Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
ter sich würcket/ wiewol viel besser were/ daß man der Medicin jhren eygenen Willen/
vnd vor sich selber einen Weg suchen liesse/ dann das vomiren vielen hesser bekompt
als per secessum purgiren/ ist für den/ welcher das vomiren nicht vertragen kan/ vnd
gleichwol per essentiam Antimonii purgiren wolte/ welches bey mir das beste/ sicherste
vnd lieblichste purgans vnter allen die mir jemals bekant gewesen/ erfunden worden/
dann es den Leib für allen andern purgantibus durchsuchet/ säubert/ vnd von vielen ver-
borgenen Kranckheiten reiniget/ welches allen vegetabilischen purgantibus jhme nach-
zuthun vnmöglich ist: Dann bey dem Antimon. hat man auch noch dieses vor andern/
daß es keinen schaden dem Leib zufügt wie andere purgantia, welche/ wann solche zu ge-
ring geben werden/ liegen bleiben/ vnd nicht operiren/ dann ob schon dieses entweder/ we-
gen Schwachheit des Dosis oder hartbeweglicher Natur des Patienten/ keine vomi-
tus
oder sedes machet/ so ist es doch dem Leibe nicht schädlich/ sondern thut gleichwol noch
das seinige/ entweder per sudorem oder urinam, also/ daß der Usus eines wolbereyteten
Antimonii nimmer ohne Frucht abgehet. Hergegen aber die vegetabilische purgantia,
so dieselbe zu schwach geben werden/ vnd liegen bleiben/ ob schon nicht allzeit der Leib da-
von auffschswillt/ vnd sichtliche Kranckheiten vervrsachet/ dannoch vnsichtlich demsel-
ben schaden zugefüget wird/ dieses aber nicht allem kein Schaden/ sondern vnsichtbar-
lich dem Leibe zum besten seine Würckung verrichtet/ ist derohalben gar ein grosser Vn-
terscheyd vnter mineral: vnd vegetabilischen Purganten. Diese werden in gantz klei-
nen vnd lieblichem Dosi, den Krancken füglich zu jhrem frommen ohne Widerwillen
vnd Ekel beygebracht/ jene aber mit gantzen Potten voll mit grossem Vnlust/ vnd
vielmals grossem Nachtheil des Krancken mit Gewalt eyngeschwälgert. Daß auch
solcher Widerwillen/ den sie gegen eynnehmen so grosse Becher voll vnlieblicher Ge-
träncke ertragen müssen/ jhnen nicht offtermals vielmehr Schaden/ vnd Kranckheit/
als der Tranck selber zufügen solte/ kan man leichtlich ermessen. Es were zu wüntschen
ümb der armen Krancken willen/ daß einmal die Zeit käme/ daß solche Sudel-Köcherey
abgeschafft/ vnd lieblieche Extracta vegetabilium, vnd gute Essentiae mineralium dar-
gegen gestellet würden.

CAP. XXI.
Ein Extractum purgans zu machen.

REcipe Rad. Helleb. nigri zu rechter Zeit gesamblet/ vnd in der Lufft getrucknet/
1. Pf. Rad. Mechoacae Jalappae ana unc. iiij. Cinnam. sem. anisi, faenic. ana unc. j.
Croci Britannici dr. j.
Diese species mache zu einem Pulver/ vnd übergiesse diesel-
be in einem gläsern hohen Kolben/ mit einem guten dephlegmirten Spir. V. setze einen
blinden Helm darauff/ vnd digerire solche in lidem Baln. so lang/ bis der Spir. V. sich
darüber hoch roth gefärbet hat/ solchen giesse ab/ vnd einen andern darauff/ las solchen
auch so lang damit digeriren/ bis er gefärbet ist/ dann auch ab/ vnd wieder frischen dar-

auff

Philoſophiſcher Oefen
ter ſich wuͤrcket/ wiewol viel beſſer were/ daß man der Medicin jhren eygenen Willen/
vnd vor ſich ſelber einen Weg ſuchen lieſſe/ dann das vomiren vielen heſſer bekompt
als per ſeceſſum purgiren/ iſt fuͤr den/ welcher das vomiren nicht vertragen kan/ vnd
gleichwol per eſſentiam Antimonii purgiren wolte/ welches bey mir das beſte/ ſicherſte
vnd lieblichſte purgans vnter allen die mir jemals bekant geweſen/ erfunden worden/
dann es den Leib fuͤr allen andern purgantibus durchſuchet/ ſaͤubert/ vnd von vielen ver-
borgenen Kranckheiten reiniget/ welches allen vegetabiliſchen purgantibus jhme nach-
zuthun vnmoͤglich iſt: Dann bey dem Antimon. hat man auch noch dieſes vor andern/
daß es keinen ſchaden dem Leib zufuͤgt wie andere purgantia, welche/ wann ſolche zu ge-
ring geben werden/ liegen bleiben/ vnd nicht operiren/ dann ob ſchon dieſes entweder/ we-
gen Schwachheit des Doſis oder hartbeweglicher Natur des Patienten/ keine vomi-
tus
oder ſedes machet/ ſo iſt es doch dem Leibe nicht ſchaͤdlich/ ſondern thut gleichwol noch
das ſeinige/ entweder per ſudorem oder urinam, alſo/ daß der Uſus eines wolbereyteten
Antimonii nimmer ohne Frucht abgehet. Hergegen aber die vegetabiliſche purgantia,
ſo dieſelbe zu ſchwach geben werden/ vnd liegen bleiben/ ob ſchon nicht allzeit der Leib da-
von auffſchſwillt/ vnd ſichtliche Kranckheiten vervrſachet/ dannoch vnſichtlich demſel-
ben ſchaden zugefuͤget wird/ dieſes aber nicht allem kein Schaden/ ſondern vnſichtbar-
lich dem Leibe zum beſten ſeine Wuͤrckung verꝛichtet/ iſt derohalben gar ein groſſer Vn-
terſcheyd vnter mineral: vnd vegetabiliſchen Purganten. Dieſe werden in gantz klei-
nen vnd lieblichem Doſi, den Krancken fuͤglich zu jhrem frommen ohne Widerwillen
vnd Ekel beygebracht/ jene aber mit gantzen Potten voll mit groſſem Vnluſt/ vnd
vielmals groſſem Nachtheil des Krancken mit Gewalt eyngeſchwaͤlgert. Daß auch
ſolcher Widerwillen/ den ſie gegen eynnehmen ſo groſſe Becher voll vnlieblicher Ge-
traͤncke ertragen muͤſſen/ jhnen nicht offtermals vielmehr Schaden/ vnd Kranckheit/
als der Tranck ſelber zufuͤgen ſolte/ kan man leichtlich ermeſſen. Es were zu wuͤntſchen
uͤmb der armen Krancken willen/ daß einmal die Zeit kaͤme/ daß ſolche Sudel-Koͤcherey
abgeſchafft/ vnd lieblieche Extracta vegetabilium, vnd gute Eſſentiæ mineralium dar-
gegen geſtellet wuͤrden.

CAP. XXI.
Ein Extractum purgans zu machen.

REcipe Rad. Helleb. nigri zu rechter Zeit geſamblet/ vnd in der Lufft getrucknet/
1. Pf. Rad. Mechoacæ Jalappæ ana unc. iiij. Cinnam. ſem. aniſi, fænic. ana unc. j.
Croci Britannici dr. j.
Dieſe ſpecies mache zu einem Pulver/ vnd uͤbergieſſe dieſel-
be in einem glaͤſern hohen Kolben/ mit einem guten dephlegmirten Spir. V. ſetze einen
blinden Helm darauff/ vnd digerire ſolche in lidem Baln. ſo lang/ bis der Spir. V. ſich
daruͤber hoch roth gefaͤrbet hat/ ſolchen gieſſe ab/ vnd einen andern darauff/ las ſolchen
auch ſo lang damit digeriren/ bis er gefaͤrbet iſt/ dann auch ab/ vnd wieder friſchen dar-

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
ter &#x017F;ich wu&#x0364;rcket/ wiewol viel be&#x017F;&#x017F;er were/ daß man der Medicin jhren eygenen Willen/<lb/>
vnd vor &#x017F;ich &#x017F;elber einen Weg &#x017F;uchen lie&#x017F;&#x017F;e/ dann das vomiren vielen he&#x017F;&#x017F;er bekompt<lb/>
als <hi rendition="#aq">per &#x017F;ece&#x017F;&#x017F;um</hi> purgiren/ i&#x017F;t fu&#x0364;r den/ welcher das vomiren nicht vertragen kan/ vnd<lb/>
gleichwol <hi rendition="#aq">per e&#x017F;&#x017F;entiam Antimonii</hi> purgiren wolte/ welches bey mir das be&#x017F;te/ &#x017F;icher&#x017F;te<lb/>
vnd lieblich&#x017F;te <hi rendition="#aq">purgans</hi> vnter allen die mir jemals bekant gewe&#x017F;en/ erfunden worden/<lb/>
dann es den Leib fu&#x0364;r allen andern <hi rendition="#aq">purgantibus</hi> durch&#x017F;uchet/ &#x017F;a&#x0364;ubert/ vnd von vielen ver-<lb/>
borgenen Kranckheiten reiniget/ welches allen vegetabili&#x017F;chen <hi rendition="#aq">purgantibus</hi> jhme nach-<lb/>
zuthun vnmo&#x0364;glich i&#x017F;t: Dann bey dem <hi rendition="#aq">Antimon.</hi> hat man auch noch die&#x017F;es vor andern/<lb/>
daß es keinen &#x017F;chaden dem Leib zufu&#x0364;gt wie andere <hi rendition="#aq">purgantia,</hi> welche/ wann &#x017F;olche zu ge-<lb/>
ring geben werden/ liegen bleiben/ vnd nicht operiren/ dann ob &#x017F;chon die&#x017F;es entweder/ we-<lb/>
gen Schwachheit des <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> oder hartbeweglicher Natur des Patienten/ keine <hi rendition="#aq">vomi-<lb/>
tus</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;edes</hi> machet/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch dem Leibe nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern thut gleichwol noch<lb/>
das &#x017F;einige/ entweder <hi rendition="#aq">per &#x017F;udorem</hi> oder <hi rendition="#aq">urinam,</hi> al&#x017F;o/ daß der <hi rendition="#aq">U&#x017F;us</hi> eines wolbereyteten<lb/><hi rendition="#aq">Antimonii</hi> nimmer ohne Frucht abgehet. Hergegen aber die vegetabili&#x017F;che <hi rendition="#aq">purgantia,</hi><lb/>
&#x017F;o die&#x017F;elbe zu &#x017F;chwach geben werden/ vnd liegen bleiben/ ob &#x017F;chon nicht allzeit der Leib da-<lb/>
von auff&#x017F;ch&#x017F;willt/ vnd &#x017F;ichtliche Kranckheiten vervr&#x017F;achet/ dannoch vn&#x017F;ichtlich dem&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;chaden zugefu&#x0364;get wird/ die&#x017F;es aber nicht allem kein Schaden/ &#x017F;ondern vn&#x017F;ichtbar-<lb/>
lich dem Leibe zum be&#x017F;ten &#x017F;eine Wu&#x0364;rckung ver&#xA75B;ichtet/ i&#x017F;t derohalben gar ein gro&#x017F;&#x017F;er Vn-<lb/>
ter&#x017F;cheyd vnter mineral: vnd vegetabili&#x017F;chen Purganten. Die&#x017F;e werden in gantz klei-<lb/>
nen vnd lieblichem <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i,</hi> den Krancken fu&#x0364;glich zu jhrem frommen ohne Widerwillen<lb/>
vnd Ekel beygebracht/ jene aber mit gantzen Potten voll mit gro&#x017F;&#x017F;em Vnlu&#x017F;t/ vnd<lb/>
vielmals gro&#x017F;&#x017F;em Nachtheil des Krancken mit Gewalt eynge&#x017F;chwa&#x0364;lgert. Daß auch<lb/>
&#x017F;olcher Widerwillen/ den &#x017F;ie gegen eynnehmen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Becher voll vnlieblicher Ge-<lb/>
tra&#x0364;ncke ertragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ jhnen nicht offtermals vielmehr Schaden/ vnd Kranckheit/<lb/>
als der Tranck &#x017F;elber zufu&#x0364;gen &#x017F;olte/ kan man leichtlich erme&#x017F;&#x017F;en. Es were zu wu&#x0364;nt&#x017F;chen<lb/>
u&#x0364;mb der armen Krancken willen/ daß einmal die Zeit ka&#x0364;me/ daß &#x017F;olche Sudel-Ko&#x0364;cherey<lb/>
abge&#x017F;chafft/ vnd lieblieche <hi rendition="#aq">Extracta vegetabilium,</hi> vnd gute <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiæ mineralium</hi> dar-<lb/>
gegen ge&#x017F;tellet wu&#x0364;rden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein</hi> <hi rendition="#aq">Extractum purgans</hi> <hi rendition="#b">zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Ecipe Rad. Helleb. nigri</hi> zu rechter Zeit ge&#x017F;amblet/ vnd in der Lufft getrucknet/<lb/>
1. Pf. <hi rendition="#aq">Rad. Mechoacæ Jalappæ ana unc. iiij. Cinnam. &#x017F;em. ani&#x017F;i, fænic. ana unc. j.<lb/>
Croci Britannici dr. j.</hi> Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> mache zu einem Pulver/ vnd u&#x0364;bergie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;el-<lb/>
be in einem gla&#x0364;&#x017F;ern hohen Kolben/ mit einem guten dephlegmirten <hi rendition="#aq">Spir. V.</hi> &#x017F;etze einen<lb/>
blinden Helm darauff/ vnd digerire &#x017F;olche in lidem <hi rendition="#aq">Baln.</hi> &#x017F;o lang/ bis der <hi rendition="#aq">Spir. V.</hi> &#x017F;ich<lb/>
daru&#x0364;ber hoch roth gefa&#x0364;rbet hat/ &#x017F;olchen gie&#x017F;&#x017F;e ab/ vnd einen andern darauff/ las &#x017F;olchen<lb/>
auch &#x017F;o lang damit digeriren/ bis er gefa&#x0364;rbet i&#x017F;t/ dann auch ab/ vnd wieder fri&#x017F;chen dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0194] Philoſophiſcher Oefen ter ſich wuͤrcket/ wiewol viel beſſer were/ daß man der Medicin jhren eygenen Willen/ vnd vor ſich ſelber einen Weg ſuchen lieſſe/ dann das vomiren vielen heſſer bekompt als per ſeceſſum purgiren/ iſt fuͤr den/ welcher das vomiren nicht vertragen kan/ vnd gleichwol per eſſentiam Antimonii purgiren wolte/ welches bey mir das beſte/ ſicherſte vnd lieblichſte purgans vnter allen die mir jemals bekant geweſen/ erfunden worden/ dann es den Leib fuͤr allen andern purgantibus durchſuchet/ ſaͤubert/ vnd von vielen ver- borgenen Kranckheiten reiniget/ welches allen vegetabiliſchen purgantibus jhme nach- zuthun vnmoͤglich iſt: Dann bey dem Antimon. hat man auch noch dieſes vor andern/ daß es keinen ſchaden dem Leib zufuͤgt wie andere purgantia, welche/ wann ſolche zu ge- ring geben werden/ liegen bleiben/ vnd nicht operiren/ dann ob ſchon dieſes entweder/ we- gen Schwachheit des Doſis oder hartbeweglicher Natur des Patienten/ keine vomi- tus oder ſedes machet/ ſo iſt es doch dem Leibe nicht ſchaͤdlich/ ſondern thut gleichwol noch das ſeinige/ entweder per ſudorem oder urinam, alſo/ daß der Uſus eines wolbereyteten Antimonii nimmer ohne Frucht abgehet. Hergegen aber die vegetabiliſche purgantia, ſo dieſelbe zu ſchwach geben werden/ vnd liegen bleiben/ ob ſchon nicht allzeit der Leib da- von auffſchſwillt/ vnd ſichtliche Kranckheiten vervrſachet/ dannoch vnſichtlich demſel- ben ſchaden zugefuͤget wird/ dieſes aber nicht allem kein Schaden/ ſondern vnſichtbar- lich dem Leibe zum beſten ſeine Wuͤrckung verꝛichtet/ iſt derohalben gar ein groſſer Vn- terſcheyd vnter mineral: vnd vegetabiliſchen Purganten. Dieſe werden in gantz klei- nen vnd lieblichem Doſi, den Krancken fuͤglich zu jhrem frommen ohne Widerwillen vnd Ekel beygebracht/ jene aber mit gantzen Potten voll mit groſſem Vnluſt/ vnd vielmals groſſem Nachtheil des Krancken mit Gewalt eyngeſchwaͤlgert. Daß auch ſolcher Widerwillen/ den ſie gegen eynnehmen ſo groſſe Becher voll vnlieblicher Ge- traͤncke ertragen muͤſſen/ jhnen nicht offtermals vielmehr Schaden/ vnd Kranckheit/ als der Tranck ſelber zufuͤgen ſolte/ kan man leichtlich ermeſſen. Es were zu wuͤntſchen uͤmb der armen Krancken willen/ daß einmal die Zeit kaͤme/ daß ſolche Sudel-Koͤcherey abgeſchafft/ vnd lieblieche Extracta vegetabilium, vnd gute Eſſentiæ mineralium dar- gegen geſtellet wuͤrden. CAP. XXI. Ein Extractum purgans zu machen. REcipe Rad. Helleb. nigri zu rechter Zeit geſamblet/ vnd in der Lufft getrucknet/ 1. Pf. Rad. Mechoacæ Jalappæ ana unc. iiij. Cinnam. ſem. aniſi, fænic. ana unc. j. Croci Britannici dr. j. Dieſe ſpecies mache zu einem Pulver/ vnd uͤbergieſſe dieſel- be in einem glaͤſern hohen Kolben/ mit einem guten dephlegmirten Spir. V. ſetze einen blinden Helm darauff/ vnd digerire ſolche in lidem Baln. ſo lang/ bis der Spir. V. ſich daruͤber hoch roth gefaͤrbet hat/ ſolchen gieſſe ab/ vnd einen andern darauff/ las ſolchen auch ſo lang damit digeriren/ bis er gefaͤrbet iſt/ dann auch ab/ vnd wieder friſchen dar- auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/194
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/194>, abgerufen am 13.08.2020.