Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
vnd klar gemacht wird/ vnd erlangt man fast von allen Kräutern/ Blumen/ Samen
vnd Früchten ein solches Oleum, doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter Na-
tur ist/ mehr als von einem andern. Vnd giebt insonderheit die Wein-mutter solches
öls ein zimliche Quantität die zur Mediein nicht zu verwerffen/ dann es ist ein wahres
Oleum vini ist/ bekompt aber seinen lieblichen Geschmack erst nach der Rectification/ ein
herrliches cordiale, wiewol solches meines wissens bis dato noch von wenigen/ oder gar
niemands ist observirt worden. Also ist nun gelehrt/ wie ins gemeyn Spiritus ardentes
in dem obbeschriebenen höltzern distillir-Gefäß sollen gemacht werden. Folget nun:

CAP. XVI.
Wie man die Olea aromatum, seminum, florum,
herbarum, radicum lignorum,
vnd dergleichen vege-
tabilien machen soll.

ERstlich/ müssen die Samen gemahlen/ die Blumen/ Kräuter vnd Wurtzeln klein
gehacket/ die Höltzer klein geträhet oder geraspelt/ vnd mit so viel Wasser angefülle[t]
werden/ daß dieselbe wol darinnen schwimmen vnd maceriren können/ vnd noch Feuch-
tigkeit genug nach der Distillation dabey verbleiben möge/ auf daß dieselbe in der distil-
lation durch Mangel des Wassers nicht verbrennen/ vnd an statt eines lieblichen Oels/
ein bräntzlendes vnd stinckendes erlanget werde/ doch auch nicht zu viel Wasser/ sondern
nicht mehr/ als daß die Kräuter oder Blumen vnverbrennt in der Distillation jhr
Oleum von sich geben können/ vnd können die grüne Kräuter/ Blumen/ Früchte/ Sa-
men vnd Wurtzeln/ alsobalden ohne vorhergehende Macerirung mit jhren zugehöri-
gen Wassern eyngethan vnd distilliret werden/ truckene Samen/ Blumen/ Kräuter/
Wurtzeln vnd Höltzer müssen zuvoren etliche Tage in dem Wasser stehen/ vnd sich er-
beitzen/ ehe sie können distilliret werden/ vnd muß auch das Wasser zu den truckenen Spe-
ciebus
wol gesaltzen werden/ dadurch dieselben erweichen/ vnd jhre Olea desto lieber von
sich geben/ zu denen noch grünen Gewächsen ist es nicht nötig; doch kan es auch nichts
schaden/ dann das Wasser kan durch Hülffe des Saltzes desto heisser werden/ dadurch die
Olea desto lieber steigen/ vnd hilfft auch viel dazu/ wann man Weinstein vnd Alaun zu
thut/ welche der Distillation nicht wenig Befördernüs thun/ wann mans recht zu ge-
brauchen weiß. Wann dann die species jhre Zeit in dem gesaltzenen Wasser gestanden/
vnd wol durchbissen seyn/ so thut man dieselbe oben durch einen Trächter in das Distillir-
Faß/ vnd schürt Fewer vnter/ gleich oben bey dem Spiritu ardente gelehret worden/ so ge-
het mit dem Wasser wann es kochet desselben Krauts Samens- oder Holtzes-öhlher-
über/ vnd wiewol auff diese Weise/ durch Hülff des Saltzes vielmehr übergehet/ als mit
süssem Wasser allein/ gleich wie bishero fast allenthalben die Olea aromatum gemacht
worden seyn/ so bleibt doch noch viel zurück/ welches vom Wasser nicht hat ledig ge-
macht/ vnd über getrieben werden können. Derohalben der beste Weg ist/ solche Oleo mit

nutzen

Philoſophiſcher Oefen
vnd klar gemacht wird/ vnd erlangt man faſt von allen Kraͤutern/ Blumen/ Samen
vnd Fruͤchten ein ſolches Oleum, doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter Na-
tur iſt/ mehr als von einem andern. Vnd giebt inſonderheit die Wein-mutter ſolches
oͤls ein zimliche Quantitaͤt die zur Mediein nicht zu verwerffen/ dann es iſt ein wahres
Oleum vini iſt/ bekompt aber ſeinen lieblichen Geſchmack erſt nach der Rectification/ ein
herꝛliches cordiale, wiewol ſolches meines wiſſens bis dato noch von wenigen/ oder gar
niemands iſt obſervirt worden. Alſo iſt nun gelehrt/ wie ins gemeyn Spiritus ardentes
in dem obbeſchriebenen hoͤltzern diſtillir-Gefaͤß ſollen gemacht werden. Folget nun:

CAP. XVI.
Wie man die Olea aromatum, ſeminum, florum,
herbarum, radicum lignorum,
vnd dergleichen vege-
tabilien machen ſoll.

ERſtlich/ muͤſſen die Samen gemahlen/ die Blumen/ Kraͤuter vnd Wurtzeln klein
gehacket/ die Hoͤltzer klein getraͤhet oder geraſpelt/ vnd mit ſo viel Waſſer angefuͤlle[t]
werden/ daß dieſelbe wol darinnen ſchwimmen vnd maceriren koͤnnen/ vnd noch Feuch-
tigkeit genug nach der Diſtillation dabey verbleiben moͤge/ auf daß dieſelbe in der diſtil-
lation durch Mangel des Waſſers nicht verbrennen/ vnd an ſtatt eines lieblichen Oels/
ein braͤntzlendes vnd ſtinckendes erlanget werde/ doch auch nicht zu viel Waſſer/ ſondern
nicht mehr/ als daß die Kraͤuter oder Blumen vnverbrennt in der Diſtillation jhr
Oleum von ſich geben koͤnnen/ vnd koͤnnen die gruͤne Kraͤuter/ Blumen/ Fruͤchte/ Sa-
men vnd Wurtzeln/ alſobalden ohne vorhergehende Macerirung mit jhren zugehoͤri-
gen Waſſern eyngethan vnd diſtilliret werden/ truckene Samen/ Blumen/ Kraͤuter/
Wurtzeln vnd Hoͤltzer muͤſſen zuvoren etliche Tage in dem Waſſer ſtehen/ vnd ſich er-
beitzen/ ehe ſie koͤnnen diſtilliret werden/ vñ muß auch das Waſſer zu den truckenen Spe-
ciebus
wol geſaltzen werden/ dadurch dieſelben erweichen/ vnd jhre Olea deſto lieber von
ſich geben/ zu denen noch gruͤnen Gewaͤchſen iſt es nicht noͤtig; doch kan es auch nichts
ſchaden/ dann das Waſſer kan durch Huͤlffe des Saltzes deſto heiſſer werden/ dadurch die
Olea deſto lieber ſteigen/ vnd hilfft auch viel dazu/ wann man Weinſtein vnd Alaun zu
thut/ welche der Diſtillation nicht wenig Befoͤrdernuͤs thun/ wann mans recht zu ge-
brauchen weiß. Wann dann die ſpecies jhre Zeit in dem geſaltzenen Waſſer geſtanden/
vnd wol durchbiſſen ſeyn/ ſo thut man dieſelbe oben durch einen Traͤchter in das Diſtillir-
Faß/ vnd ſchuͤrt Fewer vnter/ gleich oben bey dem Spiritu ardente gelehret worden/ ſo ge-
het mit dem Waſſer wann es kochet deſſelben Krauts Samens- oder Holtzes-oͤhlher-
uͤber/ vnd wiewol auff dieſe Weiſe/ durch Huͤlff des Saltzes vielmehr uͤbergehet/ als mit
ſuͤſſem Waſſer allein/ gleich wie bishero faſt allenthalben die Olea aromatum gemacht
worden ſeyn/ ſo bleibt doch noch viel zuruͤck/ welches vom Waſſer nicht hat ledig ge-
macht/ vñ uͤber getrieben werden koͤnnen. Derohalben der beſte Weg iſt/ ſolche Oleo mit

nutzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
vnd klar gemacht wird/ vnd erlangt man fa&#x017F;t von allen Kra&#x0364;utern/ Blumen/ Samen<lb/>
vnd Fru&#x0364;chten ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter Na-<lb/>
tur i&#x017F;t/ mehr als von einem andern. Vnd giebt in&#x017F;onderheit die Wein-mutter &#x017F;olches<lb/>
o&#x0364;ls ein zimliche Quantita&#x0364;t die zur Mediein nicht zu verwerffen/ dann es i&#x017F;t ein wahres<lb/><hi rendition="#aq">Oleum vini</hi> i&#x017F;t/ bekompt aber &#x017F;einen lieblichen Ge&#x017F;chmack er&#x017F;t nach der Rectification/ ein<lb/>
her&#xA75B;liches <hi rendition="#aq">cordiale,</hi> wiewol &#x017F;olches meines wi&#x017F;&#x017F;ens bis <hi rendition="#aq">dato</hi> noch von wenigen/ oder gar<lb/>
niemands i&#x017F;t ob&#x017F;ervirt worden. Al&#x017F;o i&#x017F;t nun gelehrt/ wie ins gemeyn <hi rendition="#aq">Spiritus ardentes</hi><lb/>
in dem obbe&#x017F;chriebenen ho&#x0364;ltzern di&#x017F;tillir-Gefa&#x0364;ß &#x017F;ollen gemacht werden. Folget nun:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XVI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man die</hi><hi rendition="#aq">Olea aromatum, &#x017F;eminum, florum,<lb/>
herbarum, radicum lignorum,</hi> vnd dergleichen vege-<lb/>
tabilien machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Samen gemahlen/ die Blumen/ Kra&#x0364;uter vnd Wurtzeln klein<lb/>
gehacket/ die Ho&#x0364;ltzer klein getra&#x0364;het oder gera&#x017F;pelt/ vnd mit &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;lle<supplied>t</supplied><lb/>
werden/ daß die&#x017F;elbe wol darinnen &#x017F;chwimmen vnd maceriren ko&#x0364;nnen/ vnd noch Feuch-<lb/>
tigkeit genug nach der Di&#x017F;tillation dabey verbleiben mo&#x0364;ge/ auf daß die&#x017F;elbe in der di&#x017F;til-<lb/>
lation durch Mangel des Wa&#x017F;&#x017F;ers nicht verbrennen/ vnd an &#x017F;tatt eines lieblichen Oels/<lb/>
ein bra&#x0364;ntzlendes vnd &#x017F;tinckendes erlanget werde/ doch auch nicht zu viel Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ondern<lb/>
nicht mehr/ als daß die Kra&#x0364;uter oder Blumen vnverbrennt in der Di&#x017F;tillation jhr<lb/><hi rendition="#aq">Oleum</hi> von &#x017F;ich geben ko&#x0364;nnen/ vnd ko&#x0364;nnen die gru&#x0364;ne Kra&#x0364;uter/ Blumen/ Fru&#x0364;chte/ Sa-<lb/>
men vnd Wurtzeln/ al&#x017F;obalden ohne vorhergehende Macerirung mit jhren zugeho&#x0364;ri-<lb/>
gen Wa&#x017F;&#x017F;ern eyngethan vnd di&#x017F;tilliret werden/ truckene Samen/ Blumen/ Kra&#x0364;uter/<lb/>
Wurtzeln vnd Ho&#x0364;ltzer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuvoren etliche Tage in dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehen/ vnd &#x017F;ich er-<lb/>
beitzen/ ehe &#x017F;ie ko&#x0364;nnen di&#x017F;tilliret werden/ vn&#x0303; muß auch das Wa&#x017F;&#x017F;er zu den truckenen <hi rendition="#aq">Spe-<lb/>
ciebus</hi> wol ge&#x017F;altzen werden/ dadurch die&#x017F;elben erweichen/ vnd jhre <hi rendition="#aq">Olea</hi> de&#x017F;to lieber von<lb/>
&#x017F;ich geben/ zu denen noch gru&#x0364;nen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en i&#x017F;t es nicht no&#x0364;tig; doch kan es auch nichts<lb/>
&#x017F;chaden/ dann das Wa&#x017F;&#x017F;er kan durch Hu&#x0364;lffe des Saltzes de&#x017F;to hei&#x017F;&#x017F;er werden/ dadurch die<lb/><hi rendition="#aq">Olea</hi> de&#x017F;to lieber &#x017F;teigen/ vnd hilfft auch viel dazu/ wann man Wein&#x017F;tein vnd Alaun zu<lb/>
thut/ welche der Di&#x017F;tillation nicht wenig Befo&#x0364;rdernu&#x0364;s thun/ wann mans recht zu ge-<lb/>
brauchen weiß. Wann dann die <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> jhre Zeit in dem ge&#x017F;altzenen Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;tanden/<lb/>
vnd wol durchbi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#x017F;o thut man die&#x017F;elbe oben durch einen Tra&#x0364;chter in das Di&#x017F;tillir-<lb/>
Faß/ vnd &#x017F;chu&#x0364;rt Fewer vnter/ gleich oben bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu ardente</hi> gelehret worden/ &#x017F;o ge-<lb/>
het mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er wann es kochet de&#x017F;&#x017F;elben Krauts Samens- oder Holtzes-o&#x0364;hlher-<lb/>
u&#x0364;ber/ vnd wiewol auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e/ durch Hu&#x0364;lff des Saltzes vielmehr u&#x0364;bergehet/ als mit<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er allein/ gleich wie bishero fa&#x017F;t allenthalben die <hi rendition="#aq">Olea aromatum</hi> gemacht<lb/>
worden &#x017F;eyn/ &#x017F;o bleibt doch noch viel zuru&#x0364;ck/ welches vom Wa&#x017F;&#x017F;er nicht hat ledig ge-<lb/>
macht/ vn&#x0303; u&#x0364;ber getrieben werden ko&#x0364;nnen. Derohalben der be&#x017F;te Weg i&#x017F;t/ &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Oleo</hi> mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nutzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0188] Philoſophiſcher Oefen vnd klar gemacht wird/ vnd erlangt man faſt von allen Kraͤutern/ Blumen/ Samen vnd Fruͤchten ein ſolches Oleum, doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter Na- tur iſt/ mehr als von einem andern. Vnd giebt inſonderheit die Wein-mutter ſolches oͤls ein zimliche Quantitaͤt die zur Mediein nicht zu verwerffen/ dann es iſt ein wahres Oleum vini iſt/ bekompt aber ſeinen lieblichen Geſchmack erſt nach der Rectification/ ein herꝛliches cordiale, wiewol ſolches meines wiſſens bis dato noch von wenigen/ oder gar niemands iſt obſervirt worden. Alſo iſt nun gelehrt/ wie ins gemeyn Spiritus ardentes in dem obbeſchriebenen hoͤltzern diſtillir-Gefaͤß ſollen gemacht werden. Folget nun: CAP. XVI. Wie man die Olea aromatum, ſeminum, florum, herbarum, radicum lignorum, vnd dergleichen vege- tabilien machen ſoll. ERſtlich/ muͤſſen die Samen gemahlen/ die Blumen/ Kraͤuter vnd Wurtzeln klein gehacket/ die Hoͤltzer klein getraͤhet oder geraſpelt/ vnd mit ſo viel Waſſer angefuͤllet werden/ daß dieſelbe wol darinnen ſchwimmen vnd maceriren koͤnnen/ vnd noch Feuch- tigkeit genug nach der Diſtillation dabey verbleiben moͤge/ auf daß dieſelbe in der diſtil- lation durch Mangel des Waſſers nicht verbrennen/ vnd an ſtatt eines lieblichen Oels/ ein braͤntzlendes vnd ſtinckendes erlanget werde/ doch auch nicht zu viel Waſſer/ ſondern nicht mehr/ als daß die Kraͤuter oder Blumen vnverbrennt in der Diſtillation jhr Oleum von ſich geben koͤnnen/ vnd koͤnnen die gruͤne Kraͤuter/ Blumen/ Fruͤchte/ Sa- men vnd Wurtzeln/ alſobalden ohne vorhergehende Macerirung mit jhren zugehoͤri- gen Waſſern eyngethan vnd diſtilliret werden/ truckene Samen/ Blumen/ Kraͤuter/ Wurtzeln vnd Hoͤltzer muͤſſen zuvoren etliche Tage in dem Waſſer ſtehen/ vnd ſich er- beitzen/ ehe ſie koͤnnen diſtilliret werden/ vñ muß auch das Waſſer zu den truckenen Spe- ciebus wol geſaltzen werden/ dadurch dieſelben erweichen/ vnd jhre Olea deſto lieber von ſich geben/ zu denen noch gruͤnen Gewaͤchſen iſt es nicht noͤtig; doch kan es auch nichts ſchaden/ dann das Waſſer kan durch Huͤlffe des Saltzes deſto heiſſer werden/ dadurch die Olea deſto lieber ſteigen/ vnd hilfft auch viel dazu/ wann man Weinſtein vnd Alaun zu thut/ welche der Diſtillation nicht wenig Befoͤrdernuͤs thun/ wann mans recht zu ge- brauchen weiß. Wann dann die ſpecies jhre Zeit in dem geſaltzenen Waſſer geſtanden/ vnd wol durchbiſſen ſeyn/ ſo thut man dieſelbe oben durch einen Traͤchter in das Diſtillir- Faß/ vnd ſchuͤrt Fewer vnter/ gleich oben bey dem Spiritu ardente gelehret worden/ ſo ge- het mit dem Waſſer wann es kochet deſſelben Krauts Samens- oder Holtzes-oͤhlher- uͤber/ vnd wiewol auff dieſe Weiſe/ durch Huͤlff des Saltzes vielmehr uͤbergehet/ als mit ſuͤſſem Waſſer allein/ gleich wie bishero faſt allenthalben die Olea aromatum gemacht worden ſeyn/ ſo bleibt doch noch viel zuruͤck/ welches vom Waſſer nicht hat ledig ge- macht/ vñ uͤber getrieben werden koͤnnen. Derohalben der beſte Weg iſt/ ſolche Oleo mit nutzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/188
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/188>, abgerufen am 10.08.2020.