Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.

Was der Wein für ein edel Geschöpff Gottes sey/ wie er gezihlet vnd gehandelt
wird/ ist Jederman bekant genug/ vnd darff allhier weilen solches von vielen andern
vorlängst geschehen/ vnd auch der tägliche gebrauch desselben vns genugsam bezeuget/
keines beschreibens. Nur dis allein ist nötig zu berichten/ wie nemblich derselbe auff eine
viel bessere weise als bishero geschehen/ auff daß mehr nutzen von komme/ zu Tractiren.
Dann Jederman bekant genug ist/ daß derselbe/ der Reinste vnd allergesundeste vnd
Edelste Tranck vnter allen mag genennet werden/ vnd sonderlich ist er ein labung der
Alten vnd Kalten/ die zarte Jugend aber solte billig denselben meyden/ weilen er zu frühe
genossen/ leichtlich die Leber erhitzet vnd vertrucknet/ davon hernach vielerhand Kranck-
heiten entstehen/ vnd endlich ein früher Tod. Ist also kein ding so gut/ es kan auch scha-
den thun/ vnd hergegen kein ding so bös/ es nutzet noch zu etwas/ nach deme es gebraucht
wird/ wie allhierbey dem Wein zu sehen/ welcher wann er mässig vnd zur bequämen
zeit genossen wird/ nicht allein die Speis im Magen wol degerirt oder kocht/ sondern
auch das Hertz/ Hirn vnd lebliche Geister angenscheinlich stärcket/ vermehret/ vnd ein
rein vnd gesund Blut vnd Fleich generiret. Im gegentheil aber/ wann er zu viel vnd
vnordentlich gebraucht/ derselbe den Magen/ wie auch Lung vnd Leber über schwemmet/
mit vielen bösen Feuchtigkeiten anfüllet vnd verstopffet/ also daß dieselbe jhr officium,
darzu sie von Gott vnd der Natur geordnet/ nicht wol verrichten können/ darauß dann
mancherley Kranckheiten entstehen/ Dann wegen seiner Spiritualischen Krafft vnd
hitzigen Natur vnd Eygenschafft/ das Hertz vnd Hirn sehr angreifft vnd schwächet/
der Spiritus Vitalis dardurch gleichsamb übermannt vnd versticket wird/ wie zu sehen
bey einem Fewer/ da allzeit das grössere das kleinere vntertrucket oder überwindet/ Al-
so daß solche Menschen die täglich im Luder ligen/ herumb gehen wie die newgebohrne
Kälber oder Gänse/ die nirgends zu taugen/ weder Gott noch jhnen selber/ oder andern
nutz feyn.

Welches ein grosse schand ist/ daß ein Mensch als die Edelste Creatur/ sich selber
zu einem tummen Thier macht/ da er doch eygentlich zu dem Ende erschaffen/ daß er
Gott loben vnd preisen/ Ihme täglich vor seine grosse erzeigte Gnad vnd Barmhertzig-
keit fleissig dancken/ seinem Nächsten dienen vnd helffen/ vnd nicht als ein vnvernünff-
tig Viehe also wild dahin leben solte.

Aber was soll ich sagen/ das alte Sprichwort lantet/ Qualis Rex, Talis grex, Wie
die Alten sungen/ so zwitzern auch die Jungen. Wann sie von den Eltern von Lastern ab-
zustehen vermahnet würden/ wie jener Krebs seiner Mutter/ welche jhre Tochter/ daß
sie also zu rückwerts gienge/ ermahnete vorwarts zu gehen/ eine antwort bekommen: Ey
lieber Vatter oder Mutter/ gehe du vorher/ vnd zeige mirwie ich thun soll/ so will ich dir
dann folgen. Also auch allhier zuverstehen/ wann die Eltern der Jugend mit guter Lehr
vnd Exempelen vorgiengen/ würde manches Kind erhalten vnd auff gute Wege gefüh-
ret/ das sonsten durch sein Gottloß vnd Viehisch Leben dem Teuffel zufähret. Ist das
nicht vor Gott vnd allen Verständigen Menschen eine grewliche vnd abschewliche

Vntn-
Erſter Theil.

Was der Wein fuͤr ein edel Geſchoͤpff Gottes ſey/ wie er gezihlet vnd gehandelt
wird/ iſt Jederman bekant genug/ vnd darff allhier weilen ſolches von vielen andern
vorlaͤngſt geſchehen/ vnd auch der taͤgliche gebrauch deſſelben vns genugſam bezeuget/
keines beſchreibens. Nur dis allein iſt noͤtig zu berichten/ wie nemblich derſelbe auff eine
viel beſſere weiſe als bishero geſchehen/ auff daß mehr nutzen von komme/ zu Tractiren.
Dann Jederman bekant genug iſt/ daß derſelbe/ der Reinſte vnd allergeſundeſte vnd
Edelſte Tranck vnter allen mag genennet werden/ vnd ſonderlich iſt er ein labung der
Alten vnd Kalten/ die zarte Jugend aber ſolte billig denſelben meyden/ weilen er zu fruͤhe
genoſſen/ leichtlich die Leber erhitzet vnd vertrucknet/ davon hernach vielerhand Kranck-
heiten entſtehen/ vnd endlich ein fruͤher Tod. Iſt alſo kein ding ſo gut/ es kan auch ſcha-
den thun/ vnd hergegen kein ding ſo boͤs/ es nutzet noch zu etwas/ nach deme es gebraucht
wird/ wie allhierbey dem Wein zu ſehen/ welcher wann er maͤſſig vnd zur bequaͤmen
zeit genoſſen wird/ nicht allein die Speis im Magen wol degerirt oder kocht/ ſondern
auch das Hertz/ Hirn vnd lebliche Geiſter angenſcheinlich ſtaͤrcket/ vermehret/ vnd ein
rein vnd geſund Blut vnd Fleich generiret. Im gegentheil aber/ wann er zu viel vnd
vnordentlich gebraucht/ derſelbe den Magen/ wie auch Lung vnd Leber uͤber ſchwemmet/
mit vielen boͤſen Feuchtigkeiten anfuͤllet vnd verſtopffet/ alſo daß dieſelbe jhr officium,
darzu ſie von Gott vnd der Natur geordnet/ nicht wol verꝛichten koͤnnen/ darauß dann
mancherley Kranckheiten entſtehen/ Dann wegen ſeiner Spiritualiſchen Krafft vnd
hitzigen Natur vnd Eygenſchafft/ das Hertz vnd Hirn ſehr angreifft vnd ſchwaͤchet/
der Spiritus Vitalis dardurch gleichſamb uͤbermannt vnd verſticket wird/ wie zu ſehen
bey einem Fewer/ da allzeit das groͤſſere das kleinere vntertrucket oder uͤberwindet/ Al-
ſo daß ſolche Menſchen die taͤglich im Luder ligen/ herumb gehen wie die newgebohrne
Kaͤlber oder Gaͤnſe/ die nirgends zu taugen/ weder Gott noch jhnen ſelber/ oder andern
nutz feyn.

Welches ein groſſe ſchand iſt/ daß ein Menſch als die Edelſte Creatur/ ſich ſelber
zu einem tummen Thier macht/ da er doch eygentlich zu dem Ende erſchaffen/ daß er
Gott loben vnd preiſen/ Ihme taͤglich vor ſeine groſſe erzeigte Gnad vnd Barmhertzig-
keit fleiſſig dancken/ ſeinem Naͤchſten dienen vnd helffen/ vnd nicht als ein vnvernuͤnff-
tig Viehe alſo wild dahin leben ſolte.

Aber was ſoll ich ſagen/ das alte Sprichwort lantet/ Qualis Rex, Talis grex, Wie
die Alten ſungen/ ſo zwitzern auch die Jungen. Wann ſie von den Eltern von Laſtern ab-
zuſtehen vermahnet wuͤrden/ wie jener Krebs ſeiner Mutter/ welche jhre Tochter/ daß
ſie alſo zu ruͤckwerts gienge/ ermahnete vorwarts zu gehen/ eine antwort bekommen: Ey
lieber Vatter oder Mutter/ gehe du vorher/ vnd zeige mirwie ich thun ſoll/ ſo will ich dir
dann folgen. Alſo auch allhier zuverſtehen/ wann die Eltern der Jugend mit guter Lehr
vnd Exempelen vorgiengen/ wuͤrde manches Kind erhalten vnd auff gute Wege gefuͤh-
ret/ das ſonſten durch ſein Gottloß vnd Viehiſch Leben dem Teuffel zufaͤhret. Iſt das
nicht vor Gott vnd allen Verſtaͤndigen Menſchen eine grewliche vnd abſchewliche

Vntn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0371" n="351"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </fw><lb/>
          <p>Was der Wein fu&#x0364;r ein edel Ge&#x017F;cho&#x0364;pff Gottes &#x017F;ey/ wie er gezihlet vnd gehandelt<lb/>
wird/ i&#x017F;t Jederman bekant genug/ vnd darff allhier weilen &#x017F;olches von vielen andern<lb/>
vorla&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ vnd auch der ta&#x0364;gliche gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben vns genug&#x017F;am bezeuget/<lb/>
keines be&#x017F;chreibens. Nur dis allein i&#x017F;t no&#x0364;tig zu berichten/ wie nemblich der&#x017F;elbe auff eine<lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;ere wei&#x017F;e als bishero ge&#x017F;chehen/ auff daß mehr nutzen von komme/ zu Tractiren.<lb/>
Dann Jederman bekant genug i&#x017F;t/ daß der&#x017F;elbe/ der Rein&#x017F;te vnd allerge&#x017F;unde&#x017F;te vnd<lb/>
Edel&#x017F;te Tranck vnter allen mag genennet werden/ vnd &#x017F;onderlich i&#x017F;t er ein labung der<lb/>
Alten vnd Kalten/ die zarte Jugend aber &#x017F;olte billig den&#x017F;elben meyden/ weilen er zu fru&#x0364;he<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en/ leichtlich die Leber erhitzet vnd vertrucknet/ davon hernach vielerhand Kranck-<lb/>
heiten ent&#x017F;tehen/ vnd endlich ein fru&#x0364;her Tod. I&#x017F;t al&#x017F;o kein ding &#x017F;o gut/ es kan auch &#x017F;cha-<lb/>
den thun/ vnd hergegen kein ding &#x017F;o bo&#x0364;s/ es nutzet noch zu etwas/ nach deme es gebraucht<lb/>
wird/ wie allhierbey dem Wein zu &#x017F;ehen/ welcher wann er ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vnd zur bequa&#x0364;men<lb/>
zeit geno&#x017F;&#x017F;en wird/ nicht allein die Speis im Magen wol <hi rendition="#aq">degerirt</hi> oder kocht/ &#x017F;ondern<lb/>
auch das Hertz/ Hirn vnd lebliche Gei&#x017F;ter angen&#x017F;cheinlich &#x017F;ta&#x0364;rcket/ vermehret/ vnd ein<lb/>
rein vnd ge&#x017F;und Blut vnd Fleich <hi rendition="#aq">generiret.</hi> Im gegentheil aber/ wann er zu viel vnd<lb/>
vnordentlich gebraucht/ der&#x017F;elbe den Magen/ wie auch Lung vnd Leber u&#x0364;ber &#x017F;chwemmet/<lb/>
mit vielen bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten anfu&#x0364;llet vnd ver&#x017F;topffet/ al&#x017F;o daß die&#x017F;elbe jhr <hi rendition="#aq">officium,</hi><lb/>
darzu &#x017F;ie von Gott vnd der Natur geordnet/ nicht wol ver&#xA75B;ichten ko&#x0364;nnen/ darauß dann<lb/>
mancherley Kranckheiten ent&#x017F;tehen/ Dann wegen &#x017F;einer Spirituali&#x017F;chen Krafft vnd<lb/>
hitzigen Natur vnd Eygen&#x017F;chafft/ das Hertz vnd Hirn &#x017F;ehr angreifft vnd &#x017F;chwa&#x0364;chet/<lb/>
der <hi rendition="#aq">Spiritus Vitalis</hi> dardurch gleich&#x017F;amb u&#x0364;bermannt vnd ver&#x017F;ticket wird/ wie zu &#x017F;ehen<lb/>
bey einem Fewer/ da allzeit das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere das kleinere vntertrucket oder u&#x0364;berwindet/ Al-<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;olche Men&#x017F;chen die ta&#x0364;glich im Luder ligen/ herumb gehen wie die newgebohrne<lb/>
Ka&#x0364;lber oder Ga&#x0364;n&#x017F;e/ die nirgends zu taugen/ weder Gott noch jhnen &#x017F;elber/ oder andern<lb/>
nutz feyn.</p><lb/>
          <p>Welches ein gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chand i&#x017F;t/ daß ein Men&#x017F;ch als die Edel&#x017F;te Creatur/ &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
zu einem tummen Thier macht/ da er doch eygentlich zu dem Ende er&#x017F;chaffen/ daß er<lb/>
Gott loben vnd prei&#x017F;en/ Ihme ta&#x0364;glich vor &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e erzeigte Gnad vnd Barmhertzig-<lb/>
keit flei&#x017F;&#x017F;ig dancken/ &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten dienen vnd helffen/ vnd nicht als ein vnvernu&#x0364;nff-<lb/>
tig Viehe al&#x017F;o wild dahin leben &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p>Aber was &#x017F;oll ich &#x017F;agen/ das alte Sprichwort lantet/ <hi rendition="#aq">Qualis Rex, Talis grex,</hi> Wie<lb/>
die Alten &#x017F;ungen/ &#x017F;o zwitzern auch die Jungen. Wann &#x017F;ie von den Eltern von La&#x017F;tern ab-<lb/>
zu&#x017F;tehen vermahnet wu&#x0364;rden/ wie jener Krebs &#x017F;einer Mutter/ welche jhre Tochter/ daß<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o zu ru&#x0364;ckwerts gienge/ ermahnete vorwarts zu gehen/ eine antwort bekommen: Ey<lb/>
lieber Vatter oder Mutter/ gehe du vorher/ vnd zeige mirwie ich thun &#x017F;oll/ &#x017F;o will ich dir<lb/>
dann folgen. Al&#x017F;o auch allhier zuver&#x017F;tehen/ wann die Eltern der Jugend mit guter Lehr<lb/>
vnd Exempelen vorgiengen/ wu&#x0364;rde manches Kind erhalten vnd auff gute Wege gefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ das &#x017F;on&#x017F;ten durch &#x017F;ein Gottloß vnd Viehi&#x017F;ch Leben dem Teuffel zufa&#x0364;hret. I&#x017F;t das<lb/>
nicht vor Gott vnd allen Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Men&#x017F;chen eine grewliche vnd ab&#x017F;chewliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vntn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0371] Erſter Theil. Was der Wein fuͤr ein edel Geſchoͤpff Gottes ſey/ wie er gezihlet vnd gehandelt wird/ iſt Jederman bekant genug/ vnd darff allhier weilen ſolches von vielen andern vorlaͤngſt geſchehen/ vnd auch der taͤgliche gebrauch deſſelben vns genugſam bezeuget/ keines beſchreibens. Nur dis allein iſt noͤtig zu berichten/ wie nemblich derſelbe auff eine viel beſſere weiſe als bishero geſchehen/ auff daß mehr nutzen von komme/ zu Tractiren. Dann Jederman bekant genug iſt/ daß derſelbe/ der Reinſte vnd allergeſundeſte vnd Edelſte Tranck vnter allen mag genennet werden/ vnd ſonderlich iſt er ein labung der Alten vnd Kalten/ die zarte Jugend aber ſolte billig denſelben meyden/ weilen er zu fruͤhe genoſſen/ leichtlich die Leber erhitzet vnd vertrucknet/ davon hernach vielerhand Kranck- heiten entſtehen/ vnd endlich ein fruͤher Tod. Iſt alſo kein ding ſo gut/ es kan auch ſcha- den thun/ vnd hergegen kein ding ſo boͤs/ es nutzet noch zu etwas/ nach deme es gebraucht wird/ wie allhierbey dem Wein zu ſehen/ welcher wann er maͤſſig vnd zur bequaͤmen zeit genoſſen wird/ nicht allein die Speis im Magen wol degerirt oder kocht/ ſondern auch das Hertz/ Hirn vnd lebliche Geiſter angenſcheinlich ſtaͤrcket/ vermehret/ vnd ein rein vnd geſund Blut vnd Fleich generiret. Im gegentheil aber/ wann er zu viel vnd vnordentlich gebraucht/ derſelbe den Magen/ wie auch Lung vnd Leber uͤber ſchwemmet/ mit vielen boͤſen Feuchtigkeiten anfuͤllet vnd verſtopffet/ alſo daß dieſelbe jhr officium, darzu ſie von Gott vnd der Natur geordnet/ nicht wol verꝛichten koͤnnen/ darauß dann mancherley Kranckheiten entſtehen/ Dann wegen ſeiner Spiritualiſchen Krafft vnd hitzigen Natur vnd Eygenſchafft/ das Hertz vnd Hirn ſehr angreifft vnd ſchwaͤchet/ der Spiritus Vitalis dardurch gleichſamb uͤbermannt vnd verſticket wird/ wie zu ſehen bey einem Fewer/ da allzeit das groͤſſere das kleinere vntertrucket oder uͤberwindet/ Al- ſo daß ſolche Menſchen die taͤglich im Luder ligen/ herumb gehen wie die newgebohrne Kaͤlber oder Gaͤnſe/ die nirgends zu taugen/ weder Gott noch jhnen ſelber/ oder andern nutz feyn. Welches ein groſſe ſchand iſt/ daß ein Menſch als die Edelſte Creatur/ ſich ſelber zu einem tummen Thier macht/ da er doch eygentlich zu dem Ende erſchaffen/ daß er Gott loben vnd preiſen/ Ihme taͤglich vor ſeine groſſe erzeigte Gnad vnd Barmhertzig- keit fleiſſig dancken/ ſeinem Naͤchſten dienen vnd helffen/ vnd nicht als ein vnvernuͤnff- tig Viehe alſo wild dahin leben ſolte. Aber was ſoll ich ſagen/ das alte Sprichwort lantet/ Qualis Rex, Talis grex, Wie die Alten ſungen/ ſo zwitzern auch die Jungen. Wann ſie von den Eltern von Laſtern ab- zuſtehen vermahnet wuͤrden/ wie jener Krebs ſeiner Mutter/ welche jhre Tochter/ daß ſie alſo zu ruͤckwerts gienge/ ermahnete vorwarts zu gehen/ eine antwort bekommen: Ey lieber Vatter oder Mutter/ gehe du vorher/ vnd zeige mirwie ich thun ſoll/ ſo will ich dir dann folgen. Alſo auch allhier zuverſtehen/ wann die Eltern der Jugend mit guter Lehr vnd Exempelen vorgiengen/ wuͤrde manches Kind erhalten vnd auff gute Wege gefuͤh- ret/ das ſonſten durch ſein Gottloß vnd Viehiſch Leben dem Teuffel zufaͤhret. Iſt das nicht vor Gott vnd allen Verſtaͤndigen Menſchen eine grewliche vnd abſchewliche Vntn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/371
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/371>, abgerufen am 29.09.2020.