Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Metallorum betreffende/ sollen geliebts Gott auch bald folgen. Dieweilen
aber solche Concentration allein durch das nitrum geschehen muß/ vnd
ohne das selbige wann mans nicht guthlauff zeigen kan/ niemand nutzen von
haben wird. Also ist das Notwendigste fürs erste sich vmb den Salpeter zu
zeugen zu bemühen. Wann man solchen dann in Copia haben kan/ wird
man auch in den Mineralien vnd Metallen mit Nutzen zu recht kommen
können/ vnd ehender gar nicht. Versichere nochmahlen/ daß mit dem Ni-
tro
wunder dinge in Metallischen laboribus außzurichten/ ja zehen mahl
mehr/ als ich dem selben in meinem Miraculo Mundi zu geschrieben habe/
oder hinfürter jhm zuschreiben darff. Dann alles so zu der wahren Alchy-
mia
nötig/ in jhme/ durch jhne/ vnd mit jhme/ vollkömblich zuverrichten.

Will hiermit diese Vorred beschliessen/ vnd was in diesem Tractät-
lein etwan wegen kurtzer Beschreibung/ abgehen oder mangeln solte/ wird
hernacher die Ocularische Demonstration vollkomlich erstatten/ also daß
man genugsam darmit wird zu recht kommen können. Darbey es auch diß-
mahlen verbleibet.



Des Teutschlandts Wolfahrt.
Erster Theil.

IM Nahmen der Allerheiligsten Dreyeinigkeit fan-
ge ich an zubeschreiben die grosse wunderwerck Gottes/ sei-
ne gegen das dürfftige vnd arme Menschliche Geschlecht
tragende Gnad vnd Barmhertzigkeit/ Jedermänniglich
bekant zu machen/ vnd alles ohne einige Hinterhaltung etc.
Vnser aller Vatter vnd Barmhertzige Gott Schöpffer
Himmels vnd der Erden/ führe vnd regiere dieses werck/
daß es gereiche zu seiner Göttlichen Ehr vnd vnser aller
Scelen Seligkeit/ Amen.

Nun will ich das Teutschlandt vor mich nehmen/ vnd besehen was für Reicher vnd
über Reicher Segen Gottes darinn zu finden/ vnd erstlich von dem Wein (als einem
Stück der Edelsten Geschöpffen Gottes) einen anfang machen. Vnd wie vndanckbar
wir vns gegen den Geber alles guten erzeigen/ vnd seine Gütigkeit so schändlich miß-
brauchen/ anzeigen vnd beweisen.

Was

Vorꝛede.
Metallorum betreffende/ ſollen geliebts Gott auch bald folgen. Dieweilen
aber ſolche Concentration allein durch das nitrum geſchehen muß/ vnd
ohne das ſelbige wann mans nicht guthlauff zeigen kan/ niemand nutzen von
haben wird. Alſo iſt das Notwendigſte fuͤrs erſte ſich vmb den Salpeter zu
zeugen zu bemuͤhen. Wann man ſolchen dann in Copia haben kan/ wird
man auch in den Mineralien vnd Metallen mit Nutzen zu recht kommen
koͤnnen/ vnd ehender gar nicht. Verſichere nochmahlen/ daß mit dem Ni-
tro
wunder dinge in Metalliſchen laboribus außzurichten/ ja zehen mahl
mehr/ als ich dem ſelben in meinem Miraculo Mundi zu geſchrieben habe/
oder hinfuͤrter jhm zuſchreiben darff. Dann alles ſo zu der wahren Alchy-
mia
noͤtig/ in jhme/ durch jhne/ vnd mit jhme/ vollkoͤmblich zuverꝛichten.

Will hiermit dieſe Vorꝛed beſchlieſſen/ vnd was in dieſem Tractaͤt-
lein etwan wegen kurtzer Beſchreibung/ abgehen oder mangeln ſolte/ wird
hernacher die Oculariſche Demonſtration vollkomlich erſtatten/ alſo daß
man genugſam darmit wird zu recht kommen koͤnnen. Darbey es auch diß-
mahlen verbleibet.



Des Teutſchlandts Wolfahrt.
Erſter Theil.

IM Nahmen der Allerheiligſten Dreyeinigkeit fan-
ge ich an zubeſchreiben die groſſe wunderwerck Gottes/ ſei-
ne gegen das duͤrfftige vnd arme Menſchliche Geſchlecht
tragende Gnad vnd Barmhertzigkeit/ Jedermaͤnniglich
bekant zu machen/ vnd alles ohne einige Hinterhaltung ꝛc.
Vnſer aller Vatter vnd Barmhertzige Gott Schoͤpffer
Himmels vnd der Erden/ fuͤhre vnd regiere dieſes werck/
daß es gereiche zu ſeiner Goͤttlichen Ehr vnd vnſer aller
Scelen Seligkeit/ Amen.

Nun will ich das Teutſchlandt vor mich nehmen/ vnd beſehen was fuͤr Reicher vnd
uͤber Reicher Segen Gottes darinn zu finden/ vnd erſtlich von dem Wein (als einem
Stuͤck der Edelſten Geſchoͤpffen Gottes) einen anfang machen. Vnd wie vndanckbar
wir vns gegen den Geber alles guten erzeigen/ vnd ſeine Guͤtigkeit ſo ſchaͤndlich miß-
brauchen/ anzeigen vnd beweiſen.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0370" n="350"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vor&#xA75B;ede.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Metallorum</hi> betreffende/ &#x017F;ollen geliebts Gott auch bald folgen. Dieweilen<lb/>
aber &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Concentration</hi> allein durch das <hi rendition="#aq">nitrum</hi> ge&#x017F;chehen muß/ vnd<lb/>
ohne das &#x017F;elbige wann mans nicht guthlauff zeigen kan/ niemand nutzen von<lb/>
haben wird. Al&#x017F;o i&#x017F;t das Notwendig&#x017F;te fu&#x0364;rs er&#x017F;te &#x017F;ich vmb den Salpeter zu<lb/>
zeugen zu bemu&#x0364;hen. Wann man &#x017F;olchen dann in <hi rendition="#aq">Copia</hi> haben kan/ wird<lb/>
man auch in den <hi rendition="#aq">Mineralien</hi> vnd <hi rendition="#aq">Metallen</hi> mit Nutzen zu recht kommen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vnd ehender gar nicht. Ver&#x017F;ichere nochmahlen/ daß mit dem <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
tro</hi> wunder dinge in Metalli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">laboribus</hi> außzurichten/ ja zehen mahl<lb/>
mehr/ als ich dem &#x017F;elben in meinem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi</hi> zu ge&#x017F;chrieben habe/<lb/>
oder hinfu&#x0364;rter jhm zu&#x017F;chreiben darff. Dann alles &#x017F;o zu der wahren <hi rendition="#aq">Alchy-<lb/>
mia</hi> no&#x0364;tig/ in jhme/ durch jhne/ vnd mit jhme/ vollko&#x0364;mblich zuver&#xA75B;ichten.</p><lb/>
          <p>Will hiermit die&#x017F;e Vor&#xA75B;ed be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ vnd was in die&#x017F;em Tracta&#x0364;t-<lb/>
lein etwan wegen kurtzer Be&#x017F;chreibung/ abgehen oder mangeln &#x017F;olte/ wird<lb/>
hernacher die Oculari&#x017F;che <hi rendition="#aq">Demon&#x017F;tration</hi> vollkomlich er&#x017F;tatten/ al&#x017F;o daß<lb/>
man genug&#x017F;am darmit wird zu recht kommen ko&#x0364;nnen. Darbey es auch diß-<lb/>
mahlen verbleibet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Des Teut&#x017F;chlandts Wolfahrt.<lb/>
Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>M Nahmen der Allerheilig&#x017F;ten Dreyeinigkeit fan-<lb/>
ge ich an zube&#x017F;chreiben die gro&#x017F;&#x017F;e wunderwerck Gottes/ &#x017F;ei-<lb/>
ne gegen das du&#x0364;rfftige vnd arme Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht<lb/>
tragende Gnad vnd Barmhertzigkeit/ Jederma&#x0364;nniglich<lb/>
bekant zu machen/ vnd alles ohne einige Hinterhaltung &#xA75B;c.<lb/>
Vn&#x017F;er aller Vatter vnd Barmhertzige Gott Scho&#x0364;pffer<lb/>
Himmels vnd der Erden/ fu&#x0364;hre vnd regiere die&#x017F;es werck/<lb/>
daß es gereiche zu &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Ehr vnd vn&#x017F;er aller<lb/>
Scelen Seligkeit/ Amen.</p><lb/>
          <p>Nun will ich das Teut&#x017F;chlandt vor mich nehmen/ vnd be&#x017F;ehen was fu&#x0364;r Reicher vnd<lb/>
u&#x0364;ber Reicher Segen Gottes darinn zu finden/ vnd er&#x017F;tlich von dem Wein (als einem<lb/>
Stu&#x0364;ck der Edel&#x017F;ten Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen Gottes) einen anfang machen. Vnd wie vndanckbar<lb/>
wir vns gegen den Geber alles guten erzeigen/ vnd &#x017F;eine Gu&#x0364;tigkeit &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndlich miß-<lb/>
brauchen/ anzeigen vnd bewei&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0370] Vorꝛede. Metallorum betreffende/ ſollen geliebts Gott auch bald folgen. Dieweilen aber ſolche Concentration allein durch das nitrum geſchehen muß/ vnd ohne das ſelbige wann mans nicht guthlauff zeigen kan/ niemand nutzen von haben wird. Alſo iſt das Notwendigſte fuͤrs erſte ſich vmb den Salpeter zu zeugen zu bemuͤhen. Wann man ſolchen dann in Copia haben kan/ wird man auch in den Mineralien vnd Metallen mit Nutzen zu recht kommen koͤnnen/ vnd ehender gar nicht. Verſichere nochmahlen/ daß mit dem Ni- tro wunder dinge in Metalliſchen laboribus außzurichten/ ja zehen mahl mehr/ als ich dem ſelben in meinem Miraculo Mundi zu geſchrieben habe/ oder hinfuͤrter jhm zuſchreiben darff. Dann alles ſo zu der wahren Alchy- mia noͤtig/ in jhme/ durch jhne/ vnd mit jhme/ vollkoͤmblich zuverꝛichten. Will hiermit dieſe Vorꝛed beſchlieſſen/ vnd was in dieſem Tractaͤt- lein etwan wegen kurtzer Beſchreibung/ abgehen oder mangeln ſolte/ wird hernacher die Oculariſche Demonſtration vollkomlich erſtatten/ alſo daß man genugſam darmit wird zu recht kommen koͤnnen. Darbey es auch diß- mahlen verbleibet. Des Teutſchlandts Wolfahrt. Erſter Theil. IM Nahmen der Allerheiligſten Dreyeinigkeit fan- ge ich an zubeſchreiben die groſſe wunderwerck Gottes/ ſei- ne gegen das duͤrfftige vnd arme Menſchliche Geſchlecht tragende Gnad vnd Barmhertzigkeit/ Jedermaͤnniglich bekant zu machen/ vnd alles ohne einige Hinterhaltung ꝛc. Vnſer aller Vatter vnd Barmhertzige Gott Schoͤpffer Himmels vnd der Erden/ fuͤhre vnd regiere dieſes werck/ daß es gereiche zu ſeiner Goͤttlichen Ehr vnd vnſer aller Scelen Seligkeit/ Amen. Nun will ich das Teutſchlandt vor mich nehmen/ vnd beſehen was fuͤr Reicher vnd uͤber Reicher Segen Gottes darinn zu finden/ vnd erſtlich von dem Wein (als einem Stuͤck der Edelſten Geſchoͤpffen Gottes) einen anfang machen. Vnd wie vndanckbar wir vns gegen den Geber alles guten erzeigen/ vnd ſeine Guͤtigkeit ſo ſchaͤndlich miß- brauchen/ anzeigen vnd beweiſen. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/370
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/370>, abgerufen am 22.09.2020.