Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. XLIX.
Wie man von Sägspähn/ Schwefel/ vnd Salpe-
ter einen Spiritum machen soll.

SO man eine Mixtur machet/ von 1. Theil Sägspähn von Linden Holtz gemacht/ vnd
2. Theilen guten Schwefel/ vnd 9. Theilen geläuterten vnd wol getruckneten Sal-
peter/ davon immer ein wenig nach dem andern eynträgt/ so gehet ein saurer spiritus
über/ welcher äusserlich/ vnreine Wunden damit zu reinigen/ kan gebrauchet werden. So
man aber vnter diese Composition klein pulverisirte Mineralia, oder Metalla mischet/
vnd dann also mit eyntragen distilliret/ so gehet nicht allein ein kräfftiger spiritus Me-
tallicus,
sondern auch viel Flores, nach Art des Minerals mit über/ nicht kleiner Tu-
genden/ dann die Mineralia vnd Metalla durch dieses schnelle Fewer zerstöret/ vnd
gleichsamb ein Verbesserung erlangen/ davon viel zu schreiben were/ aber nicht rath-
samb alles zu offenbaren/ betrachte diesen Spruch der Philos. Est impossibile Sulphur
sine flamma delere. Calcis adustibile quod praestat fossa minerae.

Vnd können auch alle flüssige Mineralien vnd Metallen in momento auff ei-
nem Tisch in einer Hand oder in einer Nußschalen nicht allein geschmoltzen/ sondern
auch cupelliret werden/ dardurch sonderbare Proben der Ertze vnd Metallen viel bes-
ser als auff Cupellen tractiret/ können gethan werden/ davon weiters im Vierdten
Theil. Allhier ist vns eine Thür zu hohen Dingen eröffnet/ wird vns der eyngang ge-
stattet vnd zugelassen/ so dörffen wir weiters keine Bücher mehr/ die Kunst darin-
nen zu suchen.

CAP. L.
Durch Hülff des Salpeters vnd Leinentuch/ Metal-
lische Spiritus vnd Flores zu machen.

SO Metalla in jhren menstruis appropriatis solviret vnd in der solution/ darin
ein behörlich Gewicht Salpeter zerlassen ist/ reine Leinentücher genetzet/ vnd ge-
trucknet werden/ so hat man ein zubereytes Metall/ welches sich anzünden läßt/ vnd
gleich wie oben bey den Sägspänen gemeldet/ durch Verbrennung jhres sulphuris su-
perflui
die Mercurialische substantia des Metalls offenbaret wird. Vnd nach geschehe-
ner Distillation wird ein sonderbarer purificirter Calx gefunden/ welcher durch anrei-
ben andere metalla färbet/ als von Gold vergüldet er Silber/ ein Silber Calx versil-
bert Kupffer/ ein Kupffer Calx, verküpffert Eysen/ etc. Welche Färbung zwar keinen
sonderbaren Nutzen geben kan/ ist nur die Möglichkeit zu sehen beschrieben
worden/ doch möchte vielleicht auch noch etwas gutes dahinden
stecken/ welches nicht jederman zu wissen
gegeben ist.

CAP.
Philoſophiſcher Oefen
CAP. XLIX.
Wie man von Saͤgſpaͤhn/ Schwefel/ vnd Salpe-
ter einen Spiritum machen ſoll.

SO man eine Mixtur machet/ von 1. Theil Saͤgſpaͤhn von Linden Holtz gemacht/ vñ
2. Theilen guten Schwefel/ vnd 9. Theilen gelaͤuterten vnd wol getruckneten Sal-
peter/ davon immer ein wenig nach dem andern eyntraͤgt/ ſo gehet ein ſaurer ſpiritus
uͤber/ welcher aͤuſſerlich/ vnreine Wunden damit zu reinigen/ kan gebrauchet werden. So
man aber vnter dieſe Compoſition klein pulveriſirte Mineralia, oder Metalla miſchet/
vnd dann alſo mit eyntragen diſtilliret/ ſo gehet nicht allein ein kraͤfftiger ſpiritus Me-
tallicus,
ſondern auch viel Flores, nach Art des Minerals mit uͤber/ nicht kleiner Tu-
genden/ dann die Mineralia vnd Metalla durch dieſes ſchnelle Fewer zerſtoͤret/ vnd
gleichſamb ein Verbeſſerung erlangen/ davon viel zu ſchreiben were/ aber nicht rath-
ſamb alles zu offenbaren/ betrachte dieſen Spruch der Philoſ. Eſt impoſſibile Sulphur
ſine flamma delere. Calcis aduſtibile quod præſtat foſſa mineræ.

Vnd koͤnnen auch alle fluͤſſige Mineralien vnd Metallen in momento auff ei-
nem Tiſch in einer Hand oder in einer Nußſchalen nicht allein geſchmoltzen/ ſondern
auch cupelliret werden/ dardurch ſonderbare Proben der Ertze vnd Metallen viel beſ-
ſer als auff Cupellen tractiret/ koͤnnen gethan werden/ davon weiters im Vierdten
Theil. Allhier iſt vns eine Thuͤr zu hohen Dingen eroͤffnet/ wird vns der eyngang ge-
ſtattet vnd zugelaſſen/ ſo doͤrffen wir weiters keine Buͤcher mehr/ die Kunſt darin-
nen zu ſuchen.

CAP. L.
Durch Huͤlff des Salpeters vnd Leinentuch/ Metal-
liſche Spiritus vnd Flores zu machen.

SO Metalla in jhren menſtruis appropriatis ſolviret vnd in der ſolution/ darin
ein behoͤrlich Gewicht Salpeter zerlaſſen iſt/ reine Leinentuͤcher genetzet/ vnd ge-
trucknet werden/ ſo hat man ein zubereytes Metall/ welches ſich anzuͤnden laͤßt/ vnd
gleich wie oben bey den Saͤgſpaͤnen gemeldet/ durch Verbrennung jhres ſulphuris ſu-
perflui
die Mercurialiſche ſubſtantia des Metalls offenbaret wird. Vnd nach geſchehe-
ner Diſtillation wird ein ſonderbarer purificirter Calx gefunden/ welcher durch anrei-
ben andere metalla faͤrbet/ als von Gold verguͤldet er Silber/ ein Silber Calx verſil-
bert Kupffer/ ein Kupffer Calx, verkuͤpffert Eyſen/ ꝛc. Welche Faͤrbung zwar keinen
ſonderbaren Nutzen geben kan/ iſt nur die Moͤglichkeit zu ſehen beſchrieben
worden/ doch moͤchte vielleicht auch noch etwas gutes dahinden
ſtecken/ welches nicht jederman zu wiſſen
gegeben iſt.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="86"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XLIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man von Sa&#x0364;g&#x017F;pa&#x0364;hn/ Schwefel/ vnd Salpe-</hi><lb/>
ter einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O man eine Mixtur machet/ von 1. Theil Sa&#x0364;g&#x017F;pa&#x0364;hn von Linden Holtz gemacht/ vn&#x0303;<lb/>
2. Theilen guten Schwefel/ vnd 9. Theilen gela&#x0364;uterten vnd wol getruckneten Sal-<lb/>
peter/ davon immer ein wenig nach dem andern eyntra&#x0364;gt/ &#x017F;o gehet ein &#x017F;aurer <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi><lb/>
u&#x0364;ber/ welcher a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ vnreine Wunden damit zu reinigen/ kan gebrauchet werden. So<lb/>
man aber vnter die&#x017F;e Compo&#x017F;ition klein pulveri&#x017F;irte <hi rendition="#aq">Mineralia,</hi> oder <hi rendition="#aq">Metalla</hi> mi&#x017F;chet/<lb/>
vnd dann al&#x017F;o mit eyntragen di&#x017F;tilliret/ &#x017F;o gehet nicht allein ein kra&#x0364;fftiger <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus Me-<lb/>
tallicus,</hi> &#x017F;ondern auch viel <hi rendition="#aq">Flores,</hi> nach Art des Minerals mit u&#x0364;ber/ nicht kleiner Tu-<lb/>
genden/ dann die <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Metalla</hi> durch die&#x017F;es &#x017F;chnelle Fewer zer&#x017F;to&#x0364;ret/ vnd<lb/>
gleich&#x017F;amb ein Verbe&#x017F;&#x017F;erung erlangen/ davon viel zu &#x017F;chreiben were/ aber nicht rath-<lb/>
&#x017F;amb alles zu offenbaren/ betrachte die&#x017F;en Spruch der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;. E&#x017F;t impo&#x017F;&#x017F;ibile Sulphur<lb/>
&#x017F;ine flamma delere. Calcis adu&#x017F;tibile quod præ&#x017F;tat fo&#x017F;&#x017F;a mineræ.</hi></p><lb/>
          <p>Vnd ko&#x0364;nnen auch alle flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Mineralien vnd Metallen <hi rendition="#aq">in momento</hi> auff ei-<lb/>
nem Ti&#x017F;ch in einer Hand oder in einer Nuß&#x017F;chalen nicht allein ge&#x017F;chmoltzen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch cupelliret werden/ dardurch &#x017F;onderbare Proben der Ertze vnd Metallen viel be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als auff Cupellen tractiret/ ko&#x0364;nnen gethan werden/ davon weiters im Vierdten<lb/>
Theil. Allhier i&#x017F;t vns eine Thu&#x0364;r zu hohen Dingen ero&#x0364;ffnet/ wird vns der eyngang ge-<lb/>
&#x017F;tattet vnd zugela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o do&#x0364;rffen wir weiters keine Bu&#x0364;cher mehr/ die Kun&#x017F;t darin-<lb/>
nen zu &#x017F;uchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. L.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Durch Hu&#x0364;lff des Salpeters vnd Leinentuch/ Metal-</hi><lb/>
li&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Flores</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O <hi rendition="#aq">Metalla</hi> in jhren <hi rendition="#aq">men&#x017F;truis appropriatis</hi> &#x017F;olviret vnd in der &#x017F;olution/ darin<lb/>
ein beho&#x0364;rlich Gewicht Salpeter zerla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ reine Leinentu&#x0364;cher genetzet/ vnd ge-<lb/>
trucknet werden/ &#x017F;o hat man ein zubereytes Metall/ welches &#x017F;ich anzu&#x0364;nden la&#x0364;ßt/ vnd<lb/>
gleich wie oben bey den Sa&#x0364;g&#x017F;pa&#x0364;nen gemeldet/ durch Verbrennung jhres <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuris &#x017F;u-<lb/>
perflui</hi> die Mercuriali&#x017F;che <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tantia</hi> des Metalls offenbaret wird. Vnd nach ge&#x017F;chehe-<lb/>
ner Di&#x017F;tillation wird ein &#x017F;onderbarer purificirter <hi rendition="#aq">Calx</hi> gefunden/ welcher durch anrei-<lb/>
ben andere <hi rendition="#aq">metalla</hi> fa&#x0364;rbet/ als von Gold vergu&#x0364;ldet er Silber/ ein Silber <hi rendition="#aq">Calx</hi> ver&#x017F;il-<lb/>
bert Kupffer/ ein Kupffer <hi rendition="#aq">Calx,</hi> verku&#x0364;pffert Ey&#x017F;en/ &#xA75B;c. Welche Fa&#x0364;rbung zwar keinen<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;onderbaren Nutzen geben kan/ i&#x017F;t nur die Mo&#x0364;glichkeit zu &#x017F;ehen be&#x017F;chrieben<lb/>
worden/ doch mo&#x0364;chte vielleicht auch noch etwas gutes dahinden<lb/>
&#x017F;tecken/ welches nicht jederman zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gegeben i&#x017F;t.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0104] Philoſophiſcher Oefen CAP. XLIX. Wie man von Saͤgſpaͤhn/ Schwefel/ vnd Salpe- ter einen Spiritum machen ſoll. SO man eine Mixtur machet/ von 1. Theil Saͤgſpaͤhn von Linden Holtz gemacht/ vñ 2. Theilen guten Schwefel/ vnd 9. Theilen gelaͤuterten vnd wol getruckneten Sal- peter/ davon immer ein wenig nach dem andern eyntraͤgt/ ſo gehet ein ſaurer ſpiritus uͤber/ welcher aͤuſſerlich/ vnreine Wunden damit zu reinigen/ kan gebrauchet werden. So man aber vnter dieſe Compoſition klein pulveriſirte Mineralia, oder Metalla miſchet/ vnd dann alſo mit eyntragen diſtilliret/ ſo gehet nicht allein ein kraͤfftiger ſpiritus Me- tallicus, ſondern auch viel Flores, nach Art des Minerals mit uͤber/ nicht kleiner Tu- genden/ dann die Mineralia vnd Metalla durch dieſes ſchnelle Fewer zerſtoͤret/ vnd gleichſamb ein Verbeſſerung erlangen/ davon viel zu ſchreiben were/ aber nicht rath- ſamb alles zu offenbaren/ betrachte dieſen Spruch der Philoſ. Eſt impoſſibile Sulphur ſine flamma delere. Calcis aduſtibile quod præſtat foſſa mineræ. Vnd koͤnnen auch alle fluͤſſige Mineralien vnd Metallen in momento auff ei- nem Tiſch in einer Hand oder in einer Nußſchalen nicht allein geſchmoltzen/ ſondern auch cupelliret werden/ dardurch ſonderbare Proben der Ertze vnd Metallen viel beſ- ſer als auff Cupellen tractiret/ koͤnnen gethan werden/ davon weiters im Vierdten Theil. Allhier iſt vns eine Thuͤr zu hohen Dingen eroͤffnet/ wird vns der eyngang ge- ſtattet vnd zugelaſſen/ ſo doͤrffen wir weiters keine Buͤcher mehr/ die Kunſt darin- nen zu ſuchen. CAP. L. Durch Huͤlff des Salpeters vnd Leinentuch/ Metal- liſche Spiritus vnd Flores zu machen. SO Metalla in jhren menſtruis appropriatis ſolviret vnd in der ſolution/ darin ein behoͤrlich Gewicht Salpeter zerlaſſen iſt/ reine Leinentuͤcher genetzet/ vnd ge- trucknet werden/ ſo hat man ein zubereytes Metall/ welches ſich anzuͤnden laͤßt/ vnd gleich wie oben bey den Saͤgſpaͤnen gemeldet/ durch Verbrennung jhres ſulphuris ſu- perflui die Mercurialiſche ſubſtantia des Metalls offenbaret wird. Vnd nach geſchehe- ner Diſtillation wird ein ſonderbarer purificirter Calx gefunden/ welcher durch anrei- ben andere metalla faͤrbet/ als von Gold verguͤldet er Silber/ ein Silber Calx verſil- bert Kupffer/ ein Kupffer Calx, verkuͤpffert Eyſen/ ꝛc. Welche Faͤrbung zwar keinen ſonderbaren Nutzen geben kan/ iſt nur die Moͤglichkeit zu ſehen beſchrieben worden/ doch moͤchte vielleicht auch noch etwas gutes dahinden ſtecken/ welches nicht jederman zu wiſſen gegeben iſt. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/104
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/104>, abgerufen am 08.08.2020.