Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.

NB. Ein Liquor Salis Tartari vnd ein Spiritus Vini nehmen einander ohne
Wasser/ als ein medium, daß beyder Naturen theilhafftig ist/ nicht an/ vnd so man ei-
nen Spiritum Urinae darzu thut/ so behält er auch seinen besondern Ort/ also daß diese
dreyerley Feuchtigkeiten in einem Glas/ wie hart vnd offt auch dieselbe vntereinander
geschwencket oder geschüttelt werden/ dannoch keines sich mit dem andern vermischet/
vnd bleibet der Liquor Salis Tartari auff dem Boden/ darauff der Spiritus Urinae, vnd
zu oberst der Spiritus Vini sich setzet/ vnd so man ein distilliret Oleum darauff schüttet/
bleibet solches zu alleroberst/ also daß viererley in einem Glas vnvermischet können be-
halten werden.

Ob schon dieses keinen sonderlichen Nutzen bringen kan/ so ist es doch darumb
angezeiget/ daß man den Vnterschied der Geister erkennen lerne.

CAP. XCVIII.
De Spiritu & Oleo Cornu Cervi.

HIrschhörner mit einer Sägen zu Stücken geschnitten/ eines Fingers lang/ davon
eines auff einmal eyngetragen/ wann sich die Spiritus gesetzet haben/ noch eins/ vnd
so viel nach einander/ bis man Spiritus genug hat/ vnd wann das Gefäs voll ist/ von
den eyngetragenen Hörnern/ so greiff mit einer Zangen hineyn/ nimb sie alle herauß/
vnd trage andere hernach/ das thue so offt/ als es vonnöthen ist. Nach gethaner Distilla-
tion nimb den Recipienten davon/ vnd gieß einen dephlegmirten Spiritum Vini hin-
eyn/ welcher das Sal Volatile zu sich nimmet/ gieß also zugleich das Oleum mit dem Spi-
ritu
vnd Sale Volatili in ein naß gemacht filtrirr-Pappier in einen Trechter/ so laufft der
Spiritus Vini sampt dem Spiritu Cornu Cervi, vnd Sale Volatili durch das Pappier/
vnd das rote schwartze Oleum bleibet zurück/ muß aber bald außgegossen werden/ son-
sten laufft es auch hernach. Den Spiritum mit dem Sale Volatili rectificirt man durch
einen Retorten/ so steiget der beste Spiritus vnd Sal Volatile mit dem Spiritu Vini zu-
gleich über/ vnd wann das phlegma kommen will/ so nimb den übergangenen Spiri-
tum
ab/ auff daß die vnnütze phlegma nicht darunder komme/ vnd verwahre solchen
wol/ dann er sehr flüchtig ist/ das Oleum kan durch einen gläsernen Retorten mit Sale
Tartari
vermischet vnd rectificiret werden/ so wird es klar/ will mans schöner haben/ so
muß mans per Spiritum salis rectificiren. Das erste aber mit Sale Tartari gethan/ ist
kräfftiger/ curiret Quartanam, macht sehr schwitzen/ heylet alle innerliche Wunden vnd
Schmertzen/ welche von Fallen, Schlagen/ oder auff andere Weiß entstanden seyn mö-
gen. Davon auff einmal zu 6.8.10. bis auff 20. Tropffen in Wein eyngeben/ vnd dar-
auff im Beth geschwitzet/ der Spiritus ist gar gut in allen obstructionihus des gantzen
Leibes/ von Scrup. Semis ad Dragm. (mit bequemen vehiculis) zu gebrauchen/ mo-
virt urinam, treibet die verhaltene menses der Weiber kräfftiglich reiniget das Geblüt/
vnd macht starck schwitzen/ in peste, morbo gallico, lepra, scorbuto, melancholia

hypo-
T ij
Ander Theil.

NB. Ein Liquor Salis Tartari vnd ein Spiritus Vini nehmen einander ohne
Waſſer/ als ein medium, daß beyder Naturen theilhafftig iſt/ nicht an/ vnd ſo man ei-
nen Spiritum Urinæ darzu thut/ ſo behaͤlt er auch ſeinen beſondern Ort/ alſo daß dieſe
dreyerley Feuchtigkeiten in einem Glas/ wie hart vnd offt auch dieſelbe vntereinander
geſchwencket oder geſchuͤttelt werden/ dannoch keines ſich mit dem andern vermiſchet/
vnd bleibet der Liquor Salis Tartari auff dem Boden/ darauff der Spiritus Urinæ, vnd
zu oberſt der Spiritus Vini ſich ſetzet/ vnd ſo man ein diſtilliret Oleum darauff ſchuͤttet/
bleibet ſolches zu alleroberſt/ alſo daß viererley in einem Glas vnvermiſchet koͤnnen be-
halten werden.

Ob ſchon dieſes keinen ſonderlichen Nutzen bringen kan/ ſo iſt es doch darumb
angezeiget/ daß man den Vnterſchied der Geiſter erkennen lerne.

CAP. XCVIII.
De Spiritu & Oleo Cornu Cervi.

HIrſchhoͤrner mit einer Saͤgen zu Stuͤcken geſchnitten/ eines Fingers lang/ davon
eines auff einmal eyngetragen/ wann ſich die Spiritus geſetzet haben/ noch eins/ vnd
ſo viel nach einander/ bis man Spiritus genug hat/ vnd wann das Gefaͤs voll iſt/ von
den eyngetragenen Hoͤrnern/ ſo greiff mit einer Zangen hineyn/ nimb ſie alle herauß/
vnd trage andere hernach/ das thue ſo offt/ als es vonnoͤthen iſt. Nach gethaner Diſtilla-
tion nimb den Recipienten davon/ vnd gieß einen dephlegmirten Spiritum Vini hin-
eyn/ welcher das Sal Volatile zu ſich nimmet/ gieß alſo zugleich das Oleum mit dem Spi-
ritu
vnd Sale Volatili in ein naß gemacht filtrirꝛ-Pappier in einen Trechter/ ſo laufft der
Spiritus Vini ſampt dem Spiritu Cornu Cervi, vnd Sale Volatili durch das Pappier/
vnd das rote ſchwartze Oleum bleibet zuruͤck/ muß aber bald außgegoſſen werden/ ſon-
ſten laufft es auch hernach. Den Spiritum mit dem Sale Volatili rectificirt man durch
einen Retorten/ ſo ſteiget der beſte Spiritus vnd Sal Volatile mit dem Spiritu Vini zu-
gleich uͤber/ vnd wann das phlegma kommen will/ ſo nimb den uͤbergangenen Spiri-
tum
ab/ auff daß die vnnuͤtze phlegma nicht darunder komme/ vnd verwahre ſolchen
wol/ dann er ſehr fluͤchtig iſt/ das Oleum kan durch einen glaͤſernen Retorten mit Sale
Tartari
vermiſchet vnd rectificiret werden/ ſo wird es klar/ will mans ſchoͤner haben/ ſo
muß mans per Spiritum ſalis rectificiren. Das erſte aber mit Sale Tartari gethan/ iſt
kraͤfftiger/ curiret Quartanam, macht ſehr ſchwitzen/ heylet alle innerliche Wunden vnd
Schmertzen/ welche von Fallen, Schlagen/ oder auff andere Weiß entſtanden ſeyn moͤ-
gen. Davon auff einmal zu 6.8.10. bis auff 20. Tropffen in Wein eyngeben/ vnd dar-
auff im Beth geſchwitzet/ der Spiritus iſt gar gut in allen obſtructionihus des gantzen
Leibes/ von Scrup. Semis ad Dragm. (mit bequemen vehiculis) zu gebrauchen/ mo-
virt urinam, treibet die verhaltene menſes der Weiber kraͤfftiglich reiniget das Gebluͤt/
vnd macht ſtarck ſchwitzen/ in peſte, morbo gallico, lepra, ſcorbuto, melancholia

hypo-
T ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0165" n="147"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Ein <hi rendition="#aq">Liquor Salis Tartari</hi> vnd ein <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> nehmen einander ohne<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ als ein <hi rendition="#aq">medium,</hi> daß beyder Naturen theilhafftig i&#x017F;t/ nicht an/ vnd &#x017F;o man ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Spiritum Urinæ</hi> darzu thut/ &#x017F;o beha&#x0364;lt er auch &#x017F;einen be&#x017F;ondern Ort/ al&#x017F;o daß die&#x017F;e<lb/>
dreyerley Feuchtigkeiten in einem Glas/ wie hart vnd offt auch die&#x017F;elbe vntereinander<lb/>
ge&#x017F;chwencket oder ge&#x017F;chu&#x0364;ttelt werden/ dannoch keines &#x017F;ich mit dem andern vermi&#x017F;chet/<lb/>
vnd bleibet der <hi rendition="#aq">Liquor Salis Tartari</hi> auff dem Boden/ darauff der <hi rendition="#aq">Spiritus Urinæ,</hi> vnd<lb/>
zu ober&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> &#x017F;ich &#x017F;etzet/ vnd &#x017F;o man ein di&#x017F;tilliret <hi rendition="#aq">Oleum</hi> darauff &#x017F;chu&#x0364;ttet/<lb/>
bleibet &#x017F;olches zu allerober&#x017F;t/ al&#x017F;o daß viererley in einem Glas vnvermi&#x017F;chet ko&#x0364;nnen be-<lb/>
halten werden.</p><lb/>
          <p>Ob &#x017F;chon die&#x017F;es keinen &#x017F;onderlichen Nutzen bringen kan/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch darumb<lb/>
angezeiget/ daß man den Vnter&#x017F;chied der Gei&#x017F;ter erkennen lerne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XCVIII</hi>.<lb/>
De Spiritu &amp; Oleo Cornu Cervi.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Ir&#x017F;chho&#x0364;rner mit einer Sa&#x0364;gen zu Stu&#x0364;cken ge&#x017F;chnitten/ eines Fingers lang/ davon<lb/>
eines auff einmal eyngetragen/ wann &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ge&#x017F;etzet haben/ noch eins/ vnd<lb/>
&#x017F;o viel nach einander/ bis man <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> genug hat/ vnd wann das Gefa&#x0364;s voll i&#x017F;t/ von<lb/>
den eyngetragenen Ho&#x0364;rnern/ &#x017F;o greiff mit einer Zangen hineyn/ nimb &#x017F;ie alle herauß/<lb/>
vnd trage andere hernach/ das thue &#x017F;o offt/ als es vonno&#x0364;then i&#x017F;t. Nach gethaner Di&#x017F;tilla-<lb/>
tion nimb den Recipienten davon/ vnd gieß einen dephlegmirten <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> hin-<lb/>
eyn/ welcher das <hi rendition="#aq">Sal Volatile</hi> zu &#x017F;ich nimmet/ gieß al&#x017F;o zugleich das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sale Volatili</hi> in ein naß gemacht filtrir&#xA75B;-Pappier in einen Trechter/ &#x017F;o laufft der<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> &#x017F;ampt dem <hi rendition="#aq">Spiritu Cornu Cervi,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sale Volatili</hi> durch das Pappier/<lb/>
vnd das rote &#x017F;chwartze <hi rendition="#aq">Oleum</hi> bleibet zuru&#x0364;ck/ muß aber bald außgego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten laufft es auch hernach. Den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Sale Volatili</hi> rectificirt man durch<lb/>
einen Retorten/ &#x017F;o &#x017F;teiget der be&#x017F;te <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sal Volatile</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> zu-<lb/>
gleich u&#x0364;ber/ vnd wann das <hi rendition="#aq">phlegma</hi> kommen will/ &#x017F;o nimb den u&#x0364;bergangenen <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> ab/ auff daß die vnnu&#x0364;tze <hi rendition="#aq">phlegma</hi> nicht darunder komme/ vnd verwahre &#x017F;olchen<lb/>
wol/ dann er &#x017F;ehr flu&#x0364;chtig i&#x017F;t/ das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> kan durch einen gla&#x0364;&#x017F;ernen Retorten mit <hi rendition="#aq">Sale<lb/>
Tartari</hi> vermi&#x017F;chet vnd rectificiret werden/ &#x017F;o wird es klar/ will mans &#x017F;cho&#x0364;ner haben/ &#x017F;o<lb/>
muß mans <hi rendition="#aq">per Spiritum &#x017F;alis</hi> rectificiren. Das er&#x017F;te aber mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> gethan/ i&#x017F;t<lb/>
kra&#x0364;fftiger/ curiret <hi rendition="#aq">Quartanam,</hi> macht &#x017F;ehr &#x017F;chwitzen/ heylet alle innerliche Wunden vnd<lb/>
Schmertzen/ welche von Fallen, Schlagen/ oder auff andere Weiß ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn mo&#x0364;-<lb/>
gen. Davon auff einmal zu 6.8.10. bis auff 20. Tropffen in Wein eyngeben/ vnd dar-<lb/>
auff im Beth ge&#x017F;chwitzet/ der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> i&#x017F;t gar gut in allen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructionihus</hi> des gantzen<lb/>
Leibes/ von <hi rendition="#aq">Scrup. Semis ad Dragm.</hi> (mit bequemen <hi rendition="#aq">vehiculis</hi>) zu gebrauchen/ mo-<lb/>
virt <hi rendition="#aq">urinam,</hi> treibet die verhaltene <hi rendition="#aq">men&#x017F;es</hi> der Weiber kra&#x0364;fftiglich reiniget das Geblu&#x0364;t/<lb/>
vnd macht &#x017F;tarck &#x017F;chwitzen/ <hi rendition="#aq">in pe&#x017F;te, morbo gallico, lepra, &#x017F;corbuto, melancholia</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">hypo-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0165] Ander Theil. NB. Ein Liquor Salis Tartari vnd ein Spiritus Vini nehmen einander ohne Waſſer/ als ein medium, daß beyder Naturen theilhafftig iſt/ nicht an/ vnd ſo man ei- nen Spiritum Urinæ darzu thut/ ſo behaͤlt er auch ſeinen beſondern Ort/ alſo daß dieſe dreyerley Feuchtigkeiten in einem Glas/ wie hart vnd offt auch dieſelbe vntereinander geſchwencket oder geſchuͤttelt werden/ dannoch keines ſich mit dem andern vermiſchet/ vnd bleibet der Liquor Salis Tartari auff dem Boden/ darauff der Spiritus Urinæ, vnd zu oberſt der Spiritus Vini ſich ſetzet/ vnd ſo man ein diſtilliret Oleum darauff ſchuͤttet/ bleibet ſolches zu alleroberſt/ alſo daß viererley in einem Glas vnvermiſchet koͤnnen be- halten werden. Ob ſchon dieſes keinen ſonderlichen Nutzen bringen kan/ ſo iſt es doch darumb angezeiget/ daß man den Vnterſchied der Geiſter erkennen lerne. CAP. XCVIII. De Spiritu & Oleo Cornu Cervi. HIrſchhoͤrner mit einer Saͤgen zu Stuͤcken geſchnitten/ eines Fingers lang/ davon eines auff einmal eyngetragen/ wann ſich die Spiritus geſetzet haben/ noch eins/ vnd ſo viel nach einander/ bis man Spiritus genug hat/ vnd wann das Gefaͤs voll iſt/ von den eyngetragenen Hoͤrnern/ ſo greiff mit einer Zangen hineyn/ nimb ſie alle herauß/ vnd trage andere hernach/ das thue ſo offt/ als es vonnoͤthen iſt. Nach gethaner Diſtilla- tion nimb den Recipienten davon/ vnd gieß einen dephlegmirten Spiritum Vini hin- eyn/ welcher das Sal Volatile zu ſich nimmet/ gieß alſo zugleich das Oleum mit dem Spi- ritu vnd Sale Volatili in ein naß gemacht filtrirꝛ-Pappier in einen Trechter/ ſo laufft der Spiritus Vini ſampt dem Spiritu Cornu Cervi, vnd Sale Volatili durch das Pappier/ vnd das rote ſchwartze Oleum bleibet zuruͤck/ muß aber bald außgegoſſen werden/ ſon- ſten laufft es auch hernach. Den Spiritum mit dem Sale Volatili rectificirt man durch einen Retorten/ ſo ſteiget der beſte Spiritus vnd Sal Volatile mit dem Spiritu Vini zu- gleich uͤber/ vnd wann das phlegma kommen will/ ſo nimb den uͤbergangenen Spiri- tum ab/ auff daß die vnnuͤtze phlegma nicht darunder komme/ vnd verwahre ſolchen wol/ dann er ſehr fluͤchtig iſt/ das Oleum kan durch einen glaͤſernen Retorten mit Sale Tartari vermiſchet vnd rectificiret werden/ ſo wird es klar/ will mans ſchoͤner haben/ ſo muß mans per Spiritum ſalis rectificiren. Das erſte aber mit Sale Tartari gethan/ iſt kraͤfftiger/ curiret Quartanam, macht ſehr ſchwitzen/ heylet alle innerliche Wunden vnd Schmertzen/ welche von Fallen, Schlagen/ oder auff andere Weiß entſtanden ſeyn moͤ- gen. Davon auff einmal zu 6.8.10. bis auff 20. Tropffen in Wein eyngeben/ vnd dar- auff im Beth geſchwitzet/ der Spiritus iſt gar gut in allen obſtructionihus des gantzen Leibes/ von Scrup. Semis ad Dragm. (mit bequemen vehiculis) zu gebrauchen/ mo- virt urinam, treibet die verhaltene menſes der Weiber kraͤfftiglich reiniget das Gebluͤt/ vnd macht ſtarck ſchwitzen/ in peſte, morbo gallico, lepra, ſcorbuto, melancholia hypo- T ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/165
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/165>, abgerufen am 13.08.2020.