Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Lebendigen/ ist nichts anders als ein Fulmen terrestre, welches vns den Zorn vnb
Zukunfft des Herrn verkündiget. Dann weilen Christus (die Welt zu richten) mit
Donner vnd Plitz kommen soll/ dieser jrrdische Donner aber vielleicht gegeben ist/ vns
dadurch des zukünfftigen in forcht zu erinneren/ so wird doch solches nicht in acht genom-
men/ sondern nur zur allergrewlichsten vnd schröcklichsten Plag vnd Verderben des
menschlichen Geschlechts (wie jederman wol bekand ist) zugerichtet vnd bereytet.

Dann niemand läugnen kan/ daß kein schneller Gifft zu finden sey/ als eben die-
ses Pulver. Von dem Basilisco wird geschrieben/ daß er die Menschen mit seinem Ge-
sicht töden solle/ davon man sich noch hüten vnd bewahren kan/ vnd auch derselben
(wann deren auch seyn) gar selten gefunden werden/ dieses Gifft aber wird nun an allen
Orthen vnd Enden zubereytet vnd gefunden.

Wie offtermals geschicht es/ daß der Donner in einen Thurn schlägt/ dadurch er
das Pulver/ seins gleiches entzündet/ vnd in einem Augenblick alles so darumb ist/ in die
Lufft jaget/ dafür sich niemand versehen/ oder dazu bereytet hat/ welches schröcklich zu
hören ist. Deßgleichen geschicht auch/ wann eine Stadt von den Feinden belägert/ mini-
ret/ oder vntergraben wird/ dadurch ein gros Stück derselben in momento, mit allen
die es begreiffet/ plötzlich vnd jämmerlich zum Tode bringet/ vnd was dergleichen viel
andere Gefährligkeiten/ welche dadurch entstehen können/ mehr seyn. Wie köndte doch
ein schnellers vnd gefährlichers Gifft erdacht werden? Ich vermeyne niemand zu seyn/
welcher dieses nicht dafür erkennen werde.

Weilen dann von den alten Philosophis vnd Chymicis allzeit dafür gehalten
worden/ je grösser ein Gifft sey/ je grössere vnd bessere Medicin/ nach benommenem
Gifft darauß könne bereytet werden/ welches dann auch von vns Nachkömmlichen wahr
zu seyn/ vielfältig befunden ist: Wie bey dem Antimonio, Arsenico, Mercurio, vnd an-
dern Mineralibus zu sehen/ welche ohne Bereytung lauter Gifft seyn/ hergegen aber
durch gute Bereytung/ in die allerbeste vnd kräfftigste Medicamenten können verwan-
delt werden/ welches zwar nicht jederman begreiffen vnd glauben kan/ den Spagiris aber
solches zu thun nicht frembd ist. Weilen ich dann nun in diesem Theil von medicina-
lischen Spiritibus vnd andern guten Medicamenten tractire vnd handele/ vnd befun-
den/ daß diese/ welche auß dem Büchsenpulver gemacht wird/ die geringste nicht sey/ ha-
beich also derselben Bereytung/ so viel es thunlich ist/ etlicher massen zu beschreiben nicht
ümbgehen wollen/ vnd geschicht solches also.

CAP. LIII.
Einen Spiritum auß Büchsenpulver
zu machen.

WAnn man das Distillir-Gefäß warm gemacht/ vnd einen grossen Recipienten/
darinnen süß Wasser ist/ vnd die Röhren vnverlutiret accommodiret hat/ so setzet

man

Philoſophiſcher Oefen
Lebendigen/ iſt nichts anders als ein Fulmen terreſtre, welches vns den Zorn vnb
Zukunfft des Herrn verkuͤndiget. Dann weilen Chriſtus (die Welt zu richten) mit
Donner vnd Plitz kommen ſoll/ dieſer jrꝛdiſche Donner aber vielleicht gegeben iſt/ vns
dadurch des zukuͤnfftigen in forcht zu erinneren/ ſo wird doch ſolches nicht in acht genom-
men/ ſondern nur zur allergrewlichſten vnd ſchroͤcklichſten Plag vnd Verderben des
menſchlichen Geſchlechts (wie jederman wol bekand iſt) zugerichtet vnd bereytet.

Dann niemand laͤugnen kan/ daß kein ſchneller Gifft zu finden ſey/ als eben die-
ſes Pulver. Von dem Baſiliſco wird geſchrieben/ daß er die Menſchen mit ſeinem Ge-
ſicht toͤden ſolle/ davon man ſich noch huͤten vnd bewahren kan/ vnd auch derſelben
(wann deren auch ſeyn) gar ſelten gefunden werden/ dieſes Gifft aber wird nun an allen
Orthen vnd Enden zubereytet vnd gefunden.

Wie offtermals geſchicht es/ daß der Donner in einen Thurn ſchlaͤgt/ dadurch er
das Pulver/ ſeins gleiches entzuͤndet/ vnd in einem Augenblick alles ſo darumb iſt/ in die
Lufft jaget/ dafuͤr ſich niemand verſehen/ oder dazu bereytet hat/ welches ſchroͤcklich zu
hoͤren iſt. Deßgleichen geſchicht auch/ wann eine Stadt von den Feinden belaͤgert/ mini-
ret/ oder vntergraben wird/ dadurch ein gros Stuͤck derſelben in momento, mit allen
die es begreiffet/ ploͤtzlich vnd jaͤmmerlich zum Tode bringet/ vnd was dergleichen viel
andere Gefaͤhrligkeiten/ welche dadurch entſtehen koͤnnen/ mehr ſeyn. Wie koͤndte doch
ein ſchnellers vnd gefaͤhrlichers Gifft erdacht werden? Ich vermeyne niemand zu ſeyn/
welcher dieſes nicht dafuͤr erkennen werde.

Weilen dann von den alten Philoſophis vnd Chymicis allzeit dafuͤr gehalten
worden/ je groͤſſer ein Gifft ſey/ je groͤſſere vnd beſſere Medicin/ nach benommenem
Gifft darauß koͤnne bereytet werden/ welches dann auch von vns Nachkoͤm̃lichen wahr
zu ſeyn/ vielfaͤltig befunden iſt: Wie bey dem Antimonio, Arſenico, Mercurio, vnd an-
dern Mineralibus zu ſehen/ welche ohne Bereytung lauter Gifft ſeyn/ hergegen aber
durch gute Bereytung/ in die allerbeſte vnd kraͤfftigſte Medicamenten koͤnnen verwan-
delt werden/ welches zwar nicht jederman begreiffen vnd glauben kan/ den Spagiris aber
ſolches zu thun nicht frembd iſt. Weilen ich dann nun in dieſem Theil von medicina-
liſchen Spiritibus vnd andern guten Medicamenten tractire vnd handele/ vnd befun-
den/ daß dieſe/ welche auß dem Buͤchſenpulver gemacht wird/ die geringſte nicht ſey/ ha-
beich alſo derſelben Bereytung/ ſo viel es thunlich iſt/ etlicher maſſen zu beſchreiben nicht
uͤmbgehen wollen/ vnd geſchicht ſolches alſo.

CAP. LIII.
Einen Spiritum auß Buͤchſenpulver
zu machen.

WAnn man das Diſtillir-Gefaͤß warm gemacht/ vnd einen groſſen Recipienten/
darinnen ſuͤß Waſſer iſt/ vnd die Roͤhren vnverlutiret accommodiret hat/ ſo ſetzet

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Lebendigen/ i&#x017F;t nichts anders als ein <hi rendition="#aq">Fulmen terre&#x017F;tre,</hi> welches vns den Zorn vnb<lb/>
Zukunfft des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> verku&#x0364;ndiget. Dann weilen Chri&#x017F;tus (die Welt zu richten) mit<lb/>
Donner vnd Plitz kommen &#x017F;oll/ die&#x017F;er jr&#xA75B;di&#x017F;che Donner aber vielleicht gegeben i&#x017F;t/ vns<lb/>
dadurch des zuku&#x0364;nfftigen in forcht zu erinneren/ &#x017F;o wird doch &#x017F;olches nicht in acht genom-<lb/>
men/ &#x017F;ondern nur zur allergrewlich&#x017F;ten vnd &#x017F;chro&#x0364;cklich&#x017F;ten Plag vnd Verderben des<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts (wie jederman wol bekand i&#x017F;t) zugerichtet vnd bereytet.</p><lb/>
          <p>Dann niemand la&#x0364;ugnen kan/ daß kein &#x017F;chneller Gifft zu finden &#x017F;ey/ als eben die-<lb/>
&#x017F;es Pulver. Von dem <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ili&#x017F;co</hi> wird ge&#x017F;chrieben/ daß er die Men&#x017F;chen mit &#x017F;einem Ge-<lb/>
&#x017F;icht to&#x0364;den &#x017F;olle/ davon man &#x017F;ich noch hu&#x0364;ten vnd bewahren kan/ vnd auch der&#x017F;elben<lb/>
(wann deren auch &#x017F;eyn) gar &#x017F;elten gefunden werden/ die&#x017F;es Gifft aber wird nun an allen<lb/>
Orthen vnd Enden zubereytet vnd gefunden.</p><lb/>
          <p>Wie offtermals ge&#x017F;chicht es/ daß der Donner in einen Thurn &#x017F;chla&#x0364;gt/ dadurch er<lb/>
das Pulver/ &#x017F;eins gleiches entzu&#x0364;ndet/ vnd in einem Augenblick alles &#x017F;o darumb i&#x017F;t/ in die<lb/>
Lufft jaget/ dafu&#x0364;r &#x017F;ich niemand ver&#x017F;ehen/ oder dazu bereytet hat/ welches &#x017F;chro&#x0364;cklich zu<lb/>
ho&#x0364;ren i&#x017F;t. Deßgleichen ge&#x017F;chicht auch/ wann eine Stadt von den Feinden bela&#x0364;gert/ mini-<lb/>
ret/ oder vntergraben wird/ dadurch ein gros Stu&#x0364;ck der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">in momento,</hi> mit allen<lb/>
die es begreiffet/ plo&#x0364;tzlich vnd ja&#x0364;mmerlich zum Tode bringet/ vnd was dergleichen viel<lb/>
andere Gefa&#x0364;hrligkeiten/ welche dadurch ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ mehr &#x017F;eyn. Wie ko&#x0364;ndte doch<lb/>
ein &#x017F;chnellers vnd gefa&#x0364;hrlichers Gifft erdacht werden? Ich vermeyne niemand zu &#x017F;eyn/<lb/>
welcher die&#x017F;es nicht dafu&#x0364;r erkennen werde.</p><lb/>
          <p>Weilen dann von den alten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> allzeit dafu&#x0364;r gehalten<lb/>
worden/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ein Gifft &#x017F;ey/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere vnd be&#x017F;&#x017F;ere Medicin/ nach benommenem<lb/>
Gifft darauß ko&#x0364;nne bereytet werden/ welches dann auch von vns Nachko&#x0364;m&#x0303;lichen wahr<lb/>
zu &#x017F;eyn/ vielfa&#x0364;ltig befunden i&#x017F;t: Wie bey dem <hi rendition="#aq">Antimonio, Ar&#x017F;enico, Mercurio,</hi> vnd an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Mineralibus</hi> zu &#x017F;ehen/ welche ohne Bereytung lauter Gifft &#x017F;eyn/ hergegen aber<lb/>
durch gute Bereytung/ in die allerbe&#x017F;te vnd kra&#x0364;fftig&#x017F;te Medicamenten ko&#x0364;nnen verwan-<lb/>
delt werden/ welches zwar nicht jederman begreiffen vnd glauben kan/ den <hi rendition="#aq">Spagiris</hi> aber<lb/>
&#x017F;olches zu thun nicht frembd i&#x017F;t. Weilen ich dann nun in die&#x017F;em Theil von medicina-<lb/>
li&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> vnd andern guten Medicamenten tractire vnd handele/ vnd befun-<lb/>
den/ daß die&#x017F;e/ welche auß dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver gemacht wird/ die gering&#x017F;te nicht &#x017F;ey/ ha-<lb/>
beich al&#x017F;o der&#x017F;elben Bereytung/ &#x017F;o viel es thunlich i&#x017F;t/ etlicher ma&#x017F;&#x017F;en zu be&#x017F;chreiben nicht<lb/>
u&#x0364;mbgehen wollen/ vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum</hi><hi rendition="#b">auß Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver</hi><lb/>
zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man das Di&#x017F;tillir-Gefa&#x0364;ß warm gemacht/ vnd einen gro&#x017F;&#x017F;en Recipienten/<lb/>
darinnen &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ vnd die Ro&#x0364;hren vnverlutiret accommodiret hat/ &#x017F;o &#x017F;etzet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0106] Philoſophiſcher Oefen Lebendigen/ iſt nichts anders als ein Fulmen terreſtre, welches vns den Zorn vnb Zukunfft des Herrn verkuͤndiget. Dann weilen Chriſtus (die Welt zu richten) mit Donner vnd Plitz kommen ſoll/ dieſer jrꝛdiſche Donner aber vielleicht gegeben iſt/ vns dadurch des zukuͤnfftigen in forcht zu erinneren/ ſo wird doch ſolches nicht in acht genom- men/ ſondern nur zur allergrewlichſten vnd ſchroͤcklichſten Plag vnd Verderben des menſchlichen Geſchlechts (wie jederman wol bekand iſt) zugerichtet vnd bereytet. Dann niemand laͤugnen kan/ daß kein ſchneller Gifft zu finden ſey/ als eben die- ſes Pulver. Von dem Baſiliſco wird geſchrieben/ daß er die Menſchen mit ſeinem Ge- ſicht toͤden ſolle/ davon man ſich noch huͤten vnd bewahren kan/ vnd auch derſelben (wann deren auch ſeyn) gar ſelten gefunden werden/ dieſes Gifft aber wird nun an allen Orthen vnd Enden zubereytet vnd gefunden. Wie offtermals geſchicht es/ daß der Donner in einen Thurn ſchlaͤgt/ dadurch er das Pulver/ ſeins gleiches entzuͤndet/ vnd in einem Augenblick alles ſo darumb iſt/ in die Lufft jaget/ dafuͤr ſich niemand verſehen/ oder dazu bereytet hat/ welches ſchroͤcklich zu hoͤren iſt. Deßgleichen geſchicht auch/ wann eine Stadt von den Feinden belaͤgert/ mini- ret/ oder vntergraben wird/ dadurch ein gros Stuͤck derſelben in momento, mit allen die es begreiffet/ ploͤtzlich vnd jaͤmmerlich zum Tode bringet/ vnd was dergleichen viel andere Gefaͤhrligkeiten/ welche dadurch entſtehen koͤnnen/ mehr ſeyn. Wie koͤndte doch ein ſchnellers vnd gefaͤhrlichers Gifft erdacht werden? Ich vermeyne niemand zu ſeyn/ welcher dieſes nicht dafuͤr erkennen werde. Weilen dann von den alten Philoſophis vnd Chymicis allzeit dafuͤr gehalten worden/ je groͤſſer ein Gifft ſey/ je groͤſſere vnd beſſere Medicin/ nach benommenem Gifft darauß koͤnne bereytet werden/ welches dann auch von vns Nachkoͤm̃lichen wahr zu ſeyn/ vielfaͤltig befunden iſt: Wie bey dem Antimonio, Arſenico, Mercurio, vnd an- dern Mineralibus zu ſehen/ welche ohne Bereytung lauter Gifft ſeyn/ hergegen aber durch gute Bereytung/ in die allerbeſte vnd kraͤfftigſte Medicamenten koͤnnen verwan- delt werden/ welches zwar nicht jederman begreiffen vnd glauben kan/ den Spagiris aber ſolches zu thun nicht frembd iſt. Weilen ich dann nun in dieſem Theil von medicina- liſchen Spiritibus vnd andern guten Medicamenten tractire vnd handele/ vnd befun- den/ daß dieſe/ welche auß dem Buͤchſenpulver gemacht wird/ die geringſte nicht ſey/ ha- beich alſo derſelben Bereytung/ ſo viel es thunlich iſt/ etlicher maſſen zu beſchreiben nicht uͤmbgehen wollen/ vnd geſchicht ſolches alſo. CAP. LIII. Einen Spiritum auß Buͤchſenpulver zu machen. WAnn man das Diſtillir-Gefaͤß warm gemacht/ vnd einen groſſen Recipienten/ darinnen ſuͤß Waſſer iſt/ vnd die Roͤhren vnverlutiret accommodiret hat/ ſo ſetzet man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/106
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/106>, abgerufen am 09.08.2020.