Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
vorn war machten/ dann hätten sie ein gut Werck gethan/ dann/ wer den Sulphur ken-
net/ der wird wol wissen/ daß er mit keinem aqua forti, oder aqua regis kan solviret
werden: Wie wolte er dann durch einen Animalischen humorem verzehret werden
können?

Dieses sey nun genug bewiesen/ daß bey etlichen Menschen/ insonderheit bey den
Melancholicis, ein humor acidus sey/ welcher alle leicht solvirliche Metallen vnd lapi-
des
genugsam solviren könne/ vnd derhalben nicht nöthig sey/ daß Perlen/ Corallen/
oder jhres gleichen/ zuvorn durch Corrosivische Wasser gemartelt/ ehe sie administrirt
werden: Sondern/ daß der Archaeus stomachi über solche leicht solvirliche Dinge/ die-
selben zu erlegen/ das jenige das jhm dienet/ zu sich zu nehmen/ vnd das übrige von sich
zu stossen/ durch hülff offtermeldter Humoren/ Meister genug sey.

Daß es aber mit allen Metallen vnd lapidibus also müsse verstanden werden/ ist
meine meynung allhier nicht/ sondern mir wol bewust/ daß andere Metallen vnd Stei-
ne (etliche außgenommen) ohne vorhergehender Praeparation/ zur Mediein vntüch-
tig/ sondern ehe solche den Krancken administrirt werden/ erstlich darzu bequem ge-
macht werden müssen. Vnd ist solches nur darumb angezeigt/ daß man sehen kan/ wie
bißweilen ein gutes Wesen (solches in Meynung zu verbessern) von Leuten/ welche
der Natur/ vnd jhrem Vermögen nicht gründlich nach-dencken/ verbösert vnd ver-
derbt wird.

Will verhoffen/ es werde mir solche Erimmerung niemand für übel auffnehmen/
dann ich solches nicht/ dardurch eine eytele Ehr/ sondern meines Nechsten Nutzen zu
suchen gethan habe.

Lasset vns nun wiederumb zum Vitriolo schreiten.

CAPVT X.
De Oleo Vitrioli dulci.

ES wird bey den Alten eines süssen grünen Olei Vitrioli gedacht/ welches Epi-
lepsiam
curiren/ auch die Würme töden/ vnd andere gute Tugenden vnd Kräfften
mehr haben soll: Auch solte solches oleum per descensum, wie sie schreiben/ destillirt
werden.

Solches Oleum zu erlangen/ haben die jüngere Medici viel Fleiß angewandet/
aber alles vergeblich: Dann sie der Alten Meynung/ in Bereytung dieses Olei, im ge-
ringsten nicht verstanden/ sondern gesucht/ solches durch Gewalt des Fewers zu distilli-
ren/ haben aber kein süsses Oleum, sondern ein sehr saures vnd Corroswisches bekom-
men/ welches dem vorigen an Geschmack/ Krafft vnd Tugenden gantz nicht zu verglei-
chen war.

Eben wol haben sie dem jhrigen solche Tugenden zugeschrieben (doch fälschlich)

wie

Philoſophiſcher Oefen
vorn war machten/ dann haͤtten ſie ein gut Werck gethan/ dann/ wer den Sulphur ken-
net/ der wird wol wiſſen/ daß er mit keinem aqua forti, oder aqua regis kan ſolviret
werden: Wie wolte er dann durch einen Animaliſchen humorem verzehret werden
koͤnnen?

Dieſes ſey nun genug bewieſen/ daß bey etlichen Menſchen/ inſonderheit bey den
Melancholicis, ein humor acidus ſey/ welcher alle leicht ſolvirliche Metallen vnd lapi-
des
genugſam ſolviren koͤnne/ vnd derhalben nicht noͤthig ſey/ daß Perlen/ Corallen/
oder jhres gleichen/ zuvorn durch Corꝛoſiviſche Waſſer gemartelt/ ehe ſie adminiſtrirt
werden: Sondern/ daß der Archæus ſtomachi uͤber ſolche leicht ſolvirliche Dinge/ die-
ſelben zu erlegen/ das jenige das jhm dienet/ zu ſich zu nehmen/ vnd das uͤbrige von ſich
zu ſtoſſen/ durch huͤlff offtermeldter Humoren/ Meiſter genug ſey.

Daß es aber mit allen Metallen vnd lapidibus alſo muͤſſe verſtanden werden/ iſt
meine meynung allhier nicht/ ſondern mir wol bewuſt/ daß andere Metallen vnd Stei-
ne (etliche außgenommen) ohne vorhergehender Præparation/ zur Mediein vntuͤch-
tig/ ſondern ehe ſolche den Krancken adminiſtrirt werden/ erſtlich darzu bequem ge-
macht werden muͤſſen. Vnd iſt ſolches nur darumb angezeigt/ daß man ſehen kan/ wie
bißweilen ein gutes Weſen (ſolches in Meynung zu verbeſſern) von Leuten/ welche
der Natur/ vnd jhrem Vermoͤgen nicht gruͤndlich nach-dencken/ verboͤſert vnd ver-
derbt wird.

Will verhoffen/ es werde mir ſolche Erimmerung niemand fuͤr uͤbel auffnehmen/
dann ich ſolches nicht/ dardurch eine eytele Ehr/ ſondern meines Nechſten Nutzen zu
ſuchen gethan habe.

Laſſet vns nun wiederumb zum Vitriolo ſchreiten.

CAPVT X.
De Oleo Vitrioli dulci.

ES wird bey den Alten eines ſuͤſſen gruͤnen Olei Vitrioli gedacht/ welches Epi-
lepſiam
curiren/ auch die Wuͤrme toͤden/ vnd andere gute Tugenden vnd Kraͤfften
mehr haben ſoll: Auch ſolte ſolches oleum per deſcenſum, wie ſie ſchreiben/ deſtillirt
werden.

Solches Oleum zu erlangen/ haben die juͤngere Medici viel Fleiß angewandet/
aber alles vergeblich: Dann ſie der Alten Meynung/ in Bereytung dieſes Olei, im ge-
ringſten nicht verſtanden/ ſondern geſucht/ ſolches durch Gewalt des Fewers zu diſtilli-
ren/ haben aber kein ſuͤſſes Oleum, ſondern ein ſehr ſaures vnd Corꝛoſwiſches bekom-
men/ welches dem vorigen an Geſchmack/ Krafft vnd Tugenden gantz nicht zu verglei-
chen war.

Eben wol haben ſie dem jhrigen ſolche Tugenden zugeſchrieben (doch faͤlſchlich)

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
vorn war machten/ dann ha&#x0364;tten &#x017F;ie ein gut Werck gethan/ dann/ wer den <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> ken-<lb/>
net/ der wird wol wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er mit keinem <hi rendition="#aq">aqua forti,</hi> oder <hi rendition="#aq">aqua regis</hi> kan &#x017F;olviret<lb/>
werden: Wie wolte er dann durch einen Animali&#x017F;chen <hi rendition="#aq">humorem</hi> verzehret werden<lb/>
ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun genug bewie&#x017F;en/ daß bey etlichen Men&#x017F;chen/ in&#x017F;onderheit bey den<lb/><hi rendition="#aq">Melancholicis,</hi> ein <hi rendition="#aq">humor acidus</hi> &#x017F;ey/ welcher alle leicht &#x017F;olvirliche Metallen vnd <hi rendition="#aq">lapi-<lb/>
des</hi> genug&#x017F;am &#x017F;olviren ko&#x0364;nne/ vnd derhalben nicht no&#x0364;thig &#x017F;ey/ daß Perlen/ Corallen/<lb/>
oder jhres gleichen/ zuvorn durch Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er gemartelt/ ehe &#x017F;ie admini&#x017F;trirt<lb/>
werden: Sondern/ daß der <hi rendition="#aq">Archæus &#x017F;tomachi</hi> u&#x0364;ber &#x017F;olche leicht &#x017F;olvirliche Dinge/ die-<lb/>
&#x017F;elben zu erlegen/ das jenige das jhm dienet/ zu &#x017F;ich zu nehmen/ vnd das u&#x0364;brige von &#x017F;ich<lb/>
zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ durch hu&#x0364;lff offtermeldter Humoren/ Mei&#x017F;ter genug &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Daß es aber mit allen Metallen vnd <hi rendition="#aq">lapidibus</hi> al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;tanden werden/ i&#x017F;t<lb/>
meine meynung allhier nicht/ &#x017F;ondern mir wol bewu&#x017F;t/ daß andere Metallen vnd Stei-<lb/>
ne (etliche außgenommen) ohne vorhergehender Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>paration/ zur Mediein vntu&#x0364;ch-<lb/>
tig/ &#x017F;ondern ehe &#x017F;olche den Krancken admini&#x017F;trirt werden/ er&#x017F;tlich darzu bequem ge-<lb/>
macht werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnd i&#x017F;t &#x017F;olches nur darumb angezeigt/ daß man &#x017F;ehen kan/ wie<lb/>
bißweilen ein gutes We&#x017F;en (&#x017F;olches in Meynung zu verbe&#x017F;&#x017F;ern) von Leuten/ welche<lb/>
der Natur/ vnd jhrem Vermo&#x0364;gen nicht gru&#x0364;ndlich nach-dencken/ verbo&#x0364;&#x017F;ert vnd ver-<lb/>
derbt wird.</p><lb/>
          <p>Will verhoffen/ es werde mir &#x017F;olche Erimmerung niemand fu&#x0364;r u&#x0364;bel auffnehmen/<lb/>
dann ich &#x017F;olches nicht/ dardurch eine eytele Ehr/ &#x017F;ondern meines Nech&#x017F;ten Nutzen zu<lb/>
&#x017F;uchen gethan habe.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">La&#x017F;&#x017F;et vns nun wiederumb zum <hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> &#x017F;chreiten.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPVT X.</hi><lb/>
De Oleo Vitrioli dulci.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird bey den Alten eines &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gru&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Olei Vitrioli</hi> gedacht/ welches <hi rendition="#aq">Epi-<lb/>
lep&#x017F;iam</hi> curiren/ auch die Wu&#x0364;rme to&#x0364;den/ vnd andere gute Tugenden vnd Kra&#x0364;fften<lb/>
mehr haben &#x017F;oll: Auch &#x017F;olte &#x017F;olches <hi rendition="#aq">oleum per de&#x017F;cen&#x017F;um,</hi> wie &#x017F;ie &#x017F;chreiben/ de&#x017F;tillirt<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Solches <hi rendition="#aq">Oleum</hi> zu erlangen/ haben die ju&#x0364;ngere <hi rendition="#aq">Medici</hi> viel Fleiß angewandet/<lb/>
aber alles vergeblich: Dann &#x017F;ie der Alten Meynung/ in Bereytung die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Olei,</hi> im ge-<lb/>
ring&#x017F;ten nicht ver&#x017F;tanden/ &#x017F;ondern ge&#x017F;ucht/ &#x017F;olches durch Gewalt des Fewers zu di&#x017F;tilli-<lb/>
ren/ haben aber kein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> &#x017F;ondern ein &#x017F;ehr &#x017F;aures vnd Cor&#xA75B;o&#x017F;wi&#x017F;ches bekom-<lb/>
men/ welches dem vorigen an Ge&#x017F;chmack/ Krafft vnd Tugenden gantz nicht zu verglei-<lb/>
chen war.</p><lb/>
          <p>Eben wol haben &#x017F;ie dem jhrigen &#x017F;olche Tugenden zuge&#x017F;chrieben (doch fa&#x0364;l&#x017F;chlich)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0076] Philoſophiſcher Oefen vorn war machten/ dann haͤtten ſie ein gut Werck gethan/ dann/ wer den Sulphur ken- net/ der wird wol wiſſen/ daß er mit keinem aqua forti, oder aqua regis kan ſolviret werden: Wie wolte er dann durch einen Animaliſchen humorem verzehret werden koͤnnen? Dieſes ſey nun genug bewieſen/ daß bey etlichen Menſchen/ inſonderheit bey den Melancholicis, ein humor acidus ſey/ welcher alle leicht ſolvirliche Metallen vnd lapi- des genugſam ſolviren koͤnne/ vnd derhalben nicht noͤthig ſey/ daß Perlen/ Corallen/ oder jhres gleichen/ zuvorn durch Corꝛoſiviſche Waſſer gemartelt/ ehe ſie adminiſtrirt werden: Sondern/ daß der Archæus ſtomachi uͤber ſolche leicht ſolvirliche Dinge/ die- ſelben zu erlegen/ das jenige das jhm dienet/ zu ſich zu nehmen/ vnd das uͤbrige von ſich zu ſtoſſen/ durch huͤlff offtermeldter Humoren/ Meiſter genug ſey. Daß es aber mit allen Metallen vnd lapidibus alſo muͤſſe verſtanden werden/ iſt meine meynung allhier nicht/ ſondern mir wol bewuſt/ daß andere Metallen vnd Stei- ne (etliche außgenommen) ohne vorhergehender Præparation/ zur Mediein vntuͤch- tig/ ſondern ehe ſolche den Krancken adminiſtrirt werden/ erſtlich darzu bequem ge- macht werden muͤſſen. Vnd iſt ſolches nur darumb angezeigt/ daß man ſehen kan/ wie bißweilen ein gutes Weſen (ſolches in Meynung zu verbeſſern) von Leuten/ welche der Natur/ vnd jhrem Vermoͤgen nicht gruͤndlich nach-dencken/ verboͤſert vnd ver- derbt wird. Will verhoffen/ es werde mir ſolche Erimmerung niemand fuͤr uͤbel auffnehmen/ dann ich ſolches nicht/ dardurch eine eytele Ehr/ ſondern meines Nechſten Nutzen zu ſuchen gethan habe. Laſſet vns nun wiederumb zum Vitriolo ſchreiten. CAPVT X. De Oleo Vitrioli dulci. ES wird bey den Alten eines ſuͤſſen gruͤnen Olei Vitrioli gedacht/ welches Epi- lepſiam curiren/ auch die Wuͤrme toͤden/ vnd andere gute Tugenden vnd Kraͤfften mehr haben ſoll: Auch ſolte ſolches oleum per deſcenſum, wie ſie ſchreiben/ deſtillirt werden. Solches Oleum zu erlangen/ haben die juͤngere Medici viel Fleiß angewandet/ aber alles vergeblich: Dann ſie der Alten Meynung/ in Bereytung dieſes Olei, im ge- ringſten nicht verſtanden/ ſondern geſucht/ ſolches durch Gewalt des Fewers zu diſtilli- ren/ haben aber kein ſuͤſſes Oleum, ſondern ein ſehr ſaures vnd Corꝛoſwiſches bekom- men/ welches dem vorigen an Geſchmack/ Krafft vnd Tugenden gantz nicht zu verglei- chen war. Eben wol haben ſie dem jhrigen ſolche Tugenden zugeſchrieben (doch faͤlſchlich) wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/76
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/76>, abgerufen am 29.09.2020.