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;ucht vnd herfu&#x0364;r gebracht werden/ i&#x017F;t &#x017F;olches &#x017F;uchen vnd arbeiten nicht<lb/>
zu verachten/ &#x017F;ondern hoch zu loben: Vnd die&#x017F;e Lu&#x017F;t vnd Begierd in<lb/>
Bergwerck zu bauen/ &#x017F;ol &#x017F;o wenig abgehen vnd au&#x017F;&#x017F;en bleiben/ als der<lb/>
Jungen Ge&#x017F;ellen Lu&#x017F;t zur Buhl&#x017F;chaffr: Vnd &#x017F;o begierig die Bienen<lb/>
auff die Ro&#x017F;en &#x017F;ind/ Honig vnd Wachs darauß zu ziehen vnd zu neh-<lb/>
men/ Al&#x017F;o willig &#x017F;oll der Men&#x017F;ch zum Ertz vnd Bergwerck in der Er-<lb/>
den zu &#x017F;uchen geneigt &#x017F;eyn/ doch ohne Geitz. Dann wer zu viel wil/<lb/>
dem wird zu wenig. Dann Gott erfu&#x0364;llt nicht alle Men&#x017F;chen mit &#x2609; vnd<lb/>
&#x263D;/ &#x017F;ondern auch mit Armut/ Dreck vnd Koht/ Jammer vnd Noht.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Gott hat auch etlichen Men&#x017F;chen &#x017F;onderliche Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnu&#x0364;ß vnd<lb/>
li&#x017F;tige Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Ertz vnd Metallen geben/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en ein<lb/>
viel na&#x0364;hern Weg vnd Griff/ wie man</hi> <hi rendition="#aq">Solem</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Lunam</hi> <hi rendition="#fr">mag machen/<lb/>
ohn alles Bergwerckbauen/ vnd gar ohne Ertzprobiren vñ &#x017F;chmeltzen/</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">G g g 3</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">al&#x017F;o</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0455] Dritter Theil. koͤm̃t wieder zu den geiſtlichen Metallen/ welche/ wann ſie im Feuer wegen der groſſen Hitze gegen einander bewegt werden/ immer eins ins andere wircke/ daſſelbe verbeſſere/ veraͤndere/ vnd zur Vollkommenheit bringe/ wie in den vorhergehenden Capiteln deß- gleichen allbereit gedacht worden. Darnach ſetzt er ein Gedicht hinzu/ wie er zu coaguliren oder figiren ſey: Jſt aber nicht nach dem Buchſtaben zu verſtehen/ ſondern gehet auch auff die geiſtliche Lunam, damit der ☿ im naſſen Weg vnd nicht im truckenen/ wie andere Metallen/ ſoll zur coa- gulation gebracht werden. Welchen Proceß ich aber niemaln verſucht oder probiꝛt habe. Endlich lehret er auch/ vnd gibt vns eine General-Regel der transmutation, vnd ſaget/ daß die vollkommene Metallen von den Metallen/ auß den Metallen/ durch die Metallen vnd mit den Metallen gemacht werden/ vnd daß auß etlichen Luna, vnd auß andern Sol koͤnne gebracht werden. Wil alſo zu verſtehen geben/ daß man kein frembde Dinge/ ſondern allein metalliſche Subjecta zu ſolcher Arbeit gebrauchen ſoll/ vnd auß etlichen allein Silber vnd etlichen allein Gold/ oder ☉ vnd ☽ zugleich außgezogen wer- de/ wie ich dann ſolches vielmal erfahren/ daß der ♄ fuͤr ſich allein nur ☽/ ♀/ ♃ vnd ♂ fuͤr ſich allein nur ☽ vnd wenig ☉ mit andern Metallen zuſammen vermiſcht nach rech- tem Gewicht/ allein ☉ vnd kein oder gar wenig ☽ geben/ welche Veraͤnderung allein die Arbeit vnd vermiſchung derſelben verurſacht/ daruͤber man ſich billich verwundern ſolte. Was Materi vnd Werckzeug man bedarff zu der Alchimey. MAn bedarff nichts beſonders dann einer Herdſtaͤtt/ Kolen/ Blas- balgs/ Zangen/ Hammer/ Tiegel/ Treibſchirben vnd Cupellen von guter buͤchener Aſchen. Darnach ♄/ ♃/ ♂/ ☉/ ♀/ ☿/ ☽: ſetz ein/ laß ma- chen biß an das End Saturni. Ertz vnd Bergwerck zu ſuchen in der Erden/ in Steinen/ iſt faſt ſchwer vnd vngewiß. Weil aber alle Metallen anfaͤnglich muͤſſen ge- ſucht vnd herfuͤr gebracht werden/ iſt ſolches ſuchen vnd arbeiten nicht zu verachten/ ſondern hoch zu loben: Vnd dieſe Luſt vnd Begierd in Bergwerck zu bauen/ ſol ſo wenig abgehen vnd auſſen bleiben/ als der Jungen Geſellen Luſt zur Buhlſchaffr: Vnd ſo begierig die Bienen auff die Roſen ſind/ Honig vnd Wachs darauß zu ziehen vnd zu neh- men/ Alſo willig ſoll der Menſch zum Ertz vnd Bergwerck in der Er- den zu ſuchen geneigt ſeyn/ doch ohne Geitz. Dann wer zu viel wil/ dem wird zu wenig. Dann Gott erfuͤllt nicht alle Menſchen mit ☉ vnd ☽/ ſondern auch mit Armut/ Dreck vnd Koht/ Jammer vnd Noht. Gott hat auch etlichen Menſchen ſonderliche Verſtaͤndnuͤß vnd liſtige Erkaͤntnuͤß der Ertz vnd Metallen geben/ alſo daß ſie wiſſen ein viel naͤhern Weg vnd Griff/ wie man Solem vnd Lunam mag machen/ ohn alles Bergwerckbauen/ vnd gar ohne Ertzprobiren vñ ſchmeltzen/ alſo G g g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/455
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 421. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/455>, abgerufen am 17.02.2019.