Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Johann Rudolph Glaubers
Apologetische Schrifften/ in dreyhundert zwey
vnd achtzig
Aphorismos außgesetzt:

Darinnen die Personalia, vnd andere zu lesen verdrieß-
liche dinge/ außgelassen worden;
Hingegen aber nur dasjenige/ was gewißhafften Medicis, fleissigen
Nachforschern der Natur/ vnd frommen Haußvättern zu wissen
nöthig/ beygebracht wird:
Auff begehren verfertiget
Durch
Johann Mackele/ der Artzeney Doctoren.

1.
DIe Panacaea Antimonii muß durch hülffe eines Fewri-
gen saltzigen liquoris, welcher Alkahest genant wird/ bereytet
werden.
2. Alkahest lautet schier-Algar-heiß/ oder Al-zu-heiß; kompt
also der Nahme mit dem Wesen übereyn.
3. Dann solcher liquor anders nichts/ als ein lauter Fewri-
ges ist/ durch welches grosse verborgene Hitze/ die Vegetabilien/ Animalien vnd Mi-
neralien/ wann sie darmit oder darinn seine zeit digerirt/ also corrigiret/ gezeitiget vnd
verbessert werden/ daß sie zu heylsamen oder kräfftigen Medicamenten werden/ welches
ohne solches Fewrige Wasser nicht hätte geschehen können.
4. Ist also solches Menstruum anders nichts/ als ein Fewriger von Vrino-
sischen Salien bereyteter liquor, welcher solche kräfften beweiset/ als jhme in dem Tra-
ctätlein von den Kisselsteinen zugeschrieben worden.
5. Dieses Menstruum kan mehr als auß einem subjecto bereytet werden; nicht
allein auß dem allgemeynen Erdsaltz oder Salniter/ sondern auch auß aller Vegeta-
bilien/ vnd sonderlich des Tartari fixem Saltz/ kan es zugerichtet werden.
6. Ist
D o


Johann Rudolph Glaubers
Apologetiſche Schrifften/ in dreyhundert zwey
vnd achtzig
Aphoriſmos außgeſetzt:

Darinnen die Perſonalia, vnd andere zu leſen verdrieß-
liche dinge/ außgelaſſen worden;
Hingegen aber nur dasjenige/ was gewißhafften Medicis, fleiſſigen
Nachforſchern der Natur/ vnd frommen Haußvaͤttern zu wiſſen
noͤthig/ beygebracht wird:
Auff begehren verfertiget
Durch
Johann Mackele/ der Artzeney Doctoren.

1.
DIe Panacæa Antimonii muß durch huͤlffe eines Fewri-
gen ſaltzigen liquoris, welcher Alkaheſt genant wird/ bereytet
werden.
2. Alkaheſt lautet ſchier-Algar-heiß/ oder Al-zu-heiß; kompt
alſo der Nahme mit dem Weſen uͤbereyn.
3. Dann ſolcher liquor anders nichts/ als ein lauter Fewri-
ges 🜄 iſt/ durch welches groſſe verborgene Hitze/ die Vegetabilien/ Animalien vnd Mi-
neralien/ wann ſie darmit oder darinn ſeine zeit digerirt/ alſo corꝛigiret/ gezeitiget vnd
verbeſſert werden/ daß ſie zu heylſamen oder kraͤfftigen Medicamenten werden/ welches
ohne ſolches Fewrige Waſſer nicht haͤtte geſchehen koͤnnen.
4. Iſt alſo ſolches Menſtruum anders nichts/ als ein Fewriger von Vrino-
ſiſchen Salien bereyteter liquor, welcher ſolche kraͤfften beweiſet/ als jhme in dem Tra-
ctaͤtlein von den Kiſſelſteinen zugeſchrieben worden.
5. Dieſes Menſtruum kan mehr als auß einem ſubjecto bereytet werden; nicht
allein auß dem allgemeynen Erdſaltz oder Salniter/ ſondern auch auß aller Vegeta-
bilien/ vnd ſonderlich des Tartari fixem Saltz/ kan es zugerichtet werden.
6. Iſt
D o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0307" n="289"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Johann Rudolph Glaubers<lb/><hi rendition="#b">Apologeti&#x017F;che Schrifften/ in dreyhundert zwey<lb/>
vnd achtzig</hi> <hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;mos</hi> <hi rendition="#b">außge&#x017F;etzt:</hi></head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Darinnen die</hi><hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia,</hi><hi rendition="#b">vnd andere zu le&#x017F;en verdrieß-</hi><lb/>
liche dinge/ außgela&#x017F;&#x017F;en worden;<lb/>
Hingegen aber nur dasjenige/ was gewißhafften <hi rendition="#aq">Medicis,</hi> flei&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Nachfor&#x017F;chern der Natur/ vnd frommen Haußva&#x0364;ttern zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
no&#x0364;thig/ beygebracht wird:<lb/>
Auff begehren verfertiget<lb/>
Durch<lb/>
Johann Mackele/ der Artzeney Doctoren.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">Panacæa Antimonii</hi> muß durch hu&#x0364;lffe eines Fewri-<lb/>
gen &#x017F;altzigen <hi rendition="#aq">liquoris,</hi> welcher <hi rendition="#aq">Alkahe&#x017F;t</hi> genant wird/ bereytet<lb/>
werden.</item><lb/>
          <item>2. <hi rendition="#aq">Alkahe&#x017F;t</hi> lautet &#x017F;chier-Algar-heiß/ oder Al-zu-heiß; kompt<lb/>
al&#x017F;o der Nahme mit dem We&#x017F;en u&#x0364;bereyn.</item><lb/>
          <item>3. Dann &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">liquor</hi> anders nichts/ als ein lauter Fewri-<lb/>
ges &#x1F704; i&#x017F;t/ durch welches gro&#x017F;&#x017F;e verborgene Hitze/ die Vegetabilien/ Animalien vnd Mi-<lb/>
neralien/ wann &#x017F;ie darmit oder darinn &#x017F;eine zeit digerirt/ al&#x017F;o cor&#xA75B;igiret/ gezeitiget vnd<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert werden/ daß &#x017F;ie zu heyl&#x017F;amen oder kra&#x0364;fftigen Medicamenten werden/ welches<lb/>
ohne &#x017F;olches Fewrige Wa&#x017F;&#x017F;er nicht ha&#x0364;tte ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
          <item>4. I&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> anders nichts/ als ein Fewriger von Vrino-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Salien bereyteter <hi rendition="#aq">liquor,</hi> welcher &#x017F;olche kra&#x0364;fften bewei&#x017F;et/ als jhme in dem Tra-<lb/>
cta&#x0364;tlein von den Ki&#x017F;&#x017F;el&#x017F;teinen zuge&#x017F;chrieben worden.</item><lb/>
          <item>5. Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> kan mehr als auß einem <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecto</hi> bereytet werden; nicht<lb/>
allein auß dem allgemeynen Erd&#x017F;altz oder Salniter/ &#x017F;ondern auch auß aller Vegeta-<lb/>
bilien/ vnd &#x017F;onderlich des <hi rendition="#aq">Tartari</hi> fixem Saltz/ kan es zugerichtet werden.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D o</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">6. I&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0307] Johann Rudolph Glaubers Apologetiſche Schrifften/ in dreyhundert zwey vnd achtzig Aphoriſmos außgeſetzt: Darinnen die Perſonalia, vnd andere zu leſen verdrieß- liche dinge/ außgelaſſen worden; Hingegen aber nur dasjenige/ was gewißhafften Medicis, fleiſſigen Nachforſchern der Natur/ vnd frommen Haußvaͤttern zu wiſſen noͤthig/ beygebracht wird: Auff begehren verfertiget Durch Johann Mackele/ der Artzeney Doctoren. 1. DIe Panacæa Antimonii muß durch huͤlffe eines Fewri- gen ſaltzigen liquoris, welcher Alkaheſt genant wird/ bereytet werden. 2. Alkaheſt lautet ſchier-Algar-heiß/ oder Al-zu-heiß; kompt alſo der Nahme mit dem Weſen uͤbereyn. 3. Dann ſolcher liquor anders nichts/ als ein lauter Fewri- ges 🜄 iſt/ durch welches groſſe verborgene Hitze/ die Vegetabilien/ Animalien vnd Mi- neralien/ wann ſie darmit oder darinn ſeine zeit digerirt/ alſo corꝛigiret/ gezeitiget vnd verbeſſert werden/ daß ſie zu heylſamen oder kraͤfftigen Medicamenten werden/ welches ohne ſolches Fewrige Waſſer nicht haͤtte geſchehen koͤnnen. 4. Iſt alſo ſolches Menſtruum anders nichts/ als ein Fewriger von Vrino- ſiſchen Salien bereyteter liquor, welcher ſolche kraͤfften beweiſet/ als jhme in dem Tra- ctaͤtlein von den Kiſſelſteinen zugeſchrieben worden. 5. Dieſes Menſtruum kan mehr als auß einem ſubjecto bereytet werden; nicht allein auß dem allgemeynen Erdſaltz oder Salniter/ ſondern auch auß aller Vegeta- bilien/ vnd ſonderlich des Tartari fixem Saltz/ kan es zugerichtet werden. 6. Iſt D o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/307
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/307>, abgerufen am 06.08.2020.