Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAPUT IX.
Wie man einen schönen blawen Vitriolum
auß Luna machen soll.

SOlvire Rasuram Lunae mit einem rectificirten Oleo Vitrioli, mit zuthun Was-
sers/ doch nicht so viel als bey dem Marte vnd Venere geschehen: Oder/ welches
noch besser ist/ solvire einen Calcem Lunae, welcher auß dem Aqua forti entweder mit
Kupffer oder Saltz-Wasser praecipitirt ist. Wann nun dein Oleum genug solvirt hat/
vnd nicht mehr augreiffen will/ so giesse es ab/ vnd filtrir solches/ darnach giesse Tropf-
fen weise einen Spiritum Urinae oder Salis armoniaci hineyn/ so lang es brauset/ so wird
sich dardurch beynahe alles Silber wiederumb auß dem Oleo praecipitiren/ vnd also
ein weiß Pulver zu Boden fallen; Solches niedergeschlagene Silber mit sampt dem
liquore, gieß in ein Phiol-Glas/ setze solches zu kochen 24. Stunden in ein Sand-
Capell/ so wird der liquor den gefallenen Silber-Kalck bey nahe allen wieder auff sol-
viren/ vnd gantz blaw davon werden: Solche Solution giesse ab/ filtrir dieselbe durch
ein graw Pappier/ vnd abstrahir die Feuchtigkeit davon ad cuticulam, las in der Käl-
te zu einem Vitriol schieffen/ mit dem übrigen liquore verfahre weiters/ gleich wie oben
bey der Bereytung Vitrioli Martis & Veneris gelehrt worden.

Auff diese Weise bekompt man auß dem Silber einen herrlichen Vitriolum, wel-
cher für sich allein zu 4. 5. 6. bis auff 10. Gran eyngeben/ ein gut Purgans ist/ sonderlich
in allen Hirn-Kranckheiten zu gebrauchen.

So man aber dessen viel hat/ vnd einen Spiritum davon distilliret/ so bekompt
man nicht allein einen Spiritum acidum, sondern auch einen Volatilem, welcher dann
in Gebrechen des Hirus nicht zu verachten ist/ vnd kan das jenige/ welches in der Di-
stillation zurück bleibt/ wiederumb in ein Corpus reducirt werden/ also/ daß man von
dem Silber nichts verlieret/ als was davon in einen Spiritum gangen ist.

Ferners praecipitirt ein Oleum acidum Vitrioli communis alles/ es seyen Me-
talla
oder Lapides der Thieren vnd Fischen/ oder Perlen vnd Corallen/ welche in spiri-
tu salis
oder Nitri solvirt seyn/ vnd machet schöne leichte Pulver darauß/ welche von den
Apothekern Magisteria genennt werden/ viel schöner/ als wann sie mit Sale Tartari we-
ren praecipitirt worden. Insonderheit wird auß den Corallen vnd Perlen/ ein so schön
leicht vnd gläntzend zart Pulver/ deßgleichen von Perlen-mutter/ oder andern Schne-
cken häusern eben so schön an Glantz/ als die schönste Orientalischen Perlen; welcher
modus bißher noch nicht gemein worden ist/ sondern nur von etlichen in grosser ge-
heim/ als ein sonderbare Kunst gehalten worden/ weiln solche Magisteria in gemein/
auß dem Aceto nur durch Sal Tartari seynd niedergeschlagen worden/ welche dann bey
weitem diesen an Leichte/ Weisse/ vnd schönen Glantz nicht zuvergleichen seyn: So
man aber an statt eines Olei Vitrioli ein Oleum Sulphuris nimpt/ so werden solche

Pulver
G iij
Ander Theil.
CAPUT IX.
Wie man einen ſchoͤnen blawen Vitriolum
auß Luna machen ſoll.

SOlvire Raſuram Lunæ mit einem rectificirten Oleo Vitrioli, mit zuthun Waſ-
ſers/ doch nicht ſo viel als bey dem Marte vnd Venere geſchehen: Oder/ welches
noch beſſer iſt/ ſolvire einen Calcem Lunæ, welcher auß dem Aqua forti entweder mit
Kupffer oder Saltz-Waſſer præcipitirt iſt. Wann nun dein Oleum genug ſolvirt hat/
vnd nicht mehr augreiffen will/ ſo gieſſe es ab/ vnd filtrir ſolches/ darnach gieſſe Tropf-
fen weiſe einen Spiritum Urinæ oder Salis armoniaci hineyn/ ſo lang es brauſet/ ſo wird
ſich dardurch beynahe alles Silber wiederumb auß dem Oleo præcipitiren/ vnd alſo
ein weiß Pulver zu Boden fallen; Solches niedergeſchlagene Silber mit ſampt dem
liquore, gieß in ein Phiol-Glas/ ſetze ſolches zu kochen 24. Stunden in ein Sand-
Capell/ ſo wird der liquor den gefallenen Silber-Kalck bey nahe allen wieder auff ſol-
viren/ vnd gantz blaw davon werden: Solche Solution gieſſe ab/ filtrir dieſelbe durch
ein graw Pappier/ vnd abſtrahir die Feuchtigkeit davon ad cuticulam, las in der Kaͤl-
te zu einem Vitriol ſchieffen/ mit dem uͤbrigen liquore verfahre weiters/ gleich wie oben
bey der Bereytung Vitrioli Martis & Veneris gelehrt worden.

Auff dieſe Weiſe bekompt man auß dem Silber einen herꝛlichen Vitriolum, wel-
cher fuͤr ſich allein zu 4. 5. 6. bis auff 10. Gran eyngeben/ ein gut Purgans iſt/ ſonderlich
in allen Hirn-Kranckheiten zu gebrauchen.

So man aber deſſen viel hat/ vnd einen Spiritum davon diſtilliret/ ſo bekompt
man nicht allein einen Spiritum acidum, ſondern auch einen Volatilem, welcher dann
in Gebrechen des Hirus nicht zu verachten iſt/ vnd kan das jenige/ welches in der Di-
ſtillation zuruͤck bleibt/ wiederumb in ein Corpus reducirt werden/ alſo/ daß man von
dem Silber nichts verlieret/ als was davon in einen Spiritum gangen iſt.

Ferners præcipitirt ein Oleum acidum Vitrioli communis alles/ es ſeyen Me-
talla
oder Lapides der Thieren vnd Fiſchen/ oder Perlen vnd Corallen/ welche in ſpiri-
tu ſalis
oder Nitri ſolvirt ſeyn/ vnd machet ſchoͤne leichte Pulver darauß/ welche von den
Apothekern Magiſteria genennt werden/ viel ſchoͤner/ als wann ſie mit Sale Tartari we-
ren præcipitirt worden. Inſonderheit wird auß den Corallen vnd Perlen/ ein ſo ſchoͤn
leicht vnd glaͤntzend zart Pulver/ deßgleichen von Perlen-mutter/ oder andern Schne-
cken haͤuſern eben ſo ſchoͤn an Glantz/ als die ſchoͤnſte Orientaliſchen Perlen; welcher
modus bißher noch nicht gemein worden iſt/ ſondern nur von etlichen in groſſer ge-
heim/ als ein ſonderbare Kunſt gehalten worden/ weiln ſolche Magiſteria in gemein/
auß dem Aceto nur durch Sal Tartari ſeynd niedergeſchlagen worden/ welche dann bey
weitem dieſen an Leichte/ Weiſſe/ vnd ſchoͤnen Glantz nicht zuvergleichen ſeyn: So
man aber an ſtatt eines Olei Vitrioli ein Oleum Sulphuris nimpt/ ſo werden ſolche

Pulver
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="53"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT IX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man einen &#x017F;cho&#x0364;nen blawen</hi><hi rendition="#aq">Vitriolum</hi><lb/>
auß <hi rendition="#aq">Luna</hi> machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire <hi rendition="#aq">Ra&#x017F;uram Lunæ</hi> mit einem rectificirten <hi rendition="#aq">Oleo Vitrioli,</hi> mit zuthun Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers/ doch nicht &#x017F;o viel als bey dem <hi rendition="#aq">Marte</hi> vnd <hi rendition="#aq">Venere</hi> ge&#x017F;chehen: Oder/ welches<lb/>
noch be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ &#x017F;olvire einen <hi rendition="#aq">Calcem Lunæ,</hi> welcher auß dem <hi rendition="#aq">Aqua forti</hi> entweder mit<lb/>
Kupffer oder Saltz-Wa&#x017F;&#x017F;er pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt i&#x017F;t. Wann nun dein <hi rendition="#aq">Oleum</hi> genug &#x017F;olvirt hat/<lb/>
vnd nicht mehr augreiffen will/ &#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;e es ab/ vnd filtrir &#x017F;olches/ darnach gie&#x017F;&#x017F;e Tropf-<lb/>
fen wei&#x017F;e einen <hi rendition="#aq">Spiritum Urinæ</hi> oder <hi rendition="#aq">Salis armoniaci</hi> hineyn/ &#x017F;o lang es brau&#x017F;et/ &#x017F;o wird<lb/>
&#x017F;ich dardurch beynahe alles Silber wiederumb auß dem <hi rendition="#aq">Oleo</hi> pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiren/ vnd al&#x017F;o<lb/>
ein weiß Pulver zu Boden fallen; Solches niederge&#x017F;chlagene Silber mit &#x017F;ampt dem<lb/><hi rendition="#aq">liquore,</hi> gieß in ein <hi rendition="#aq">Phiol</hi>-Glas/ &#x017F;etze &#x017F;olches zu kochen 24. Stunden in ein Sand-<lb/>
Capell/ &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">liquor</hi> den gefallenen Silber-Kalck bey nahe allen wieder auff &#x017F;ol-<lb/>
viren/ vnd gantz blaw davon werden: Solche <hi rendition="#aq">Solution</hi> gie&#x017F;&#x017F;e ab/ filtrir die&#x017F;elbe durch<lb/>
ein graw Pappier/ vnd ab&#x017F;trahir die Feuchtigkeit davon <hi rendition="#aq">ad cuticulam,</hi> las in der Ka&#x0364;l-<lb/>
te zu einem Vitriol &#x017F;chieffen/ mit dem u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">liquore</hi> verfahre weiters/ gleich wie oben<lb/>
bey der Bereytung <hi rendition="#aq">Vitrioli Martis &amp; Veneris</hi> gelehrt worden.</p><lb/>
          <p>Auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e bekompt man auß dem Silber einen her&#xA75B;lichen <hi rendition="#aq">Vitriolum,</hi> wel-<lb/>
cher fu&#x0364;r &#x017F;ich allein zu 4. 5. 6. bis auff 10. Gran eyngeben/ ein gut <hi rendition="#aq">Purgans</hi> i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich<lb/>
in allen Hirn-Kranckheiten zu gebrauchen.</p><lb/>
          <p>So man aber de&#x017F;&#x017F;en viel hat/ vnd einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> davon di&#x017F;tilliret/ &#x017F;o bekompt<lb/>
man nicht allein einen <hi rendition="#aq">Spiritum acidum,</hi> &#x017F;ondern auch einen <hi rendition="#aq">Volatilem,</hi> welcher dann<lb/>
in Gebrechen des Hirus nicht zu verachten i&#x017F;t/ vnd kan das jenige/ welches in der Di-<lb/>
&#x017F;tillation zuru&#x0364;ck bleibt/ wiederumb in ein <hi rendition="#aq">Corpus</hi> reducirt werden/ al&#x017F;o/ daß man von<lb/>
dem Silber nichts verlieret/ als was davon in einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> gangen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ferners pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt ein <hi rendition="#aq">Oleum acidum Vitrioli communis</hi> alles/ es &#x017F;eyen <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
talla</hi> oder <hi rendition="#aq">Lapides</hi> der Thieren vnd Fi&#x017F;chen/ oder Perlen vnd Corallen/ welche <hi rendition="#aq">in &#x017F;piri-<lb/>
tu &#x017F;alis</hi> oder <hi rendition="#aq">Nitri</hi> &#x017F;olvirt &#x017F;eyn/ vnd machet &#x017F;cho&#x0364;ne leichte Pulver darauß/ welche von den<lb/>
Apothekern <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;teria</hi> genennt werden/ viel &#x017F;cho&#x0364;ner/ als wann &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> we-<lb/>
ren pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt worden. In&#x017F;onderheit wird auß den Corallen vnd Perlen/ ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
leicht vnd gla&#x0364;ntzend zart Pulver/ deßgleichen von Perlen-mutter/ oder andern Schne-<lb/>
cken ha&#x0364;u&#x017F;ern eben &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n an Glantz/ als die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Orientali&#x017F;chen Perlen; welcher<lb/><hi rendition="#aq">modus</hi> bißher noch nicht gemein worden i&#x017F;t/ &#x017F;ondern nur von etlichen in gro&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
heim/ als ein &#x017F;onderbare Kun&#x017F;t gehalten worden/ weiln &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;teria</hi> in gemein/<lb/>
auß dem <hi rendition="#aq">Aceto</hi> nur durch <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi> &#x017F;eynd niederge&#x017F;chlagen worden/ welche dann bey<lb/>
weitem die&#x017F;en an Leichte/ Wei&#x017F;&#x017F;e/ vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz nicht zuvergleichen &#x017F;eyn: So<lb/>
man aber an &#x017F;tatt eines <hi rendition="#aq">Olei Vitrioli</hi> ein <hi rendition="#aq">Oleum Sulphuris</hi> nimpt/ &#x017F;o werden &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Pulver</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0071] Ander Theil. CAPUT IX. Wie man einen ſchoͤnen blawen Vitriolum auß Luna machen ſoll. SOlvire Raſuram Lunæ mit einem rectificirten Oleo Vitrioli, mit zuthun Waſ- ſers/ doch nicht ſo viel als bey dem Marte vnd Venere geſchehen: Oder/ welches noch beſſer iſt/ ſolvire einen Calcem Lunæ, welcher auß dem Aqua forti entweder mit Kupffer oder Saltz-Waſſer præcipitirt iſt. Wann nun dein Oleum genug ſolvirt hat/ vnd nicht mehr augreiffen will/ ſo gieſſe es ab/ vnd filtrir ſolches/ darnach gieſſe Tropf- fen weiſe einen Spiritum Urinæ oder Salis armoniaci hineyn/ ſo lang es brauſet/ ſo wird ſich dardurch beynahe alles Silber wiederumb auß dem Oleo præcipitiren/ vnd alſo ein weiß Pulver zu Boden fallen; Solches niedergeſchlagene Silber mit ſampt dem liquore, gieß in ein Phiol-Glas/ ſetze ſolches zu kochen 24. Stunden in ein Sand- Capell/ ſo wird der liquor den gefallenen Silber-Kalck bey nahe allen wieder auff ſol- viren/ vnd gantz blaw davon werden: Solche Solution gieſſe ab/ filtrir dieſelbe durch ein graw Pappier/ vnd abſtrahir die Feuchtigkeit davon ad cuticulam, las in der Kaͤl- te zu einem Vitriol ſchieffen/ mit dem uͤbrigen liquore verfahre weiters/ gleich wie oben bey der Bereytung Vitrioli Martis & Veneris gelehrt worden. Auff dieſe Weiſe bekompt man auß dem Silber einen herꝛlichen Vitriolum, wel- cher fuͤr ſich allein zu 4. 5. 6. bis auff 10. Gran eyngeben/ ein gut Purgans iſt/ ſonderlich in allen Hirn-Kranckheiten zu gebrauchen. So man aber deſſen viel hat/ vnd einen Spiritum davon diſtilliret/ ſo bekompt man nicht allein einen Spiritum acidum, ſondern auch einen Volatilem, welcher dann in Gebrechen des Hirus nicht zu verachten iſt/ vnd kan das jenige/ welches in der Di- ſtillation zuruͤck bleibt/ wiederumb in ein Corpus reducirt werden/ alſo/ daß man von dem Silber nichts verlieret/ als was davon in einen Spiritum gangen iſt. Ferners præcipitirt ein Oleum acidum Vitrioli communis alles/ es ſeyen Me- talla oder Lapides der Thieren vnd Fiſchen/ oder Perlen vnd Corallen/ welche in ſpiri- tu ſalis oder Nitri ſolvirt ſeyn/ vnd machet ſchoͤne leichte Pulver darauß/ welche von den Apothekern Magiſteria genennt werden/ viel ſchoͤner/ als wann ſie mit Sale Tartari we- ren præcipitirt worden. Inſonderheit wird auß den Corallen vnd Perlen/ ein ſo ſchoͤn leicht vnd glaͤntzend zart Pulver/ deßgleichen von Perlen-mutter/ oder andern Schne- cken haͤuſern eben ſo ſchoͤn an Glantz/ als die ſchoͤnſte Orientaliſchen Perlen; welcher modus bißher noch nicht gemein worden iſt/ ſondern nur von etlichen in groſſer ge- heim/ als ein ſonderbare Kunſt gehalten worden/ weiln ſolche Magiſteria in gemein/ auß dem Aceto nur durch Sal Tartari ſeynd niedergeſchlagen worden/ welche dann bey weitem dieſen an Leichte/ Weiſſe/ vnd ſchoͤnen Glantz nicht zuvergleichen ſeyn: So man aber an ſtatt eines Olei Vitrioli ein Oleum Sulphuris nimpt/ ſo werden ſolche Pulver G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/71
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/71>, abgerufen am 06.08.2020.