Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
accommodiret werden muß. Auff der andern Seyten des Fasses wird auch ein Loch
über dem Boden gemacht/ darinn man ein Zapffen (oder welches besser ist) einen höl-
tzernen oder küpffernen Krahn stecken kan/ dardurch nach der Distillation das bleiben-
de kan herauß gelassen werden. Im obern Boden des Fasses muß ein grosses Loch/ vn-
gefähr einer guten Spannenweit hineyn gebohrt werden/ dadurch man den Zeug zum
distilliren durch einen Trächter hineyn giessen könne/ vnd recht vnter dem obern Boden
wird auch ein Loch gebohret/ vngefähr drey oder vier zwerch-Finger weit/ daran man
eine Röhren von Kupffer einer Spannen lang fäßt näglen muß/ an welche kurtze Röh-
ren ein ander höltzern Faß mit einem küpffernen Schlangen/ dareynkalt Wasser/ ei-
nem gemeynen Rifrigeratorio gantz gleich/ könne accommodiret werden. Welche Fu-
gen/ nemblich der kurtzen Röhren des Fasses/ dareyn der Zeug zum distilliren ist/ vnd
der küpffernen Schlangen im Kühl-faß/ sich wol ineinander schliessen oder fügen/ vnd
in der Distillation können verlutirt werden. Dieses ist nun die Form oder Gestalt
des höltzernen Fasses oder Instruments/ welches man an statt einer küpffernen Vesit
oder Brawkessels/ allerhand Spiritus ardentes, vnd Olea darauß zu distilliren/ ge-
brauchen kan.

Allhier möchte jemand eynwerffen vnd sagen/ daß ein solches höltzern Gefäß/ in
der Distillation viel Spiritus vnd Olea verschlucken solte/ weilen es nur von einem po-
rosischen Holtz/ vnd nicht von einem compacten Metall gemacht. Deme geb ich zur Ant-
wort/ daß ein Spiritus nicht suche durch ein Holtz mit gewalt zu dringen/ wann er die
geringste Oeffnung findet. Weilen dann allhier die Röhren den erwärmbten Spiri-
tum
durch zu lassen/ Lufft vnd Raum genug geben kan/ also hat man sich nicht zu besor-
gen/ daß der Spiritus solche nicht finden/ sondern durch das gantze vnd dichte Holtz zu ge-
hen suchen möchte/ auch bleibt kein Oleum daran hangen/ dann was das heisse vnd
siedende Wasser von den Aramotibus oder Seminibus kan separiren vnd ledig ma-
chen/ das kan es auch weiters durch die Röhren vollends hinüber in das Refrigerato-
rium
treiben: Vnd gehet also nicht mehr verlohren/ als wann die Distillation in einer
küpffernen Vesic geschehen were. Vnd können auch nach der Distillation die Spiritus
durch dieses höltzern Gefäß (so es zuvorn rein gemacht ist) rectificiret werden/ eben so
wol vnd gut als in küpffernen Kesseln.

CAPUT IV.
Wie man von Holtz ein Gefäß zubereyten soll/ welches man an
statt eines küpffernen oder bleyernen Kessels/ zum Wasserbad/
Gläser hineyn zu setzen/ darinn zu distilliren oder digeri-
ren/ gebrauchen kan.

LAs dir von Eychen-Holtz ein Gefäß zurichten/ so gros oder klein/ als du vonnöthen
hast/ nachdeme du grosse oder kleine Gläser/ viel oder wenig hineyn setzen wilst/ vn-

gefähr

Philoſophiſcher Oefen
accommodiret werden muß. Auff der andern Seyten des Faſſes wird auch ein Loch
uͤber dem Boden gemacht/ darinn man ein Zapffen (oder welches beſſer iſt) einen hoͤl-
tzernen oder kuͤpffernen Krahn ſtecken kan/ dardurch nach der Diſtillation das bleiben-
de kan herauß gelaſſen werden. Im obern Boden des Faſſes muß ein groſſes Loch/ vn-
gefaͤhr einer guten Spannenweit hineyn gebohrt werden/ dadurch man den Zeug zum
diſtilliren durch einen Traͤchter hineyn gieſſen koͤnne/ vnd recht vnter dem obern Boden
wird auch ein Loch gebohret/ vngefaͤhr drey oder vier zwerch-Finger weit/ daran man
eine Roͤhren von Kupffer einer Spannen lang faͤßt naͤglen muß/ an welche kurtze Roͤh-
ren ein ander hoͤltzern Faß mit einem kuͤpffernen Schlangen/ dareynkalt Waſſer/ ei-
nem gemeynen Rifrigeratorio gantz gleich/ koͤnne accommodiret werden. Welche Fu-
gen/ nemblich der kurtzen Roͤhren des Faſſes/ dareyn der Zeug zum diſtilliren iſt/ vnd
der kuͤpffernen Schlangen im Kuͤhl-faß/ ſich wol ineinander ſchlieſſen oder fuͤgen/ vnd
in der Diſtillation koͤnnen verlutirt werden. Dieſes iſt nun die Form oder Geſtalt
des hoͤltzernen Faſſes oder Inſtruments/ welches man an ſtatt einer kuͤpffernen Veſit
oder Brawkeſſels/ allerhand Spiritus ardentes, vnd Olea darauß zu diſtilliren/ ge-
brauchen kan.

Allhier moͤchte jemand eynwerffen vnd ſagen/ daß ein ſolches hoͤltzern Gefaͤß/ in
der Diſtillation viel Spiritus vnd Olea verſchlucken ſolte/ weilen es nur von einem po-
roſiſchen Holtz/ vnd nicht von einem compacten Metall gemacht. Deme geb ich zur Ant-
wort/ daß ein Spiritus nicht ſuche durch ein Holtz mit gewalt zu dringen/ wann er die
geringſte Oeffnung findet. Weilen dann allhier die Roͤhren den erwaͤrmbten Spiri-
tum
durch zu laſſen/ Lufft vnd Raum genug geben kan/ alſo hat man ſich nicht zu beſor-
gen/ daß der Spiritus ſolche nicht finden/ ſondern durch das gantze vnd dichte Holtz zu ge-
hen ſuchen moͤchte/ auch bleibt kein Oleum daran hangen/ dann was das heiſſe vnd
ſiedende Waſſer von den Aramotibus oder Seminibus kan ſepariren vnd ledig ma-
chen/ das kan es auch weiters durch die Roͤhren vollends hinuͤber in das Refrigerato-
rium
treiben: Vnd gehet alſo nicht mehr verlohren/ als wann die Diſtillation in einer
kuͤpffernen Veſic geſchehen were. Vnd koͤnnen auch nach der Diſtillation die Spiritus
durch dieſes hoͤltzern Gefaͤß (ſo es zuvorn rein gemacht iſt) rectificiret werden/ eben ſo
wol vnd gut als in kuͤpffernen Keſſeln.

CAPUT IV.
Wie man von Holtz ein Gefaͤß zubereyten ſoll/ welches man an
ſtatt eines kuͤpffernen oder bleyernen Keſſels/ zum Waſſerbad/
Glaͤſer hineyn zu ſetzen/ darinn zu diſtilliren oder digeri-
ren/ gebrauchen kan.

LAs dir von Eychen-Holtz ein Gefaͤß zurichten/ ſo gros oder klein/ als du vonnoͤthen
haſt/ nachdeme du groſſe oder kleine Glaͤſer/ viel oder wenig hineyn ſetzen wilſt/ vn-

gefaͤhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
accommodiret werden muß. Auff der andern Seyten des Fa&#x017F;&#x017F;es wird auch ein Loch<lb/>
u&#x0364;ber dem Boden gemacht/ darinn man ein Zapffen (oder welches be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t) einen ho&#x0364;l-<lb/>
tzernen oder ku&#x0364;pffernen Krahn &#x017F;tecken kan/ dardurch nach der Di&#x017F;tillation das bleiben-<lb/>
de kan herauß gela&#x017F;&#x017F;en werden. Im obern Boden des Fa&#x017F;&#x017F;es muß ein gro&#x017F;&#x017F;es Loch/ vn-<lb/>
gefa&#x0364;hr einer guten Spannenweit hineyn gebohrt werden/ dadurch man den Zeug zum<lb/>
di&#x017F;tilliren durch einen Tra&#x0364;chter hineyn gie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ vnd recht vnter dem obern Boden<lb/>
wird auch ein Loch gebohret/ vngefa&#x0364;hr drey oder vier zwerch-Finger weit/ daran man<lb/>
eine Ro&#x0364;hren von Kupffer einer Spannen lang fa&#x0364;ßt na&#x0364;glen muß/ an welche kurtze Ro&#x0364;h-<lb/>
ren ein ander ho&#x0364;ltzern Faß mit einem ku&#x0364;pffernen Schlangen/ dareynkalt Wa&#x017F;&#x017F;er/ ei-<lb/>
nem gemeynen <hi rendition="#aq">Rifrigeratorio</hi> gantz gleich/ ko&#x0364;nne accommodiret werden. Welche Fu-<lb/>
gen/ nemblich der kurtzen Ro&#x0364;hren des Fa&#x017F;&#x017F;es/ dareyn der Zeug zum di&#x017F;tilliren i&#x017F;t/ vnd<lb/>
der ku&#x0364;pffernen Schlangen im Ku&#x0364;hl-faß/ &#x017F;ich wol ineinander &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en oder fu&#x0364;gen/ vnd<lb/>
in der Di&#x017F;tillation ko&#x0364;nnen verlutirt werden. Die&#x017F;es i&#x017F;t nun die Form oder Ge&#x017F;talt<lb/>
des ho&#x0364;ltzernen Fa&#x017F;&#x017F;es oder In&#x017F;truments/ welches man an &#x017F;tatt einer ku&#x0364;pffernen Ve&#x017F;it<lb/>
oder Brawke&#x017F;&#x017F;els/ allerhand <hi rendition="#aq">Spiritus ardentes,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Olea</hi> darauß zu di&#x017F;tilliren/ ge-<lb/>
brauchen kan.</p><lb/>
          <p>Allhier mo&#x0364;chte jemand eynwerffen vnd &#x017F;agen/ daß ein &#x017F;olches ho&#x0364;ltzern Gefa&#x0364;ß/ in<lb/>
der Di&#x017F;tillation viel <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Olea</hi> ver&#x017F;chlucken &#x017F;olte/ weilen es nur von einem po-<lb/>
ro&#x017F;i&#x017F;chen Holtz/ vnd nicht von einem compacten Metall gemacht. Deme geb ich zur Ant-<lb/>
wort/ daß ein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht &#x017F;uche durch ein Holtz mit gewalt zu dringen/ wann er die<lb/>
gering&#x017F;te Oeffnung findet. Weilen dann allhier die Ro&#x0364;hren den erwa&#x0364;rmbten <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> durch zu la&#x017F;&#x017F;en/ Lufft vnd Raum genug geben kan/ al&#x017F;o hat man &#x017F;ich nicht zu be&#x017F;or-<lb/>
gen/ daß der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;olche nicht finden/ &#x017F;ondern durch das gantze vnd dichte Holtz zu ge-<lb/>
hen &#x017F;uchen mo&#x0364;chte/ auch bleibt kein <hi rendition="#aq">Oleum</hi> daran hangen/ dann was das hei&#x017F;&#x017F;e vnd<lb/>
&#x017F;iedende Wa&#x017F;&#x017F;er von den <hi rendition="#aq">Aramotibus</hi> oder <hi rendition="#aq">Seminibus</hi> kan &#x017F;epariren vnd ledig ma-<lb/>
chen/ das kan es auch weiters durch die Ro&#x0364;hren vollends hinu&#x0364;ber in das <hi rendition="#aq">Refrigerato-<lb/>
rium</hi> treiben: Vnd gehet al&#x017F;o nicht mehr verlohren/ als wann die Di&#x017F;tillation in einer<lb/>
ku&#x0364;pffernen Ve&#x017F;ic ge&#x017F;chehen were. Vnd ko&#x0364;nnen auch nach der Di&#x017F;tillation die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
durch die&#x017F;es ho&#x0364;ltzern Gefa&#x0364;ß (&#x017F;o es zuvorn rein gemacht i&#x017F;t) rectificiret werden/ eben &#x017F;o<lb/>
wol vnd gut als in ku&#x0364;pffernen Ke&#x017F;&#x017F;eln.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT IV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man von Holtz ein Gefa&#x0364;ß zubereyten &#x017F;oll/ welches man an</hi><lb/>
&#x017F;tatt eines ku&#x0364;pffernen oder bleyernen Ke&#x017F;&#x017F;els/ zum Wa&#x017F;&#x017F;erbad/<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er hineyn zu &#x017F;etzen/ darinn zu di&#x017F;tilliren oder digeri-<lb/>
ren/ gebrauchen kan.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>As dir von Eychen-Holtz ein Gefa&#x0364;ß zurichten/ &#x017F;o gros oder klein/ als du vonno&#x0364;then<lb/>
ha&#x017F;t/ nachdeme du gro&#x017F;&#x017F;e oder kleine Gla&#x0364;&#x017F;er/ viel oder wenig hineyn &#x017F;etzen wil&#x017F;t/ vn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gefa&#x0364;hr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0178] Philoſophiſcher Oefen accommodiret werden muß. Auff der andern Seyten des Faſſes wird auch ein Loch uͤber dem Boden gemacht/ darinn man ein Zapffen (oder welches beſſer iſt) einen hoͤl- tzernen oder kuͤpffernen Krahn ſtecken kan/ dardurch nach der Diſtillation das bleiben- de kan herauß gelaſſen werden. Im obern Boden des Faſſes muß ein groſſes Loch/ vn- gefaͤhr einer guten Spannenweit hineyn gebohrt werden/ dadurch man den Zeug zum diſtilliren durch einen Traͤchter hineyn gieſſen koͤnne/ vnd recht vnter dem obern Boden wird auch ein Loch gebohret/ vngefaͤhr drey oder vier zwerch-Finger weit/ daran man eine Roͤhren von Kupffer einer Spannen lang faͤßt naͤglen muß/ an welche kurtze Roͤh- ren ein ander hoͤltzern Faß mit einem kuͤpffernen Schlangen/ dareynkalt Waſſer/ ei- nem gemeynen Rifrigeratorio gantz gleich/ koͤnne accommodiret werden. Welche Fu- gen/ nemblich der kurtzen Roͤhren des Faſſes/ dareyn der Zeug zum diſtilliren iſt/ vnd der kuͤpffernen Schlangen im Kuͤhl-faß/ ſich wol ineinander ſchlieſſen oder fuͤgen/ vnd in der Diſtillation koͤnnen verlutirt werden. Dieſes iſt nun die Form oder Geſtalt des hoͤltzernen Faſſes oder Inſtruments/ welches man an ſtatt einer kuͤpffernen Veſit oder Brawkeſſels/ allerhand Spiritus ardentes, vnd Olea darauß zu diſtilliren/ ge- brauchen kan. Allhier moͤchte jemand eynwerffen vnd ſagen/ daß ein ſolches hoͤltzern Gefaͤß/ in der Diſtillation viel Spiritus vnd Olea verſchlucken ſolte/ weilen es nur von einem po- roſiſchen Holtz/ vnd nicht von einem compacten Metall gemacht. Deme geb ich zur Ant- wort/ daß ein Spiritus nicht ſuche durch ein Holtz mit gewalt zu dringen/ wann er die geringſte Oeffnung findet. Weilen dann allhier die Roͤhren den erwaͤrmbten Spiri- tum durch zu laſſen/ Lufft vnd Raum genug geben kan/ alſo hat man ſich nicht zu beſor- gen/ daß der Spiritus ſolche nicht finden/ ſondern durch das gantze vnd dichte Holtz zu ge- hen ſuchen moͤchte/ auch bleibt kein Oleum daran hangen/ dann was das heiſſe vnd ſiedende Waſſer von den Aramotibus oder Seminibus kan ſepariren vnd ledig ma- chen/ das kan es auch weiters durch die Roͤhren vollends hinuͤber in das Refrigerato- rium treiben: Vnd gehet alſo nicht mehr verlohren/ als wann die Diſtillation in einer kuͤpffernen Veſic geſchehen were. Vnd koͤnnen auch nach der Diſtillation die Spiritus durch dieſes hoͤltzern Gefaͤß (ſo es zuvorn rein gemacht iſt) rectificiret werden/ eben ſo wol vnd gut als in kuͤpffernen Keſſeln. CAPUT IV. Wie man von Holtz ein Gefaͤß zubereyten ſoll/ welches man an ſtatt eines kuͤpffernen oder bleyernen Keſſels/ zum Waſſerbad/ Glaͤſer hineyn zu ſetzen/ darinn zu diſtilliren oder digeri- ren/ gebrauchen kan. LAs dir von Eychen-Holtz ein Gefaͤß zurichten/ ſo gros oder klein/ als du vonnoͤthen haſt/ nachdeme du groſſe oder kleine Glaͤſer/ viel oder wenig hineyn ſetzen wilſt/ vn- gefaͤhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/178
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/178>, abgerufen am 09.08.2020.