Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
chen an statt eines agrestis, oder vnzeitigen Traubensaffts gebrauchen; wie auch an
Platz eines Limonien-Saffts: Kostet auch viel weniger/ wann er auff meine Wei-
se durchs offen Fewer getrieben wird/ als ein gemeiner Essig oder Limonien-safft/
vnd verdirbet nicht/ gleich als solche außgepreßte Säffte/ sondern hält sich vnver-
änderlich/ vnd wird je länger je besser. Mit Zucker vermischt/ gib er ein annehmliche
Salse auff alles Gebratens Man kan auch allerley Früchte damit eynmachen/ vnd viel
Jahr darinnen gut bewahren. Wann man Rosinen oder auffgetrögte Weintrauben
darein legt/ so schwellen sie wiederumb auff/ vnd werden so gros/ als sie vor der Ver-
trocknung waren/ (doch muß man ein wenig gemein Wasser beygiessen/ sonsten werden
die Trauben zu sawer) seynd anmüthig in Kranckheiten/ den Magen damit zu erfri-
schen/ auch Fleisch vnd Fisch-Speisen damit ab zu stofen: Insonderheit denen dienst-
lich/ welche gern sawre Speise essen/ dann alles so damit zugericht wird/ als junge Hü-
ner/ Tauben/ Kalbfleisch/ vnd dergleichen/ viel lieblicher schmäckt/ als mit Essig gethan.
Auch kan man Rindfleisch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen so mürb/ als hätte es
lang in Essig gelegen. Solche vnd dergleichen Dinge viel können damit gethan wer-
den/ wie hernach soll gelehrt werden.

CAPUT VII.
Olea Vegetabilium
zu distilliren daß man
mehr bekompt/ als per Vesicam.

ALle Distillatores haben bißhero keinen näheren vnd bessern Weg gehabt/ die Olea
Aromatum, Lignorum & Seminum
zu machen/ als per Vesicam, mit zuthun vieles
Wassers. Wiewol per Retortam solches auch kan geschehen/ aber es will Fleiß darbey
gebraucht seyn/ sonsten werden sie roth vnd bräntzlecht. Darumb von allen modis dieser
per Vesicam der beste ist gehalten worden: Solches zwar ist ein guter Weg bey solchen
Vegetabilien/ welche nicht viel kosten/ vnd auch viel Oel von sich geben. Köstliche Aro-
mata
aber/ vnd andere thewere Dinge/ als Cinnamomum, Macer, Crocus, &c. kön-
nen nicht per Vesicam mit Nutzen gemacht werden/ dieweilen viel Wasser zugethan/
vnd in grossen Gefassen muß distillirt werden/ als bleibet allenthalben etwas hangen/
wird also beynahe die Helffte dadurch verlohren/ welches zwar nicht wird in acht ge-
nommen bey solchen Vegetabilien/ welche viel Oel geben/ als Semen Anisi, Feniculi,
Carvi, &c.
Bey andern Dingen aber/ welche nicht viel Oel geben/ oder sehr thewer
müssen erkaufft werden/ als Cinnamomum, Lignum Rhodii, Cassia Lignea, oder der-
gleichen/ kan man genug spuren/ was man für Abgang in solcher Distillation leydet.
Auch ist es vnmöglich alles auf solche Weise herauß zu bringen/ dann ein ziemlicher
Theil desselben wird durch das kochen zähe als ein Gummi, vnd will mit dem Wasser
nicht übersteigen.

Solchem allem nun vorzukommen/ will ich einen schönen Modum lehren/ wie

man

Erſter Theil.
chen an ſtatt eines agreſtis, oder vnzeitigen Traubenſaffts gebrauchen; wie auch an
Platz eines Limonien-Saffts: Koſtet auch viel weniger/ wann er auff meine Wei-
ſe durchs offen Fewer getrieben wird/ als ein gemeiner Eſſig oder Limonien-ſafft/
vnd verdirbet nicht/ gleich als ſolche außgepreßte Saͤffte/ ſondern haͤlt ſich vnver-
aͤnderlich/ vnd wird je laͤnger je beſſer. Mit Zucker vermiſcht/ gib er ein annehmliche
Salſe auff alles Gebratens Man kan auch allerley Fruͤchte damit eynmachen/ vnd viel
Jahr darinnen gut bewahren. Wann man Roſinen oder auffgetroͤgte Weintrauben
darein legt/ ſo ſchwellen ſie wiederumb auff/ vnd werden ſo gros/ als ſie vor der Ver-
trocknung waren/ (doch muß man ein wenig gemein Waſſer beygieſſen/ ſonſten werden
die Trauben zu ſawer) ſeynd anmuͤthig in Kranckheiten/ den Magen damit zu erfri-
ſchen/ auch Fleiſch vnd Fiſch-Speiſen damit ab zu ſtofen: Inſonderheit denen dienſt-
lich/ welche gern ſawre Speiſe eſſen/ dann alles ſo damit zugericht wird/ als junge Huͤ-
ner/ Tauben/ Kalbfleiſch/ vnd dergleichen/ viel lieblicher ſchmaͤckt/ als mit Eſſig gethan.
Auch kan man Rindfleiſch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen ſo muͤrb/ als haͤtte es
lang in Eſſig gelegen. Solche vnd dergleichen Dinge viel koͤnnen damit gethan wer-
den/ wie hernach ſoll gelehrt werden.

CAPUT VII.
Olea Vegetabilium
zu diſtilliren daß man
mehr bekompt/ als per Veſicam.

ALle Diſtillatores haben bißhero keinen naͤheren vnd beſſern Weg gehabt/ die Olea
Aromatum, Lignorum & Seminum
zu machen/ als per Veſicam, mit zuthun vieles
Waſſers. Wiewol per Retortam ſolches auch kan geſchehen/ aber es will Fleiß darbey
gebraucht ſeyn/ ſonſten werden ſie roth vnd braͤntzlecht. Darumb von allen modis dieſer
per Veſicam der beſte iſt gehalten worden: Solches zwar iſt ein guter Weg bey ſolchen
Vegetabilien/ welche nicht viel koſten/ vnd auch viel Oel von ſich geben. Koͤſtliche Aro-
mata
aber/ vnd andere thewere Dinge/ als Cinnamomum, Macer, Crocus, &c. koͤn-
nen nicht per Veſicam mit Nutzen gemacht werden/ dieweilen viel Waſſer zugethan/
vnd in groſſen Gefaſſen muß diſtillirt werden/ als bleibet allenthalben etwas hangen/
wird alſo beynahe die Helffte dadurch verlohren/ welches zwar nicht wird in acht ge-
nommen bey ſolchen Vegetabilien/ welche viel Oel geben/ als Semen Aniſi, Feniculi,
Carvi, &c.
Bey andern Dingen aber/ welche nicht viel Oel geben/ oder ſehr thewer
muͤſſen erkaufft werden/ als Cinnamomum, Lignum Rhodii, Caſſia Lignea, oder der-
gleichen/ kan man genug ſpůren/ was man fuͤr Abgang in ſolcher Diſtillation leydet.
Auch iſt es vnmoͤglich alles auf ſolche Weiſe herauß zu bringen/ dann ein ziemlicher
Theil deſſelben wird durch das kochen zaͤhe als ein Gummi, vnd will mit dem Waſſer
nicht uͤberſteigen.

Solchem allem nun vorzukommen/ will ich einen ſchoͤnen Modum lehren/ wie

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
chen an &#x017F;tatt eines <hi rendition="#aq">agre&#x017F;tis,</hi> oder vnzeitigen Trauben&#x017F;affts gebrauchen; wie auch an<lb/>
Platz eines Limonien-Saffts: Ko&#x017F;tet auch viel weniger/ wann er auff meine Wei-<lb/>
&#x017F;e durchs offen Fewer getrieben wird/ als ein gemeiner E&#x017F;&#x017F;ig oder Limonien-&#x017F;afft/<lb/>
vnd verdirbet nicht/ gleich als &#x017F;olche außgepreßte Sa&#x0364;ffte/ &#x017F;ondern ha&#x0364;lt &#x017F;ich vnver-<lb/>
a&#x0364;nderlich/ vnd wird je la&#x0364;nger je be&#x017F;&#x017F;er. Mit Zucker vermi&#x017F;cht/ gib er ein annehmliche<lb/>
Sal&#x017F;e auff alles Gebratens Man kan auch allerley Fru&#x0364;chte damit eynmachen/ vnd viel<lb/>
Jahr darinnen gut bewahren. Wann man Ro&#x017F;inen oder auffgetro&#x0364;gte Weintrauben<lb/>
darein legt/ &#x017F;o &#x017F;chwellen &#x017F;ie wiederumb auff/ vnd werden &#x017F;o gros/ als &#x017F;ie vor der Ver-<lb/>
trocknung waren/ (doch muß man ein wenig gemein Wa&#x017F;&#x017F;er beygie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;ten werden<lb/>
die Trauben zu &#x017F;awer) &#x017F;eynd anmu&#x0364;thig in Kranckheiten/ den Magen damit zu erfri-<lb/>
&#x017F;chen/ auch Flei&#x017F;ch vnd Fi&#x017F;ch-Spei&#x017F;en damit ab zu &#x017F;tofen: In&#x017F;onderheit denen dien&#x017F;t-<lb/>
lich/ welche gern &#x017F;awre Spei&#x017F;e e&#x017F;&#x017F;en/ dann alles &#x017F;o damit zugericht wird/ als junge Hu&#x0364;-<lb/>
ner/ Tauben/ Kalbflei&#x017F;ch/ vnd dergleichen/ viel lieblicher &#x017F;chma&#x0364;ckt/ als mit E&#x017F;&#x017F;ig gethan.<lb/>
Auch kan man Rindflei&#x017F;ch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen &#x017F;o mu&#x0364;rb/ als ha&#x0364;tte es<lb/>
lang in E&#x017F;&#x017F;ig gelegen. Solche vnd dergleichen Dinge viel ko&#x0364;nnen damit gethan wer-<lb/>
den/ wie hernach &#x017F;oll gelehrt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT VII.</hi><lb/>
Olea Vegetabilium</hi><hi rendition="#b">zu di&#x017F;tilliren daß man</hi><lb/>
mehr bekompt/ als <hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillatores</hi> haben bißhero keinen na&#x0364;heren vnd be&#x017F;&#x017F;ern Weg gehabt/ die <hi rendition="#aq">Olea<lb/>
Aromatum, Lignorum &amp; Seminum</hi> zu machen/ als <hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam,</hi> mit zuthun vieles<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers. Wiewol <hi rendition="#aq">per Retortam</hi> &#x017F;olches auch kan ge&#x017F;chehen/ aber es will Fleiß darbey<lb/>
gebraucht &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;ten werden &#x017F;ie roth vnd bra&#x0364;ntzlecht. Darumb von allen <hi rendition="#aq">modis</hi> die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam</hi> der be&#x017F;te i&#x017F;t gehalten worden: Solches zwar i&#x017F;t ein guter Weg bey &#x017F;olchen<lb/>
Vegetabilien/ welche nicht viel ko&#x017F;ten/ vnd auch viel Oel von &#x017F;ich geben. Ko&#x0364;&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Aro-<lb/>
mata</hi> aber/ vnd andere thewere Dinge/ als <hi rendition="#aq">Cinnamomum, Macer, Crocus, &amp;c.</hi> ko&#x0364;n-<lb/>
nen nicht <hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam</hi> mit Nutzen gemacht werden/ dieweilen viel Wa&#x017F;&#x017F;er zugethan/<lb/>
vnd in gro&#x017F;&#x017F;en Gefa&#x017F;&#x017F;en muß di&#x017F;tillirt werden/ als bleibet allenthalben etwas hangen/<lb/>
wird al&#x017F;o beynahe die Helffte dadurch verlohren/ welches zwar nicht wird in acht ge-<lb/>
nommen bey &#x017F;olchen Vegetabilien/ welche viel Oel geben/ als <hi rendition="#aq">Semen Ani&#x017F;i, Feniculi,<lb/>
Carvi, &amp;c.</hi> Bey andern Dingen aber/ welche nicht viel Oel geben/ oder &#x017F;ehr thewer<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erkaufft werden/ als <hi rendition="#aq">Cinnamomum, Lignum Rhodii, Ca&#x017F;&#x017F;ia Lignea,</hi> oder der-<lb/>
gleichen/ kan man genug &#x017F;p&#x016F;ren/ was man fu&#x0364;r Abgang in &#x017F;olcher Di&#x017F;tillation leydet.<lb/>
Auch i&#x017F;t es vnmo&#x0364;glich alles auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e herauß zu bringen/ dann ein ziemlicher<lb/>
Theil de&#x017F;&#x017F;elben wird durch das kochen za&#x0364;he als ein <hi rendition="#aq">Gummi,</hi> vnd will mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nicht u&#x0364;ber&#x017F;teigen.</p><lb/>
          <p>Solchem allem nun vorzukommen/ will ich einen &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Modum</hi> lehren/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] Erſter Theil. chen an ſtatt eines agreſtis, oder vnzeitigen Traubenſaffts gebrauchen; wie auch an Platz eines Limonien-Saffts: Koſtet auch viel weniger/ wann er auff meine Wei- ſe durchs offen Fewer getrieben wird/ als ein gemeiner Eſſig oder Limonien-ſafft/ vnd verdirbet nicht/ gleich als ſolche außgepreßte Saͤffte/ ſondern haͤlt ſich vnver- aͤnderlich/ vnd wird je laͤnger je beſſer. Mit Zucker vermiſcht/ gib er ein annehmliche Salſe auff alles Gebratens Man kan auch allerley Fruͤchte damit eynmachen/ vnd viel Jahr darinnen gut bewahren. Wann man Roſinen oder auffgetroͤgte Weintrauben darein legt/ ſo ſchwellen ſie wiederumb auff/ vnd werden ſo gros/ als ſie vor der Ver- trocknung waren/ (doch muß man ein wenig gemein Waſſer beygieſſen/ ſonſten werden die Trauben zu ſawer) ſeynd anmuͤthig in Kranckheiten/ den Magen damit zu erfri- ſchen/ auch Fleiſch vnd Fiſch-Speiſen damit ab zu ſtofen: Inſonderheit denen dienſt- lich/ welche gern ſawre Speiſe eſſen/ dann alles ſo damit zugericht wird/ als junge Huͤ- ner/ Tauben/ Kalbfleiſch/ vnd dergleichen/ viel lieblicher ſchmaͤckt/ als mit Eſſig gethan. Auch kan man Rindfleiſch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen ſo muͤrb/ als haͤtte es lang in Eſſig gelegen. Solche vnd dergleichen Dinge viel koͤnnen damit gethan wer- den/ wie hernach ſoll gelehrt werden. CAPUT VII. Olea Vegetabilium zu diſtilliren daß man mehr bekompt/ als per Veſicam. ALle Diſtillatores haben bißhero keinen naͤheren vnd beſſern Weg gehabt/ die Olea Aromatum, Lignorum & Seminum zu machen/ als per Veſicam, mit zuthun vieles Waſſers. Wiewol per Retortam ſolches auch kan geſchehen/ aber es will Fleiß darbey gebraucht ſeyn/ ſonſten werden ſie roth vnd braͤntzlecht. Darumb von allen modis dieſer per Veſicam der beſte iſt gehalten worden: Solches zwar iſt ein guter Weg bey ſolchen Vegetabilien/ welche nicht viel koſten/ vnd auch viel Oel von ſich geben. Koͤſtliche Aro- mata aber/ vnd andere thewere Dinge/ als Cinnamomum, Macer, Crocus, &c. koͤn- nen nicht per Veſicam mit Nutzen gemacht werden/ dieweilen viel Waſſer zugethan/ vnd in groſſen Gefaſſen muß diſtillirt werden/ als bleibet allenthalben etwas hangen/ wird alſo beynahe die Helffte dadurch verlohren/ welches zwar nicht wird in acht ge- nommen bey ſolchen Vegetabilien/ welche viel Oel geben/ als Semen Aniſi, Feniculi, Carvi, &c. Bey andern Dingen aber/ welche nicht viel Oel geben/ oder ſehr thewer muͤſſen erkaufft werden/ als Cinnamomum, Lignum Rhodii, Caſſia Lignea, oder der- gleichen/ kan man genug ſpůren/ was man fuͤr Abgang in ſolcher Diſtillation leydet. Auch iſt es vnmoͤglich alles auf ſolche Weiſe herauß zu bringen/ dann ein ziemlicher Theil deſſelben wird durch das kochen zaͤhe als ein Gummi, vnd will mit dem Waſſer nicht uͤberſteigen. Solchem allem nun vorzukommen/ will ich einen ſchoͤnen Modum lehren/ wie man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/31
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/31>, abgerufen am 06.08.2020.