Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünffter Theil.
gang) schwerlich alles wieder gefunden wird/ wie fleissig man auch mit dem waschen
weiß ümbzugehen; derohalben besser ist/ erstlich etwas fleiß angewendet/ seine Tiegel zu
machen/ als hernach seine Kretz zu waschen.

Doch ist es auch nicht möglich/ daß alle Tiegel eben wol halten solten/ dann man
nimmer so wol vnd fleissig damit vmbgehet/ es mißrathen etliche/ welche man dann auch
zu besondern Dingen/ da so viel nicht an gelegen ist/ vnd die besten zu guten Metallen ge-
brauchen kan. Auch wolle jhme niemand eynbilden/ als wann diese Tiegel auff solche
Weise (wie allhier beschrieben) gemacht/ alle Dinge halten vnd vertragen solten/ nein/
gantz nicht/ es sind zwar die besten/ die ich jemalen gesehen hab; gleichwol ist nur noch kein
Erden zu Handen kommen/ die mir Bleyglätt/ oder aber das Sal Tartari hat lang im
Fewer halten wollen/ dann gemeynlich alle Erden (so viel mir bewust) ist von der Glätt/
wie auch von dem Sale Tartari, in grosser Hitze nicht frey ist/ sondern davon verschluckt
vnd durchbohret wird/ welches zu vielen nutzbaren Wercken ein grosser Schaden ist/
daß solche (dieser Vrsachen halben) vngethan müssen liegen bleiben.

Dieses sey nun genug vom Tiegelmachen gelehret/ einer/ deme seine sachen ange-
legen seyn/ wird wol fleiß anwenden/ hinfürter seine Tiegel selber zu machen/ darauff er
sich dann am besten zu verlassen hat/ vnd jhne seine Mühe vnd Arbeit/ die er daran wen-
det/ nicht gerewet. Wie nun die Testen vnd Cupellen in obbeschriebenen Formen sollen
geschlagen/ ist nicht nöthig davon zu schreiben/ dann solche arbeiten (schon vor viel Jah-
ren) von vnterschiedlichen fleissigen Männern/ vnd insonderheit von dem weitberühm-
ten/ vnd in solchen dingen hocherfahrnen künstlichen Probierer/ Lazaro Erckern/ weit-
läufftig vnd sehr außführlich geschehen/ also daß ich jhre Schrifften (in Testen vnd Cu-
pellen machen) nicht zu verbessern weiß/ sondern den Liebhabern an solche Auctores will
gewiesen haben/ darinn ein jedweder trewlichen vnterricht/ zu gutem contentament/ fin-
den wird: Doch seynd noch besondere Testen zu machen/ davon villeicht noch wenige wis-
sen/ vnd gantz nicht gemeyn seyn/ darauff sich das Bley im abtreiben veredelt/ wann es
wieder darauß geschinoltzen wird; davon allhier nicht zu sagen/ sondern der Zeit vnd
Fortun soll vorbehalten bleiben.

CAP. IX.
Vom glasuren der jrrdenen Instrumenten/ davon im ersten
vnd andern Theil gedacht worden.

WEilen man nit allenthalben gute Glashütten/ seine Instrumenten/ zum ersten Ofen
gehörig/ zu machen/ haben kan; also erfordert die Noth/ daß man solche von Erden
mache/ vnd hernach wol verglasure/ vnd sind dann bisweilen diese von Erden besser/
als Gläsernen zu gebrauchen/ sonderlich/ wann sie von guter Erden/ welche die Spiritus
nicht eynschlucket/ gebrand seyn; wie dan solcher Erden/ welche sich in ein steinicht We-
sen brennen läßt/ allenthalben genug gefunden wird/ vnd mangelt nur allein an der Er-

fahren-
L l ij

Fuͤnffter Theil.
gang) ſchwerlich alles wieder gefunden wird/ wie fleiſſig man auch mit dem waſchen
weiß uͤmbzugehen; derohalben beſſer iſt/ erſtlich etwas fleiß angewendet/ ſeine Tiegel zu
machen/ als hernach ſeine Kretz zu waſchen.

Doch iſt es auch nicht moͤglich/ daß alle Tiegel eben wol halten ſolten/ dann man
nimmer ſo wol vnd fleiſſig damit vmbgehet/ es mißrathen etliche/ welche man dann auch
zu beſondern Dingen/ da ſo viel nicht an gelegen iſt/ vnd die beſten zu guten Metallen ge-
brauchen kan. Auch wolle jhme niemand eynbilden/ als wann dieſe Tiegel auff ſolche
Weiſe (wie allhier beſchrieben) gemacht/ alle Dinge halten vnd vertragen ſolten/ nein/
gantz nicht/ es ſind zwar die beſten/ die ich jemalen geſehen hab; gleichwol iſt nur noch kein
Erden zu Handen kommen/ die mir Bleyglaͤtt/ oder aber das Sal Tartari hat lang im
Fewer halten wollen/ dann gemeynlich alle Erden (ſo viel mir bewuſt) iſt von der Glaͤtt/
wie auch von dem Sale Tartari, in groſſer Hitze nicht frey iſt/ ſondern davon verſchluckt
vnd durchbohret wird/ welches zu vielen nutzbaren Wercken ein groſſer Schaden iſt/
daß ſolche (dieſer Vrſachen halben) vngethan muͤſſen liegen bleiben.

Dieſes ſey nun genug vom Tiegelmachen gelehret/ einer/ deme ſeine ſachen ange-
legen ſeyn/ wird wol fleiß anwenden/ hinfuͤrter ſeine Tiegel ſelber zu machen/ darauff er
ſich dann am beſten zu verlaſſen hat/ vnd jhne ſeine Muͤhe vnd Arbeit/ die er daran wen-
det/ nicht gerewet. Wie nun die Teſten vnd Cupellen in obbeſchriebenen Formen ſollen
geſchlagen/ iſt nicht noͤthig davon zu ſchreiben/ dann ſolche arbeiten (ſchon vor viel Jah-
ren) von vnterſchiedlichen fleiſſigen Maͤnnern/ vnd inſonderheit von dem weitberuͤhm-
ten/ vnd in ſolchen dingen hocherfahrnen kuͤnſtlichen Probierer/ Lazaro Erckern/ weit-
laͤufftig vnd ſehr außfuͤhrlich geſchehen/ alſo daß ich jhre Schrifften (in Teſten vnd Cu-
pellen machen) nicht zu verbeſſern weiß/ ſondern den Liebhabern an ſolche Auctores will
gewieſen haben/ darinn ein jedweder trewlichen vnterꝛicht/ zu gutem contentament/ fin-
den wird: Doch ſeynd noch beſondere Teſten zu machen/ davon villeicht noch wenige wiſ-
ſen/ vnd gantz nicht gemeyn ſeyn/ darauff ſich das Bley im abtreiben veredelt/ wann es
wieder darauß geſchinoltzen wird; davon allhier nicht zu ſagen/ ſondern der Zeit vnd
Fortun ſoll vorbehalten bleiben.

CAP. IX.
Vom glaſuren der jrꝛdenen Inſtrumenten/ davon im erſten
vnd andern Theil gedacht worden.

WEilen man nit allenthalben gute Glashuͤtten/ ſeine Inſtrumenten/ zum erſten Ofen
gehoͤrig/ zu machen/ haben kan; alſo erfordert die Noth/ daß man ſolche von Erden
mache/ vnd hernach wol verglaſure/ vnd ſind dann bisweilen dieſe von Erden beſſer/
als Glaͤſernen zu gebrauchen/ ſonderlich/ wann ſie von guter Erden/ welche die Spiritus
nicht eynſchlucket/ gebrand ſeyn; wie dan ſolcher Erden/ welche ſich in ein ſteinicht We-
ſen brennen laͤßt/ allenthalben genug gefunden wird/ vnd mangelt nur allein an der Er-

fahren-
L l ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0285" n="267"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nffter Theil.</hi></fw><lb/>
gang) &#x017F;chwerlich alles wieder gefunden wird/ wie flei&#x017F;&#x017F;ig man auch mit dem wa&#x017F;chen<lb/>
weiß u&#x0364;mbzugehen; derohalben be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ er&#x017F;tlich etwas fleiß angewendet/ &#x017F;eine Tiegel zu<lb/>
machen/ als hernach &#x017F;eine Kretz zu wa&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Doch i&#x017F;t es auch nicht mo&#x0364;glich/ daß alle Tiegel eben wol halten &#x017F;olten/ dann man<lb/>
nimmer &#x017F;o wol vnd flei&#x017F;&#x017F;ig damit vmbgehet/ es mißrathen etliche/ welche man dann auch<lb/>
zu be&#x017F;ondern Dingen/ da &#x017F;o viel nicht an gelegen i&#x017F;t/ vnd die be&#x017F;ten zu guten Metallen ge-<lb/>
brauchen kan. Auch wolle jhme niemand eynbilden/ als wann die&#x017F;e Tiegel auff &#x017F;olche<lb/>
Wei&#x017F;e (wie allhier be&#x017F;chrieben) gemacht/ alle Dinge halten vnd vertragen &#x017F;olten/ nein/<lb/>
gantz nicht/ es &#x017F;ind zwar die be&#x017F;ten/ die ich jemalen ge&#x017F;ehen hab; gleichwol i&#x017F;t nur noch kein<lb/>
Erden zu Handen kommen/ die mir Bleygla&#x0364;tt/ oder aber das <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi> hat lang im<lb/>
Fewer halten wollen/ dann gemeynlich alle Erden (&#x017F;o viel mir bewu&#x017F;t) i&#x017F;t von der Gla&#x0364;tt/<lb/>
wie auch von dem <hi rendition="#aq">Sale Tartari,</hi> in gro&#x017F;&#x017F;er Hitze nicht frey i&#x017F;t/ &#x017F;ondern davon ver&#x017F;chluckt<lb/>
vnd durchbohret wird/ welches zu vielen nutzbaren Wercken ein gro&#x017F;&#x017F;er Schaden i&#x017F;t/<lb/>
daß &#x017F;olche (die&#x017F;er Vr&#x017F;achen halben) vngethan mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegen bleiben.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun genug vom Tiegelmachen gelehret/ einer/ deme &#x017F;eine &#x017F;achen ange-<lb/>
legen &#x017F;eyn/ wird wol fleiß anwenden/ hinfu&#x0364;rter &#x017F;eine Tiegel &#x017F;elber zu machen/ darauff er<lb/>
&#x017F;ich dann am be&#x017F;ten zu verla&#x017F;&#x017F;en hat/ vnd jhne &#x017F;eine Mu&#x0364;he vnd Arbeit/ die er daran wen-<lb/>
det/ nicht gerewet. Wie nun die Te&#x017F;ten vnd Cupellen in obbe&#x017F;chriebenen Formen &#x017F;ollen<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig davon zu &#x017F;chreiben/ dann &#x017F;olche arbeiten (&#x017F;chon vor viel Jah-<lb/>
ren) von vnter&#x017F;chiedlichen flei&#x017F;&#x017F;igen Ma&#x0364;nnern/ vnd in&#x017F;onderheit von dem weitberu&#x0364;hm-<lb/>
ten/ vnd in &#x017F;olchen dingen hocherfahrnen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Probierer/ Lazaro Erckern/ weit-<lb/>
la&#x0364;ufftig vnd &#x017F;ehr außfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chehen/ al&#x017F;o daß ich jhre Schrifften (in Te&#x017F;ten vnd Cu-<lb/>
pellen machen) nicht zu verbe&#x017F;&#x017F;ern weiß/ &#x017F;ondern den Liebhabern an &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Auctores</hi> will<lb/>
gewie&#x017F;en haben/ darinn ein jedweder trewlichen vnter&#xA75B;icht/ zu gutem contentament/ fin-<lb/>
den wird: Doch &#x017F;eynd noch be&#x017F;ondere Te&#x017F;ten zu machen/ davon villeicht noch wenige wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd gantz nicht gemeyn &#x017F;eyn/ darauff &#x017F;ich das Bley im abtreiben veredelt/ wann es<lb/>
wieder darauß ge&#x017F;chinoltzen wird; davon allhier nicht zu &#x017F;agen/ &#x017F;ondern der Zeit vnd<lb/>
Fortun &#x017F;oll vorbehalten bleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. IX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Vom gla&#x017F;uren der jr&#xA75B;denen In&#x017F;trumenten/ davon im er&#x017F;ten</hi><lb/>
vnd andern Theil gedacht worden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen man nit allenthalben gute Glashu&#x0364;tten/ &#x017F;eine In&#x017F;trumenten/ zum er&#x017F;ten Ofen<lb/>
geho&#x0364;rig/ zu machen/ haben kan; al&#x017F;o erfordert die Noth/ daß man &#x017F;olche von Erden<lb/>
mache/ vnd hernach wol vergla&#x017F;ure/ vnd &#x017F;ind dann bisweilen die&#x017F;e von Erden be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
als Gla&#x0364;&#x017F;ernen zu gebrauchen/ &#x017F;onderlich/ wann &#x017F;ie von guter Erden/ welche die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
nicht eyn&#x017F;chlucket/ gebrand &#x017F;eyn; wie dan &#x017F;olcher Erden/ welche &#x017F;ich in ein &#x017F;teinicht We-<lb/>
&#x017F;en brennen la&#x0364;ßt/ allenthalben genug gefunden wird/ vnd mangelt nur allein an der Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l ij</fw><fw place="bottom" type="catch">fahren-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0285] Fuͤnffter Theil. gang) ſchwerlich alles wieder gefunden wird/ wie fleiſſig man auch mit dem waſchen weiß uͤmbzugehen; derohalben beſſer iſt/ erſtlich etwas fleiß angewendet/ ſeine Tiegel zu machen/ als hernach ſeine Kretz zu waſchen. Doch iſt es auch nicht moͤglich/ daß alle Tiegel eben wol halten ſolten/ dann man nimmer ſo wol vnd fleiſſig damit vmbgehet/ es mißrathen etliche/ welche man dann auch zu beſondern Dingen/ da ſo viel nicht an gelegen iſt/ vnd die beſten zu guten Metallen ge- brauchen kan. Auch wolle jhme niemand eynbilden/ als wann dieſe Tiegel auff ſolche Weiſe (wie allhier beſchrieben) gemacht/ alle Dinge halten vnd vertragen ſolten/ nein/ gantz nicht/ es ſind zwar die beſten/ die ich jemalen geſehen hab; gleichwol iſt nur noch kein Erden zu Handen kommen/ die mir Bleyglaͤtt/ oder aber das Sal Tartari hat lang im Fewer halten wollen/ dann gemeynlich alle Erden (ſo viel mir bewuſt) iſt von der Glaͤtt/ wie auch von dem Sale Tartari, in groſſer Hitze nicht frey iſt/ ſondern davon verſchluckt vnd durchbohret wird/ welches zu vielen nutzbaren Wercken ein groſſer Schaden iſt/ daß ſolche (dieſer Vrſachen halben) vngethan muͤſſen liegen bleiben. Dieſes ſey nun genug vom Tiegelmachen gelehret/ einer/ deme ſeine ſachen ange- legen ſeyn/ wird wol fleiß anwenden/ hinfuͤrter ſeine Tiegel ſelber zu machen/ darauff er ſich dann am beſten zu verlaſſen hat/ vnd jhne ſeine Muͤhe vnd Arbeit/ die er daran wen- det/ nicht gerewet. Wie nun die Teſten vnd Cupellen in obbeſchriebenen Formen ſollen geſchlagen/ iſt nicht noͤthig davon zu ſchreiben/ dann ſolche arbeiten (ſchon vor viel Jah- ren) von vnterſchiedlichen fleiſſigen Maͤnnern/ vnd inſonderheit von dem weitberuͤhm- ten/ vnd in ſolchen dingen hocherfahrnen kuͤnſtlichen Probierer/ Lazaro Erckern/ weit- laͤufftig vnd ſehr außfuͤhrlich geſchehen/ alſo daß ich jhre Schrifften (in Teſten vnd Cu- pellen machen) nicht zu verbeſſern weiß/ ſondern den Liebhabern an ſolche Auctores will gewieſen haben/ darinn ein jedweder trewlichen vnterꝛicht/ zu gutem contentament/ fin- den wird: Doch ſeynd noch beſondere Teſten zu machen/ davon villeicht noch wenige wiſ- ſen/ vnd gantz nicht gemeyn ſeyn/ darauff ſich das Bley im abtreiben veredelt/ wann es wieder darauß geſchinoltzen wird; davon allhier nicht zu ſagen/ ſondern der Zeit vnd Fortun ſoll vorbehalten bleiben. CAP. IX. Vom glaſuren der jrꝛdenen Inſtrumenten/ davon im erſten vnd andern Theil gedacht worden. WEilen man nit allenthalben gute Glashuͤtten/ ſeine Inſtrumenten/ zum erſten Ofen gehoͤrig/ zu machen/ haben kan; alſo erfordert die Noth/ daß man ſolche von Erden mache/ vnd hernach wol verglaſure/ vnd ſind dann bisweilen dieſe von Erden beſſer/ als Glaͤſernen zu gebrauchen/ ſonderlich/ wann ſie von guter Erden/ welche die Spiritus nicht eynſchlucket/ gebrand ſeyn; wie dan ſolcher Erden/ welche ſich in ein ſteinicht We- ſen brennen laͤßt/ allenthalben genug gefunden wird/ vnd mangelt nur allein an der Er- fahren- L l ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/285
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/285>, abgerufen am 08.08.2020.