Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
Kräuter damit extrahirt/ giebt herrlich Balsama zu kalten vnd feuchten Schäden/ auch
kan man Succinum, Mastix/ Weyrauch/ vnd dergleichen attrahirende species solvi-
ren/ vnd mit Wachs vnd Colophonia zu einem Emplastro machen/ sehr gut in vergiff-
ten Schäden vnd Beulen die Gifft herauß zu ziehen vnd bald zu heylen/ gemeynen gelben
pulverisirten Schwefel darinn solviret/ giebt einen blutroten Balsam/ welcher ein jed-
weder Scabiem, vnd andere dergleichen Vnreinigkeit der Haut bald vertreibet/ in-
sonderheit wann darzu addiret wird/ gereinigtes Spanischgrün/ vnd zu hitzigen Schä-
den Sacharum Saturni, welche dann gern auff linder Hitz mit stätigem ümbrühren
darinn verschmeltzen/ vnd sich damit vermischen/ ist nicht nötig daß es eben in Gläsern
geschehe/ sondern kan bald nur in einem Kochhafen gethan werden.

CAP. CVIII.
Usus Olei Benedicti.

DAs erste vnd klare ist einer sehr penetrirender Natur vnd Eygenschafft/ davon et-
liche Tropffen mit ein wenig gebrandten Wein eyngeben/ stillet alsobald die Coli-
cam,
welche von verhaltenen Winden entstanden/ deßgleichen das Auffsteigen der
Mutter/ sonderlich wann man auch etwas auff den Nabel schmieret/ vnd wann ein
kalter Fluß auff die Nerven gefallen/ davon solche erstarret vnd lahm worden seyn/ von
diesem Oleo darauff gestrichen/ vnd mit einer warmen Hand hineyn gerieben/ bringt
dieselbe bald wieder zu recht/ vnd derohalben wegen seiner schnellen Hülff die es bewei-
set/ billich Oleum Sanctum mag genennet werden. Vnd wann man in diesem Oleo
Laminas Martis
oder Veneris extrahiret/ wird es hoch roth oder grün an der Farb/ vnd
ist zu allen kalten vnd feuchten Schäden/ solche zu erwärmen vnd zu trucknen/ das be-
ste Mittel/ consumiret die übrige Feuchte der Wunden vnd Glieder-schwärn/ so wol
auch die Gewächs auff gantzer Haut/ heylet die Flechten an dem Leib/ vnd den Erb-
grind auff dem Haupt/ vnd was dergleichen mehr Schäden/ welche von übriger Feuch-
te vnd Kälte entstanden seyn. Auch kan man Euphorbium vnd andere hitzige Gum-
mi darinn solviren/ vnd gegen die grosse Kälte gebrauchen/ dann welches Glied damit
wird angestrichen/ keine Kälte schaden thun kan/ wie gros dieselbe auch seyn möge. Es
können auch diese Balsama, welche mit Gummi oder Sulphure gemacht seyn/ noch ein-
mal per Retortam distilliret werden/ seynd in etlichen Fällen besser/ als der vndistillirte
Balsam zu gebrauchen.

CAP CIX.
De Oleo Cerae.

ALso vnd auff diese Weiß kan auch das Oleum von Wachs disti[ll]iret werden/ ist
dem vorigen in allem gleich zu gebrauchen/ zu allen kalten Gebrechen der Sehnen/
aber dieses noch kräfftiger befunden worden ist.

CAP.
V

Ander Theil.
Kraͤuter damit extrahirt/ giebt herꝛlich Balſama zu kalten vnd feuchten Schaͤden/ auch
kan man Succinum, Maſtix/ Weyrauch/ vnd dergleichen attrahirende ſpecies ſolvi-
ren/ vnd mit Wachs vnd Colophonia zu einem Emplaſtro machen/ ſehr gut in vergiff-
ten Schaͤden vnd Beulen die Gifft herauß zu ziehen vñ bald zu heylen/ gemeynen gelben
pulveriſirten Schwefel darinn ſolviret/ giebt einen blutroten Balſam/ welcher ein jed-
weder Scabiem, vnd andere dergleichen Vnreinigkeit der Haut bald vertreibet/ in-
ſonderheit wann darzu addiret wird/ gereinigtes Spaniſchgruͤn/ vnd zu hitzigen Schaͤ-
den Sacharum Saturni, welche dann gern auff linder Hitz mit ſtaͤtigem uͤmbruͤhren
darinn verſchmeltzen/ vnd ſich damit vermiſchen/ iſt nicht noͤtig daß es eben in Glaͤſern
geſchehe/ ſondern kan bald nur in einem Kochhafen gethan werden.

CAP. CVIII.
Uſus Olei Benedicti.

DAs erſte vnd klare iſt einer ſehr penetrirender Natur vnd Eygenſchafft/ davon et-
liche Tropffen mit ein wenig gebrandten Wein eyngeben/ ſtillet alſobald die Coli-
cam,
welche von verhaltenen Winden entſtanden/ deßgleichen das Auffſteigen der
Mutter/ ſonderlich wann man auch etwas auff den Nabel ſchmieret/ vnd wann ein
kalter Fluß auff die Nerven gefallen/ davon ſolche erſtarꝛet vnd lahm worden ſeyn/ von
dieſem Oleo darauff geſtrichen/ vnd mit einer warmen Hand hineyn gerieben/ bringt
dieſelbe bald wieder zu recht/ vnd derohalben wegen ſeiner ſchnellen Huͤlff die es bewei-
ſet/ billich Oleum Sanctum mag genennet werden. Vnd wann man in dieſem Oleo
Laminas Martis
oder Veneris extrahiret/ wird es hoch roth oder gruͤn an der Farb/ vnd
iſt zu allen kalten vnd feuchten Schaͤden/ ſolche zu erwaͤrmen vnd zu trucknen/ das be-
ſte Mittel/ conſumiret die uͤbrige Feuchte der Wunden vnd Glieder-ſchwaͤrn/ ſo wol
auch die Gewaͤchs auff gantzer Haut/ heylet die Flechten an dem Leib/ vnd den Erb-
grind auff dem Haupt/ vnd was dergleichen mehr Schaͤden/ welche von uͤbriger Feuch-
te vnd Kaͤlte entſtanden ſeyn. Auch kan man Euphorbium vnd andere hitzige Gum-
mi darinn ſolviren/ vnd gegen die groſſe Kaͤlte gebrauchen/ dann welches Glied damit
wird angeſtrichen/ keine Kaͤlte ſchaden thun kan/ wie gros dieſelbe auch ſeyn moͤge. Es
koͤnnen auch dieſe Balſama, welche mit Gummi oder Sulphure gemacht ſeyn/ noch ein-
mal per Retortam diſtilliret werden/ ſeynd in etlichen Faͤllen beſſer/ als der vndiſtillirte
Balſam zu gebrauchen.

CAP CIX.
De Oleo Ceræ.

ALſo vnd auff dieſe Weiß kan auch das Oleum von Wachs diſti[ll]iret werden/ iſt
dem vorigen in allem gleich zu gebrauchen/ zu allen kalten Gebrechen der Sehnen/
aber dieſes noch kraͤfftiger befunden worden iſt.

CAP.
V
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
Kra&#x0364;uter damit extrahirt/ giebt her&#xA75B;lich <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama</hi> zu kalten vnd feuchten Scha&#x0364;den/ auch<lb/>
kan man <hi rendition="#aq">Succinum,</hi> Ma&#x017F;tix/ Weyrauch/ vnd dergleichen attrahirende <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> &#x017F;olvi-<lb/>
ren/ vnd mit Wachs vnd <hi rendition="#aq">Colophonia</hi> zu einem <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tro</hi> machen/ &#x017F;ehr gut in vergiff-<lb/>
ten Scha&#x0364;den vnd Beulen die Gifft herauß zu ziehen vn&#x0303; bald zu heylen/ gemeynen gelben<lb/>
pulveri&#x017F;irten Schwefel darinn &#x017F;olviret/ giebt einen blutroten Bal&#x017F;am/ welcher ein jed-<lb/>
weder <hi rendition="#aq">Scabiem,</hi> vnd andere dergleichen Vnreinigkeit der Haut bald vertreibet/ in-<lb/>
&#x017F;onderheit wann darzu addiret wird/ gereinigtes Spani&#x017F;chgru&#x0364;n/ vnd zu hitzigen Scha&#x0364;-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Sacharum Saturni,</hi> welche dann gern auff linder Hitz mit &#x017F;ta&#x0364;tigem u&#x0364;mbru&#x0364;hren<lb/>
darinn ver&#x017F;chmeltzen/ vnd &#x017F;ich damit vermi&#x017F;chen/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;tig daß es eben in Gla&#x0364;&#x017F;ern<lb/>
ge&#x017F;chehe/ &#x017F;ondern kan bald nur in einem Kochhafen gethan werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. CVIII</hi>.<lb/>
U&#x017F;us Olei Benedicti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As er&#x017F;te vnd klare i&#x017F;t einer &#x017F;ehr penetrirender Natur vnd Eygen&#x017F;chafft/ davon et-<lb/>
liche Tropffen mit ein wenig gebrandten Wein eyngeben/ &#x017F;tillet al&#x017F;obald die <hi rendition="#aq">Coli-<lb/>
cam,</hi> welche von verhaltenen Winden ent&#x017F;tanden/ deßgleichen das Auff&#x017F;teigen der<lb/>
Mutter/ &#x017F;onderlich wann man auch etwas auff den Nabel &#x017F;chmieret/ vnd wann ein<lb/>
kalter Fluß auff die Nerven gefallen/ davon &#x017F;olche er&#x017F;tar&#xA75B;et vnd lahm worden &#x017F;eyn/ von<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Oleo</hi> darauff ge&#x017F;trichen/ vnd mit einer warmen Hand hineyn gerieben/ bringt<lb/>
die&#x017F;elbe bald wieder zu recht/ vnd derohalben wegen &#x017F;einer &#x017F;chnellen Hu&#x0364;lff die es bewei-<lb/>
&#x017F;et/ billich <hi rendition="#aq">Oleum Sanctum</hi> mag genennet werden. Vnd wann man in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Oleo<lb/>
Laminas Martis</hi> oder <hi rendition="#aq">Veneris</hi> extrahiret/ wird es hoch roth oder gru&#x0364;n an der Farb/ vnd<lb/>
i&#x017F;t zu allen kalten vnd feuchten Scha&#x0364;den/ &#x017F;olche zu erwa&#x0364;rmen vnd zu trucknen/ das be-<lb/>
&#x017F;te Mittel/ con&#x017F;umiret die u&#x0364;brige Feuchte der Wunden vnd Glieder-&#x017F;chwa&#x0364;rn/ &#x017F;o wol<lb/>
auch die Gewa&#x0364;chs auff gantzer Haut/ heylet die Flechten an dem Leib/ vnd den Erb-<lb/>
grind auff dem Haupt/ vnd was dergleichen mehr Scha&#x0364;den/ welche von u&#x0364;briger Feuch-<lb/>
te vnd Ka&#x0364;lte ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn. Auch kan man <hi rendition="#aq">Euphorbium</hi> vnd andere hitzige Gum-<lb/>
mi darinn &#x017F;olviren/ vnd gegen die gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lte gebrauchen/ dann welches Glied damit<lb/>
wird ange&#x017F;trichen/ keine Ka&#x0364;lte &#x017F;chaden thun kan/ wie gros die&#x017F;elbe auch &#x017F;eyn mo&#x0364;ge. Es<lb/>
ko&#x0364;nnen auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama,</hi> welche mit <hi rendition="#aq">Gummi</hi> oder <hi rendition="#aq">Sulphure</hi> gemacht &#x017F;eyn/ noch ein-<lb/>
mal <hi rendition="#aq">per Retortam</hi> di&#x017F;tilliret werden/ &#x017F;eynd in etlichen Fa&#x0364;llen be&#x017F;&#x017F;er/ als der vndi&#x017F;tillirte<lb/>
Bal&#x017F;am zu gebrauchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP CIX</hi>.<lb/>
De Oleo Ceræ.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o vnd auff die&#x017F;e Weiß kan auch das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> von Wachs di&#x017F;ti<supplied>ll</supplied>iret werden/ i&#x017F;t<lb/>
dem vorigen in allem gleich zu gebrauchen/ zu allen kalten Gebrechen der Sehnen/<lb/>
aber die&#x017F;es noch kra&#x0364;fftiger befunden worden i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">V</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0171] Ander Theil. Kraͤuter damit extrahirt/ giebt herꝛlich Balſama zu kalten vnd feuchten Schaͤden/ auch kan man Succinum, Maſtix/ Weyrauch/ vnd dergleichen attrahirende ſpecies ſolvi- ren/ vnd mit Wachs vnd Colophonia zu einem Emplaſtro machen/ ſehr gut in vergiff- ten Schaͤden vnd Beulen die Gifft herauß zu ziehen vñ bald zu heylen/ gemeynen gelben pulveriſirten Schwefel darinn ſolviret/ giebt einen blutroten Balſam/ welcher ein jed- weder Scabiem, vnd andere dergleichen Vnreinigkeit der Haut bald vertreibet/ in- ſonderheit wann darzu addiret wird/ gereinigtes Spaniſchgruͤn/ vnd zu hitzigen Schaͤ- den Sacharum Saturni, welche dann gern auff linder Hitz mit ſtaͤtigem uͤmbruͤhren darinn verſchmeltzen/ vnd ſich damit vermiſchen/ iſt nicht noͤtig daß es eben in Glaͤſern geſchehe/ ſondern kan bald nur in einem Kochhafen gethan werden. CAP. CVIII. Uſus Olei Benedicti. DAs erſte vnd klare iſt einer ſehr penetrirender Natur vnd Eygenſchafft/ davon et- liche Tropffen mit ein wenig gebrandten Wein eyngeben/ ſtillet alſobald die Coli- cam, welche von verhaltenen Winden entſtanden/ deßgleichen das Auffſteigen der Mutter/ ſonderlich wann man auch etwas auff den Nabel ſchmieret/ vnd wann ein kalter Fluß auff die Nerven gefallen/ davon ſolche erſtarꝛet vnd lahm worden ſeyn/ von dieſem Oleo darauff geſtrichen/ vnd mit einer warmen Hand hineyn gerieben/ bringt dieſelbe bald wieder zu recht/ vnd derohalben wegen ſeiner ſchnellen Huͤlff die es bewei- ſet/ billich Oleum Sanctum mag genennet werden. Vnd wann man in dieſem Oleo Laminas Martis oder Veneris extrahiret/ wird es hoch roth oder gruͤn an der Farb/ vnd iſt zu allen kalten vnd feuchten Schaͤden/ ſolche zu erwaͤrmen vnd zu trucknen/ das be- ſte Mittel/ conſumiret die uͤbrige Feuchte der Wunden vnd Glieder-ſchwaͤrn/ ſo wol auch die Gewaͤchs auff gantzer Haut/ heylet die Flechten an dem Leib/ vnd den Erb- grind auff dem Haupt/ vnd was dergleichen mehr Schaͤden/ welche von uͤbriger Feuch- te vnd Kaͤlte entſtanden ſeyn. Auch kan man Euphorbium vnd andere hitzige Gum- mi darinn ſolviren/ vnd gegen die groſſe Kaͤlte gebrauchen/ dann welches Glied damit wird angeſtrichen/ keine Kaͤlte ſchaden thun kan/ wie gros dieſelbe auch ſeyn moͤge. Es koͤnnen auch dieſe Balſama, welche mit Gummi oder Sulphure gemacht ſeyn/ noch ein- mal per Retortam diſtilliret werden/ ſeynd in etlichen Faͤllen beſſer/ als der vndiſtillirte Balſam zu gebrauchen. CAP CIX. De Oleo Ceræ. ALſo vnd auff dieſe Weiß kan auch das Oleum von Wachs diſtilliret werden/ iſt dem vorigen in allem gleich zu gebrauchen/ zu allen kalten Gebrechen der Sehnen/ aber dieſes noch kraͤfftiger befunden worden iſt. CAP. V

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/171
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/171>, abgerufen am 09.08.2020.