Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
hierin von Concentrirung des Weins/ Korns vnd Holtzes geschrieben/
nicht besser wird wahr zu machen oder zu beweisen seyn/ als wann ich solche
Concentration vor augen zeigen werde/ als dann die verwunderung ein
ende hat/ vnd der vnglauben verlöschen wird. Vnd was ich allhier geschrie-
ben/ darff man gar wol für die Experimentirte wahrheit annehmen vnd
glauben/ dann ich zu keinem andern ende diese nützliche Wissenschafften
herauß geben/ als meinem Nächsten darmit zu dienen.

Wers nun glauben/ vnd sich des glaubens auch theilhafftig machen
kan/ der wird Ehr vnd Nutzen/ der vnglaubige aber Schand vnd Schaden
davon haben.

Will also hiermit Propheceyen oder vorsagen/ daß durch dieses Stuck
allein/ den Salpeter in Copia zu machen/ vnd zu Metallischer arbeit zu ge-
brauchen/ überauß grosse Schätze vnserm Vatterland zu kommen werden/
wann wirs nur nicht selber versäumen oder verschlaffen. Läst mich Gott
noch ein einiges Jahr leben/ so wird manchem durch den Salpeter geholf-
fen/ solte es aber Gottes will nicht seyn/ solche zeit zu erleben/ müste man ge-
dencken/ daß Gott der Allmächtige vns Teutschen wie dem Mosi das ge-
lobte Land gezeiget/ aber vmb der Sünden vnd Vnglaubens willen/ den
Eyngang verschlossen.

Auff das ich aber meinem Nächsten vollkomblich diene/ vnd er sich
gar nicht zu beklagen habe/ als wann ich jhme (weilen ich die Holtz Presse/
neben andern zugehörigen Instrumenten nicht beschrieben) nur halb gedient
hätte/ solchen aber nun auch genug zu thun/ so thue ich zu wissen/ das alle
requisita, zu obgedachter Concentrirung, des Weins Korns vnd Holtzes/
vollkomlich bey mir zu sehen. Ist nun Jemand an solcher Concentration
gelegen/ vnd er seinen Wein/ Korn oder Holtz zu nutzen bringen will/ so wird
er wol wissen/ was jhme hierinn weiters zu thun mangelt/ vnd wie er den
Mangel durch den gegenwärtigen augenschein des Wercks/ erstatten soll.
Es werden aber solche Instrumenta länger nicht/ als Sechs Monath
(von Primo Martij dieses 1656. Jahrs bis auff den September an zu-
rechnen) zu sehen seyn. Dann ich mich nicht allzeit mit viel vnruhe zu schlep-
pen sonderen einmahl zu ruhe zu begeben/ willens: Darnach dann ein jedwe-
weder sich wird zu richten haben.

Die drey Restirende Theil de Concentratione Mineralium &

Metal-
X iij

Vorꝛede.
hierin von Concentrirung des Weins/ Korns vnd Holtzes geſchrieben/
nicht beſſer wird wahr zu machen oder zu beweiſen ſeyn/ als wann ich ſolche
Concentration vor augen zeigen werde/ als dann die verwunderung ein
ende hat/ vnd der vnglauben verloͤſchen wird. Vnd was ich allhier geſchrie-
ben/ darff man gar wol fuͤr die Experimentirte wahrheit annehmen vnd
glauben/ dann ich zu keinem andern ende dieſe nuͤtzliche Wiſſenſchafften
herauß geben/ als meinem Naͤchſten darmit zu dienen.

Wers nun glauben/ vnd ſich des glaubens auch theilhafftig machen
kan/ der wird Ehr vnd Nutzen/ der vnglaubige aber Schand vnd Schaden
davon haben.

Will alſo hiermit Propheceyen oder vorſagen/ daß durch dieſes Stůck
allein/ den Salpeter in Copia zu machen/ vnd zu Metalliſcher arbeit zu ge-
brauchen/ uͤberauß groſſe Schaͤtze vnſerm Vatterland zu kommen werden/
wann wirs nur nicht ſelber verſaͤumen oder verſchlaffen. Laͤſt mich Gott
noch ein einiges Jahr leben/ ſo wird manchem durch den Salpeter geholf-
fen/ ſolte es aber Gottes will nicht ſeyn/ ſolche zeit zu erleben/ muͤſte man ge-
dencken/ daß Gott der Allmaͤchtige vns Teutſchen wie dem Moſi das ge-
lobte Land gezeiget/ aber vmb der Suͤnden vnd Vnglaubens willen/ den
Eyngang verſchloſſen.

Auff das ich aber meinem Naͤchſten vollkomblich diene/ vnd er ſich
gar nicht zu beklagen habe/ als wann ich jhme (weilen ich die Holtz Preſſe/
neben andern zugehoͤrigen Inſtrumenten nicht beſchrieben) nur halb gedient
haͤtte/ ſolchen aber nun auch genug zu thun/ ſo thue ich zu wiſſen/ das alle
requiſita, zu obgedachter Concentrirung, des Weins Korns vnd Holtzes/
vollkomlich bey mir zu ſehen. Iſt nun Jemand an ſolcher Concentration
gelegen/ vnd er ſeinen Wein/ Korn oder Holtz zu nutzen bringen will/ ſo wird
er wol wiſſen/ was jhme hierinn weiters zu thun mangelt/ vnd wie er den
Mangel durch den gegenwaͤrtigen augenſchein des Wercks/ erſtatten ſoll.
Es werden aber ſolche Inſtrumenta laͤnger nicht/ als Sechs Monath
(von Primo Martij dieſes 1656. Jahrs bis auff den September an zu-
rechnen) zu ſehen ſeyn. Dann ich mich nicht allzeit mit viel vnruhe zu ſchlep-
pen ſonderen einmahl zu ruhe zu begeben/ willens: Darnach dann ein jedwe-
weder ſich wird zu richten haben.

Die drey Reſtirende Theil de Concentratione Mineralium &

Metal-
X iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0369" n="349"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vor&#xA75B;ede.</hi></fw><lb/>
hierin von <hi rendition="#aq">Concentrirung</hi> des Weins/ Korns vnd Holtzes ge&#x017F;chrieben/<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er wird wahr zu machen oder zu bewei&#x017F;en &#x017F;eyn/ als wann ich &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">Concentration</hi> vor augen zeigen werde/ als dann die verwunderung ein<lb/>
ende hat/ vnd der vnglauben verlo&#x0364;&#x017F;chen wird. Vnd was ich allhier ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ darff man gar wol fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">Experimentirte</hi> wahrheit annehmen vnd<lb/>
glauben/ dann ich zu keinem andern ende die&#x017F;e nu&#x0364;tzliche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften<lb/>
herauß geben/ als meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten darmit zu dienen.</p><lb/>
          <p>Wers nun glauben/ vnd &#x017F;ich des glaubens auch theilhafftig machen<lb/>
kan/ der wird Ehr vnd Nutzen/ der vnglaubige aber Schand vnd Schaden<lb/>
davon haben.</p><lb/>
          <p>Will al&#x017F;o hiermit Propheceyen oder vor&#x017F;agen/ daß durch die&#x017F;es St&#x016F;ck<lb/>
allein/ den Salpeter <hi rendition="#aq">in Copia</hi> zu machen/ vnd zu Metalli&#x017F;cher arbeit zu ge-<lb/>
brauchen/ u&#x0364;berauß gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze vn&#x017F;erm Vatterland zu kommen werden/<lb/>
wann wirs nur nicht &#x017F;elber ver&#x017F;a&#x0364;umen oder ver&#x017F;chlaffen. La&#x0364;&#x017F;t mich Gott<lb/>
noch ein einiges Jahr leben/ &#x017F;o wird manchem durch den Salpeter geholf-<lb/>
fen/ &#x017F;olte es aber Gottes will nicht &#x017F;eyn/ &#x017F;olche zeit zu erleben/ mu&#x0364;&#x017F;te man ge-<lb/>
dencken/ daß Gott der Allma&#x0364;chtige vns Teut&#x017F;chen wie dem Mo&#x017F;i das ge-<lb/>
lobte Land gezeiget/ aber vmb der Su&#x0364;nden vnd Vnglaubens willen/ den<lb/>
Eyngang ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Auff das ich aber meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten vollkomblich diene/ vnd er &#x017F;ich<lb/>
gar nicht zu beklagen habe/ als wann ich jhme (weilen ich die Holtz Pre&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
neben andern zugeho&#x0364;rigen In&#x017F;trumenten nicht be&#x017F;chrieben) nur halb gedient<lb/>
ha&#x0364;tte/ &#x017F;olchen aber nun auch genug zu thun/ &#x017F;o thue ich zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das alle<lb/><hi rendition="#aq">requi&#x017F;ita,</hi> zu obgedachter <hi rendition="#aq">Concentrirung,</hi> des Weins Korns vnd Holtzes/<lb/>
vollkomlich bey mir zu &#x017F;ehen. I&#x017F;t nun Jemand an &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Concentration</hi><lb/>
gelegen/ vnd er &#x017F;einen Wein/ Korn oder Holtz zu nutzen bringen will/ &#x017F;o wird<lb/>
er wol wi&#x017F;&#x017F;en/ was jhme hierinn weiters zu thun mangelt/ vnd wie er den<lb/>
Mangel durch den gegenwa&#x0364;rtigen augen&#x017F;chein des Wercks/ er&#x017F;tatten &#x017F;oll.<lb/>
Es werden aber &#x017F;olche <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi> la&#x0364;nger nicht/ als Sechs Monath<lb/>
(von <hi rendition="#aq">Primo Martij</hi> die&#x017F;es 1656. Jahrs bis auff den <hi rendition="#aq">September</hi> an zu-<lb/>
rechnen) zu &#x017F;ehen &#x017F;eyn. Dann ich mich nicht allzeit mit viel vnruhe zu &#x017F;chlep-<lb/>
pen &#x017F;onderen einmahl zu ruhe zu begeben/ willens: Darnach dann ein jedwe-<lb/>
weder &#x017F;ich wird zu richten haben.</p><lb/>
          <p>Die drey Re&#x017F;tirende Theil <hi rendition="#aq">de Concentratione Mineralium &amp;</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Metal-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0369] Vorꝛede. hierin von Concentrirung des Weins/ Korns vnd Holtzes geſchrieben/ nicht beſſer wird wahr zu machen oder zu beweiſen ſeyn/ als wann ich ſolche Concentration vor augen zeigen werde/ als dann die verwunderung ein ende hat/ vnd der vnglauben verloͤſchen wird. Vnd was ich allhier geſchrie- ben/ darff man gar wol fuͤr die Experimentirte wahrheit annehmen vnd glauben/ dann ich zu keinem andern ende dieſe nuͤtzliche Wiſſenſchafften herauß geben/ als meinem Naͤchſten darmit zu dienen. Wers nun glauben/ vnd ſich des glaubens auch theilhafftig machen kan/ der wird Ehr vnd Nutzen/ der vnglaubige aber Schand vnd Schaden davon haben. Will alſo hiermit Propheceyen oder vorſagen/ daß durch dieſes Stůck allein/ den Salpeter in Copia zu machen/ vnd zu Metalliſcher arbeit zu ge- brauchen/ uͤberauß groſſe Schaͤtze vnſerm Vatterland zu kommen werden/ wann wirs nur nicht ſelber verſaͤumen oder verſchlaffen. Laͤſt mich Gott noch ein einiges Jahr leben/ ſo wird manchem durch den Salpeter geholf- fen/ ſolte es aber Gottes will nicht ſeyn/ ſolche zeit zu erleben/ muͤſte man ge- dencken/ daß Gott der Allmaͤchtige vns Teutſchen wie dem Moſi das ge- lobte Land gezeiget/ aber vmb der Suͤnden vnd Vnglaubens willen/ den Eyngang verſchloſſen. Auff das ich aber meinem Naͤchſten vollkomblich diene/ vnd er ſich gar nicht zu beklagen habe/ als wann ich jhme (weilen ich die Holtz Preſſe/ neben andern zugehoͤrigen Inſtrumenten nicht beſchrieben) nur halb gedient haͤtte/ ſolchen aber nun auch genug zu thun/ ſo thue ich zu wiſſen/ das alle requiſita, zu obgedachter Concentrirung, des Weins Korns vnd Holtzes/ vollkomlich bey mir zu ſehen. Iſt nun Jemand an ſolcher Concentration gelegen/ vnd er ſeinen Wein/ Korn oder Holtz zu nutzen bringen will/ ſo wird er wol wiſſen/ was jhme hierinn weiters zu thun mangelt/ vnd wie er den Mangel durch den gegenwaͤrtigen augenſchein des Wercks/ erſtatten ſoll. Es werden aber ſolche Inſtrumenta laͤnger nicht/ als Sechs Monath (von Primo Martij dieſes 1656. Jahrs bis auff den September an zu- rechnen) zu ſehen ſeyn. Dann ich mich nicht allzeit mit viel vnruhe zu ſchlep- pen ſonderen einmahl zu ruhe zu begeben/ willens: Darnach dann ein jedwe- weder ſich wird zu richten haben. Die drey Reſtirende Theil de Concentratione Mineralium & Metal- X iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/369
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/369>, abgerufen am 23.09.2020.