Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
so gar deutlich solche edle Wissenschafft beschreiben solte/ daß niemand darinn fehlen
könte/ ist mir vnmüglich zu thun/ würde gar zu ein weitläufftig vnd verdrießlich Wesen
zu lesen seyn/ vnd gantz keine Art haben/ sondern eben seyn/ als wann man ein Kind/
welches noch das A. B. C. nicht kan/ viel von der Physica vnd andern subtilen Dingen
wolte daher schwätzen; welches ja eitel verlorne Arbeit wäre Also auch würd es bey diesen
meinen Schrifften geschehen/ wann ich von solchen hohen wichtigen Sachen gar zu weit-
läufftig/ daß es auch die Kinder verstehen solten/ schreiben wolte. Es ist auch nit darumb
angefangen/ die tyrones Alchymiae zu vnterweisen/ sondern allein diese/ welche allbereit
schon mit schmeltzen/ abtre[i]ben/ scheiden/ vnd andern metallischen Arbeiten vmbzuge-
hen/ vnd eines hierzu erforderten Verstandes vnd Judicii gebührender massen sich zu
gebrauchen wissen. Wolle mich derhalben derjenige für vnschuldig halten/ wann er et-
was versucht/ vnd ihme nicht gelingt/ vnd allein seine Vngeschicklichkeit/ vnd nicht mich/
der ich verständlich genug geschrieben/ darüber anklagen. Vnd wann es auch niemand
solte nachthun können/ so ist es mir doch nicht zuzulegen/ dieweil ich die Warheit ver-
ständig geschrieben.

Es ist aber gantz kein Zweiffel/ es werde ihm mancher diese meine Schrifften wol
zu nutz machen/ dann hier vnd dar einer gefunden wird/ welcher es ihme hat sauer wer-
den lassen/ mit dem Vulcano Brüderschafft zu machen/ vnd so weit kommen/ daß er
meine Schrifften genug verstehen kan. Warumb solte ich von solchen Dingen schrei-
ben/ davon ich selber keine Erfahrenheit hätte? Wie würde ich bestehen können/ wann
es zur ocularischen demonstration kommen solte? Was hülffe mich meine Müh vnd
Arbeit (der ich doch den geringsten Nutzen niemaln von meinen Büchern gehabt/ vnd
noch keinen dadurch gesucht habe) wann es nicht zu meines Nechsten Nutzen vnd Wol-
fahrt gereichen solte? Es ist mit meinen Schrifften nicht also/ gleich wie mit denen/ wel-
che erst nach deß Autoris Tod herauß kommen/ vnd niemand derselben eineversicherung
haben kan. Vnd wann ja einem oder dem andern diese meine Schrifften schwer zu ver-
stehen solten fürkommen/ so ist es ihme doch keine Schand zu fragen/ oder zu lernen
dasjenige/ was er nicht weiß oder verstehet. Jch hätte zwar klärlicher schreiben können/
wann ich nicht geförchtet/ daß die Kunst gar zu einem Handwerck dadurch werden
möchte; vnd weiß auch wol/ daß ich manchem gar zu klar zu geschrieben/ der nicht gern
siehet/ daß solche Secreta in offenen Druck kommen. Wer kan aber jederman recht thun?
Jch bin zu frieden/ daß ich an meinem Nechsten ein gut Werck gethan habe/ es werde
nun gleich auffgenommen wie es wolle/ darbey ichs beruhen lasse.

Das ist die Kunst:

WAnn du den Himmel deß Saturni eingesetzet/ vnd mit dem Leben auff Erden lauf-
fen machst/ so setze ihm nach gebührlichem Gewicht hinzu die vnvollkommene Me-
tallen/ als / Jupiter/ / vnd ein wenig / laß dieselbe mit dem Himmel so lang lauffen/
biß daß sie mit ihme gantz verschwunden/ ihre metallische Natur vnd Gestalt verloren/
vnd zu einer Erden worden. Diese metallische Erde/ weil der Himmel deß noch dar-
bey ist/ vnd dieselben allenthalben vmbgeben hat/ wird durch den Geist deß Himmels

wie-

Operis Mineralis
ſo gar deutlich ſolche edle Wiſſenſchafft beſchreiben ſolte/ daß niemand darinn fehlen
koͤnte/ iſt mir vnmuͤglich zu thun/ wuͤrde gar zu ein weitlaͤufftig vnd verdrießlich Weſen
zu leſen ſeyn/ vnd gantz keine Art haben/ ſondern eben ſeyn/ als wann man ein Kind/
welches noch das A. B. C. nicht kan/ viel von der Phyſica vnd andern ſubtilen Dingen
wolte daher ſchwaͤtzen; welches ja eitel verlorne Arbeit waͤre Alſo auch wuͤrd es bey dieſen
meinen Schrifften geſchehen/ wañ ich von ſolchen hohen wichtigen Sachen gar zu weit-
laͤufftig/ daß es auch die Kinder verſtehen ſolten/ ſchreiben wolte. Es iſt auch nit darumb
angefangen/ die tyrones Alchymiæ zu vnterweiſen/ ſondern allein dieſe/ welche allbereit
ſchon mit ſchmeltzen/ abtre[i]ben/ ſcheiden/ vnd andern metalliſchen Arbeiten vmbzuge-
hen/ vnd eines hierzu erforderten Verſtandes vnd Judicii gebuͤhrender maſſen ſich zu
gebrauchen wiſſen. Wolle mich derhalben derjenige fuͤr vnſchuldig halten/ wann er et-
was verſucht/ vnd ihme nicht gelingt/ vnd allein ſeine Vngeſchicklichkeit/ vnd nicht mich/
der ich verſtaͤndlich genug geſchrieben/ daruͤber anklagen. Vnd wann es auch niemand
ſolte nachthun koͤnnen/ ſo iſt es mir doch nicht zuzulegen/ dieweil ich die Warheit ver-
ſtaͤndig geſchrieben.

Es iſt aber gantz kein Zweiffel/ es werde ihm mancher dieſe meine Schrifften wol
zu nutz machen/ dann hier vnd dar einer gefunden wird/ welcher es ihme hat ſauer wer-
den laſſen/ mit dem Vulcano Bruͤderſchafft zu machen/ vnd ſo weit kommen/ daß er
meine Schrifften genug verſtehen kan. Warumb ſolte ich von ſolchen Dingen ſchrei-
ben/ davon ich ſelber keine Erfahrenheit haͤtte? Wie wuͤrde ich beſtehen koͤnnen/ wann
es zur oculariſchen demonſtration kommen ſolte? Was huͤlffe mich meine Muͤh vnd
Arbeit (der ich doch den geringſten Nutzen niemaln von meinen Buͤchern gehabt/ vnd
noch keinen dadurch geſucht habe) wann es nicht zu meines Nechſten Nutzen vnd Wol-
fahrt gereichen ſolte? Es iſt mit meinen Schrifften nicht alſo/ gleich wie mit denen/ wel-
che erſt nach deß Autoris Tod herauß kom̃en/ vnd niemand derſelben eineverſicherung
haben kan. Vnd wann ja einem oder dem andern dieſe meine Schrifften ſchwer zu ver-
ſtehen ſolten fuͤrkommen/ ſo iſt es ihme doch keine Schand zu fragen/ oder zu lernen
dasjenige/ was er nicht weiß oder verſtehet. Jch haͤtte zwar klaͤrlicher ſchreiben koͤnnen/
wann ich nicht gefoͤrchtet/ daß die Kunſt gar zu einem Handwerck dadurch werden
moͤchte; vnd weiß auch wol/ daß ich manchem gar zu klar zu geſchrieben/ der nicht gern
ſiehet/ daß ſolche Secreta in offenen Druck kom̃en. Wer kan aber jederman recht thun?
Jch bin zu frieden/ daß ich an meinem Nechſten ein gut Werck gethan habe/ es werde
nun gleich auffgenommen wie es wolle/ darbey ichs beruhen laſſe.

Das iſt die Kunſt:

WAnn du den Himmel deß Saturni eingeſetzet/ vnd mit dem Leben auff Erden lauf-
fen machſt/ ſo ſetze ihm nach gebuͤhrlichem Gewicht hinzu die vnvollkommene Me-
tallen/ als ♄/ ♃/ ♂/ ♀ vnd ein wenig ☽/ laß dieſelbe mit dem Himmel ſo lang lauffen/
biß daß ſie mit ihme gantz verſchwunden/ ihre metalliſche Natur vnd Geſtalt verloren/
vnd zu einer Erden worden. Dieſe metalliſche Erde/ weil der Himmel deß ♄ noch dar-
bey iſt/ vnd dieſelben allenthalben vmbgeben hat/ wird durch den Geiſt deß Himmels

wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0464" n="430"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
&#x017F;o gar deutlich &#x017F;olche edle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft be&#x017F;chreiben &#x017F;olte/ daß niemand darinn fehlen<lb/>
ko&#x0364;nte/ i&#x017F;t mir vnmu&#x0364;glich zu thun/ wu&#x0364;rde gar zu ein weitla&#x0364;ufftig vnd verdrießlich We&#x017F;en<lb/>
zu le&#x017F;en &#x017F;eyn/ vnd gantz keine Art haben/ &#x017F;ondern eben &#x017F;eyn/ als wann man ein Kind/<lb/>
welches noch das A. B. C. nicht kan/ viel von der <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica</hi> vnd andern &#x017F;ubtilen Dingen<lb/>
wolte daher &#x017F;chwa&#x0364;tzen; welches ja eitel verlorne Arbeit wa&#x0364;re Al&#x017F;o auch wu&#x0364;rd es bey die&#x017F;en<lb/>
meinen Schrifften ge&#x017F;chehen/ wañ ich von &#x017F;olchen hohen wichtigen Sachen gar zu weit-<lb/>
la&#x0364;ufftig/ daß es auch die Kinder ver&#x017F;tehen &#x017F;olten/ &#x017F;chreiben wolte. Es i&#x017F;t auch nit darumb<lb/>
angefangen/ die <hi rendition="#aq">tyrones Alchymiæ</hi> zu vnterwei&#x017F;en/ &#x017F;ondern allein die&#x017F;e/ welche allbereit<lb/>
&#x017F;chon mit &#x017F;chmeltzen/ abtre<supplied>i</supplied>ben/ &#x017F;cheiden/ vnd andern metalli&#x017F;chen Arbeiten vmbzuge-<lb/>
hen/ vnd eines hierzu erforderten Ver&#x017F;tandes vnd <hi rendition="#aq">Judicii</hi> gebu&#x0364;hrender ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zu<lb/>
gebrauchen wi&#x017F;&#x017F;en. Wolle mich derhalben derjenige fu&#x0364;r vn&#x017F;chuldig halten/ wann er et-<lb/>
was ver&#x017F;ucht/ vnd ihme nicht gelingt/ vnd allein &#x017F;eine Vnge&#x017F;chicklichkeit/ vnd nicht mich/<lb/>
der ich ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich genug ge&#x017F;chrieben/ daru&#x0364;ber anklagen. Vnd wann es auch niemand<lb/>
&#x017F;olte nachthun ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o i&#x017F;t es mir doch nicht zuzulegen/ dieweil ich die Warheit ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber gantz kein Zweiffel/ es werde ihm mancher die&#x017F;e meine Schrifften wol<lb/>
zu nutz machen/ dann hier vnd dar einer gefunden wird/ welcher es ihme hat &#x017F;auer wer-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en/ mit dem <hi rendition="#aq">Vulcano</hi> Bru&#x0364;der&#x017F;chafft zu machen/ vnd &#x017F;o weit kommen/ daß er<lb/>
meine Schrifften genug ver&#x017F;tehen kan. Warumb &#x017F;olte ich von &#x017F;olchen Dingen &#x017F;chrei-<lb/>
ben/ davon ich &#x017F;elber keine Erfahrenheit ha&#x0364;tte? Wie wu&#x0364;rde ich be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ wann<lb/>
es zur <hi rendition="#aq">oculari</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tration</hi> kommen &#x017F;olte? Was hu&#x0364;lffe mich meine Mu&#x0364;h vnd<lb/>
Arbeit (der ich doch den gering&#x017F;ten Nutzen niemaln von meinen Bu&#x0364;chern gehabt/ vnd<lb/>
noch keinen dadurch ge&#x017F;ucht habe) wann es nicht zu meines Nech&#x017F;ten Nutzen vnd Wol-<lb/>
fahrt gereichen &#x017F;olte? Es i&#x017F;t mit meinen Schrifften nicht al&#x017F;o/ gleich wie mit denen/ wel-<lb/>
che er&#x017F;t nach deß <hi rendition="#aq">Autoris</hi> Tod herauß kom&#x0303;en/ vnd niemand der&#x017F;elben einever&#x017F;icherung<lb/>
haben kan. Vnd wann ja einem oder dem andern die&#x017F;e meine Schrifften &#x017F;chwer zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;olten fu&#x0364;rkommen/ &#x017F;o i&#x017F;t es ihme doch keine Schand zu fragen/ oder zu lernen<lb/>
dasjenige/ was er nicht weiß oder ver&#x017F;tehet. Jch ha&#x0364;tte zwar kla&#x0364;rlicher &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen/<lb/>
wann ich nicht gefo&#x0364;rchtet/ daß die Kun&#x017F;t gar zu einem Handwerck dadurch werden<lb/>
mo&#x0364;chte; vnd weiß auch wol/ daß ich manchem gar zu klar zu ge&#x017F;chrieben/ der nicht gern<lb/>
&#x017F;iehet/ daß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Secreta</hi> in offenen Druck kom&#x0303;en. Wer kan aber jederman recht thun?<lb/>
Jch bin zu frieden/ daß ich an meinem Nech&#x017F;ten ein gut Werck gethan habe/ es werde<lb/>
nun gleich auffgenommen wie es wolle/ darbey ichs beruhen la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das i&#x017F;t die Kun&#x017F;t:</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann du den Himmel deß <hi rendition="#aq">Saturni</hi> einge&#x017F;etzet/ vnd mit dem Leben auff Erden lauf-<lb/>
fen mach&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;etze ihm nach gebu&#x0364;hrlichem Gewicht hinzu die vnvollkommene Me-<lb/>
tallen/ als &#x2644;/ &#x2643;/ &#x2642;/ &#x2640; vnd ein wenig &#x263D;/ laß die&#x017F;elbe mit dem Himmel &#x017F;o lang lauffen/<lb/>
biß daß &#x017F;ie mit ihme gantz ver&#x017F;chwunden/ ihre metalli&#x017F;che Natur vnd Ge&#x017F;talt verloren/<lb/>
vnd zu einer Erden worden. Die&#x017F;e metalli&#x017F;che Erde/ weil der Himmel deß &#x2644; noch dar-<lb/>
bey i&#x017F;t/ vnd die&#x017F;elben allenthalben vmbgeben hat/ wird durch den Gei&#x017F;t deß Himmels<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0464] Operis Mineralis ſo gar deutlich ſolche edle Wiſſenſchafft beſchreiben ſolte/ daß niemand darinn fehlen koͤnte/ iſt mir vnmuͤglich zu thun/ wuͤrde gar zu ein weitlaͤufftig vnd verdrießlich Weſen zu leſen ſeyn/ vnd gantz keine Art haben/ ſondern eben ſeyn/ als wann man ein Kind/ welches noch das A. B. C. nicht kan/ viel von der Phyſica vnd andern ſubtilen Dingen wolte daher ſchwaͤtzen; welches ja eitel verlorne Arbeit waͤre Alſo auch wuͤrd es bey dieſen meinen Schrifften geſchehen/ wañ ich von ſolchen hohen wichtigen Sachen gar zu weit- laͤufftig/ daß es auch die Kinder verſtehen ſolten/ ſchreiben wolte. Es iſt auch nit darumb angefangen/ die tyrones Alchymiæ zu vnterweiſen/ ſondern allein dieſe/ welche allbereit ſchon mit ſchmeltzen/ abtreiben/ ſcheiden/ vnd andern metalliſchen Arbeiten vmbzuge- hen/ vnd eines hierzu erforderten Verſtandes vnd Judicii gebuͤhrender maſſen ſich zu gebrauchen wiſſen. Wolle mich derhalben derjenige fuͤr vnſchuldig halten/ wann er et- was verſucht/ vnd ihme nicht gelingt/ vnd allein ſeine Vngeſchicklichkeit/ vnd nicht mich/ der ich verſtaͤndlich genug geſchrieben/ daruͤber anklagen. Vnd wann es auch niemand ſolte nachthun koͤnnen/ ſo iſt es mir doch nicht zuzulegen/ dieweil ich die Warheit ver- ſtaͤndig geſchrieben. Es iſt aber gantz kein Zweiffel/ es werde ihm mancher dieſe meine Schrifften wol zu nutz machen/ dann hier vnd dar einer gefunden wird/ welcher es ihme hat ſauer wer- den laſſen/ mit dem Vulcano Bruͤderſchafft zu machen/ vnd ſo weit kommen/ daß er meine Schrifften genug verſtehen kan. Warumb ſolte ich von ſolchen Dingen ſchrei- ben/ davon ich ſelber keine Erfahrenheit haͤtte? Wie wuͤrde ich beſtehen koͤnnen/ wann es zur oculariſchen demonſtration kommen ſolte? Was huͤlffe mich meine Muͤh vnd Arbeit (der ich doch den geringſten Nutzen niemaln von meinen Buͤchern gehabt/ vnd noch keinen dadurch geſucht habe) wann es nicht zu meines Nechſten Nutzen vnd Wol- fahrt gereichen ſolte? Es iſt mit meinen Schrifften nicht alſo/ gleich wie mit denen/ wel- che erſt nach deß Autoris Tod herauß kom̃en/ vnd niemand derſelben eineverſicherung haben kan. Vnd wann ja einem oder dem andern dieſe meine Schrifften ſchwer zu ver- ſtehen ſolten fuͤrkommen/ ſo iſt es ihme doch keine Schand zu fragen/ oder zu lernen dasjenige/ was er nicht weiß oder verſtehet. Jch haͤtte zwar klaͤrlicher ſchreiben koͤnnen/ wann ich nicht gefoͤrchtet/ daß die Kunſt gar zu einem Handwerck dadurch werden moͤchte; vnd weiß auch wol/ daß ich manchem gar zu klar zu geſchrieben/ der nicht gern ſiehet/ daß ſolche Secreta in offenen Druck kom̃en. Wer kan aber jederman recht thun? Jch bin zu frieden/ daß ich an meinem Nechſten ein gut Werck gethan habe/ es werde nun gleich auffgenommen wie es wolle/ darbey ichs beruhen laſſe. Das iſt die Kunſt: WAnn du den Himmel deß Saturni eingeſetzet/ vnd mit dem Leben auff Erden lauf- fen machſt/ ſo ſetze ihm nach gebuͤhrlichem Gewicht hinzu die vnvollkommene Me- tallen/ als ♄/ ♃/ ♂/ ♀ vnd ein wenig ☽/ laß dieſelbe mit dem Himmel ſo lang lauffen/ biß daß ſie mit ihme gantz verſchwunden/ ihre metalliſche Natur vnd Geſtalt verloren/ vnd zu einer Erden worden. Dieſe metalliſche Erde/ weil der Himmel deß ♄ noch dar- bey iſt/ vnd dieſelben allenthalben vmbgeben hat/ wird durch den Geiſt deß Himmels wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/464
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/464>, abgerufen am 21.02.2019.