Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
ten seine Zeit darinn sitzen. Vnd muß allzeit so offt man baden will/ frisch Wasser vnd
auch andere Spir. genommen werden. Dieses ist der eygentliche Gebrauch der küpffer-
nen Kugel zu den Bäder wärmen/ sie seyen gleich von gemeynem/ süssen vnd gekräuter-
ten/ oder von der Natur/ oder kunstbereyteten Schwefelwassern/ so giebt die tägliche
Erfahrung/ daß viel vnleydliche langwierigen Kranckheiten dadurch glücklich abge-
wendet werden. Sey derohalben allhier in diesem Tractätlein genug vom Gebrauch
des kupffernen Instruments zu den nassen Bädern gehandelt.

CAP. XXXIII.
Folget nun wie man solche Kugel zu den truckenen Bädern/
welche den nassen in vielen Kranckheiten nicht allein gleich/ son-
dern auch denselben/ wegen jhrer beweißlichen Kräfften/ sehr weit
sind vorzuziehen/ gebrauchen soll.

ES hätte wol diese Beschreibung der truckenen Bäder/ bis in den besondern Tra-
ctat/ da weitläufftig davon gehandelt wird/ können auffgeschoben werden/ weilen aber
leichtlich ein Hindernüs möchte fürfallen/ daß dasselbe offterwehnte Tractätlein viel-
leicht so bald noch nicht herauß kommen möchte/ vnd ich doch allbereyt schon etwas von
Bädern gemeldet/ als hab ich allhier kürtzlich von denen nicht allein subtilen vnd trucke-
nen Schwefel/ sondern auch von andern vegetabilischen vnd animalischen medicinali-
schen durchdringenden Geistern vnd jhrem Gebrauch/ insonderheit weilen dieselbe viel
bequemer als die nassen in den mehrentheils Kranckheiten zu gebrauchen seyn/ etwas
Vnterricht zu thun/ nicht vnterlassen können. So man dann ohne Wasser als trucken
durch subtile Spir. schwitzen will/ so muß der Kasten darnach gemacht seyn/ also daß der
Patient fein gemächlich darinn auff einer durchlöcherten Blancke sitze welches man hoch
vnd niedrig/ nach dem man will/ (wie auch die Bretlein/ darauff die Arm vnd Füsse ru-
hen (richten könne. Vnd muß der Kasten neben der grossen Thür/ dadurch man eynge-
het/ auch zu vnterst ein klein Thürlein haben/ dadurch man eine Lampe mit Sp. V. oder
nur eine Test mit Holtzkolen/ den Kasten damit zu erwärmen/ hineyn setzen könne/ wann
nun der Kasten durch die Kolen wol erwärmet/ so setzet man den Patienten hineyn/
macht allenthalben rings herumb dichte zu/ vnd accommodiret das küpfferne Instrument
mit seinem Oefelein vnten an den Kasten/ legt ein wenig Fewer darunter/ daß der Spir.
volat.
erwärme/ so gehet er als ein subtiler vnd penetrirlicher Dunst in den Kasten an
den Patienten/ weilen aber dieser Spiritus so viel nicht geben kan/ daß der Kasten da-
durch in stäter Wärmbde könte erhalten werden/ so muß man allezeit entweder eine
Lampe mit Sp. V. oder eine Test mit Holtzkohlen (die besten seyn von Wachholderstau-
den oder Weinreben/ jhre Wurtzeln sind noch besser/ welcher Kohlen lang dauren/
vnd in dem Kasten wegen des dünstigen Spir. nicht außgehen) darinn stehen lassen/ auff
daß der Patient nicht erkalte/ vnd der Spir. desto besser den Leib penetriren könne/ die Lam-

pe zum
A a ij

Dritter Theil.
ten ſeine Zeit darinn ſitzen. Vnd muß allzeit ſo offt man baden will/ friſch Waſſer vnd
auch andere Spir. genommen werden. Dieſes iſt der eygentliche Gebrauch der kuͤpffer-
nen Kugel zu den Baͤder waͤrmen/ ſie ſeyen gleich von gemeynem/ ſuͤſſen vnd gekraͤuter-
ten/ oder von der Natur/ oder kunſtbereyteten Schwefelwaſſern/ ſo giebt die taͤgliche
Erfahrung/ daß viel vnleydliche langwierigen Kranckheiten dadurch gluͤcklich abge-
wendet werden. Sey derohalben allhier in dieſem Tractaͤtlein genug vom Gebrauch
des kůpffernen Inſtruments zu den naſſen Baͤdern gehandelt.

CAP. XXXIII.
Folget nun wie man ſolche Kugel zu den truckenen Baͤdern/
welche den naſſen in vielen Kranckheiten nicht allein gleich/ ſon-
dern auch denſelben/ wegen jhrer beweißlichen Kraͤfften/ ſehr weit
ſind vorzuziehen/ gebrauchen ſoll.

ES haͤtte wol dieſe Beſchreibung der truckenen Baͤder/ bis in den beſondern Tra-
ctat/ da weitlaͤufftig davon gehandelt wird/ koͤnnen auffgeſchoben werden/ weilen aber
leichtlich ein Hindernuͤs moͤchte fuͤrfallen/ daß daſſelbe offterwehnte Tractaͤtlein viel-
leicht ſo bald noch nicht herauß kommen moͤchte/ vnd ich doch allbereyt ſchon etwas von
Baͤdern gemeldet/ als hab ich allhier kuͤrtzlich von denen nicht allein ſubtilen vnd trucke-
nen Schwefel/ ſondern auch von andern vegetabiliſchen vnd animaliſchen medicinali-
ſchen durchdringenden Geiſtern vnd jhrem Gebrauch/ inſonderheit weilen dieſelbe viel
bequemer als die naſſen in den mehrentheils Kranckheiten zu gebrauchen ſeyn/ etwas
Vnterꝛicht zu thun/ nicht vnterlaſſen koͤnnen. So man dann ohne Waſſer als trucken
durch ſubtile Spir. ſchwitzen will/ ſo muß der Kaſten darnach gemacht ſeyn/ alſo daß der
Patient fein gemaͤchlich dariñ auff einer durchloͤcherten Blancke ſitze welches man hoch
vnd niedrig/ nach dem man will/ (wie auch die Bretlein/ darauff die Arm vnd Fuͤſſe ru-
hen (richten koͤnne. Vnd muß der Kaſten neben der groſſen Thuͤr/ dadurch man eynge-
het/ auch zu vnterſt ein klein Thuͤrlein haben/ dadurch man eine Lampe mit Sp. V. oder
nur eine Teſt mit Holtzkolen/ den Kaſten damit zu erwaͤrmen/ hineyn ſetzen koͤnne/ wann
nun der Kaſten durch die Kolen wol erwaͤrmet/ ſo ſetzet man den Patienten hineyn/
macht allenthalben rings herumb dichte zu/ vnd accom̃odiret das kuͤpfferne Inſtrument
mit ſeinem Oefelein vnten an den Kaſten/ legt ein wenig Fewer darunter/ daß der Spir.
volat.
erwaͤrme/ ſo gehet er als ein ſubtiler vnd penetrirlicher Dunſt in den Kaſten an
den Patienten/ weilen aber dieſer Spiritus ſo viel nicht geben kan/ daß der Kaſten da-
durch in ſtaͤter Waͤrmbde koͤnte erhalten werden/ ſo muß man allezeit entweder eine
Lampe mit Sp. V. oder eine Teſt mit Holtzkohlen (die beſten ſeyn von Wachholderſtau-
den oder Weinreben/ jhre Wurtzeln ſind noch beſſer/ welcher Kohlen lang dauren/
vnd in dem Kaſten wegen des duͤnſtigen Spir. nicht außgehen) darinn ſtehen laſſen/ auff
daß der Patient nicht erkalte/ vnd der Spir. deſto beſſer den Leib penetriren koͤnne/ die Lam-

pe zum
A a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
ten &#x017F;eine Zeit darinn &#x017F;itzen. Vnd muß allzeit &#x017F;o offt man baden will/ fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er vnd<lb/>
auch andere <hi rendition="#aq">Spir.</hi> genommen werden. Die&#x017F;es i&#x017F;t der eygentliche Gebrauch der ku&#x0364;pffer-<lb/>
nen Kugel zu den Ba&#x0364;der wa&#x0364;rmen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen gleich von gemeynem/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd gekra&#x0364;uter-<lb/>
ten/ oder von der Natur/ oder kun&#x017F;tbereyteten Schwefelwa&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;o giebt die ta&#x0364;gliche<lb/>
Erfahrung/ daß viel vnleydliche langwierigen Kranckheiten dadurch glu&#x0364;cklich abge-<lb/>
wendet werden. Sey derohalben allhier in die&#x017F;em Tracta&#x0364;tlein genug vom Gebrauch<lb/>
des k&#x016F;pffernen In&#x017F;truments zu den na&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;dern gehandelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXXIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Folget nun wie man &#x017F;olche Kugel zu den truckenen Ba&#x0364;dern/</hi><lb/>
welche den na&#x017F;&#x017F;en in vielen Kranckheiten nicht allein gleich/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch den&#x017F;elben/ wegen jhrer beweißlichen Kra&#x0364;fften/ &#x017F;ehr weit<lb/>
&#x017F;ind vorzuziehen/ gebrauchen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S ha&#x0364;tte wol die&#x017F;e Be&#x017F;chreibung der truckenen Ba&#x0364;der/ bis in den be&#x017F;ondern Tra-<lb/>
ctat/ da weitla&#x0364;ufftig davon gehandelt wird/ ko&#x0364;nnen auffge&#x017F;choben werden/ weilen aber<lb/>
leichtlich ein Hindernu&#x0364;s mo&#x0364;chte fu&#x0364;rfallen/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe offterwehnte Tracta&#x0364;tlein viel-<lb/>
leicht &#x017F;o bald noch nicht herauß kommen mo&#x0364;chte/ vnd ich doch allbereyt &#x017F;chon etwas von<lb/>
Ba&#x0364;dern gemeldet/ als hab ich allhier ku&#x0364;rtzlich von denen nicht allein &#x017F;ubtilen vnd trucke-<lb/>
nen Schwefel/ &#x017F;ondern auch von andern vegetabili&#x017F;chen vnd animali&#x017F;chen medicinali-<lb/>
&#x017F;chen durchdringenden Gei&#x017F;tern vnd jhrem Gebrauch/ in&#x017F;onderheit weilen die&#x017F;elbe viel<lb/>
bequemer als die na&#x017F;&#x017F;en in den mehrentheils Kranckheiten zu gebrauchen &#x017F;eyn/ etwas<lb/>
Vnter&#xA75B;icht zu thun/ nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. So man dann ohne Wa&#x017F;&#x017F;er als trucken<lb/>
durch &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spir.</hi> &#x017F;chwitzen will/ &#x017F;o muß der Ka&#x017F;ten darnach gemacht &#x017F;eyn/ al&#x017F;o daß der<lb/>
Patient fein gema&#x0364;chlich darin&#x0303; auff einer durchlo&#x0364;cherten Blancke &#x017F;itze welches man hoch<lb/>
vnd niedrig/ nach dem man will/ (wie auch die Bretlein/ darauff die Arm vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ru-<lb/>
hen (richten ko&#x0364;nne. Vnd muß der Ka&#x017F;ten neben der gro&#x017F;&#x017F;en Thu&#x0364;r/ dadurch man eynge-<lb/>
het/ auch zu vnter&#x017F;t ein klein Thu&#x0364;rlein haben/ dadurch man eine Lampe mit <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> oder<lb/>
nur eine Te&#x017F;t mit Holtzkolen/ den Ka&#x017F;ten damit zu erwa&#x0364;rmen/ hineyn &#x017F;etzen ko&#x0364;nne/ wann<lb/>
nun der Ka&#x017F;ten durch die Kolen wol erwa&#x0364;rmet/ &#x017F;o &#x017F;etzet man den Patienten hineyn/<lb/>
macht allenthalben rings herumb dichte zu/ vnd accom&#x0303;odiret das ku&#x0364;pfferne In&#x017F;trument<lb/>
mit &#x017F;einem Oefelein vnten an den Ka&#x017F;ten/ legt ein wenig Fewer darunter/ daß der <hi rendition="#aq">Spir.<lb/>
volat.</hi> erwa&#x0364;rme/ &#x017F;o gehet er als ein &#x017F;ubtiler vnd penetrirlicher Dun&#x017F;t in den Ka&#x017F;ten an<lb/>
den Patienten/ weilen aber die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;o viel nicht geben kan/ daß der Ka&#x017F;ten da-<lb/>
durch in &#x017F;ta&#x0364;ter Wa&#x0364;rmbde ko&#x0364;nte erhalten werden/ &#x017F;o muß man allezeit entweder eine<lb/>
Lampe mit <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> oder eine Te&#x017F;t mit Holtzkohlen (die be&#x017F;ten &#x017F;eyn von Wachholder&#x017F;tau-<lb/>
den oder Weinreben/ jhre Wurtzeln &#x017F;ind noch be&#x017F;&#x017F;er/ welcher Kohlen lang dauren/<lb/>
vnd in dem Ka&#x017F;ten wegen des du&#x0364;n&#x017F;tigen <hi rendition="#aq">Spir.</hi> nicht außgehen) darinn &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ auff<lb/>
daß der Patient nicht erkalte/ vnd der <hi rendition="#aq">Spir.</hi> de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er den Leib penetriren ko&#x0364;nne/ die Lam-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">pe zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0205] Dritter Theil. ten ſeine Zeit darinn ſitzen. Vnd muß allzeit ſo offt man baden will/ friſch Waſſer vnd auch andere Spir. genommen werden. Dieſes iſt der eygentliche Gebrauch der kuͤpffer- nen Kugel zu den Baͤder waͤrmen/ ſie ſeyen gleich von gemeynem/ ſuͤſſen vnd gekraͤuter- ten/ oder von der Natur/ oder kunſtbereyteten Schwefelwaſſern/ ſo giebt die taͤgliche Erfahrung/ daß viel vnleydliche langwierigen Kranckheiten dadurch gluͤcklich abge- wendet werden. Sey derohalben allhier in dieſem Tractaͤtlein genug vom Gebrauch des kůpffernen Inſtruments zu den naſſen Baͤdern gehandelt. CAP. XXXIII. Folget nun wie man ſolche Kugel zu den truckenen Baͤdern/ welche den naſſen in vielen Kranckheiten nicht allein gleich/ ſon- dern auch denſelben/ wegen jhrer beweißlichen Kraͤfften/ ſehr weit ſind vorzuziehen/ gebrauchen ſoll. ES haͤtte wol dieſe Beſchreibung der truckenen Baͤder/ bis in den beſondern Tra- ctat/ da weitlaͤufftig davon gehandelt wird/ koͤnnen auffgeſchoben werden/ weilen aber leichtlich ein Hindernuͤs moͤchte fuͤrfallen/ daß daſſelbe offterwehnte Tractaͤtlein viel- leicht ſo bald noch nicht herauß kommen moͤchte/ vnd ich doch allbereyt ſchon etwas von Baͤdern gemeldet/ als hab ich allhier kuͤrtzlich von denen nicht allein ſubtilen vnd trucke- nen Schwefel/ ſondern auch von andern vegetabiliſchen vnd animaliſchen medicinali- ſchen durchdringenden Geiſtern vnd jhrem Gebrauch/ inſonderheit weilen dieſelbe viel bequemer als die naſſen in den mehrentheils Kranckheiten zu gebrauchen ſeyn/ etwas Vnterꝛicht zu thun/ nicht vnterlaſſen koͤnnen. So man dann ohne Waſſer als trucken durch ſubtile Spir. ſchwitzen will/ ſo muß der Kaſten darnach gemacht ſeyn/ alſo daß der Patient fein gemaͤchlich dariñ auff einer durchloͤcherten Blancke ſitze welches man hoch vnd niedrig/ nach dem man will/ (wie auch die Bretlein/ darauff die Arm vnd Fuͤſſe ru- hen (richten koͤnne. Vnd muß der Kaſten neben der groſſen Thuͤr/ dadurch man eynge- het/ auch zu vnterſt ein klein Thuͤrlein haben/ dadurch man eine Lampe mit Sp. V. oder nur eine Teſt mit Holtzkolen/ den Kaſten damit zu erwaͤrmen/ hineyn ſetzen koͤnne/ wann nun der Kaſten durch die Kolen wol erwaͤrmet/ ſo ſetzet man den Patienten hineyn/ macht allenthalben rings herumb dichte zu/ vnd accom̃odiret das kuͤpfferne Inſtrument mit ſeinem Oefelein vnten an den Kaſten/ legt ein wenig Fewer darunter/ daß der Spir. volat. erwaͤrme/ ſo gehet er als ein ſubtiler vnd penetrirlicher Dunſt in den Kaſten an den Patienten/ weilen aber dieſer Spiritus ſo viel nicht geben kan/ daß der Kaſten da- durch in ſtaͤter Waͤrmbde koͤnte erhalten werden/ ſo muß man allezeit entweder eine Lampe mit Sp. V. oder eine Teſt mit Holtzkohlen (die beſten ſeyn von Wachholderſtau- den oder Weinreben/ jhre Wurtzeln ſind noch beſſer/ welcher Kohlen lang dauren/ vnd in dem Kaſten wegen des duͤnſtigen Spir. nicht außgehen) darinn ſtehen laſſen/ auff daß der Patient nicht erkalte/ vnd der Spir. deſto beſſer den Leib penetriren koͤnne/ die Lam- pe zum A a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/205
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/205>, abgerufen am 08.08.2020.