Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
den/ dessen Namen die Alten Allzeit mit fleiß verschwiegen haben/ davon ich aber all-
hier nichts schreiben werde/ weilen solcher in diesem Ofen nicht kan gemacht werden/
soll aber im 2. Theil dieses Buchs zu lehren nicht vergessen werden/ doch also auff daß ich
mich der Philosophorum malediction nicht theilhafftig macht.

CAPUT XXXI.
Wie man auß Sale Tartari, Tartaro Vitriolato,
Spiritu Salis Tartarisato,
vnd dergleichen fixen
Salien, Spiritus machen soll.

ES haben bißhero fast alle Chymici darfür gehalten/ daß man nicht wol vom Sa-
le Tartari,
oder dergleichen fixen Salien einen Spiritum machen könte; welches dann
auch die Experientz beweiset/ wann man solche durch einen Retorten distilliren will/ daß
man wenig oder gar nichts bekompt/ welches mir mehr als einmal wiederfahren ist/ ehe
ich diesen Ofen erfunden hahe. Vnd ist dieses die Vrsach/ weiln man Sand/ Erden/
bolum, Ziegel-Mähl/ oder dergleichen Dinge hinzu gesetzt hat/ in Meynung den zusam-
men Fluß Salis Tartari dardurch zu wehren/ daß es also zertheilt desto eher in einen
Spiritum gehen solte. Ist aber auß Vnverstand herkommen derer/ die davon geschrie-
ben haben/ welche die Natur vnd Eygenschafft des Salis Tartari nicht gekant haben.
Dann wann dem Sali Tartari ein steinächtige Materi als Sand/ Kißling/ bolus, oder
dergleichen zugesetzt wird/ vnd zusammen die Wärme empfinden vnd glüen/ so hält der
Sand das sal Tartari, vnd vermischt sich also mit jhme so fäst/ daß es vnmöglich ist/ daß
vom sale Tartari ein spiritus kan übergehen/ sondern wird ein harter Stein darauß.
Dann Sand vnd seines gleichen mit sale Tartari eine grosse Gemeinschafft haben/
vnd sich zusammen sehr lieben/ also daß keins von dem andern gern will weichen. Doch
ist es müglich mit einem besondern Hand-griff durch zuthun eines reinen Sands oder
Kießlings/ daß das gantze Corpus salis Tartari in 1. oder 2. Stunden in einen spiritum
sich verwandelt/ vnd übersteigt/ wie im andern Theil dieses Buchs zu finden ist: Dersel-
be gehet allen andern Medicamenten im Calculo & Podagra weit für. Vnd wann er
darnach disponiret wird/ daß ein Caput Mortuum überbleibt/ so resolviret sich dasselbe
in der Lufft in einen klaren liquorem, in welchem alle Metalla, so sie bereytet/ darein ge-
legt werden/ in wenig Stunden putresciren vnd schwartz werden/ vnd auffwachsen als
Bäume mit Stämmen vnd Aesten/ wunderbarlicher Weise: vnd je länger solche darinn
wachsen/ je mehr sich solche verbessern.

Auß einem pallirten Calce Saturni vnd sale Tartari, wird ein graduirender spi-
ritus
distillirt wunderbarlicher Art vnd Eygenschafft/ so wol zur Mediein als zur Al-
chymy. Auß dem Capite Mortuo wird per deliquium ein grüner liquor, damit Wun-
derding können gethan werden. Dadurch bewiesen wird/ daß Saturnus der geringste vn-
ter den Planeten nicht sey. Sapienti satis.

Et sic

Philoſophiſcher Oefen
den/ deſſen Namen die Alten Allzeit mit fleiß verſchwiegen haben/ davon ich aber all-
hier nichts ſchreiben werde/ weilen ſolcher in dieſem Ofen nicht kan gemacht werden/
ſoll aber im 2. Theil dieſes Buchs zu lehren nicht vergeſſen werden/ doch alſo auff daß ich
mich der Philoſophorum malediction nicht theilhafftig macht.

CAPUT XXXI.
Wie man auß Sale Tartari, Tartaro Vitriolato,
Spiritu Salis Tartariſato,
vnd dergleichen fixen
Salien, Spiritus machen ſoll.

ES haben bißhero faſt alle Chymici darfuͤr gehalten/ daß man nicht wol vom Sa-
le Tartari,
oder dergleichen fixen Salien einen Spiritum machen koͤnte; welches dann
auch die Experientz beweiſet/ wann man ſolche durch einen Retorten diſtilliren will/ daß
man wenig oder gar nichts bekompt/ welches mir mehr als einmal wiederfahren iſt/ ehe
ich dieſen Ofen erfunden hahe. Vnd iſt dieſes die Vrſach/ weiln man Sand/ Erden/
bolum, Ziegel-Maͤhl/ oder dergleichen Dinge hinzu geſetzt hat/ in Meynung den zuſam-
men Fluß Salis Tartari dardurch zu wehren/ daß es alſo zertheilt deſto eher in einen
Spiritum gehen ſolte. Iſt aber auß Vnverſtand herkommen derer/ die davon geſchrie-
ben haben/ welche die Natur vnd Eygenſchafft des Salis Tartari nicht gekant haben.
Dann wann dem Sali Tartari ein ſteinaͤchtige Materi als Sand/ Kißling/ bolus, oder
dergleichen zugeſetzt wird/ vnd zuſammen die Waͤrme empfinden vnd gluͤen/ ſo haͤlt der
Sand das ſal Tartari, vnd vermiſcht ſich alſo mit jhme ſo faͤſt/ daß es vnmoͤglich iſt/ daß
vom ſale Tartari ein ſpiritus kan uͤbergehen/ ſondern wird ein harter Stein darauß.
Dann Sand vnd ſeines gleichen mit ſale Tartari eine groſſe Gemeinſchafft haben/
vnd ſich zuſammen ſehr lieben/ alſo daß keins von dem andern gern will weichen. Doch
iſt es muͤglich mit einem beſondern Hand-griff durch zuthun eines reinen Sands oder
Kießlings/ daß das gantze Corpus ſalis Tartari in 1. oder 2. Stunden in einen ſpiritum
ſich verwandelt/ vnd uͤberſteigt/ wie im andern Theil dieſes Buchs zu finden iſt: Derſel-
be gehet allen andern Medicamenten im Calculo & Podagra weit fuͤr. Vnd wann er
darnach diſponiret wird/ daß ein Caput Mortuum uͤberbleibt/ ſo reſolviret ſich daſſelbe
in der Lufft in einen klaren liquorem, in welchem alle Metalla, ſo ſie bereytet/ darein ge-
legt werden/ in wenig Stunden putreſciren vnd ſchwartz werden/ vnd auffwachſen als
Baͤume mit Staͤmmen vnd Aeſten/ wunderbarlicher Weiſe: vnd je laͤnger ſolche darinn
wachſen/ je mehr ſich ſolche verbeſſern.

Auß einem pallirten Calce Saturni vnd ſale Tartari, wird ein graduirender ſpi-
ritus
diſtillirt wunderbarlicher Art vnd Eygenſchafft/ ſo wol zur Mediein als zur Al-
chymy. Auß dem Capite Mortuo wird per deliquium ein gruͤner liquor, damit Wun-
derding koͤnnen gethan werden. Dadurch bewieſen wird/ daß Saturnus der geringſte vn-
ter den Planeten nicht ſey. Sapienti ſatis.

Et ſic
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
den/ de&#x017F;&#x017F;en Namen die Alten Allzeit mit fleiß ver&#x017F;chwiegen haben/ davon ich aber all-<lb/>
hier nichts &#x017F;chreiben werde/ weilen &#x017F;olcher in die&#x017F;em Ofen nicht kan gemacht werden/<lb/>
&#x017F;oll aber im 2. Theil die&#x017F;es Buchs zu lehren nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden/ doch al&#x017F;o auff daß ich<lb/>
mich der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophorum malediction</hi> nicht theilhafftig macht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT XXXI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man auß</hi><hi rendition="#aq">Sale Tartari, Tartaro Vitriolato,<lb/>
Spiritu Salis Tartari&#x017F;ato,</hi> vnd dergleichen fixen<lb/><hi rendition="#aq">Salien, Spiritus</hi> machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S haben bißhero fa&#x017F;t alle <hi rendition="#aq">Chymici</hi> darfu&#x0364;r gehalten/ daß man nicht wol vom <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
le Tartari,</hi> oder dergleichen fixen <hi rendition="#aq">Salien</hi> einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> machen ko&#x0364;nte; welches dann<lb/>
auch die Experientz bewei&#x017F;et/ wann man &#x017F;olche durch einen Retorten di&#x017F;tilliren will/ daß<lb/>
man wenig oder gar nichts bekompt/ welches mir mehr als einmal wiederfahren i&#x017F;t/ ehe<lb/>
ich die&#x017F;en Ofen erfunden hahe. Vnd i&#x017F;t die&#x017F;es die Vr&#x017F;ach/ weiln man Sand/ Erden/<lb/><hi rendition="#aq">bolum,</hi> Ziegel-Ma&#x0364;hl/ oder dergleichen Dinge hinzu ge&#x017F;etzt hat/ in Meynung den zu&#x017F;am-<lb/>
men Fluß <hi rendition="#aq">Salis Tartari</hi> dardurch zu wehren/ daß es al&#x017F;o zertheilt de&#x017F;to eher in einen<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum</hi> gehen &#x017F;olte. I&#x017F;t aber auß Vnver&#x017F;tand herkommen derer/ die davon ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben/ welche die Natur vnd Eygen&#x017F;chafft des <hi rendition="#aq">Salis Tartari</hi> nicht gekant haben.<lb/>
Dann wann dem <hi rendition="#aq">Sali Tartari</hi> ein &#x017F;teina&#x0364;chtige Materi als Sand/ Kißling/ <hi rendition="#aq">bolus,</hi> oder<lb/>
dergleichen zuge&#x017F;etzt wird/ vnd zu&#x017F;ammen die Wa&#x0364;rme empfinden vnd glu&#x0364;en/ &#x017F;o ha&#x0364;lt der<lb/>
Sand das <hi rendition="#aq">&#x017F;al Tartari,</hi> vnd vermi&#x017F;cht &#x017F;ich al&#x017F;o mit jhme &#x017F;o fa&#x0364;&#x017F;t/ daß es vnmo&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß<lb/>
vom <hi rendition="#aq">&#x017F;ale Tartari</hi> ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> kan u&#x0364;bergehen/ &#x017F;ondern wird ein harter Stein darauß.<lb/>
Dann Sand vnd &#x017F;eines gleichen mit <hi rendition="#aq">&#x017F;ale Tartari</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e Gemein&#x017F;chafft haben/<lb/>
vnd &#x017F;ich zu&#x017F;ammen &#x017F;ehr lieben/ al&#x017F;o daß keins von dem andern gern will weichen. Doch<lb/>
i&#x017F;t es mu&#x0364;glich mit einem be&#x017F;ondern Hand-griff durch zuthun eines reinen Sands oder<lb/>
Kießlings/ daß das gantze <hi rendition="#aq">Corpus &#x017F;alis Tartari</hi> in 1. oder 2. Stunden in einen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi><lb/>
&#x017F;ich verwandelt/ vnd u&#x0364;ber&#x017F;teigt/ wie im andern Theil die&#x017F;es Buchs zu finden i&#x017F;t: Der&#x017F;el-<lb/>
be gehet allen andern Medicamenten im <hi rendition="#aq">Calculo &amp; Podagra</hi> weit fu&#x0364;r. Vnd wann er<lb/>
darnach di&#x017F;poniret wird/ daß ein <hi rendition="#aq">Caput Mortuum</hi> u&#x0364;berbleibt/ &#x017F;o re&#x017F;olviret &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
in der Lufft in einen klaren <hi rendition="#aq">liquorem,</hi> in welchem alle <hi rendition="#aq">Metalla,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie bereytet/ darein ge-<lb/>
legt werden/ in wenig Stunden putre&#x017F;ciren vnd &#x017F;chwartz werden/ vnd auffwach&#x017F;en als<lb/>
Ba&#x0364;ume mit Sta&#x0364;mmen vnd Ae&#x017F;ten/ wunderbarlicher Wei&#x017F;e: vnd je la&#x0364;nger &#x017F;olche darinn<lb/>
wach&#x017F;en/ je mehr &#x017F;ich &#x017F;olche verbe&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
          <p>Auß einem pallirten <hi rendition="#aq">Calce Saturni</hi> vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ale Tartari,</hi> wird ein graduirender <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritus</hi> di&#x017F;tillirt wunderbarlicher Art vnd Eygen&#x017F;chafft/ &#x017F;o wol zur Mediein als zur Al-<lb/>
chymy. Auß dem <hi rendition="#aq">Capite Mortuo</hi> wird <hi rendition="#aq">per deliquium</hi> ein gru&#x0364;ner <hi rendition="#aq">liquor,</hi> damit Wun-<lb/>
derding ko&#x0364;nnen gethan werden. Dadurch bewie&#x017F;en wird/ daß <hi rendition="#aq">Saturnus</hi> der gering&#x017F;te vn-<lb/>
ter den Planeten nicht &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">Sapienti &#x017F;atis.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Et &#x017F;ic</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Philoſophiſcher Oefen den/ deſſen Namen die Alten Allzeit mit fleiß verſchwiegen haben/ davon ich aber all- hier nichts ſchreiben werde/ weilen ſolcher in dieſem Ofen nicht kan gemacht werden/ ſoll aber im 2. Theil dieſes Buchs zu lehren nicht vergeſſen werden/ doch alſo auff daß ich mich der Philoſophorum malediction nicht theilhafftig macht. CAPUT XXXI. Wie man auß Sale Tartari, Tartaro Vitriolato, Spiritu Salis Tartariſato, vnd dergleichen fixen Salien, Spiritus machen ſoll. ES haben bißhero faſt alle Chymici darfuͤr gehalten/ daß man nicht wol vom Sa- le Tartari, oder dergleichen fixen Salien einen Spiritum machen koͤnte; welches dann auch die Experientz beweiſet/ wann man ſolche durch einen Retorten diſtilliren will/ daß man wenig oder gar nichts bekompt/ welches mir mehr als einmal wiederfahren iſt/ ehe ich dieſen Ofen erfunden hahe. Vnd iſt dieſes die Vrſach/ weiln man Sand/ Erden/ bolum, Ziegel-Maͤhl/ oder dergleichen Dinge hinzu geſetzt hat/ in Meynung den zuſam- men Fluß Salis Tartari dardurch zu wehren/ daß es alſo zertheilt deſto eher in einen Spiritum gehen ſolte. Iſt aber auß Vnverſtand herkommen derer/ die davon geſchrie- ben haben/ welche die Natur vnd Eygenſchafft des Salis Tartari nicht gekant haben. Dann wann dem Sali Tartari ein ſteinaͤchtige Materi als Sand/ Kißling/ bolus, oder dergleichen zugeſetzt wird/ vnd zuſammen die Waͤrme empfinden vnd gluͤen/ ſo haͤlt der Sand das ſal Tartari, vnd vermiſcht ſich alſo mit jhme ſo faͤſt/ daß es vnmoͤglich iſt/ daß vom ſale Tartari ein ſpiritus kan uͤbergehen/ ſondern wird ein harter Stein darauß. Dann Sand vnd ſeines gleichen mit ſale Tartari eine groſſe Gemeinſchafft haben/ vnd ſich zuſammen ſehr lieben/ alſo daß keins von dem andern gern will weichen. Doch iſt es muͤglich mit einem beſondern Hand-griff durch zuthun eines reinen Sands oder Kießlings/ daß das gantze Corpus ſalis Tartari in 1. oder 2. Stunden in einen ſpiritum ſich verwandelt/ vnd uͤberſteigt/ wie im andern Theil dieſes Buchs zu finden iſt: Derſel- be gehet allen andern Medicamenten im Calculo & Podagra weit fuͤr. Vnd wann er darnach diſponiret wird/ daß ein Caput Mortuum uͤberbleibt/ ſo reſolviret ſich daſſelbe in der Lufft in einen klaren liquorem, in welchem alle Metalla, ſo ſie bereytet/ darein ge- legt werden/ in wenig Stunden putreſciren vnd ſchwartz werden/ vnd auffwachſen als Baͤume mit Staͤmmen vnd Aeſten/ wunderbarlicher Weiſe: vnd je laͤnger ſolche darinn wachſen/ je mehr ſich ſolche verbeſſern. Auß einem pallirten Calce Saturni vnd ſale Tartari, wird ein graduirender ſpi- ritus diſtillirt wunderbarlicher Art vnd Eygenſchafft/ ſo wol zur Mediein als zur Al- chymy. Auß dem Capite Mortuo wird per deliquium ein gruͤner liquor, damit Wun- derding koͤnnen gethan werden. Dadurch bewieſen wird/ daß Saturnus der geringſte vn- ter den Planeten nicht ſey. Sapienti ſatis. Et ſic

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/50
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/50>, abgerufen am 10.08.2020.