Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünffter Theil.
CAP. IV.
Wie man weiters die Fugen bewahren soll/ daß die
subtile Spiritus nicht durchgehen.

DIeses obbeschriebene Lutum ist gut genug/ die Fugen an den distillir- oder sublimir-
Gefäsen des ersten Theils darmit zu verwahren/ da die Spiritus Lufft haben vnd
steigen können/ derohalben nicht durchzugehen suchen. Bey den andern Oefen aber/
darinnen penetrirliche Spiritus gemacht werden/ ist er nicht gut genug/ dann er nicht ge-
nug hält/ sondern lässet die volatilische Spiritus durchgehen/ welches ein grosser Schade
seyn würde/ wann der beste Theil verlohren gienge/ derenthalben man einen andern
darzu haben muß/ doch wann solcher wol trucken worden ist/ vnd man mit einem Pinsel/
klein gerieben oder gemahlen/ vngelöschten Kalck mit Leinöhl darüber herstreicht/ also
daß der lücke Laimen solches wol in sich schlucke/ so wird das Lutum davon hart/ vnd
lässet keine Spiritus durchgehen/ ist aber nach der distillation nicht wol wieder abzuthun/
dann er das Wasser nicht gern annehmen will/ vnd sich erweichen lassen/ welcher aber
sonsten sehr wol hält/ derowegen man nur den Laimen mit Eyerweiß anmachen kan/
auff ein Tüchlein streichen/ vnd die Fugen damit verbinden; so man aber ein solche di-
lation
thäte/ das der Hals des Recipienten vor grosser hitze solte zu heiß werden/ vnd die
Tücher verbrennen/ so muß man einen Hals oder Röhren von guter Erden oder Glas/
zwischen dem Distilliergefäß vnd Recipienten legen/ auff daß das Lutum nicht durch
die Hitze verderbe/ vnd der Spiritus außgehe vnd verlohren werde. Auch können die Fu-
gen mit Ochsenblasen/ die in geschlagen Eyerweiß genetzet/ oder auch nur Steiffsel auff
Pappier gestrichen/ vnd etlichmal übereinander gebunden/ verwahret werden/ hält alle
subtile Spiritus, doch müssen sie nicht corrosivisch seyn; zu denen corrosivischen aber die-
net am besten dieser/ darunter die Remanentz/ davon ein Aqua-fortis distilliret ist/ ge-
mischet/ vnd wann er trucken/ mit Leinöhl vnd Kalck überstreichen.

Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancherley gebraucht/ nachdeme man
jhrer vonnöthen hat.

CAP. V.
Ein ander Lutum auff gebrochene Gläser.

ES kompt bisweilen/ daß ein Recipient oder ander Glas von stossen/ fallen/ oder
hitze einen Riß bekompt/ vnd doch sonsten noch gut ist; solche ritze aber/ wann die
Gläser hernach wieder in der distillation warm werden/ fortgehen/ grösser werden/ vnd
endlich gar zerbrechen/ deme vorzukommen/ mache einen dünnen Lutum von Leinohl/
vngelöschten Kalck vnd Mini/ streich jhn auff ein Tüchlein/ leg es darüber/ vnd las es
truckenen/ darnach wieder ein anders darauff/ vnd wann der Riß gros ist/ kan es

nicht
J i iij
Fuͤnffter Theil.
CAP. IV.
Wie man weiters die Fugen bewahren ſoll/ daß die
ſubtile Spiritus nicht durchgehen.

DIeſes obbeſchriebene Lutum iſt gut genug/ die Fugen an den diſtillir- oder ſublimir-
Gefaͤſen des erſten Theils darmit zu verwahren/ da die Spiritus Lufft haben vnd
ſteigen koͤnnen/ derohalben nicht durchzugehen ſuchen. Bey den andern Oefen aber/
darinnen penetrirliche Spiritus gemacht werden/ iſt er nicht gut genug/ dann er nicht ge-
nug haͤlt/ ſondern laͤſſet die volatiliſche Spiritus durchgehen/ welches ein groſſer Schade
ſeyn wuͤrde/ wann der beſte Theil verlohren gienge/ derenthalben man einen andern
darzu haben muß/ doch wann ſolcher wol trucken worden iſt/ vnd man mit einem Pinſel/
klein gerieben oder gemahlen/ vngeloͤſchten Kalck mit Leinoͤhl daruͤber herſtreicht/ alſo
daß der luͤcke Laimen ſolches wol in ſich ſchlucke/ ſo wird das Lutum davon hart/ vnd
laͤſſet keine Spiritus durchgehen/ iſt aber nach der diſtillation nicht wol wieder abzuthun/
dann er das Waſſer nicht gern annehmen will/ vnd ſich erweichen laſſen/ welcher aber
ſonſten ſehr wol haͤlt/ derowegen man nur den Laimen mit Eyerweiß anmachen kan/
auff ein Tuͤchlein ſtreichen/ vnd die Fugen damit verbinden; ſo man aber ein ſolche di-
lation
thaͤte/ das der Hals des Recipienten vor groſſer hitze ſolte zu heiß werden/ vnd die
Tuͤcher verbrennen/ ſo muß man einen Hals oder Roͤhren von guter Erden oder Glas/
zwiſchen dem Diſtilliergefaͤß vnd Recipienten legen/ auff daß das Lutum nicht durch
die Hitze verderbe/ vnd der Spiritus außgehe vnd verlohren werde. Auch koͤnnen die Fu-
gen mit Ochſenblaſen/ die in geſchlagen Eyerweiß genetzet/ oder auch nur Steiffſel auff
Pappier geſtrichen/ vnd etlichmal uͤbereinander gebunden/ verwahret werden/ haͤlt alle
ſubtile Spiritus, doch muͤſſen ſie nicht corꝛoſiviſch ſeyn; zu denen corꝛoſiviſchen aber die-
net am beſten dieſer/ darunter die Remanentz/ davon ein Aqua-fortis diſtilliret iſt/ ge-
miſchet/ vnd wann er trucken/ mit Leinoͤhl vnd Kalck uͤberſtreichen.

Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancherley gebraucht/ nachdeme man
jhrer vonnoͤthen hat.

CAP. V.
Ein ander Lutum auff gebrochene Glaͤſer.

ES kompt bisweilen/ daß ein Recipient oder ander Glas von ſtoſſen/ fallen/ oder
hitze einen Riß bekompt/ vnd doch ſonſten noch gut iſt; ſolche ritze aber/ wann die
Glaͤſer hernach wieder in der diſtillation warm werden/ fortgehen/ groͤſſer werden/ vnd
endlich gar zerbrechen/ deme vorzukommen/ mache einen duͤnnen Lutum von Leinohl/
vngeloͤſchten Kalck vnd Mini/ ſtreich jhn auff ein Tuͤchlein/ leg es daruͤber/ vnd las es
truckenen/ darnach wieder ein anders darauff/ vnd wann der Riß gros iſt/ kan es

nicht
J i iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0271" n="253"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nffter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. IV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man weiters die Fugen bewahren &#x017F;oll/ daß die</hi><lb/>
&#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht durchgehen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es obbe&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">Lutum</hi> i&#x017F;t gut genug/ die Fugen an den di&#x017F;tillir- oder &#x017F;ublimir-<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;en des er&#x017F;ten Theils darmit zu verwahren/ da die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> Lufft haben vnd<lb/>
&#x017F;teigen ko&#x0364;nnen/ derohalben nicht durchzugehen &#x017F;uchen. Bey den andern Oefen aber/<lb/>
darinnen penetrirliche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gemacht werden/ i&#x017F;t er nicht gut genug/ dann er nicht ge-<lb/>
nug ha&#x0364;lt/ &#x017F;ondern la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die <hi rendition="#aq">volatili</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> durchgehen/ welches ein gro&#x017F;&#x017F;er Schade<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ wann der be&#x017F;te Theil verlohren gienge/ derenthalben man einen andern<lb/>
darzu haben muß/ doch wann &#x017F;olcher wol trucken worden i&#x017F;t/ vnd man mit einem Pin&#x017F;el/<lb/>
klein gerieben oder gemahlen/ vngelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck mit Leino&#x0364;hl daru&#x0364;ber her&#x017F;treicht/ al&#x017F;o<lb/>
daß der lu&#x0364;cke Laimen &#x017F;olches wol in &#x017F;ich &#x017F;chlucke/ &#x017F;o wird das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> davon hart/ vnd<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et keine <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> durchgehen/ i&#x017F;t aber nach der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> nicht wol wieder abzuthun/<lb/>
dann er das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht gern annehmen will/ vnd &#x017F;ich erweichen la&#x017F;&#x017F;en/ welcher aber<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ehr wol ha&#x0364;lt/ derowegen man nur den Laimen mit Eyerweiß anmachen kan/<lb/>
auff ein Tu&#x0364;chlein &#x017F;treichen/ vnd die Fugen damit verbinden; &#x017F;o man aber ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">di-<lb/>
lation</hi> tha&#x0364;te/ das der Hals des Recipienten vor gro&#x017F;&#x017F;er hitze &#x017F;olte zu heiß werden/ vnd die<lb/>
Tu&#x0364;cher verbrennen/ &#x017F;o muß man einen Hals oder Ro&#x0364;hren von guter Erden oder Glas/<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Di&#x017F;tilliergefa&#x0364;ß vnd Recipienten legen/ auff daß das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> nicht durch<lb/>
die Hitze verderbe/ vnd der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> außgehe vnd verlohren werde. Auch ko&#x0364;nnen die Fu-<lb/>
gen mit Och&#x017F;enbla&#x017F;en/ die in ge&#x017F;chlagen Eyerweiß genetzet/ oder auch nur Steiff&#x017F;el auff<lb/>
Pappier ge&#x017F;trichen/ vnd etlichmal u&#x0364;bereinander gebunden/ verwahret werden/ ha&#x0364;lt alle<lb/>
&#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ch &#x017F;eyn; zu denen cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen aber die-<lb/>
net am be&#x017F;ten die&#x017F;er/ darunter die Remanentz/ davon ein <hi rendition="#aq">Aqua-fortis</hi> di&#x017F;tilliret i&#x017F;t/ ge-<lb/>
mi&#x017F;chet/ vnd wann er trucken/ mit Leino&#x0364;hl vnd Kalck u&#x0364;ber&#x017F;treichen.</p><lb/>
          <p>Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancherley gebraucht/ nachdeme man<lb/>
jhrer vonno&#x0364;then hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. V.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein ander</hi> <hi rendition="#aq">Lutum</hi> <hi rendition="#b">auff gebrochene Gla&#x0364;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S kompt bisweilen/ daß ein Recipient oder ander Glas von &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ fallen/ oder<lb/>
hitze einen Riß bekompt/ vnd doch &#x017F;on&#x017F;ten noch gut i&#x017F;t; &#x017F;olche ritze aber/ wann die<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er hernach wieder in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> warm werden/ fortgehen/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden/ vnd<lb/>
endlich gar zerbrechen/ deme vorzukommen/ mache einen du&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">Lutum</hi> von Leinohl/<lb/>
vngelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck vnd Mini/ &#x017F;treich jhn auff ein Tu&#x0364;chlein/ leg es daru&#x0364;ber/ vnd las es<lb/>
truckenen/ darnach wieder ein anders darauff/ vnd wann der Riß gros i&#x017F;t/ kan es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0271] Fuͤnffter Theil. CAP. IV. Wie man weiters die Fugen bewahren ſoll/ daß die ſubtile Spiritus nicht durchgehen. DIeſes obbeſchriebene Lutum iſt gut genug/ die Fugen an den diſtillir- oder ſublimir- Gefaͤſen des erſten Theils darmit zu verwahren/ da die Spiritus Lufft haben vnd ſteigen koͤnnen/ derohalben nicht durchzugehen ſuchen. Bey den andern Oefen aber/ darinnen penetrirliche Spiritus gemacht werden/ iſt er nicht gut genug/ dann er nicht ge- nug haͤlt/ ſondern laͤſſet die volatiliſche Spiritus durchgehen/ welches ein groſſer Schade ſeyn wuͤrde/ wann der beſte Theil verlohren gienge/ derenthalben man einen andern darzu haben muß/ doch wann ſolcher wol trucken worden iſt/ vnd man mit einem Pinſel/ klein gerieben oder gemahlen/ vngeloͤſchten Kalck mit Leinoͤhl daruͤber herſtreicht/ alſo daß der luͤcke Laimen ſolches wol in ſich ſchlucke/ ſo wird das Lutum davon hart/ vnd laͤſſet keine Spiritus durchgehen/ iſt aber nach der diſtillation nicht wol wieder abzuthun/ dann er das Waſſer nicht gern annehmen will/ vnd ſich erweichen laſſen/ welcher aber ſonſten ſehr wol haͤlt/ derowegen man nur den Laimen mit Eyerweiß anmachen kan/ auff ein Tuͤchlein ſtreichen/ vnd die Fugen damit verbinden; ſo man aber ein ſolche di- lation thaͤte/ das der Hals des Recipienten vor groſſer hitze ſolte zu heiß werden/ vnd die Tuͤcher verbrennen/ ſo muß man einen Hals oder Roͤhren von guter Erden oder Glas/ zwiſchen dem Diſtilliergefaͤß vnd Recipienten legen/ auff daß das Lutum nicht durch die Hitze verderbe/ vnd der Spiritus außgehe vnd verlohren werde. Auch koͤnnen die Fu- gen mit Ochſenblaſen/ die in geſchlagen Eyerweiß genetzet/ oder auch nur Steiffſel auff Pappier geſtrichen/ vnd etlichmal uͤbereinander gebunden/ verwahret werden/ haͤlt alle ſubtile Spiritus, doch muͤſſen ſie nicht corꝛoſiviſch ſeyn; zu denen corꝛoſiviſchen aber die- net am beſten dieſer/ darunter die Remanentz/ davon ein Aqua-fortis diſtilliret iſt/ ge- miſchet/ vnd wann er trucken/ mit Leinoͤhl vnd Kalck uͤberſtreichen. Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancherley gebraucht/ nachdeme man jhrer vonnoͤthen hat. CAP. V. Ein ander Lutum auff gebrochene Glaͤſer. ES kompt bisweilen/ daß ein Recipient oder ander Glas von ſtoſſen/ fallen/ oder hitze einen Riß bekompt/ vnd doch ſonſten noch gut iſt; ſolche ritze aber/ wann die Glaͤſer hernach wieder in der diſtillation warm werden/ fortgehen/ groͤſſer werden/ vnd endlich gar zerbrechen/ deme vorzukommen/ mache einen duͤnnen Lutum von Leinohl/ vngeloͤſchten Kalck vnd Mini/ ſtreich jhn auff ein Tuͤchlein/ leg es daruͤber/ vnd las es truckenen/ darnach wieder ein anders darauff/ vnd wann der Riß gros iſt/ kan es nicht J i iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/271
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/271>, abgerufen am 01.10.2020.