Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Vnd wann man dann durch Gewalt des Fewers solchen Spiritum wieder davon
zeucht/ so ist er so starck/ daß man solchen bald nirgends bewahren kan. Vnd kan nicht
allein ein Spiritus Salis, wie oben davon gesagt/ also starck damit gemacht werden/ son-
dern auch ein Aqua fort, oder Aqua regis, daß man Wunderdinge damit außrich-
ten kan/ insonderheit in Scheydung der Metallen/ allhier zu beschreiben nicht gehörig;
soll aber im 4. Theil dieses Buchs geschehen.

Auch darff man nicht allein die Flores zu solcher Arbeit haben/ weiln solches
auch mit dem corporalischen Zinck kan gethan weren/ aber bey weitem nicht so wol als
mit den Floribus: Dahero zu sehen/ daß das Metall in der sublimation einen höhern
Grad der Truckne über kompt/ als er zuvoren gehabt.

CAP. XL.
Flores Antimonii.

DAs Antimonium crudum in Flores zu bringen ist keine grosse Kunst/ dann sol-
che ein lange Zeit bey den Chymicis zu machen im Brauch sind gewesen/ doch ziem-
lich thewer verkaufft worden/ weiln sie bey jhnen sehr müheselig zu machen waren: Hat
derhalben sich niemand vnterstehen wollen etwas anders zu versuchen/ sondern ist dar-
bey geblieben/ daß man solche nur allein zum vomiren gebraucht; davon 1. 2. 3. 4. bis
auff 8. oder 10. Grana geben hat/ in Magen vnd Haupt-Kranckheiten ersprießlich be-
funden/ wie auch in allen Fiebern/ Peste, Morbo Gallico, vnd dergleichen Kranckhei-
ten mehr: Sonsten haben sie nichts mehr mit jhnen wissen zu thun/ noch weiters darinn
zu suchen sich vnterstanden. Vnd ist solches kein Wunder/ Weilen noch heutiges Ta-
ges jhnen viel eynbilden/ es könne nichts mehr gefunden werden/ weil die Alten/ vn-
sere Vorältern/ so verständige vnd geschickte Leuhe gewesen/ vnd so etwas mehres
were zu erfinden gewest/ hätte es nicht auff vns gewartet/ sondern wäre schon vor längst
an Tag kommen: Welches doch eine gantz närrische vnd vnfundirte Meynung ist/ als
Wann GOTT der Allmächtige alle seine Gaben auff einmal herauß auff die Alten
geschüttet/ vnd den Nachkommelitzgen nichts hätte behalten wollen. Vnd erkennen
solche Leuthe auch nicht die Natur in jhrer Arbeit/ welche nicht müd oder verdrossen
wird/ sondern immer eins das ander fort treibt/ vnd ist also kein Auffhören solcher Ver-
änderung.

Es sey nun diesem allem wie es wolle: Kündlich ist es/ daß nun GOTT der All-
mächtige in diesen letzten Zeiten solche Dinge offenbaret/ die zuvorn verborgen waren/
vnd wird solches nicht auffhören bis zu dem Jüngsten Tag.

Daß ich nun wiederumb zu meinem proposito komme/ vnd beschreibe/ wie man
auff eine viel nähere Weise könne Flores Antimonii machen/ auff daß man solche zu
mehrerm vnd anderm Gebrauch/ als allein zum vomiren haben könne/ so geschicht sol-
ches also.

. Anti-

Philoſophiſcher Oefen
Vnd wann man dann durch Gewalt des Fewers ſolchen Spiritum wieder davon
zeucht/ ſo iſt er ſo ſtarck/ daß man ſolchen bald nirgends bewahren kan. Vnd kan nicht
allein ein Spiritus Salis, wie oben davon geſagt/ alſo ſtarck damit gemacht werden/ ſon-
dern auch ein Aqua fort, oder Aqua regis, daß man Wunderdinge damit außrich-
ten kan/ inſonderheit in Scheydung der Metallen/ allhier zu beſchreiben nicht gehoͤrig;
ſoll aber im 4. Theil dieſes Buchs geſchehen.

Auch darff man nicht allein die Flores zu ſolcher Arbeit haben/ weiln ſolches
auch mit dem corporaliſchen Zinck kan gethan weren/ aber bey weitem nicht ſo wol als
mit den Floribus: Dahero zu ſehen/ daß das Metall in der ſublimation einen hoͤhern
Grad der Truckne uͤber kompt/ als er zuvoren gehabt.

CAP. XL.
Flores Antimonii.

DAs Antimonium crudum in Flores zu bringen iſt keine groſſe Kunſt/ dann ſol-
che ein lange Zeit bey den Chymicis zu machen im Brauch ſind geweſen/ doch ziem-
lich thewer verkaufft worden/ weiln ſie bey jhnen ſehr muͤheſelig zu machen waren: Hat
derhalben ſich niemand vnterſtehen wollen etwas anders zu verſuchen/ ſondern iſt dar-
bey geblieben/ daß man ſolche nur allein zum vomiren gebraucht; davon 1. 2. 3. 4. bis
auff 8. oder 10. Grana geben hat/ in Magen vnd Haupt-Kranckheiten erſprießlich be-
funden/ wie auch in allen Fiebern/ Peſte, Morbo Gallico, vnd dergleichen Kranckhei-
ten mehr: Sonſten haben ſie nichts mehr mit jhnen wiſſen zu thun/ noch weiters darinn
zu ſuchen ſich vnterſtanden. Vnd iſt ſolches kein Wunder/ Weilen noch heutiges Ta-
ges jhnen viel eynbilden/ es koͤnne nichts mehr gefunden werden/ weil die Alten/ vn-
ſere Voraͤltern/ ſo verſtaͤndige vnd geſchickte Leuhe geweſen/ vnd ſo etwas mehres
were zu erfinden geweſt/ haͤtte es nicht auff vns gewartet/ ſondern waͤre ſchon vor laͤngſt
an Tag kommen: Welches doch eine gantz naͤrꝛiſche vnd vnfundirte Meynung iſt/ als
Wann GOTT der Allmaͤchtige alle ſeine Gaben auff einmal herauß auff die Alten
geſchuͤttet/ vnd den Nachkommelitzgen nichts haͤtte behalten wollen. Vnd erkennen
ſolche Leuthe auch nicht die Natur in jhrer Arbeit/ welche nicht muͤd oder verdroſſen
wird/ ſondern immer eins das ander fort treibt/ vnd iſt alſo kein Auffhoͤren ſolcher Ver-
aͤnderung.

Es ſey nun dieſem allem wie es wolle: Kuͤndlich iſt es/ daß nun GOTT der All-
maͤchtige in dieſen letzten Zeiten ſolche Dinge offenbaret/ die zuvorn verborgen waren/
vnd wird ſolches nicht auffhoͤren bis zu dem Juͤngſten Tag.

Daß ich nun wiederumb zu meinem propoſito komme/ vnd beſchreibe/ wie man
auff eine viel naͤhere Weiſe koͤnne Flores Antimonii machen/ auff daß man ſolche zu
mehrerm vnd anderm Gebrauch/ als allein zum vomiren haben koͤnne/ ſo geſchicht ſol-
ches alſo.

℞. Anti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Vnd wann man dann durch Gewalt des Fewers &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> wieder davon<lb/>
zeucht/ &#x017F;o i&#x017F;t er &#x017F;o &#x017F;tarck/ daß man &#x017F;olchen bald nirgends bewahren kan. Vnd kan nicht<lb/>
allein ein <hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi> wie oben davon ge&#x017F;agt/ al&#x017F;o &#x017F;tarck damit gemacht werden/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch ein <hi rendition="#aq">Aqua fort,</hi> oder <hi rendition="#aq">Aqua regis,</hi> daß man Wunderdinge damit außrich-<lb/>
ten kan/ in&#x017F;onderheit in Scheydung der Metallen/ allhier zu be&#x017F;chreiben nicht geho&#x0364;rig;<lb/>
&#x017F;oll aber im 4. Theil die&#x017F;es Buchs ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Auch darff man nicht allein die <hi rendition="#aq">Flores</hi> zu &#x017F;olcher Arbeit haben/ weiln &#x017F;olches<lb/>
auch mit dem corporali&#x017F;chen Zinck kan gethan weren/ aber bey weitem nicht &#x017F;o wol als<lb/>
mit den <hi rendition="#aq">Floribus:</hi> Dahero zu &#x017F;ehen/ daß das Metall in der <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimation</hi> einen ho&#x0364;hern<lb/>
Grad der Truckne u&#x0364;ber kompt/ als er zuvoren gehabt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XL.</hi><lb/>
Flores Antimonii.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#aq">Antimonium crudum in Flores</hi> zu bringen i&#x017F;t keine gro&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t/ dann &#x017F;ol-<lb/>
che ein lange Zeit bey den <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> zu machen im Brauch &#x017F;ind gewe&#x017F;en/ doch ziem-<lb/>
lich thewer verkaufft worden/ weiln &#x017F;ie bey jhnen &#x017F;ehr mu&#x0364;he&#x017F;elig zu machen waren: Hat<lb/>
derhalben &#x017F;ich niemand vnter&#x017F;tehen wollen etwas anders zu ver&#x017F;uchen/ &#x017F;ondern i&#x017F;t dar-<lb/>
bey geblieben/ daß man &#x017F;olche nur allein zum vomiren gebraucht; davon 1. 2. 3. 4. bis<lb/>
auff 8. oder 10. <hi rendition="#aq">Grana</hi> geben hat/ in Magen vnd Haupt-Kranckheiten er&#x017F;prießlich be-<lb/>
funden/ wie auch in allen Fiebern/ <hi rendition="#aq">Pe&#x017F;te, Morbo Gallico,</hi> vnd dergleichen Kranckhei-<lb/>
ten mehr: Son&#x017F;ten haben &#x017F;ie nichts mehr mit jhnen wi&#x017F;&#x017F;en zu thun/ noch weiters darinn<lb/>
zu &#x017F;uchen &#x017F;ich vnter&#x017F;tanden. Vnd i&#x017F;t &#x017F;olches kein Wunder/ Weilen noch heutiges Ta-<lb/>
ges jhnen viel eynbilden/ es ko&#x0364;nne nichts mehr gefunden werden/ weil die Alten/ vn-<lb/>
&#x017F;ere Vora&#x0364;ltern/ &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;ndige vnd ge&#x017F;chickte Leuhe gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;o etwas mehres<lb/>
were zu erfinden gewe&#x017F;t/ ha&#x0364;tte es nicht auff vns gewartet/ &#x017F;ondern wa&#x0364;re &#x017F;chon vor la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
an Tag kommen: Welches doch eine gantz na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;che vnd vnfundirte Meynung i&#x017F;t/ als<lb/>
Wann GOTT der Allma&#x0364;chtige alle &#x017F;eine Gaben auff einmal herauß auff die Alten<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ vnd den Nachkommelitzgen nichts ha&#x0364;tte behalten wollen. Vnd erkennen<lb/>
&#x017F;olche Leuthe auch nicht die Natur in jhrer Arbeit/ welche nicht mu&#x0364;d oder verdro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ &#x017F;ondern immer eins das ander fort treibt/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o kein Auffho&#x0364;ren &#x017F;olcher Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ey nun die&#x017F;em allem wie es wolle: Ku&#x0364;ndlich i&#x017F;t es/ daß nun GOTT der All-<lb/>
ma&#x0364;chtige in die&#x017F;en letzten Zeiten &#x017F;olche Dinge offenbaret/ die zuvorn verborgen waren/<lb/>
vnd wird &#x017F;olches nicht auffho&#x0364;ren bis zu dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</p><lb/>
          <p>Daß ich nun wiederumb zu meinem <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ito</hi> komme/ vnd be&#x017F;chreibe/ wie man<lb/>
auff eine viel na&#x0364;here Wei&#x017F;e ko&#x0364;nne <hi rendition="#aq">Flores Antimonii</hi> machen/ auff daß man &#x017F;olche zu<lb/>
mehrerm vnd anderm Gebrauch/ als allein zum vomiren haben ko&#x0364;nne/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht &#x017F;ol-<lb/>
ches al&#x017F;o.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">&#x211E;. Anti-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0056] Philoſophiſcher Oefen Vnd wann man dann durch Gewalt des Fewers ſolchen Spiritum wieder davon zeucht/ ſo iſt er ſo ſtarck/ daß man ſolchen bald nirgends bewahren kan. Vnd kan nicht allein ein Spiritus Salis, wie oben davon geſagt/ alſo ſtarck damit gemacht werden/ ſon- dern auch ein Aqua fort, oder Aqua regis, daß man Wunderdinge damit außrich- ten kan/ inſonderheit in Scheydung der Metallen/ allhier zu beſchreiben nicht gehoͤrig; ſoll aber im 4. Theil dieſes Buchs geſchehen. Auch darff man nicht allein die Flores zu ſolcher Arbeit haben/ weiln ſolches auch mit dem corporaliſchen Zinck kan gethan weren/ aber bey weitem nicht ſo wol als mit den Floribus: Dahero zu ſehen/ daß das Metall in der ſublimation einen hoͤhern Grad der Truckne uͤber kompt/ als er zuvoren gehabt. CAP. XL. Flores Antimonii. DAs Antimonium crudum in Flores zu bringen iſt keine groſſe Kunſt/ dann ſol- che ein lange Zeit bey den Chymicis zu machen im Brauch ſind geweſen/ doch ziem- lich thewer verkaufft worden/ weiln ſie bey jhnen ſehr muͤheſelig zu machen waren: Hat derhalben ſich niemand vnterſtehen wollen etwas anders zu verſuchen/ ſondern iſt dar- bey geblieben/ daß man ſolche nur allein zum vomiren gebraucht; davon 1. 2. 3. 4. bis auff 8. oder 10. Grana geben hat/ in Magen vnd Haupt-Kranckheiten erſprießlich be- funden/ wie auch in allen Fiebern/ Peſte, Morbo Gallico, vnd dergleichen Kranckhei- ten mehr: Sonſten haben ſie nichts mehr mit jhnen wiſſen zu thun/ noch weiters darinn zu ſuchen ſich vnterſtanden. Vnd iſt ſolches kein Wunder/ Weilen noch heutiges Ta- ges jhnen viel eynbilden/ es koͤnne nichts mehr gefunden werden/ weil die Alten/ vn- ſere Voraͤltern/ ſo verſtaͤndige vnd geſchickte Leuhe geweſen/ vnd ſo etwas mehres were zu erfinden geweſt/ haͤtte es nicht auff vns gewartet/ ſondern waͤre ſchon vor laͤngſt an Tag kommen: Welches doch eine gantz naͤrꝛiſche vnd vnfundirte Meynung iſt/ als Wann GOTT der Allmaͤchtige alle ſeine Gaben auff einmal herauß auff die Alten geſchuͤttet/ vnd den Nachkommelitzgen nichts haͤtte behalten wollen. Vnd erkennen ſolche Leuthe auch nicht die Natur in jhrer Arbeit/ welche nicht muͤd oder verdroſſen wird/ ſondern immer eins das ander fort treibt/ vnd iſt alſo kein Auffhoͤren ſolcher Ver- aͤnderung. Es ſey nun dieſem allem wie es wolle: Kuͤndlich iſt es/ daß nun GOTT der All- maͤchtige in dieſen letzten Zeiten ſolche Dinge offenbaret/ die zuvorn verborgen waren/ vnd wird ſolches nicht auffhoͤren bis zu dem Juͤngſten Tag. Daß ich nun wiederumb zu meinem propoſito komme/ vnd beſchreibe/ wie man auff eine viel naͤhere Weiſe koͤnne Flores Antimonii machen/ auff daß man ſolche zu mehrerm vnd anderm Gebrauch/ als allein zum vomiren haben koͤnne/ ſo geſchicht ſol- ches alſo. ℞. Anti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/56
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/56>, abgerufen am 23.09.2020.