Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünffter Theil.

Daß aber mancher sagen möchte/ daß diese Praeparation des Antimonii gar ge-
ring vnd schlecht/ derohalben nicht wol zu gebrauchen were/ der soll wissen/ daß das An-
timonium
keiner grossen Praeparation vonnöthen hat/ wann es purgiren soll/ dann so
jhme seine Mildigkeit benommen/ vnd fix gemacht wird/ solches hernach keine vomitus
noch fedes machen will; darff sich derhalben niemand schewen/ die vorgeschriebene Prae-
paration oder Glasmachung des Antimonii zu gebrauchen; es ist kein Gefahr darbey/
also daß mans auch jungen Kindern/ von ein oder zweyen Jahren/ sicherlich geben
darff doch nicht in forma pulveris, sondern nur die Krafft mit Zucker/ Honig/ süssem
oder sauren Wein/ zuvorn daraus extrahiret/ vnd also geben/ zeucht auß allen visceribus
des gantzen Leibes das schädliche herauß/ vnd führet solches entweder übersich oder vn-
tersich/ ohne Nachtheil oder Schaden des Leibes auß dem Menschen/ davon an an-
dern Orthen ein mehrers geschrieben ist/ vnd allhier nicht nöthig weiters dasselbe zu wie-
derholen. Wann man dann diese Becherlein zum purgiren gebrauchen will/ so geußt
man ein oder zwey unc. Wein darinn/ vnd läßt denselben an einem warmen Orth über
Nacht darinn stehen/ so extrahirt der Wein/ so viel als nöthig/ auß der Glasur/ welcher/
so er nüchtern gedruncken wird/ das seinige eben so wol verrichtet/ als wann der Wein
über einem gepülverten vitro Antimonii, wie es auch möchte gemacht seyn/ gestanden
hätte/ vnd ist auch viel säuberer zu gebrauchen/ als das pulverisirt Vitrum Antimo-
nii;
dann so man jemand damit purgiren will/ so schickt man jhme ein solches Becher-
lein nach Haus/ mit Befehl/ daß der Patient zwey oder drey Löffel vol seines ordinari
Trinckweins dareyn giessen/ vnd über Nacht an einem warmen Orth stehen lassen/ vnd
folgenden Tag/ denselben zuvorn lawlecht gemacht/ außdrincken/ vnd sich weiters wie es
gehört/ vnd auch jhme darneben soll vorgesagt werden/ darauff verhalten wolle; welches
dann dem Patienten viel annehmlicher zu nehmen ist/ wann er allein seinen gewöhnli-
chen Trinckwein/ der nur über Nacht in einem reinen glatten Becherlein (welches er
selber zuvorn säubern kan/ so er will) in seinem Haus gestanden hat/ welches dann meines
Erachtens viel säuberer hergehet/ als ein grosser Becher voll übelriechendes Trancks/
gegen seinen Willen offtermals vnachtsamblich zusammen gebrawet/ eynzuschwelgen.
Vnd ist ein solches Becherlein nicht nur einmal/ sondern gar vielmal zu gebrauchen;
vnd wann der Wein letztlich ja nicht genug extrahiren wolte/ so kan man das Becher-
lein mit dem Wein in ein heiß kochend Wasser ein Weil stehen lassen/ so extrahirt der
Wein desto besser/ vnd operirt auch desto stärcker/ wann es vonnöthen ist; wie dann der-
jenige/ der es andern gebrauchen will/ guten Verstand davon zu nehmen/ oder zu ge-
ben haben soll/ vnd ist ein solches Becherlein einem für seine gantze Haushaltung/ für
all sein Lebtag genug zu gebrauchen/ doch daß solches nicht in allen Kranckheiten/ son-
dern nur bey jungen vnd starcken Menschen/ vnd auch/ wo die innerliche principal-
Glieder nicht verletzet seyn/ soll gebraucht werden. Vnd können auch solche Becherlein
noch auff ein andere Weise/ ohne das Antimonium, verglasurt/ vnd zum purgiren ge-
braucht werden/ als folget.

Man
Fuͤnffter Theil.

Daß aber mancher ſagen moͤchte/ daß dieſe Præparation des Antimonii gar ge-
ring vnd ſchlecht/ derohalben nicht wol zu gebrauchen were/ der ſoll wiſſen/ daß das An-
timonium
keiner groſſen Præparation vonnoͤthen hat/ wann es purgiren ſoll/ dann ſo
jhme ſeine Mildigkeit benommen/ vnd fix gemacht wird/ ſolches hernach keine vomitus
noch fedes machen will; darff ſich derhalben niemand ſchewen/ die vorgeſchriebene Præ-
paration oder Glasmachung des Antimonii zu gebrauchen; es iſt kein Gefahr darbey/
alſo daß mans auch jungen Kindern/ von ein oder zweyen Jahren/ ſicherlich geben
darff doch nicht in forma pulveris, ſondern nur die Krafft mit Zucker/ Honig/ ſuͤſſem
oder ſauren Wein/ zuvorn daraus extrahiret/ vnd alſo geben/ zeucht auß allen viſceribus
des gantzen Leibes das ſchaͤdliche herauß/ vnd fuͤhret ſolches entweder uͤberſich oder vn-
terſich/ ohne Nachtheil oder Schaden des Leibes auß dem Menſchen/ davon an an-
dern Orthen ein mehrers geſchrieben iſt/ vnd allhier nicht noͤthig weiters daſſelbe zu wie-
derholen. Wann man dann dieſe Becherlein zum purgiren gebrauchen will/ ſo geußt
man ein oder zwey unc. Wein darinn/ vnd laͤßt denſelben an einem warmen Orth uͤber
Nacht darinn ſtehen/ ſo extrahirt der Wein/ ſo viel als noͤthig/ auß der Glaſur/ welcher/
ſo er nuͤchtern gedruncken wird/ das ſeinige eben ſo wol verꝛichtet/ als wann der Wein
uͤber einem gepuͤlverten vitro Antimonii, wie es auch moͤchte gemacht ſeyn/ geſtanden
haͤtte/ vnd iſt auch viel ſaͤuberer zu gebrauchen/ als das pulveriſirt Vitrum Antimo-
nii;
dann ſo man jemand damit purgiren will/ ſo ſchickt man jhme ein ſolches Becher-
lein nach Haus/ mit Befehl/ daß der Patient zwey oder drey Loͤffel vol ſeines ordinari
Trinckweins dareyn gieſſen/ vnd uͤber Nacht an einem warmen Orth ſtehen laſſen/ vnd
folgenden Tag/ denſelben zuvorn lawlecht gemacht/ außdrincken/ vnd ſich weiters wie es
gehoͤrt/ vnd auch jhme darneben ſoll vorgeſagt werden/ darauff verhalten wolle; welches
dann dem Patienten viel annehmlicher zu nehmen iſt/ wann er allein ſeinen gewoͤhnli-
chen Trinckwein/ der nur uͤber Nacht in einem reinen glatten Becherlein (welches er
ſelber zuvorn ſaͤubern kan/ ſo er will) in ſeinem Haus geſtanden hat/ welches dann meines
Erachtens viel ſaͤuberer hergehet/ als ein groſſer Becher voll uͤbelriechendes Trancks/
gegen ſeinen Willen offtermals vnachtſamblich zuſammen gebrawet/ eynzuſchwelgen.
Vnd iſt ein ſolches Becherlein nicht nur einmal/ ſondern gar vielmal zu gebrauchen;
vnd wann der Wein letztlich ja nicht genug extrahiren wolte/ ſo kan man das Becher-
lein mit dem Wein in ein heiß kochend Waſſer ein Weil ſtehen laſſen/ ſo extrahirt der
Wein deſto beſſer/ vnd operirt auch deſto ſtaͤrcker/ wann es vonnoͤthen iſt; wie dann der-
jenige/ der es andern gebrauchen will/ guten Verſtand davon zu nehmen/ oder zu ge-
ben haben ſoll/ vnd iſt ein ſolches Becherlein einem fuͤr ſeine gantze Haushaltung/ fuͤr
all ſein Lebtag genug zu gebrauchen/ doch daß ſolches nicht in allen Kranckheiten/ ſon-
dern nur bey jungen vnd ſtarcken Menſchen/ vnd auch/ wo die innerliche principal-
Glieder nicht verletzet ſeyn/ ſoll gebraucht werden. Vnd koͤnnen auch ſolche Becherlein
noch auff ein andere Weiſe/ ohne das Antimonium, verglaſurt/ vnd zum purgiren ge-
braucht werden/ als folget.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0289" n="271"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nffter Theil.</hi> </fw><lb/>
          <p>Daß aber mancher &#x017F;agen mo&#x0364;chte/ daß die&#x017F;e Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>paration des <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> gar ge-<lb/>
ring vnd &#x017F;chlecht/ derohalben nicht wol zu gebrauchen were/ der &#x017F;oll wi&#x017F;&#x017F;en/ daß das <hi rendition="#aq">An-<lb/>
timonium</hi> keiner gro&#x017F;&#x017F;en Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>paration vonno&#x0364;then hat/ wann es purgiren &#x017F;oll/ dann &#x017F;o<lb/>
jhme &#x017F;eine Mildigkeit benommen/ vnd fix gemacht wird/ &#x017F;olches hernach keine <hi rendition="#aq">vomitus</hi><lb/>
noch <hi rendition="#aq">fedes</hi> machen will; darff &#x017F;ich derhalben niemand &#x017F;chewen/ die vorge&#x017F;chriebene Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>-<lb/>
paration oder Glasmachung des <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> zu gebrauchen; es i&#x017F;t kein Gefahr darbey/<lb/>
al&#x017F;o daß mans auch jungen Kindern/ von ein oder zweyen Jahren/ &#x017F;icherlich geben<lb/>
darff doch nicht <hi rendition="#aq">in forma pulveris,</hi> &#x017F;ondern nur die Krafft mit Zucker/ Honig/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em<lb/>
oder &#x017F;auren Wein/ zuvorn daraus extrahiret/ vnd al&#x017F;o geben/ zeucht auß allen <hi rendition="#aq">vi&#x017F;ceribus</hi><lb/>
des gantzen Leibes das &#x017F;cha&#x0364;dliche herauß/ vnd fu&#x0364;hret &#x017F;olches entweder u&#x0364;ber&#x017F;ich oder vn-<lb/>
ter&#x017F;ich/ ohne Nachtheil oder Schaden des Leibes auß dem Men&#x017F;chen/ davon an an-<lb/>
dern Orthen ein mehrers ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ vnd allhier nicht no&#x0364;thig weiters da&#x017F;&#x017F;elbe zu wie-<lb/>
derholen. Wann man dann die&#x017F;e Becherlein zum purgiren gebrauchen will/ &#x017F;o geußt<lb/>
man ein oder zwey <hi rendition="#aq">unc.</hi> Wein darinn/ vnd la&#x0364;ßt den&#x017F;elben an einem warmen Orth u&#x0364;ber<lb/>
Nacht darinn &#x017F;tehen/ &#x017F;o extrahirt der Wein/ &#x017F;o viel als no&#x0364;thig/ auß der Gla&#x017F;ur/ welcher/<lb/>
&#x017F;o er nu&#x0364;chtern gedruncken wird/ das &#x017F;einige eben &#x017F;o wol ver&#xA75B;ichtet/ als wann der Wein<lb/>
u&#x0364;ber einem gepu&#x0364;lverten <hi rendition="#aq">vitro Antimonii,</hi> wie es auch mo&#x0364;chte gemacht &#x017F;eyn/ ge&#x017F;tanden<lb/>
ha&#x0364;tte/ vnd i&#x017F;t auch viel &#x017F;a&#x0364;uberer zu gebrauchen/ als das pulveri&#x017F;irt <hi rendition="#aq">Vitrum Antimo-<lb/>
nii;</hi> dann &#x017F;o man jemand damit purgiren will/ &#x017F;o &#x017F;chickt man jhme ein &#x017F;olches Becher-<lb/>
lein nach Haus/ mit Befehl/ daß der Patient zwey oder drey Lo&#x0364;ffel vol &#x017F;eines <hi rendition="#aq">ordinari</hi><lb/>
Trinckweins dareyn gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd u&#x0364;ber Nacht an einem warmen Orth &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
folgenden Tag/ den&#x017F;elben zuvorn lawlecht gemacht/ außdrincken/ vnd &#x017F;ich weiters wie es<lb/>
geho&#x0364;rt/ vnd auch jhme darneben &#x017F;oll vorge&#x017F;agt werden/ darauff verhalten wolle; welches<lb/>
dann dem Patienten viel annehmlicher zu nehmen i&#x017F;t/ wann er allein &#x017F;einen gewo&#x0364;hnli-<lb/>
chen Trinckwein/ der nur u&#x0364;ber Nacht in einem reinen glatten Becherlein (welches er<lb/>
&#x017F;elber zuvorn &#x017F;a&#x0364;ubern kan/ &#x017F;o er will) in &#x017F;einem Haus ge&#x017F;tanden hat/ welches dann meines<lb/>
Erachtens viel &#x017F;a&#x0364;uberer hergehet/ als ein gro&#x017F;&#x017F;er Becher voll u&#x0364;belriechendes Trancks/<lb/>
gegen &#x017F;einen Willen offtermals vnacht&#x017F;amblich zu&#x017F;ammen gebrawet/ eynzu&#x017F;chwelgen.<lb/>
Vnd i&#x017F;t ein &#x017F;olches Becherlein nicht nur einmal/ &#x017F;ondern gar vielmal zu gebrauchen;<lb/>
vnd wann der Wein letztlich ja nicht genug extrahiren wolte/ &#x017F;o kan man das Becher-<lb/>
lein mit dem Wein in ein heiß kochend Wa&#x017F;&#x017F;er ein Weil &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o extrahirt der<lb/>
Wein de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er/ vnd operirt auch de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker/ wann es vonno&#x0364;then i&#x017F;t; wie dann der-<lb/>
jenige/ der es andern gebrauchen will/ guten Ver&#x017F;tand davon zu nehmen/ oder zu ge-<lb/>
ben haben &#x017F;oll/ vnd i&#x017F;t ein &#x017F;olches Becherlein einem fu&#x0364;r &#x017F;eine gantze Haushaltung/ fu&#x0364;r<lb/>
all &#x017F;ein Lebtag genug zu gebrauchen/ doch daß &#x017F;olches nicht in allen Kranckheiten/ &#x017F;on-<lb/>
dern nur bey jungen vnd &#x017F;tarcken Men&#x017F;chen/ vnd auch/ wo die innerliche principal-<lb/>
Glieder nicht verletzet &#x017F;eyn/ &#x017F;oll gebraucht werden. Vnd ko&#x0364;nnen auch &#x017F;olche Becherlein<lb/>
noch auff ein andere Wei&#x017F;e/ ohne das <hi rendition="#aq">Antimonium,</hi> vergla&#x017F;urt/ vnd zum purgiren ge-<lb/>
braucht werden/ als folget.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0289] Fuͤnffter Theil. Daß aber mancher ſagen moͤchte/ daß dieſe Præparation des Antimonii gar ge- ring vnd ſchlecht/ derohalben nicht wol zu gebrauchen were/ der ſoll wiſſen/ daß das An- timonium keiner groſſen Præparation vonnoͤthen hat/ wann es purgiren ſoll/ dann ſo jhme ſeine Mildigkeit benommen/ vnd fix gemacht wird/ ſolches hernach keine vomitus noch fedes machen will; darff ſich derhalben niemand ſchewen/ die vorgeſchriebene Præ- paration oder Glasmachung des Antimonii zu gebrauchen; es iſt kein Gefahr darbey/ alſo daß mans auch jungen Kindern/ von ein oder zweyen Jahren/ ſicherlich geben darff doch nicht in forma pulveris, ſondern nur die Krafft mit Zucker/ Honig/ ſuͤſſem oder ſauren Wein/ zuvorn daraus extrahiret/ vnd alſo geben/ zeucht auß allen viſceribus des gantzen Leibes das ſchaͤdliche herauß/ vnd fuͤhret ſolches entweder uͤberſich oder vn- terſich/ ohne Nachtheil oder Schaden des Leibes auß dem Menſchen/ davon an an- dern Orthen ein mehrers geſchrieben iſt/ vnd allhier nicht noͤthig weiters daſſelbe zu wie- derholen. Wann man dann dieſe Becherlein zum purgiren gebrauchen will/ ſo geußt man ein oder zwey unc. Wein darinn/ vnd laͤßt denſelben an einem warmen Orth uͤber Nacht darinn ſtehen/ ſo extrahirt der Wein/ ſo viel als noͤthig/ auß der Glaſur/ welcher/ ſo er nuͤchtern gedruncken wird/ das ſeinige eben ſo wol verꝛichtet/ als wann der Wein uͤber einem gepuͤlverten vitro Antimonii, wie es auch moͤchte gemacht ſeyn/ geſtanden haͤtte/ vnd iſt auch viel ſaͤuberer zu gebrauchen/ als das pulveriſirt Vitrum Antimo- nii; dann ſo man jemand damit purgiren will/ ſo ſchickt man jhme ein ſolches Becher- lein nach Haus/ mit Befehl/ daß der Patient zwey oder drey Loͤffel vol ſeines ordinari Trinckweins dareyn gieſſen/ vnd uͤber Nacht an einem warmen Orth ſtehen laſſen/ vnd folgenden Tag/ denſelben zuvorn lawlecht gemacht/ außdrincken/ vnd ſich weiters wie es gehoͤrt/ vnd auch jhme darneben ſoll vorgeſagt werden/ darauff verhalten wolle; welches dann dem Patienten viel annehmlicher zu nehmen iſt/ wann er allein ſeinen gewoͤhnli- chen Trinckwein/ der nur uͤber Nacht in einem reinen glatten Becherlein (welches er ſelber zuvorn ſaͤubern kan/ ſo er will) in ſeinem Haus geſtanden hat/ welches dann meines Erachtens viel ſaͤuberer hergehet/ als ein groſſer Becher voll uͤbelriechendes Trancks/ gegen ſeinen Willen offtermals vnachtſamblich zuſammen gebrawet/ eynzuſchwelgen. Vnd iſt ein ſolches Becherlein nicht nur einmal/ ſondern gar vielmal zu gebrauchen; vnd wann der Wein letztlich ja nicht genug extrahiren wolte/ ſo kan man das Becher- lein mit dem Wein in ein heiß kochend Waſſer ein Weil ſtehen laſſen/ ſo extrahirt der Wein deſto beſſer/ vnd operirt auch deſto ſtaͤrcker/ wann es vonnoͤthen iſt; wie dann der- jenige/ der es andern gebrauchen will/ guten Verſtand davon zu nehmen/ oder zu ge- ben haben ſoll/ vnd iſt ein ſolches Becherlein einem fuͤr ſeine gantze Haushaltung/ fuͤr all ſein Lebtag genug zu gebrauchen/ doch daß ſolches nicht in allen Kranckheiten/ ſon- dern nur bey jungen vnd ſtarcken Menſchen/ vnd auch/ wo die innerliche principal- Glieder nicht verletzet ſeyn/ ſoll gebraucht werden. Vnd koͤnnen auch ſolche Becherlein noch auff ein andere Weiſe/ ohne das Antimonium, verglaſurt/ vnd zum purgiren ge- braucht werden/ als folget. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/289
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/289>, abgerufen am 22.09.2020.