Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
nutzen zu machen/ wie ich in dem ersten Tracat dieses Buchs durch den Spiritum salis zu
thun/ hab lehren machen/ kan derohalben nun ein jedweder denjenigen/ welcher jhme
am besten zu seyn düncket/ gebrauchen/ vnd ins Werck richten. Wann nun die Distilla-
tion vollendet/ vnd kein Oleum mehr übergehet/ welches man durch Abwechslung der
Recipienten vernehmen kan/ so läßt man das Fewer außgehen/ vnd nimbt den außge-
brandten Zeug herauß/ sind es Samen/ Kräuter vnd Früchte/ so kan man dieselben/
weilen sie noch warm seyn (so man wil) mit Gest anstellen vnd fermentiren lassen/ vnd
hernach noch einen Spiritum darauß distilliren/ doch giebts so viel nicht/ als wann jhr
Oleum noch dabey were/ dann ein jedweder Spirit. ardens viel Olei in sich hat/ von wel-
ches Natur vnd Wesen hernach etwas mehrers soll gehandelt werden/ vnd muß auch
bey den vegetabilien davon jhr Oel distilliret/ vnd einen Spiritum hernach geben soll/
kein Saltz seyn/ dann das Saltz verhindert die fermentation/ ohn welche kein Spirit. ar-
dens
werden kan. Das übergestiegene Wasser mit dem Oel setzet man hin an ein lau-
lichten Orth/ so lang bis sich das Oel oben auffsetzet/ welches man durch ein spitziges
Scheyde-Glas/ welches Gestalt im fünfften Theil zu finden/ kan davon separirt wer-
den/ doch setzen sich auch etlich Olea zu Boden/ vnd schwimmen nicht auf dem Wasser/
welche gleicher massen durch obgemeldtes Glas können geschieden/ vnd zum Gebrauch
bewahret werden; wie man solche Olea lange Zeit/ schön klar vnd lauter ohne zäh wer-
den/ bewahren soll/ findestu im fünfften Theil/ vnd wann sie durch Länge der Zeit sind
zähe worden/ wie dieselben wiederumb sollen klar gemacht werden/ ist im ersten Theil zu
finden/ vnd nicht nöthig/ weiters allhier davon zu schreiben.

CAP. XVII.
Wie man die distillirte Olea in Balsa-
ma
coaguliren solle.

DIe Olea aromatum in Balsama zu bringen/ ist schon vorlängst bekant gewesen/ vnd
im Schwange gangen/ vnd hats immer einer besser als der ander wissen wollen/ ist
aber alles nichts anders als ein recht schmierwerck bis auff den heutigen Tag zu geblie-
ben: Haben gantz nicht in Leib zu nehmen gedienet/ sondern nur allein zum Geruch/ das
Hirn vnd Hertz dadurch zu stärcken/ können gebraucht werden. Der Weg solche Olea
hart zu machen/ daß dieselben in zinnern/ silbern vnd helffenbeynen gedrähten Büchs-
lein bey sich zu tragen/ ist mancherley/ etliche haben nur die Olea mit jungen Lämmer-
fett in der Wärme zusammen geschmältzt/ vnd ein Salbe darauß gemacht/ solches auch
mit besondern Farben gefärbet/ als die Olea von grünen Kräntern gemacht/ als Roß-
marin/ Majoran/ Lavendel/ Rauten/ Salbey/ vnd andere dergleichen haben sie mit
Spanischgrün gefärbet/ welches doch dem Hirn vnd Hertzen ein schädlich Gifft ist/
was also das eine als das Oel gut gemacht/ das ander als Spanischgrün wiederumb
verderbet hat. Die Balsama von ligno Rodio vnd Cinamomo, haben sie mit dem ver-

gifften
Y ij

Dritter Theil.
nutzen zu machen/ wie ich in dem erſten Tracat dieſes Buchs durch den Spiritum ſalis zu
thun/ hab lehren machen/ kan derohalben nun ein jedweder denjenigen/ welcher jhme
am beſten zu ſeyn duͤncket/ gebrauchen/ vnd ins Werck richten. Wann nun die Diſtilla-
tion vollendet/ vnd kein Oleum mehr uͤbergehet/ welches man durch Abwechslung der
Recipienten vernehmen kan/ ſo laͤßt man das Fewer außgehen/ vnd nimbt den außge-
brandten Zeug herauß/ ſind es Samen/ Kraͤuter vnd Fruͤchte/ ſo kan man dieſelben/
weilen ſie noch warm ſeyn (ſo man wil) mit Geſt anſtellen vnd fermentiren laſſen/ vnd
hernach noch einen Spiritum darauß diſtilliren/ doch giebts ſo viel nicht/ als wann jhr
Oleum noch dabey were/ dann ein jedweder Spirit. ardens viel Olei in ſich hat/ von wel-
ches Natur vnd Weſen hernach etwas mehrers ſoll gehandelt werden/ vnd muß auch
bey den vegetabilien davon jhr Oel diſtilliret/ vnd einen Spiritum hernach geben ſoll/
kein Saltz ſeyn/ dann das Saltz verhindert die fermentation/ ohn welche kein Spirit. ar-
dens
werden kan. Das uͤbergeſtiegene Waſſer mit dem Oel ſetzet man hin an ein lau-
lichten Orth/ ſo lang bis ſich das Oel oben auffſetzet/ welches man durch ein ſpitziges
Scheyde-Glas/ welches Geſtalt im fuͤnfften Theil zu finden/ kan davon ſeparirt wer-
den/ doch ſetzen ſich auch etlich Olea zu Boden/ vnd ſchwimmen nicht auf dem Waſſer/
welche gleicher maſſen durch obgemeldtes Glas koͤnnen geſchieden/ vnd zum Gebrauch
bewahret werden; wie man ſolche Olea lange Zeit/ ſchoͤn klar vnd lauter ohne zaͤh wer-
den/ bewahren ſoll/ findeſtu im fuͤnfften Theil/ vnd wann ſie durch Laͤnge der Zeit ſind
zaͤhe worden/ wie dieſelben wiederumb ſollen klar gemacht werden/ iſt im erſten Theil zu
finden/ vnd nicht noͤthig/ weiters allhier davon zu ſchreiben.

CAP. XVII.
Wie man die diſtillirte Olea in Balſa-
ma
coaguliren ſolle.

DIe Olea aromatum in Balſama zu bringen/ iſt ſchon vorlaͤngſt bekant geweſen/ vnd
im Schwange gangen/ vnd hats immer einer beſſer als der ander wiſſen wollen/ iſt
aber alles nichts anders als ein recht ſchmierwerck bis auff den heutigen Tag zu geblie-
ben: Haben gantz nicht in Leib zu nehmen gedienet/ ſondern nur allein zum Geruch/ das
Hirn vnd Hertz dadurch zu ſtaͤrcken/ koͤnnen gebraucht werden. Der Weg ſolche Olea
hart zu machen/ daß dieſelben in zinnern/ ſilbern vnd helffenbeynen gedraͤhten Buͤchs-
lein bey ſich zu tragen/ iſt mancherley/ etliche haben nur die Olea mit jungen Laͤmmer-
fett in der Waͤrme zuſammen geſchmaͤltzt/ vnd ein Salbe darauß gemacht/ ſolches auch
mit beſondern Farben gefaͤrbet/ als die Olea von gruͤnen Kraͤntern gemacht/ als Roß-
marin/ Majoran/ Lavendel/ Rauten/ Salbey/ vnd andere dergleichen haben ſie mit
Spaniſchgruͤn gefaͤrbet/ welches doch dem Hirn vnd Hertzen ein ſchaͤdlich Gifft iſt/
was alſo das eine als das Oel gut gemacht/ das ander als Spaniſchgruͤn wiederumb
verderbet hat. Die Balſama von ligno Rodio vnd Cinamomo, haben ſie mit dem ver-

gifften
Y ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
nutzen zu machen/ wie ich in dem er&#x017F;ten Tracat die&#x017F;es Buchs durch den <hi rendition="#aq">Spiritum &#x017F;alis</hi> zu<lb/>
thun/ hab lehren machen/ kan derohalben nun ein jedweder denjenigen/ welcher jhme<lb/>
am be&#x017F;ten zu &#x017F;eyn du&#x0364;ncket/ gebrauchen/ vnd ins Werck richten. Wann nun die Di&#x017F;tilla-<lb/>
tion vollendet/ vnd kein <hi rendition="#aq">Oleum</hi> mehr u&#x0364;bergehet/ welches man durch Abwechslung der<lb/>
Recipienten vernehmen kan/ &#x017F;o la&#x0364;ßt man das Fewer außgehen/ vnd nimbt den außge-<lb/>
brandten Zeug herauß/ &#x017F;ind es Samen/ Kra&#x0364;uter vnd Fru&#x0364;chte/ &#x017F;o kan man die&#x017F;elben/<lb/>
weilen &#x017F;ie noch warm &#x017F;eyn (&#x017F;o man wil) mit Ge&#x017F;t an&#x017F;tellen vnd fermentiren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
hernach noch einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> darauß di&#x017F;tilliren/ doch giebts &#x017F;o viel nicht/ als wann jhr<lb/><hi rendition="#aq">Oleum</hi> noch dabey were/ dann ein jedweder <hi rendition="#aq">Spirit. ardens</hi> viel <hi rendition="#aq">Olei</hi> in &#x017F;ich hat/ von wel-<lb/>
ches Natur vnd We&#x017F;en hernach etwas mehrers &#x017F;oll gehandelt werden/ vnd muß auch<lb/>
bey den vegetabilien davon jhr Oel di&#x017F;tilliret/ vnd einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> hernach geben &#x017F;oll/<lb/>
kein Saltz &#x017F;eyn/ dann das Saltz verhindert die fermentation/ ohn welche kein <hi rendition="#aq">Spirit. ar-<lb/>
dens</hi> werden kan. Das u&#x0364;berge&#x017F;tiegene Wa&#x017F;&#x017F;er mit dem Oel &#x017F;etzet man hin an ein lau-<lb/>
lichten Orth/ &#x017F;o lang bis &#x017F;ich das Oel oben auff&#x017F;etzet/ welches man durch ein &#x017F;pitziges<lb/>
Scheyde-Glas/ welches Ge&#x017F;talt im fu&#x0364;nfften Theil zu finden/ kan davon &#x017F;eparirt wer-<lb/>
den/ doch &#x017F;etzen &#x017F;ich auch etlich <hi rendition="#aq">Olea</hi> zu Boden/ vnd &#x017F;chwimmen nicht auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
welche gleicher ma&#x017F;&#x017F;en durch obgemeldtes Glas ko&#x0364;nnen ge&#x017F;chieden/ vnd zum Gebrauch<lb/>
bewahret werden; wie man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Olea</hi> lange Zeit/ &#x017F;cho&#x0364;n klar vnd lauter ohne za&#x0364;h wer-<lb/>
den/ bewahren &#x017F;oll/ finde&#x017F;tu im fu&#x0364;nfften Theil/ vnd wann &#x017F;ie durch La&#x0364;nge der Zeit &#x017F;ind<lb/>
za&#x0364;he worden/ wie die&#x017F;elben wiederumb &#x017F;ollen klar gemacht werden/ i&#x017F;t im er&#x017F;ten Theil zu<lb/>
finden/ vnd nicht no&#x0364;thig/ weiters allhier davon zu &#x017F;chreiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XVII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man die di&#x017F;tillirte</hi><hi rendition="#aq">Olea in Bal&#x017F;a-<lb/>
ma</hi> coaguliren &#x017F;olle.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">Olea aromatum in Bal&#x017F;ama</hi> zu bringen/ i&#x017F;t &#x017F;chon vorla&#x0364;ng&#x017F;t bekant gewe&#x017F;en/ vnd<lb/>
im Schwange gangen/ vnd hats immer einer be&#x017F;&#x017F;er als der ander wi&#x017F;&#x017F;en wollen/ i&#x017F;t<lb/>
aber alles nichts anders als ein recht &#x017F;chmierwerck bis auff den heutigen Tag zu geblie-<lb/>
ben: Haben gantz nicht in Leib zu nehmen gedienet/ &#x017F;ondern nur allein zum Geruch/ das<lb/>
Hirn vnd Hertz dadurch zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ ko&#x0364;nnen gebraucht werden. Der Weg &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Olea</hi><lb/>
hart zu machen/ daß die&#x017F;elben in zinnern/ &#x017F;ilbern vnd helffenbeynen gedra&#x0364;hten Bu&#x0364;chs-<lb/>
lein bey &#x017F;ich zu tragen/ i&#x017F;t mancherley/ etliche haben nur die <hi rendition="#aq">Olea</hi> mit jungen La&#x0364;mmer-<lb/>
fett in der Wa&#x0364;rme zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chma&#x0364;ltzt/ vnd ein Salbe darauß gemacht/ &#x017F;olches auch<lb/>
mit be&#x017F;ondern Farben gefa&#x0364;rbet/ als die <hi rendition="#aq">Olea</hi> von gru&#x0364;nen Kra&#x0364;ntern gemacht/ als Roß-<lb/>
marin/ Majoran/ Lavendel/ Rauten/ Salbey/ vnd andere dergleichen haben &#x017F;ie mit<lb/>
Spani&#x017F;chgru&#x0364;n gefa&#x0364;rbet/ welches doch dem Hirn vnd Hertzen ein &#x017F;cha&#x0364;dlich Gifft i&#x017F;t/<lb/>
was al&#x017F;o das eine als das Oel gut gemacht/ das ander als Spani&#x017F;chgru&#x0364;n wiederumb<lb/>
verderbet hat. Die <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama</hi> von <hi rendition="#aq">ligno Rodio</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cinamomo,</hi> haben &#x017F;ie mit dem ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gifften</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0189] Dritter Theil. nutzen zu machen/ wie ich in dem erſten Tracat dieſes Buchs durch den Spiritum ſalis zu thun/ hab lehren machen/ kan derohalben nun ein jedweder denjenigen/ welcher jhme am beſten zu ſeyn duͤncket/ gebrauchen/ vnd ins Werck richten. Wann nun die Diſtilla- tion vollendet/ vnd kein Oleum mehr uͤbergehet/ welches man durch Abwechslung der Recipienten vernehmen kan/ ſo laͤßt man das Fewer außgehen/ vnd nimbt den außge- brandten Zeug herauß/ ſind es Samen/ Kraͤuter vnd Fruͤchte/ ſo kan man dieſelben/ weilen ſie noch warm ſeyn (ſo man wil) mit Geſt anſtellen vnd fermentiren laſſen/ vnd hernach noch einen Spiritum darauß diſtilliren/ doch giebts ſo viel nicht/ als wann jhr Oleum noch dabey were/ dann ein jedweder Spirit. ardens viel Olei in ſich hat/ von wel- ches Natur vnd Weſen hernach etwas mehrers ſoll gehandelt werden/ vnd muß auch bey den vegetabilien davon jhr Oel diſtilliret/ vnd einen Spiritum hernach geben ſoll/ kein Saltz ſeyn/ dann das Saltz verhindert die fermentation/ ohn welche kein Spirit. ar- dens werden kan. Das uͤbergeſtiegene Waſſer mit dem Oel ſetzet man hin an ein lau- lichten Orth/ ſo lang bis ſich das Oel oben auffſetzet/ welches man durch ein ſpitziges Scheyde-Glas/ welches Geſtalt im fuͤnfften Theil zu finden/ kan davon ſeparirt wer- den/ doch ſetzen ſich auch etlich Olea zu Boden/ vnd ſchwimmen nicht auf dem Waſſer/ welche gleicher maſſen durch obgemeldtes Glas koͤnnen geſchieden/ vnd zum Gebrauch bewahret werden; wie man ſolche Olea lange Zeit/ ſchoͤn klar vnd lauter ohne zaͤh wer- den/ bewahren ſoll/ findeſtu im fuͤnfften Theil/ vnd wann ſie durch Laͤnge der Zeit ſind zaͤhe worden/ wie dieſelben wiederumb ſollen klar gemacht werden/ iſt im erſten Theil zu finden/ vnd nicht noͤthig/ weiters allhier davon zu ſchreiben. CAP. XVII. Wie man die diſtillirte Olea in Balſa- ma coaguliren ſolle. DIe Olea aromatum in Balſama zu bringen/ iſt ſchon vorlaͤngſt bekant geweſen/ vnd im Schwange gangen/ vnd hats immer einer beſſer als der ander wiſſen wollen/ iſt aber alles nichts anders als ein recht ſchmierwerck bis auff den heutigen Tag zu geblie- ben: Haben gantz nicht in Leib zu nehmen gedienet/ ſondern nur allein zum Geruch/ das Hirn vnd Hertz dadurch zu ſtaͤrcken/ koͤnnen gebraucht werden. Der Weg ſolche Olea hart zu machen/ daß dieſelben in zinnern/ ſilbern vnd helffenbeynen gedraͤhten Buͤchs- lein bey ſich zu tragen/ iſt mancherley/ etliche haben nur die Olea mit jungen Laͤmmer- fett in der Waͤrme zuſammen geſchmaͤltzt/ vnd ein Salbe darauß gemacht/ ſolches auch mit beſondern Farben gefaͤrbet/ als die Olea von gruͤnen Kraͤntern gemacht/ als Roß- marin/ Majoran/ Lavendel/ Rauten/ Salbey/ vnd andere dergleichen haben ſie mit Spaniſchgruͤn gefaͤrbet/ welches doch dem Hirn vnd Hertzen ein ſchaͤdlich Gifft iſt/ was alſo das eine als das Oel gut gemacht/ das ander als Spaniſchgruͤn wiederumb verderbet hat. Die Balſama von ligno Rodio vnd Cinamomo, haben ſie mit dem ver- gifften Y ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/189
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/189>, abgerufen am 30.09.2020.