Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil.
Purpurfarben Saltz viel verborgen stecket/ davon viel könte geschrieben werden/ wils
aber jetzunder die gelegenheit nicht leyden/ sondern ist auff dismal genug/ daß ich An-
leytung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das Gold soll ümbgewendet/ vnd zerstö-
ret werden/ dann solches Purpurfarbes Gold-Saltz hernach durch ein kleine Arbeit/ ja
kürtzer als in einer Stunden lang/ also kan verbessert/ ja in ein miraculum naturae ver-
wandelt werden. Darüber sich zum höchsten zu verwundern ist/ vnd allen verächtern der
gerechten Alchymiae die Mäuler können gestopfft werden/ darfür wir Gott hoch zu lo-
ben vnd dancken schuldig seyn.

CAP. XIII.
De Speculis.

IN meinem Tractätlein de Auro potabili, hab ich Meldung gethan/ daß nicht al-
lein die vngreiffliche hitze des Fewers/ sondern auch die subtilen Sonnenstrahlen
in ein corporalisch vnd greiffliches Wesen/ durch besondere subjecten, dareyn sie ge-
samblet/ können gefangen vnd greifflich gemacht werden. Vnd darbey auch eines metal-
lischen Speculi concavi gedacht habe; vnd denselben aber nit jederman giessen/ polliren/
vnd verfertigen kan/ so will ich derselben Bereytung/ wie ich am besten gefunden/ hieher
setzen. Vnd geschicht also:

Erstlich müssen gute Formen gemacht werden von gutem Haar-laim/ wie her-
nach im Fünfften Theil soll gelehret werden/ in solcher Form vnd gestalt/ als man den
Spiegel haben will/ vnd ist das fürnembste gethan/ wann die Form nach dem Cireul
recht geschnitten ist/ dann so solches nicht ist/ so ist er zu solchem Werck vntüchtig/ wei-
len er seine radios nicht wol zusammen in die enge samlet/ vnd von sich wirfft/ welches
alles auff die Form ankompt/ ob dieselbe wol oder übel gemacht sey. Dann ein Spie-
gel giessen vnd pallieren ist keine kunst/ kaus ein jedweder Glockengiesser thun/ aber
einen guten Spiegel formen/ auß gutem Zeug oder mixtur giessen vnd wol pallie-
ren/ halt ich für eine Kunst. Anbelangend zum ersten die Formen/ wie solche nach
dem Circkel sollen gemacht werden/ auß freyer Hand mit einem außgeschnittenen scharpf-
fen Eysen/ damit dieselben nach rechter proportion geschnitten/ ist mit so wenig Wor-
ten nicht zu beteuden. Will derohalben den günstigen Leser an solche Auctores, die
weitläufftig davon schreiben/ als Archimedem, Johannem Baptistam Portam vnd
andere/ gewiesen haben. Wer aber dieselben Scribenten nicht hat/ oder nicht verste-
hen kan/ der sehe daß er eine Kngel bekomme/ die wol vnd correct gedrehet sey/ vnd for-
me seinen Spiegel darüber/ also/ erstlich mache eine mixtur von Mähl vnd gesiebter
Holtzaschen/ vnd wälgere dieselbe mit einem runden Holtz zwischen 2. gleich-dicke schma-
le Höltzer/ gleich wie man einen Teig von Mähl vnd Butter wälgert/ Pasteten vnd
Tarten darauß zu machen/ vnd müssen die Höltzer/ darauff du wälgerst/ eben so dick
oder ein wenig dicker seyn/ als der Spiegel/ den du giessen w[i]lt/ seyn soll Darnach setze ei-
nen Circkel darauff/ vnd zeichne dir ein stück ab/ so gros vnd breit du einen Spiegel ha-

ben

Vierdter Theil.
Purpurfarben Saltz viel verborgen ſtecket/ davon viel koͤnte geſchrieben werden/ wils
aber jetzunder die gelegenheit nicht leyden/ ſondern iſt auff dismal genug/ daß ich An-
leytung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das Gold ſoll uͤmbgewendet/ vnd zerſtoͤ-
ret werden/ dann ſolches Purpurfarbes Gold-Saltz hernach durch ein kleine Arbeit/ ja
kuͤrtzer als in einer Stunden lang/ alſo kan verbeſſert/ ja in ein miraculum naturæ ver-
wandelt werden. Daruͤber ſich zum hoͤchſten zu verwundern iſt/ vnd allen veraͤchtern der
gerechten Alchymiæ die Maͤuler koͤnnen geſtopfft werden/ darfuͤr wir Gott hoch zu lo-
ben vnd dancken ſchuldig ſeyn.

CAP. XIII.
De Speculis.

IN meinem Tractaͤtlein de Auro potabili, hab ich Meldung gethan/ daß nicht al-
lein die vngreiffliche hitze des Fewers/ ſondern auch die ſubtilen Sonnenſtrahlen
in ein corporaliſch vnd greiffliches Weſen/ durch beſondere ſubjecten, dareyn ſie ge-
ſamblet/ koͤnnen gefangen vnd greifflich gemacht werden. Vnd darbey auch eines metal-
liſchen Speculi concavi gedacht habe; vnd denſelben aber nit jederman gieſſen/ polliren/
vnd verfertigen kan/ ſo will ich derſelben Bereytung/ wie ich am beſten gefunden/ hieher
ſetzen. Vnd geſchicht alſo:

Erſtlich muͤſſen gute Formen gemacht werden von gutem Haar-laim/ wie her-
nach im Fuͤnfften Theil ſoll gelehret werden/ in ſolcher Form vnd geſtalt/ als man den
Spiegel haben will/ vnd iſt das fuͤrnembſte gethan/ wann die Form nach dem Cireul
recht geſchnitten iſt/ dann ſo ſolches nicht iſt/ ſo iſt er zu ſolchem Werck vntuͤchtig/ wei-
len er ſeine radios nicht wol zuſammen in die enge ſamlet/ vnd von ſich wirfft/ welches
alles auff die Form ankompt/ ob dieſelbe wol oder uͤbel gemacht ſey. Dann ein Spie-
gel gieſſen vnd pallieren iſt keine kunſt/ kaus ein jedweder Glockengieſſer thun/ aber
einen guten Spiegel formen/ auß gutem Zeug oder mixtur gieſſen vnd wol pallie-
ren/ halt ich fuͤr eine Kunſt. Anbelangend zum erſten die Formen/ wie ſolche nach
dem Circkel ſollen gemacht werdẽ/ auß freyer Hand mit einem außgeſchnittenen ſcharpf-
fen Eyſen/ damit dieſelben nach rechter proportion geſchnitten/ iſt mit ſo wenig Wor-
ten nicht zu beteuden. Will derohalben den guͤnſtigen Leſer an ſolche Auctores, die
weitlaͤufftig davon ſchreiben/ als Archimedem, Johannem Baptiſtam Portam vnd
andere/ gewieſen haben. Wer aber dieſelben Scribenten nicht hat/ oder nicht verſte-
hen kan/ der ſehe daß er eine Kngel bekomme/ die wol vnd corꝛect gedrehet ſey/ vnd for-
me ſeinen Spiegel daruͤber/ alſo/ erſtlich mache eine mixtur von Maͤhl vnd geſiebter
Holtzaſchen/ vnd waͤlgere dieſelbe mit einem runden Holtz zwiſchen 2. gleich-dicke ſchma-
le Hoͤltzer/ gleich wie man einen Teig von Maͤhl vnd Butter waͤlgert/ Paſteten vnd
Tarten darauß zu machen/ vnd muͤſſen die Hoͤltzer/ darauff du waͤlgerſt/ eben ſo dick
oder ein wenig dicker ſeyn/ als der Spiegel/ den du gieſſen w[i]lt/ ſeyn ſoll Darnach ſetze ei-
nen Circkel darauff/ vnd zeichne dir ein ſtuͤck ab/ ſo gros vnd breit du einen Spiegel ha-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vierdter Theil.</hi></fw><lb/>
Purpurfarben Saltz viel verborgen &#x017F;tecket/ davon viel ko&#x0364;nte ge&#x017F;chrieben werden/ wils<lb/>
aber jetzunder die gelegenheit nicht leyden/ &#x017F;ondern i&#x017F;t auff dismal genug/ daß ich An-<lb/>
leytung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das Gold &#x017F;oll u&#x0364;mbgewendet/ vnd zer&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
ret werden/ dann &#x017F;olches Purpurfarbes Gold-Saltz hernach durch ein kleine Arbeit/ ja<lb/>
ku&#x0364;rtzer als in einer Stunden lang/ al&#x017F;o kan verbe&#x017F;&#x017F;ert/ ja in ein <hi rendition="#aq">miraculum naturæ</hi> ver-<lb/>
wandelt werden. Daru&#x0364;ber &#x017F;ich zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten zu verwundern i&#x017F;t/ vnd allen vera&#x0364;chtern der<lb/>
gerechten <hi rendition="#aq">Alchymiæ</hi> die Ma&#x0364;uler ko&#x0364;nnen ge&#x017F;topfft werden/ darfu&#x0364;r wir Gott hoch zu lo-<lb/>
ben vnd dancken &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XIII.</hi><lb/>
De Speculis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>N meinem Tracta&#x0364;tlein <hi rendition="#aq">de Auro potabili,</hi> hab ich Meldung gethan/ daß nicht al-<lb/>
lein die vngreiffliche hitze des Fewers/ &#x017F;ondern auch die &#x017F;ubtilen Sonnen&#x017F;trahlen<lb/>
in ein corporali&#x017F;ch vnd greiffliches We&#x017F;en/ durch be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecten,</hi> dareyn &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;amblet/ ko&#x0364;nnen gefangen vnd greifflich gemacht werden. Vnd darbey auch eines metal-<lb/>
li&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Speculi concavi</hi> gedacht habe; vnd den&#x017F;elben aber nit jederman gie&#x017F;&#x017F;en/ polliren/<lb/>
vnd verfertigen kan/ &#x017F;o will ich der&#x017F;elben Bereytung/ wie ich am be&#x017F;ten gefunden/ hieher<lb/>
&#x017F;etzen. Vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gute Formen gemacht werden von gutem Haar-laim/ wie her-<lb/>
nach im Fu&#x0364;nfften Theil &#x017F;oll gelehret werden/ in &#x017F;olcher Form vnd ge&#x017F;talt/ als man den<lb/>
Spiegel haben will/ vnd i&#x017F;t das fu&#x0364;rnemb&#x017F;te gethan/ wann die Form nach dem Cireul<lb/>
recht ge&#x017F;chnitten i&#x017F;t/ dann &#x017F;o &#x017F;olches nicht i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t er zu &#x017F;olchem Werck vntu&#x0364;chtig/ wei-<lb/>
len er &#x017F;eine <hi rendition="#aq">radios</hi> nicht wol zu&#x017F;ammen in die enge &#x017F;amlet/ vnd von &#x017F;ich wirfft/ welches<lb/>
alles auff die Form ankompt/ ob die&#x017F;elbe wol oder u&#x0364;bel gemacht &#x017F;ey. Dann ein Spie-<lb/>
gel gie&#x017F;&#x017F;en vnd pallieren i&#x017F;t keine kun&#x017F;t/ kaus ein jedweder Glockengie&#x017F;&#x017F;er thun/ aber<lb/>
einen guten Spiegel formen/ auß gutem Zeug oder <hi rendition="#aq">mixtur</hi> gie&#x017F;&#x017F;en vnd wol pallie-<lb/>
ren/ halt ich fu&#x0364;r eine Kun&#x017F;t. Anbelangend zum er&#x017F;ten die Formen/ wie &#x017F;olche nach<lb/>
dem Circkel &#x017F;ollen gemacht werde&#x0303;/ auß freyer Hand mit einem außge&#x017F;chnittenen &#x017F;charpf-<lb/>
fen Ey&#x017F;en/ damit die&#x017F;elben nach rechter <hi rendition="#aq">proportion</hi> ge&#x017F;chnitten/ i&#x017F;t mit &#x017F;o wenig Wor-<lb/>
ten nicht zu beteuden. Will derohalben den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er an &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Auctores,</hi> die<lb/>
weitla&#x0364;ufftig davon &#x017F;chreiben/ als <hi rendition="#aq">Archimedem, Johannem Bapti&#x017F;tam Portam</hi> vnd<lb/>
andere/ gewie&#x017F;en haben. Wer aber die&#x017F;elben Scribenten nicht hat/ oder nicht ver&#x017F;te-<lb/>
hen kan/ der &#x017F;ehe daß er eine Kngel bekomme/ die wol vnd cor&#xA75B;ect gedrehet &#x017F;ey/ vnd for-<lb/>
me &#x017F;einen Spiegel daru&#x0364;ber/ al&#x017F;o/ er&#x017F;tlich mache eine <hi rendition="#aq">mixtur</hi> von Ma&#x0364;hl vnd ge&#x017F;iebter<lb/>
Holtza&#x017F;chen/ vnd wa&#x0364;lgere die&#x017F;elbe mit einem runden Holtz zwi&#x017F;chen 2. gleich-dicke &#x017F;chma-<lb/>
le Ho&#x0364;ltzer/ gleich wie man einen Teig von Ma&#x0364;hl vnd Butter wa&#x0364;lgert/ Pa&#x017F;teten vnd<lb/>
Tarten darauß zu machen/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ho&#x0364;ltzer/ darauff du wa&#x0364;lger&#x017F;t/ eben &#x017F;o dick<lb/>
oder ein wenig dicker &#x017F;eyn/ als der Spiegel/ den du gie&#x017F;&#x017F;en w<supplied>i</supplied>lt/ &#x017F;eyn &#x017F;oll Darnach &#x017F;etze ei-<lb/>
nen Circkel darauff/ vnd zeichne dir ein &#x017F;tu&#x0364;ck ab/ &#x017F;o gros vnd breit du einen Spiegel ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0249] Vierdter Theil. Purpurfarben Saltz viel verborgen ſtecket/ davon viel koͤnte geſchrieben werden/ wils aber jetzunder die gelegenheit nicht leyden/ ſondern iſt auff dismal genug/ daß ich An- leytung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das Gold ſoll uͤmbgewendet/ vnd zerſtoͤ- ret werden/ dann ſolches Purpurfarbes Gold-Saltz hernach durch ein kleine Arbeit/ ja kuͤrtzer als in einer Stunden lang/ alſo kan verbeſſert/ ja in ein miraculum naturæ ver- wandelt werden. Daruͤber ſich zum hoͤchſten zu verwundern iſt/ vnd allen veraͤchtern der gerechten Alchymiæ die Maͤuler koͤnnen geſtopfft werden/ darfuͤr wir Gott hoch zu lo- ben vnd dancken ſchuldig ſeyn. CAP. XIII. De Speculis. IN meinem Tractaͤtlein de Auro potabili, hab ich Meldung gethan/ daß nicht al- lein die vngreiffliche hitze des Fewers/ ſondern auch die ſubtilen Sonnenſtrahlen in ein corporaliſch vnd greiffliches Weſen/ durch beſondere ſubjecten, dareyn ſie ge- ſamblet/ koͤnnen gefangen vnd greifflich gemacht werden. Vnd darbey auch eines metal- liſchen Speculi concavi gedacht habe; vnd denſelben aber nit jederman gieſſen/ polliren/ vnd verfertigen kan/ ſo will ich derſelben Bereytung/ wie ich am beſten gefunden/ hieher ſetzen. Vnd geſchicht alſo: Erſtlich muͤſſen gute Formen gemacht werden von gutem Haar-laim/ wie her- nach im Fuͤnfften Theil ſoll gelehret werden/ in ſolcher Form vnd geſtalt/ als man den Spiegel haben will/ vnd iſt das fuͤrnembſte gethan/ wann die Form nach dem Cireul recht geſchnitten iſt/ dann ſo ſolches nicht iſt/ ſo iſt er zu ſolchem Werck vntuͤchtig/ wei- len er ſeine radios nicht wol zuſammen in die enge ſamlet/ vnd von ſich wirfft/ welches alles auff die Form ankompt/ ob dieſelbe wol oder uͤbel gemacht ſey. Dann ein Spie- gel gieſſen vnd pallieren iſt keine kunſt/ kaus ein jedweder Glockengieſſer thun/ aber einen guten Spiegel formen/ auß gutem Zeug oder mixtur gieſſen vnd wol pallie- ren/ halt ich fuͤr eine Kunſt. Anbelangend zum erſten die Formen/ wie ſolche nach dem Circkel ſollen gemacht werdẽ/ auß freyer Hand mit einem außgeſchnittenen ſcharpf- fen Eyſen/ damit dieſelben nach rechter proportion geſchnitten/ iſt mit ſo wenig Wor- ten nicht zu beteuden. Will derohalben den guͤnſtigen Leſer an ſolche Auctores, die weitlaͤufftig davon ſchreiben/ als Archimedem, Johannem Baptiſtam Portam vnd andere/ gewieſen haben. Wer aber dieſelben Scribenten nicht hat/ oder nicht verſte- hen kan/ der ſehe daß er eine Kngel bekomme/ die wol vnd corꝛect gedrehet ſey/ vnd for- me ſeinen Spiegel daruͤber/ alſo/ erſtlich mache eine mixtur von Maͤhl vnd geſiebter Holtzaſchen/ vnd waͤlgere dieſelbe mit einem runden Holtz zwiſchen 2. gleich-dicke ſchma- le Hoͤltzer/ gleich wie man einen Teig von Maͤhl vnd Butter waͤlgert/ Paſteten vnd Tarten darauß zu machen/ vnd muͤſſen die Hoͤltzer/ darauff du waͤlgerſt/ eben ſo dick oder ein wenig dicker ſeyn/ als der Spiegel/ den du gieſſen wilt/ ſeyn ſoll Darnach ſetze ei- nen Circkel darauff/ vnd zeichne dir ein ſtuͤck ab/ ſo gros vnd breit du einen Spiegel ha- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/249
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/249>, abgerufen am 08.08.2020.