Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
davon haben will/ der lese meine Schrifften de Sympathia & Antipathia rerum, darim
er genugsamen Vnterricht finden wird/ wie daß von Erschaffung der Welt her/ bis
auff diese gegenwärtige Zeit/ immer zwo widerwärtige Naturen vnd Eygenschafften
gegeneinander gestritten/ vnd weiters streitten werden/ so lang/ bis daß der Mitler zwi-
schen GOTT vnd den Menschen Jesus Christus/ solchem Streitte ein Ende zu ma-
chen/ vnd das böse von dem guten zu scheyden einmal kommen wird/ durch welches
Blitzen vnd Fewerflamm/ der hoffärtige vnd schädliche Sulphur superfluum angezün-
det vnd consumiret/ hergegen aber das Mercurialische Centrum des guten gesäubert/
vnd behalten werden möge.

CAP. LXIX.
Wie man auß dem Tartaro mit zuthun etlicher Me-
tallen vnd Mineralien köstliche Spiritus vnd Olea
machen soll.

SO man welches Metall oder Mineral man will/ in seinem eygenen menstruo sol-
viret/ vnd das gebührliche Gewicht Tartari Crudi darunter mischet/ also/ daß auß
der Solution vnd Tartaro pulverisato ein pulmentum werde/ dann auff einmal ein
Eßlöffel voll eyngetragen/ vnd in einen Spiritum vnd Oleum distilliret.

Welche nach der Distillation per rectificationem müssen geschieden werden/
auff daß der Spiritus zu seinem Gebrauch/ vnd das Oleum auch dazu es dienstlich/ kön-
ne angewendet werden.

CAP. LXX.
Usus Spiritus & Olei Tartari Metallisati.

DEr Spiritus von einem Metallo Tartarisato, hat solche Eygenschafften/ daß er
schnell vnd bald seine Operation vollbringet/ nachdeme das Metall oder Mineral/
nachdeme auch die Kräfften des Spiritus seyn/ dann ein Spiritus vnd Oleum von So-
le & Tartaro,
ist Kräfftig das Hertz zu stärcken/ vnd seine Feind abzuwenden. Von
Luna & Tartaro, dienet dem Hirn/ vom Mercurio & Tartaro, der Leber/ vom Satur-
no & Jove,
dem Miltz vnd Lungen/ vom Marte & Venere, den Nieren vnd Geburr-
gliedern/ von Antimonio & Tartaro, allen Zufällen vnd Gebrechen des gantzen Leibs/
vnd treiben solche Metallische Spiritus, welche mit Tartaro gemacht seyn/ den Schweiß
gewaltig/ dardurch viel böses auß dem Leibe getrieben wird: Deßgleichen thut auch das
Oleum, wiewol solches von etlichen Metallen gemacht/ als vom Mercurio vnd Vene-
re,
nicht wol innerlich zu gebrauchen seyn/ weilen dieselben/ salivationem vnd starcke vo-
mitus
machen. Eusserlich aber seyn dieselbe sehr gut/ alle ulcera putrida zu reinigen/ vnd
zur Heylung einen guten vnd beständigen Grund zu machen.

Die

Philoſophiſcher Oefen
davon haben will/ der leſe meine Schrifften de Sympathia & Antipathia rerum, darim
er genugſamen Vnterꝛicht finden wird/ wie daß von Erſchaffung der Welt her/ bis
auff dieſe gegenwaͤrtige Zeit/ immer zwo widerwaͤrtige Naturen vnd Eygenſchafften
gegeneinander geſtritten/ vnd weiters ſtreitten werden/ ſo lang/ bis daß der Mitler zwi-
ſchen GOTT vnd den Menſchen Jeſus Chriſtus/ ſolchem Streitte ein Ende zu ma-
chen/ vnd das boͤſe von dem guten zu ſcheyden einmal kommen wird/ durch welches
Blitzen vnd Fewerflamm/ der hoffaͤrtige vnd ſchaͤdliche Sulphur ſuperfluum angezuͤn-
det vnd conſumiret/ hergegen aber das Mercurialiſche Centrum des guten geſaͤubert/
vnd behalten werden moͤge.

CAP. LXIX.
Wie man auß dem Tartaro mit zuthun etlicher Me-
tallen vnd Mineralien koͤſtliche Spiritus vnd Olea
machen ſoll.

SO man welches Metall oder Mineral man will/ in ſeinem eygenen menſtruo ſol-
viret/ vnd das gebuͤhrliche Gewicht Tartari Crudi darunter miſchet/ alſo/ daß auß
der Solution vnd Tartaro pulveriſato ein pulmentum werde/ dann auff einmal ein
Eßloͤffel voll eyngetragen/ vnd in einen Spiritum vnd Oleum diſtilliret.

Welche nach der Diſtillation per rectificationem muͤſſen geſchieden werden/
auff daß der Spiritus zu ſeinem Gebrauch/ vnd das Oleum auch dazu es dienſtlich/ koͤn-
ne angewendet werden.

CAP. LXX.
Uſus Spiritus & Olei Tartari Metalliſati.

DEr Spiritus von einem Metallo Tartariſato, hat ſolche Eygenſchafften/ daß er
ſchnell vnd bald ſeine Operation vollbringet/ nachdeme das Metall oder Mineral/
nachdeme auch die Kraͤfften des Spiritus ſeyn/ dann ein Spiritus vnd Oleum von So-
le & Tartaro,
iſt Kraͤfftig das Hertz zu ſtaͤrcken/ vnd ſeine Feind abzuwenden. Von
Luna & Tartaro, dienet dem Hirn/ vom Mercurio & Tartaro, der Leber/ vom Satur-
no & Jove,
dem Miltz vnd Lungen/ vom Marte & Venere, den Nieren vnd Geburr-
gliedern/ von Antimonio & Tartaro, allen Zufaͤllen vnd Gebrechen des gantzen Leibs/
vnd treiben ſolche Metalliſche Spiritus, welche mit Tartaro gemacht ſeyn/ den Schweiß
gewaltig/ dardurch viel boͤſes auß dem Leibe getrieben wird: Deßgleichen thut auch das
Oleum, wiewol ſolches von etlichen Metallen gemacht/ als vom Mercurio vnd Vene-
re,
nicht wol innerlich zu gebrauchen ſeyn/ weilen dieſelben/ ſalivationem vnd ſtarcke vo-
mitus
machen. Euſſerlich aber ſeyn dieſelbe ſehr gut/ alle ulcera putrida zu reinigen/ vnd
zur Heylung einen guten vnd beſtaͤndigen Grund zu machen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
davon haben will/ der le&#x017F;e meine Schrifften <hi rendition="#aq">de Sympathia &amp; Antipathia rerum,</hi> darim<lb/>
er genug&#x017F;amen Vnter&#xA75B;icht finden wird/ wie daß von Er&#x017F;chaffung der Welt her/ bis<lb/>
auff die&#x017F;e gegenwa&#x0364;rtige Zeit/ immer zwo widerwa&#x0364;rtige Naturen vnd Eygen&#x017F;chafften<lb/>
gegeneinander ge&#x017F;tritten/ vnd weiters &#x017F;treitten werden/ &#x017F;o lang/ bis daß der Mitler zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#g">GOTT</hi> vnd den Men&#x017F;chen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ &#x017F;olchem Streitte ein Ende zu ma-<lb/>
chen/ vnd das bo&#x0364;&#x017F;e von dem guten zu &#x017F;cheyden einmal kommen wird/ durch welches<lb/>
Blitzen vnd Fewerflamm/ der hoffa&#x0364;rtige vnd &#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">Sulphur &#x017F;uperfluum</hi> angezu&#x0364;n-<lb/>
det vnd con&#x017F;umiret/ hergegen aber das Mercuriali&#x017F;che <hi rendition="#aq">Centrum</hi> des guten ge&#x017F;a&#x0364;ubert/<lb/>
vnd behalten werden mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man auß dem</hi><hi rendition="#aq">Tartaro</hi><hi rendition="#b">mit zuthun etlicher Me-</hi><lb/>
tallen vnd Mineralien ko&#x0364;&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Olea</hi><lb/>
machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O man welches Metall oder Mineral man will/ in &#x017F;einem eygenen <hi rendition="#aq">men&#x017F;truo</hi> &#x017F;ol-<lb/>
viret/ vnd das gebu&#x0364;hrliche Gewicht <hi rendition="#aq">Tartari Crudi</hi> darunter mi&#x017F;chet/ al&#x017F;o/ daß auß<lb/>
der <hi rendition="#aq">Solution</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tartaro pulveri&#x017F;ato</hi> ein <hi rendition="#aq">pulmentum</hi> werde/ dann auff einmal ein<lb/>
Eßlo&#x0364;ffel voll eyngetragen/ vnd in einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleum di&#x017F;tilliret.</hi></p><lb/>
          <p>Welche nach der Di&#x017F;tillation <hi rendition="#aq">per rectificationem</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chieden werden/<lb/>
auff daß der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> zu &#x017F;einem Gebrauch/ vnd das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> auch dazu es dien&#x017F;tlich/ ko&#x0364;n-<lb/>
ne angewendet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXX</hi>.<lb/>
U&#x017F;us Spiritus &amp; Olei Tartari Metalli&#x017F;ati.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von einem <hi rendition="#aq">Metallo Tartari&#x017F;ato,</hi> hat &#x017F;olche Eygen&#x017F;chafften/ daß er<lb/>
&#x017F;chnell vnd bald &#x017F;eine Operation vollbringet/ nachdeme das Metall oder Mineral/<lb/>
nachdeme auch die Kra&#x0364;fften des <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;eyn/ dann ein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleum</hi> von <hi rendition="#aq">So-<lb/>
le &amp; Tartaro,</hi> i&#x017F;t Kra&#x0364;fftig das Hertz zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ vnd &#x017F;eine Feind abzuwenden. Von<lb/><hi rendition="#aq">Luna &amp; Tartaro,</hi> dienet dem Hirn/ vom <hi rendition="#aq">Mercurio &amp; Tartaro,</hi> der Leber/ vom <hi rendition="#aq">Satur-<lb/>
no &amp; Jove,</hi> dem Miltz vnd Lungen/ vom <hi rendition="#aq">Marte &amp; Venere,</hi> den Nieren vnd Geburr-<lb/>
gliedern/ von <hi rendition="#aq">Antimonio &amp; Tartaro,</hi> allen Zufa&#x0364;llen vnd Gebrechen des gantzen Leibs/<lb/>
vnd treiben &#x017F;olche Metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> welche mit <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> gemacht &#x017F;eyn/ den Schweiß<lb/>
gewaltig/ dardurch viel bo&#x0364;&#x017F;es auß dem Leibe getrieben wird: Deßgleichen thut auch das<lb/><hi rendition="#aq">Oleum,</hi> wiewol &#x017F;olches von etlichen Metallen gemacht/ als vom <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> vnd <hi rendition="#aq">Vene-<lb/>
re,</hi> nicht wol innerlich zu gebrauchen &#x017F;eyn/ weilen die&#x017F;elben/ <hi rendition="#aq">&#x017F;alivationem</hi> vnd &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">vo-<lb/>
mitus</hi> machen. Eu&#x017F;&#x017F;erlich aber &#x017F;eyn die&#x017F;elbe &#x017F;ehr gut/ alle <hi rendition="#aq">ulcera putrida</hi> zu reinigen/ vnd<lb/>
zur Heylung einen guten vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Grund zu machen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0122] Philoſophiſcher Oefen davon haben will/ der leſe meine Schrifften de Sympathia & Antipathia rerum, darim er genugſamen Vnterꝛicht finden wird/ wie daß von Erſchaffung der Welt her/ bis auff dieſe gegenwaͤrtige Zeit/ immer zwo widerwaͤrtige Naturen vnd Eygenſchafften gegeneinander geſtritten/ vnd weiters ſtreitten werden/ ſo lang/ bis daß der Mitler zwi- ſchen GOTT vnd den Menſchen Jeſus Chriſtus/ ſolchem Streitte ein Ende zu ma- chen/ vnd das boͤſe von dem guten zu ſcheyden einmal kommen wird/ durch welches Blitzen vnd Fewerflamm/ der hoffaͤrtige vnd ſchaͤdliche Sulphur ſuperfluum angezuͤn- det vnd conſumiret/ hergegen aber das Mercurialiſche Centrum des guten geſaͤubert/ vnd behalten werden moͤge. CAP. LXIX. Wie man auß dem Tartaro mit zuthun etlicher Me- tallen vnd Mineralien koͤſtliche Spiritus vnd Olea machen ſoll. SO man welches Metall oder Mineral man will/ in ſeinem eygenen menſtruo ſol- viret/ vnd das gebuͤhrliche Gewicht Tartari Crudi darunter miſchet/ alſo/ daß auß der Solution vnd Tartaro pulveriſato ein pulmentum werde/ dann auff einmal ein Eßloͤffel voll eyngetragen/ vnd in einen Spiritum vnd Oleum diſtilliret. Welche nach der Diſtillation per rectificationem muͤſſen geſchieden werden/ auff daß der Spiritus zu ſeinem Gebrauch/ vnd das Oleum auch dazu es dienſtlich/ koͤn- ne angewendet werden. CAP. LXX. Uſus Spiritus & Olei Tartari Metalliſati. DEr Spiritus von einem Metallo Tartariſato, hat ſolche Eygenſchafften/ daß er ſchnell vnd bald ſeine Operation vollbringet/ nachdeme das Metall oder Mineral/ nachdeme auch die Kraͤfften des Spiritus ſeyn/ dann ein Spiritus vnd Oleum von So- le & Tartaro, iſt Kraͤfftig das Hertz zu ſtaͤrcken/ vnd ſeine Feind abzuwenden. Von Luna & Tartaro, dienet dem Hirn/ vom Mercurio & Tartaro, der Leber/ vom Satur- no & Jove, dem Miltz vnd Lungen/ vom Marte & Venere, den Nieren vnd Geburr- gliedern/ von Antimonio & Tartaro, allen Zufaͤllen vnd Gebrechen des gantzen Leibs/ vnd treiben ſolche Metalliſche Spiritus, welche mit Tartaro gemacht ſeyn/ den Schweiß gewaltig/ dardurch viel boͤſes auß dem Leibe getrieben wird: Deßgleichen thut auch das Oleum, wiewol ſolches von etlichen Metallen gemacht/ als vom Mercurio vnd Vene- re, nicht wol innerlich zu gebrauchen ſeyn/ weilen dieſelben/ ſalivationem vnd ſtarcke vo- mitus machen. Euſſerlich aber ſeyn dieſelbe ſehr gut/ alle ulcera putrida zu reinigen/ vnd zur Heylung einen guten vnd beſtaͤndigen Grund zu machen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/122
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/122>, abgerufen am 09.08.2020.