Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
solche Leuth nicht/ das vnrecht Gut nicht fafelt oder Wurtzel bekompt/ auch an das
dritte Glied seiner Erben nicht gelanget/ ja auch das mit Recht gewonnene zugleich
damit verschlungen wird/ ausserhalb der zeitlichen vnd ewigen Straffen/ die noch
darüber zu erwarten stehen. Hätten vnsere Vorältern auch also gethan/ vnd weren so
vnfleissig im suchen vnd beschreiben guter ehrlicher vnd nützlicher Künsten gewesen/
was würden wir doch nun wissen oder können? Also weit ist es gekommen/ daß das gu-
[te] sich sehr vermindert/ vnd das böse vermehret hat.

CAP. X.
Vom Vnterscheyd des Maltz machens.

DEr Vnterscheyd vom Maltz machen/ daß eines besser oder wolgeschmackter Bier
oder Brandteae ein geb/ als das ander/ bestehet gemeiniglich mir in der Bereytung/
dann so solches nur auff die gemeine Weise gemachet wird/ so behält es seinen Ge-
schmack/ daß dann keinen lieblichen Spiritum, noch gut vnd wolgeschmackt Bier geben
kan/ welches von vielen nicht geachtet wird/ derhalben sie auch keinen lieblichen Spiri-
tum
von Korn machen können. Dann was für einen Geschmack vnd Geruch das
Maltz hat/ solchen führet es auch mit sich in der Distillation über/ derhalben dann kein
lieblicher vnd guter Spiritus vom Korn gemacht wird/ da es doch nicht des Korns/ son-
dern vielmehr des Brenners oder Maltzmachers Schuld ist/ dann so nach der Kunst
wol mit dem Maltzmachen/ ansetzen/ distilliren/ rectificiren verfahren wird/ das Korn
einen sehr lieblichen Spiritum von sich giebet/ welcher in allen Tugenden/ so wol auch
am Geruch vnd Geschmack/ demjenigen/ welchervon Wein mutter gebrand/ wenig
oder aber gar nichts bevor giebt/ ob es schon nicht von jederman kan gethan werden/ so
folget darumb nicht/ daß solches nicht zu thun möglich seye/ daß aber solche Distillation
dadurch er einem Spiritui Vini gleich werde/ auf gemeyne Weiß (gleich wie allhier ge-
lehret wird) hergehe/ sag ich nicht/ dann etwas subtiler damit muß procediret wer-
den/ soll es einem guten Spiritui Vini am Geruch/ Geschmack/ vnd andern Tugenden
gleich seyn.

Dieses ist zu wissen/ daß ein Spiritus ardens auß allen vegetabilischen Dingen
kan gemacht werden/ daß aber am Geruch vnd Geschmack darunter ein Vnterscheyd/
ist nicht der Spiritus schuldig daran/ sondern das Kraut/ Samen/ Korn oder anders/
darauß der Spiritus gemacht ist/ welches dem Spiritui seinen Geschmack/ Geruch/ vnd
Kräffte in der Distillation hat mitgetheilet/ dardurch ein solcher Spiritus doppelter vnd
nicht eynfacher Natur ist/ sonsten ist ein Spiritus ardens (wann er rein von allem
phlegmate gesäubert) er sey gleich von welchem simplici gemachet/ als er wolle/ glei-
cher Kräfften in allem zu verrichten mit dem Spiritu Vini, ob schon solches von dem we-
nigern Theil erkant vnd geglaubt wird. Daß aber ein simplex vor dem andern nicht
mehr oder weniger lieblichen oder sonderlichen Spiritum auff gemeyne Weise geben

solte/

Philoſophiſcher Oefen
ſolche Leuth nicht/ das vnrecht Gut nicht fafelt oder Wurtzel bekompt/ auch an das
dritte Glied ſeiner Erben nicht gelanget/ ja auch das mit Recht gewonnene zugleich
damit verſchlungen wird/ auſſerhalb der zeitlichen vnd ewigen Straffen/ die noch
daruͤber zu erwarten ſtehen. Haͤtten vnſere Voraͤltern auch alſo gethan/ vnd weren ſo
vnfleiſſig im ſuchen vnd beſchreiben guter ehrlicher vnd nuͤtzlicher Kuͤnſten geweſen/
was wuͤrden wir doch nun wiſſen oder koͤnnen? Alſo weit iſt es gekommen/ daß das gu-
[te] ſich ſehr vermindert/ vnd das boͤſe vermehret hat.

CAP. X.
Vom Vnterſcheyd des Maltz machens.

DEr Vnterſcheyd vom Maltz machen/ daß eines beſſer oder wolgeſchmackter Bier
oder Brandteæ ein geb/ als das ander/ beſtehet gemeiniglich mir in der Bereytung/
dann ſo ſolches nur auff die gemeine Weiſe gemachet wird/ ſo behaͤlt es ſeinen Ge-
ſchmack/ daß dann keinen lieblichen Spiritum, noch gut vnd wolgeſchmackt Bier geben
kan/ welches von vielen nicht geachtet wird/ derhalben ſie auch keinen lieblichen Spiri-
tum
von Korn machen koͤnnen. Dann was fuͤr einen Geſchmack vnd Geruch das
Maltz hat/ ſolchen fuͤhret es auch mit ſich in der Diſtillation uͤber/ derhalben dann kein
lieblicher vnd guter Spiritus vom Korn gemacht wird/ da es doch nicht des Korns/ ſon-
dern vielmehr des Brenners oder Maltzmachers Schuld iſt/ dann ſo nach der Kunſt
wol mit dem Maltzmachen/ anſetzen/ diſtilliren/ rectificiren verfahren wird/ das Korn
einen ſehr lieblichen Spiritum von ſich giebet/ welcher in allen Tugenden/ ſo wol auch
am Geruch vnd Geſchmack/ demjenigen/ welchervon Wein mutter gebrand/ wenig
oder aber gar nichts bevor giebt/ ob es ſchon nicht von jederman kan gethan werden/ ſo
folget darumb nicht/ daß ſolches nicht zu thun moͤglich ſeye/ daß aber ſolche Diſtillation
dadurch er einem Spiritui Vini gleich werde/ auf gemeyne Weiß (gleich wie allhier ge-
lehret wird) hergehe/ ſag ich nicht/ dann etwas ſubtiler damit muß procediret wer-
den/ ſoll es einem guten Spiritui Vini am Geruch/ Geſchmack/ vnd andern Tugenden
gleich ſeyn.

Dieſes iſt zu wiſſen/ daß ein Spiritus ardens auß allen vegetabiliſchen Dingen
kan gemacht werden/ daß aber am Geruch vnd Geſchmack darunter ein Vnterſcheyd/
iſt nicht der Spiritus ſchuldig daran/ ſondern das Kraut/ Samen/ Korn oder anders/
darauß der Spiritus gemacht iſt/ welches dem Spiritui ſeinen Geſchmack/ Geruch/ vnd
Kraͤffte in der Diſtillation hat mitgetheilet/ dardurch ein ſolcher Spiritus doppelter vnd
nicht eynfacher Natur iſt/ ſonſten iſt ein Spiritus ardens (wann er rein von allem
phlegmate geſaͤubert) er ſey gleich von welchem ſimplici gemachet/ als er wolle/ glei-
cher Kraͤfften in allem zu verꝛichten mit dem Spiritu Vini, ob ſchon ſolches von dem we-
nigern Theil erkant vnd geglaubt wird. Daß aber ein ſimplex vor dem andern nicht
mehr oder weniger lieblichen oder ſonderlichen Spiritum auff gemeyne Weiſe geben

ſolte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0182" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
&#x017F;olche Leuth nicht/ das vnrecht Gut nicht fafelt oder Wurtzel bekompt/ auch an das<lb/>
dritte Glied &#x017F;einer Erben nicht gelanget/ ja auch das mit Recht gewonnene zugleich<lb/>
damit ver&#x017F;chlungen wird/ au&#x017F;&#x017F;erhalb der zeitlichen vnd ewigen Straffen/ die noch<lb/>
daru&#x0364;ber zu erwarten &#x017F;tehen. Ha&#x0364;tten vn&#x017F;ere Vora&#x0364;ltern auch al&#x017F;o gethan/ vnd weren &#x017F;o<lb/>
vnflei&#x017F;&#x017F;ig im &#x017F;uchen vnd be&#x017F;chreiben guter ehrlicher vnd nu&#x0364;tzlicher Ku&#x0364;n&#x017F;ten gewe&#x017F;en/<lb/>
was wu&#x0364;rden wir doch nun wi&#x017F;&#x017F;en oder ko&#x0364;nnen? Al&#x017F;o weit i&#x017F;t es gekommen/ daß das gu-<lb/><supplied>te</supplied> &#x017F;ich &#x017F;ehr vermindert/ vnd das bo&#x0364;&#x017F;e vermehret hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. X.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom Vnter&#x017F;cheyd des Maltz machens.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>E<hi rendition="#k">r</hi> Vnter&#x017F;cheyd vom Maltz machen/ daß eines be&#x017F;&#x017F;er oder wolge&#x017F;chmackter Bier<lb/>
oder Brandte<hi rendition="#aq">æ</hi> ein geb/ als das ander/ be&#x017F;tehet gemeiniglich mir in der Bereytung/<lb/>
dann &#x017F;o &#x017F;olches nur auff die gemeine Wei&#x017F;e gemachet wird/ &#x017F;o beha&#x0364;lt es &#x017F;einen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack/ daß dann keinen lieblichen <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> noch gut vnd wolge&#x017F;chmackt Bier geben<lb/>
kan/ welches von vielen nicht geachtet wird/ derhalben &#x017F;ie auch keinen lieblichen <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> von Korn machen ko&#x0364;nnen. Dann was fu&#x0364;r einen Ge&#x017F;chmack vnd Geruch das<lb/>
Maltz hat/ &#x017F;olchen fu&#x0364;hret es auch mit &#x017F;ich in der Di&#x017F;tillation u&#x0364;ber/ derhalben dann kein<lb/>
lieblicher vnd guter <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vom Korn gemacht wird/ da es doch nicht des Korns/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr des Brenners oder Maltzmachers Schuld i&#x017F;t/ dann &#x017F;o nach der Kun&#x017F;t<lb/>
wol mit dem Maltzmachen/ an&#x017F;etzen/ di&#x017F;tilliren/ rectificiren verfahren wird/ das Korn<lb/>
einen &#x017F;ehr lieblichen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von &#x017F;ich giebet/ welcher in allen Tugenden/ &#x017F;o wol auch<lb/>
am Geruch vnd Ge&#x017F;chmack/ demjenigen/ welchervon Wein mutter gebrand/ wenig<lb/>
oder aber gar nichts bevor giebt/ ob es &#x017F;chon nicht von jederman kan gethan werden/ &#x017F;o<lb/>
folget darumb nicht/ daß &#x017F;olches nicht zu thun mo&#x0364;glich &#x017F;eye/ daß aber &#x017F;olche Di&#x017F;tillation<lb/>
dadurch er einem <hi rendition="#aq">Spiritui Vini</hi> gleich werde/ auf gemeyne Weiß (gleich wie allhier ge-<lb/>
lehret wird) hergehe/ &#x017F;ag ich nicht/ dann etwas &#x017F;ubtiler damit muß procediret wer-<lb/>
den/ &#x017F;oll es einem guten <hi rendition="#aq">Spiritui Vini</hi> am Geruch/ Ge&#x017F;chmack/ vnd andern Tugenden<lb/>
gleich &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ein <hi rendition="#aq">Spiritus ardens</hi> auß allen vegetabili&#x017F;chen Dingen<lb/>
kan gemacht werden/ daß aber am Geruch vnd Ge&#x017F;chmack darunter ein Vnter&#x017F;cheyd/<lb/>
i&#x017F;t nicht der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;chuldig daran/ &#x017F;ondern das Kraut/ Samen/ Korn oder anders/<lb/>
darauß der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gemacht i&#x017F;t/ welches dem <hi rendition="#aq">Spiritui</hi> &#x017F;einen Ge&#x017F;chmack/ Geruch/ vnd<lb/>
Kra&#x0364;ffte in der Di&#x017F;tillation hat mitgetheilet/ dardurch ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> doppelter vnd<lb/>
nicht eynfacher Natur i&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Spiritus ardens</hi> (wann er rein von allem<lb/><hi rendition="#aq">phlegmate</hi> ge&#x017F;a&#x0364;ubert) er &#x017F;ey gleich von welchem <hi rendition="#aq">&#x017F;implici</hi> gemachet/ als er wolle/ glei-<lb/>
cher Kra&#x0364;fften in allem zu ver&#xA75B;ichten mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vini,</hi> ob &#x017F;chon &#x017F;olches von dem we-<lb/>
nigern Theil erkant vnd geglaubt wird. Daß aber ein <hi rendition="#aq">&#x017F;implex</hi> vor dem andern nicht<lb/>
mehr oder weniger lieblichen oder &#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> auff gemeyne Wei&#x017F;e geben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olte/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] Philoſophiſcher Oefen ſolche Leuth nicht/ das vnrecht Gut nicht fafelt oder Wurtzel bekompt/ auch an das dritte Glied ſeiner Erben nicht gelanget/ ja auch das mit Recht gewonnene zugleich damit verſchlungen wird/ auſſerhalb der zeitlichen vnd ewigen Straffen/ die noch daruͤber zu erwarten ſtehen. Haͤtten vnſere Voraͤltern auch alſo gethan/ vnd weren ſo vnfleiſſig im ſuchen vnd beſchreiben guter ehrlicher vnd nuͤtzlicher Kuͤnſten geweſen/ was wuͤrden wir doch nun wiſſen oder koͤnnen? Alſo weit iſt es gekommen/ daß das gu- te ſich ſehr vermindert/ vnd das boͤſe vermehret hat. CAP. X. Vom Vnterſcheyd des Maltz machens. DEr Vnterſcheyd vom Maltz machen/ daß eines beſſer oder wolgeſchmackter Bier oder Brandteæ ein geb/ als das ander/ beſtehet gemeiniglich mir in der Bereytung/ dann ſo ſolches nur auff die gemeine Weiſe gemachet wird/ ſo behaͤlt es ſeinen Ge- ſchmack/ daß dann keinen lieblichen Spiritum, noch gut vnd wolgeſchmackt Bier geben kan/ welches von vielen nicht geachtet wird/ derhalben ſie auch keinen lieblichen Spiri- tum von Korn machen koͤnnen. Dann was fuͤr einen Geſchmack vnd Geruch das Maltz hat/ ſolchen fuͤhret es auch mit ſich in der Diſtillation uͤber/ derhalben dann kein lieblicher vnd guter Spiritus vom Korn gemacht wird/ da es doch nicht des Korns/ ſon- dern vielmehr des Brenners oder Maltzmachers Schuld iſt/ dann ſo nach der Kunſt wol mit dem Maltzmachen/ anſetzen/ diſtilliren/ rectificiren verfahren wird/ das Korn einen ſehr lieblichen Spiritum von ſich giebet/ welcher in allen Tugenden/ ſo wol auch am Geruch vnd Geſchmack/ demjenigen/ welchervon Wein mutter gebrand/ wenig oder aber gar nichts bevor giebt/ ob es ſchon nicht von jederman kan gethan werden/ ſo folget darumb nicht/ daß ſolches nicht zu thun moͤglich ſeye/ daß aber ſolche Diſtillation dadurch er einem Spiritui Vini gleich werde/ auf gemeyne Weiß (gleich wie allhier ge- lehret wird) hergehe/ ſag ich nicht/ dann etwas ſubtiler damit muß procediret wer- den/ ſoll es einem guten Spiritui Vini am Geruch/ Geſchmack/ vnd andern Tugenden gleich ſeyn. Dieſes iſt zu wiſſen/ daß ein Spiritus ardens auß allen vegetabiliſchen Dingen kan gemacht werden/ daß aber am Geruch vnd Geſchmack darunter ein Vnterſcheyd/ iſt nicht der Spiritus ſchuldig daran/ ſondern das Kraut/ Samen/ Korn oder anders/ darauß der Spiritus gemacht iſt/ welches dem Spiritui ſeinen Geſchmack/ Geruch/ vnd Kraͤffte in der Diſtillation hat mitgetheilet/ dardurch ein ſolcher Spiritus doppelter vnd nicht eynfacher Natur iſt/ ſonſten iſt ein Spiritus ardens (wann er rein von allem phlegmate geſaͤubert) er ſey gleich von welchem ſimplici gemachet/ als er wolle/ glei- cher Kraͤfften in allem zu verꝛichten mit dem Spiritu Vini, ob ſchon ſolches von dem we- nigern Theil erkant vnd geglaubt wird. Daß aber ein ſimplex vor dem andern nicht mehr oder weniger lieblichen oder ſonderlichen Spiritum auff gemeyne Weiſe geben ſolte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/182
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/182>, abgerufen am 02.12.2020.