Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
auch selten pflegen vonnöthen zu haben. Dann ich vielmal gesehen/ daß starcken Leuten/
gegen obstructiones, a serupulo semis ad drachmam unam, auff einmal Rasurae Mar-
tis
ist eyngegeben worden/ welchen es über die massen wol bekommen ist/ vnd vielmehr
Hülff (als durch andere thewre Medicamenta der Apotheker/ deren sie zuvoren viel ver-
geblich genossen hatten) dardurch erlanget haben/ vnd seynd die excrementa kolschwartz
von jhnen kommen/ gleich wie bey denen geschicht/ welche die medicinalischen Sawerbrun-
nen gebrauchen/ die durch Eysenberg lauffen/ vnd ein spiritualische mineralische Krafft
dadurch erlangt haben.

Wann dann nun solche Rasura Martis im Magen nicht verzehret würde/ wovon
solten dann die excrementa schwartz worden seyn? Dahero genugsamb bewiesen/ daß
auch ein hartes vnbereytes Metall im Magen kan verzehret werden: Warumb dann
nicht auch weiche Perlen vnd Corallen?

Welches auch bey den Kindern zu sehen/ welche Würm haben/ wann jhnen rei-
ne Abfeylich von Stahl oder Eysen zu 4. 6. 8. bis auf 12. oder 16. Gran eyngeben wird/
daß jhnen alle Würm un Leibe davon getödet/ vnd Magen vnd Därm davon sauber
gereinigt werden/ auch kol-schwartze sedes davon haben.

Dieses aber muß bey den Kindern gemerckt werden/ wann die Würm getödet/
vnd dannoch in den Därmen ligen bleiben/ weilen Mars in kleiner dosi nicht starck ge-
nug operirt solche auß-zutreiben/ sondern nur allein laxirt/ so kan man darauff ein pur-
gans
gebrauchen/ auff daß solche auch außgeführet werden/ vnd nicht ligen bleiben/
darauß dann andere wiederumb wachsen: Bey alten Menschen aber kan man den do-
sin
desto stärcker geben/ als a scrupulo uno ad drachmam unam, auff daß die Würm
auch zugleich außgeführt werden/ welche es dann auch besser/ als die kleine Kinder ver-
tragen können/ ob schon ein Vomitus mit vnter laufft/ schadet jhnen nichts/ sondern wer-
den nur desto gesunder darauff.

Kan also Mars nicht allein gegen Würme/ bey Jungen vnd Alten/ sondern auch
gegen alle Magenfieber/ Haupt-pein/ vnd obstructiones des gantzen Leibs/ ohn alle
Gefahr/ als eine der natur gantz annehliche Medicin/ glücklich adhibirt werden/
(dann er gewaltig magnetischer Weise das böse im Leibe zu sich ziehet/ vnd mit sich auß-
führet: Von dessen wunderbarlichen Krafft vnd Natur/ in meinem Büchlein de
Sympathia & Antipathia rerum,
weitläufftiger gehandelt wird) welches etliche Medi-
ci
gemercket/ vnd solchen durch Kunst zu verbessern gemeynet/ aber solchen dagegen ver-
dorben vnd krafftlos gemacht haben. In deme sie ein Stück Stahl gantz fewrig ge-
macht/ vnd gegen ein Stück gemein Schwefel gehalten/ dadurch der Stahl flüssig wor-
den/ vnd Tropffen-weise in ein Geschirr mit Wasser gefüllt/ empfangen/ gesamblet/ ge-
trucknet/ pulverisirt/ vnd gegen obstructiones gebraucht worden/ aber meist vergeb-
lich/ dann der Mars durch den Sulphur also verändert/ vnd in ein vnsolvirlich Wesen/
(welches nicht geschehen sollen) ist gebracht worden/ darumb es nicht hat operiren kön-
nen: Hätten sie aber den Stahl solvirlicher gemacht/ da sie jhn vnsolvirlicher als er zu-

vorn
H

Ander Theil.
auch ſelten pflegen vonnoͤthen zu haben. Dann ich vielmal geſehen/ daß ſtarcken Leuten/
gegen obſtructiones, à ſerupulo ſemis ad drachmam unam, auff einmal Raſuræ Mar-
tis
iſt eyngegeben worden/ welchen es uͤber die maſſen wol bekommen iſt/ vnd vielmehr
Huͤlff (als durch andere thewre Medicamenta der Apotheker/ deren ſie zuvoren viel ver-
geblich genoſſen hatten) dardurch erlanget haben/ vnd ſeynd die excrementa kolſchwartz
von jhnen kom̃en/ gleich wie bey denen geſchicht/ welche die medicinaliſchen Sawerbrun-
nen gebrauchen/ die durch Eyſenberg lauffen/ vnd ein ſpiritualiſche mineraliſche Krafft
dadurch erlangt haben.

Wann dann nun ſolche Raſura Martis im Magen nicht verzehret wuͤrde/ wovon
ſolten dann die excrementa ſchwartz worden ſeyn? Dahero genugſamb bewieſen/ daß
auch ein hartes vnbereytes Metall im Magen kan verzehret werden: Warumb dann
nicht auch weiche Perlen vnd Corallen?

Welches auch bey den Kindern zu ſehen/ welche Wuͤrm haben/ wann jhnen rei-
ne Abfeylich von Stahl oder Eyſen zu 4. 6. 8. bis auf 12. oder 16. Gran eyngeben wird/
daß jhnen alle Wuͤrm un Leibe davon getoͤdet/ vnd Magen vnd Daͤrm davon ſauber
gereinigt werden/ auch kol-ſchwartze ſedes davon haben.

Dieſes aber muß bey den Kindern gemerckt werden/ wann die Wuͤrm getoͤdet/
vnd dannoch in den Daͤrmen ligen bleiben/ weilen Mars in kleiner doſi nicht ſtarck ge-
nug operirt ſolche auß-zutreiben/ ſondern nur allein laxirt/ ſo kan man darauff ein pur-
gans
gebrauchen/ auff daß ſolche auch außgefuͤhret werden/ vnd nicht ligen bleiben/
darauß dann andere wiederumb wachſen: Bey alten Menſchen aber kan man den do-
ſin
deſto ſtaͤrcker geben/ als à ſcrupulo uno ad drachmam unam, auff daß die Wuͤrm
auch zugleich außgefuͤhrt werden/ welche es dann auch beſſer/ als die kleine Kinder ver-
tragen koͤnnen/ ob ſchon ein Vomitus mit vnter laufft/ ſchadet jhnen nichts/ ſondern wer-
den nur deſto geſunder darauff.

Kan alſo Mars nicht allein gegen Wuͤrme/ bey Jungen vnd Alten/ ſondern auch
gegen alle Magenfieber/ Haupt-pein/ vnd obſtructiones des gantzen Leibs/ ohn alle
Gefahr/ als eine der natur gantz annehliche Medicin/ gluͤcklich adhibirt werden/
(dann er gewaltig magnetiſcher Weiſe das boͤſe im Leibe zu ſich ziehet/ vnd mit ſich auß-
fuͤhret: Von deſſen wunderbarlichen Krafft vnd Natur/ in meinem Buͤchlein de
Sympathia & Antipathia rerum,
weitlaͤufftiger gehandelt wird) welches etliche Medi-
ci
gemercket/ vnd ſolchen durch Kunſt zu verbeſſern gemeynet/ aber ſolchen dagegen ver-
dorben vnd krafftlos gemacht haben. In deme ſie ein Stuͤck Stahl gantz fewrig ge-
macht/ vnd gegen ein Stuͤck gemein Schwefel gehalten/ dadurch der Stahl fluͤſſig wor-
den/ vnd Tropffen-weiſe in ein Geſchirꝛ mit Waſſer gefuͤllt/ empfangen/ geſamblet/ ge-
trucknet/ pulveriſirt/ vnd gegen obſtructiones gebraucht worden/ aber meiſt vergeb-
lich/ dann der Mars durch den Sulphur alſo veraͤndert/ vnd in ein vnſolvirlich Weſen/
(welches nicht geſchehen ſollen) iſt gebracht worden/ darumb es nicht hat operiren koͤn-
nen: Haͤtten ſie aber den Stahl ſolvirlicher gemacht/ da ſie jhn vnſolvirlicher als er zu-

vorn
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
auch &#x017F;elten pflegen vonno&#x0364;then zu haben. Dann ich vielmal ge&#x017F;ehen/ daß &#x017F;tarcken Leuten/<lb/>
gegen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones, à &#x017F;erupulo &#x017F;emis ad drachmam unam,</hi> auff einmal <hi rendition="#aq">Ra&#x017F;uræ Mar-<lb/>
tis</hi> i&#x017F;t eyngegeben worden/ welchen es u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en wol bekommen i&#x017F;t/ vnd vielmehr<lb/>
Hu&#x0364;lff (als durch andere thewre <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> der Apotheker/ deren &#x017F;ie zuvoren viel ver-<lb/>
geblich geno&#x017F;&#x017F;en hatten) dardurch erlanget haben/ vnd &#x017F;eynd die <hi rendition="#aq">excrementa</hi> kol&#x017F;chwartz<lb/>
von jhnen kom&#x0303;en/ gleich wie bey denen ge&#x017F;chicht/ welche die medicinali&#x017F;chen Sawerbrun-<lb/>
nen gebrauchen/ die durch Ey&#x017F;enberg lauffen/ vnd ein &#x017F;pirituali&#x017F;che minerali&#x017F;che Krafft<lb/>
dadurch erlangt haben.</p><lb/>
          <p>Wann dann nun &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ra&#x017F;ura Martis</hi> im Magen nicht verzehret wu&#x0364;rde/ wovon<lb/>
&#x017F;olten dann die <hi rendition="#aq">excrementa</hi> &#x017F;chwartz worden &#x017F;eyn? Dahero genug&#x017F;amb bewie&#x017F;en/ daß<lb/>
auch ein hartes vnbereytes Metall im Magen kan verzehret werden: Warumb dann<lb/>
nicht auch weiche Perlen vnd Corallen?</p><lb/>
          <p>Welches auch bey den Kindern zu &#x017F;ehen/ welche Wu&#x0364;rm haben/ wann jhnen rei-<lb/>
ne Abfeylich von Stahl oder Ey&#x017F;en zu 4. 6. 8. bis auf 12. oder 16. Gran eyngeben wird/<lb/>
daß jhnen alle Wu&#x0364;rm un Leibe davon geto&#x0364;det/ vnd Magen vnd Da&#x0364;rm davon &#x017F;auber<lb/>
gereinigt werden/ auch kol-&#x017F;chwartze <hi rendition="#aq">&#x017F;edes</hi> davon haben.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es aber muß bey den Kindern gemerckt werden/ wann die Wu&#x0364;rm geto&#x0364;det/<lb/>
vnd dannoch in den Da&#x0364;rmen ligen bleiben/ weilen <hi rendition="#aq">Mars</hi> in kleiner <hi rendition="#aq">do&#x017F;i</hi> nicht &#x017F;tarck ge-<lb/>
nug operirt &#x017F;olche auß-zutreiben/ &#x017F;ondern nur allein laxirt/ &#x017F;o kan man darauff ein <hi rendition="#aq">pur-<lb/>
gans</hi> gebrauchen/ auff daß &#x017F;olche auch außgefu&#x0364;hret werden/ vnd nicht ligen bleiben/<lb/>
darauß dann andere wiederumb wach&#x017F;en: Bey alten Men&#x017F;chen aber kan man den <hi rendition="#aq">do-<lb/>
&#x017F;in</hi> de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker geben/ als <hi rendition="#aq">à &#x017F;crupulo uno ad drachmam unam,</hi> auff daß die Wu&#x0364;rm<lb/>
auch zugleich außgefu&#x0364;hrt werden/ welche es dann auch be&#x017F;&#x017F;er/ als die kleine Kinder ver-<lb/>
tragen ko&#x0364;nnen/ ob &#x017F;chon ein <hi rendition="#aq">Vomitus</hi> mit vnter laufft/ &#x017F;chadet jhnen nichts/ &#x017F;ondern wer-<lb/>
den nur de&#x017F;to ge&#x017F;under darauff.</p><lb/>
          <p>Kan al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Mars</hi> nicht allein gegen Wu&#x0364;rme/ bey Jungen vnd Alten/ &#x017F;ondern auch<lb/>
gegen alle Magenfieber/ Haupt-pein/ vnd <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones</hi> des gantzen Leibs/ ohn alle<lb/>
Gefahr/ als eine der natur gantz annehliche Medicin/ glu&#x0364;cklich adhibirt werden/<lb/>
(dann er gewaltig magneti&#x017F;cher Wei&#x017F;e das bo&#x0364;&#x017F;e im Leibe zu &#x017F;ich ziehet/ vnd mit &#x017F;ich auß-<lb/>
fu&#x0364;hret: Von de&#x017F;&#x017F;en wunderbarlichen Krafft vnd Natur/ in meinem Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">de<lb/>
Sympathia &amp; Antipathia rerum,</hi> weitla&#x0364;ufftiger gehandelt wird) welches etliche <hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
ci</hi> gemercket/ vnd &#x017F;olchen durch Kun&#x017F;t zu verbe&#x017F;&#x017F;ern gemeynet/ aber &#x017F;olchen dagegen ver-<lb/>
dorben vnd krafftlos gemacht haben. In deme &#x017F;ie ein Stu&#x0364;ck Stahl gantz fewrig ge-<lb/>
macht/ vnd gegen ein Stu&#x0364;ck gemein Schwefel gehalten/ dadurch der Stahl flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wor-<lb/>
den/ vnd Tropffen-wei&#x017F;e in ein Ge&#x017F;chir&#xA75B; mit Wa&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;llt/ empfangen/ ge&#x017F;amblet/ ge-<lb/>
trucknet/ pulveri&#x017F;irt/ vnd gegen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones</hi> gebraucht worden/ aber mei&#x017F;t vergeb-<lb/>
lich/ dann der <hi rendition="#aq">Mars</hi> durch den <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> al&#x017F;o vera&#x0364;ndert/ vnd in ein vn&#x017F;olvirlich We&#x017F;en/<lb/>
(welches nicht ge&#x017F;chehen &#x017F;ollen) i&#x017F;t gebracht worden/ darumb es nicht hat operiren ko&#x0364;n-<lb/>
nen: Ha&#x0364;tten &#x017F;ie aber den Stahl &#x017F;olvirlicher gemacht/ da &#x017F;ie jhn vn&#x017F;olvirlicher als er zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">vorn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0075] Ander Theil. auch ſelten pflegen vonnoͤthen zu haben. Dann ich vielmal geſehen/ daß ſtarcken Leuten/ gegen obſtructiones, à ſerupulo ſemis ad drachmam unam, auff einmal Raſuræ Mar- tis iſt eyngegeben worden/ welchen es uͤber die maſſen wol bekommen iſt/ vnd vielmehr Huͤlff (als durch andere thewre Medicamenta der Apotheker/ deren ſie zuvoren viel ver- geblich genoſſen hatten) dardurch erlanget haben/ vnd ſeynd die excrementa kolſchwartz von jhnen kom̃en/ gleich wie bey denen geſchicht/ welche die medicinaliſchen Sawerbrun- nen gebrauchen/ die durch Eyſenberg lauffen/ vnd ein ſpiritualiſche mineraliſche Krafft dadurch erlangt haben. Wann dann nun ſolche Raſura Martis im Magen nicht verzehret wuͤrde/ wovon ſolten dann die excrementa ſchwartz worden ſeyn? Dahero genugſamb bewieſen/ daß auch ein hartes vnbereytes Metall im Magen kan verzehret werden: Warumb dann nicht auch weiche Perlen vnd Corallen? Welches auch bey den Kindern zu ſehen/ welche Wuͤrm haben/ wann jhnen rei- ne Abfeylich von Stahl oder Eyſen zu 4. 6. 8. bis auf 12. oder 16. Gran eyngeben wird/ daß jhnen alle Wuͤrm un Leibe davon getoͤdet/ vnd Magen vnd Daͤrm davon ſauber gereinigt werden/ auch kol-ſchwartze ſedes davon haben. Dieſes aber muß bey den Kindern gemerckt werden/ wann die Wuͤrm getoͤdet/ vnd dannoch in den Daͤrmen ligen bleiben/ weilen Mars in kleiner doſi nicht ſtarck ge- nug operirt ſolche auß-zutreiben/ ſondern nur allein laxirt/ ſo kan man darauff ein pur- gans gebrauchen/ auff daß ſolche auch außgefuͤhret werden/ vnd nicht ligen bleiben/ darauß dann andere wiederumb wachſen: Bey alten Menſchen aber kan man den do- ſin deſto ſtaͤrcker geben/ als à ſcrupulo uno ad drachmam unam, auff daß die Wuͤrm auch zugleich außgefuͤhrt werden/ welche es dann auch beſſer/ als die kleine Kinder ver- tragen koͤnnen/ ob ſchon ein Vomitus mit vnter laufft/ ſchadet jhnen nichts/ ſondern wer- den nur deſto geſunder darauff. Kan alſo Mars nicht allein gegen Wuͤrme/ bey Jungen vnd Alten/ ſondern auch gegen alle Magenfieber/ Haupt-pein/ vnd obſtructiones des gantzen Leibs/ ohn alle Gefahr/ als eine der natur gantz annehliche Medicin/ gluͤcklich adhibirt werden/ (dann er gewaltig magnetiſcher Weiſe das boͤſe im Leibe zu ſich ziehet/ vnd mit ſich auß- fuͤhret: Von deſſen wunderbarlichen Krafft vnd Natur/ in meinem Buͤchlein de Sympathia & Antipathia rerum, weitlaͤufftiger gehandelt wird) welches etliche Medi- ci gemercket/ vnd ſolchen durch Kunſt zu verbeſſern gemeynet/ aber ſolchen dagegen ver- dorben vnd krafftlos gemacht haben. In deme ſie ein Stuͤck Stahl gantz fewrig ge- macht/ vnd gegen ein Stuͤck gemein Schwefel gehalten/ dadurch der Stahl fluͤſſig wor- den/ vnd Tropffen-weiſe in ein Geſchirꝛ mit Waſſer gefuͤllt/ empfangen/ geſamblet/ ge- trucknet/ pulveriſirt/ vnd gegen obſtructiones gebraucht worden/ aber meiſt vergeb- lich/ dann der Mars durch den Sulphur alſo veraͤndert/ vnd in ein vnſolvirlich Weſen/ (welches nicht geſchehen ſollen) iſt gebracht worden/ darumb es nicht hat operiren koͤn- nen: Haͤtten ſie aber den Stahl ſolvirlicher gemacht/ da ſie jhn vnſolvirlicher als er zu- vorn H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/75
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/75>, abgerufen am 22.09.2020.