Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAP. XXIV.
Aqua Regis.

WAnn man mit diesem Spiritu Nitri acido außgeglüet gemein Koch-Saltz solvirt/
vnd durch ein gläsern Retorten im Sand mit starckem Fewer rectificirt/ so wird
er so starck/ daß er das Gold vnd alle andere Metalla vnd Mineralien (außgenommen
Lunam vnd Sulphur) auffsolviren kan/ damit etliche Metallen zerleget/ vnd Anato-
mirt können werden/ viel besser/ als mit Aqua Regis, welches mit zuthun Salis armo-
niaci
gemacht worden ist: So man aber solchen über Galmey oder Zinck rectificirt/ so
wird er noch stärcker/ daß er auch alle Metallen vnd Mineralia (Luna & sulphure ex-
ceptis)
aufflösen kan/ damit dann vielmehr in Handlung der Metallen/ als mit einem
gemeinen Spiritu nitri, oder Aqua forti, wie hernach gelehret wird: kan außgerichtet
werden/ vnd Erstlich in Bereytung des Goldes.

CAP. XXV.
Praeparatio Auri Tonitruantis.

REcipe Auri puri granulati vel laminati, es sey gleich durch Antimonium oder
Aqua fort gereinigt/ so viel du wilt: Schütte in einem Scheidkölblein 4. oder 5.
mal so viel Aqua Regis darauff/ setze solches mit einem Pappier zugestopffet auff einen
warmen Sand/ so wird das A.R. innerhalb ein oder zwey stunden/ das Gold gantz zu
einem gelben Wasser auffsolviren: Wann solches nicht geschehen/ so ists ein Zeichen/
daß das Wasser nicht starck genug/ oder zu wenig gewesen ist/ solches auffzulösen. Dann
giesse die Solution von dem Gold/ welches noch nicht auffgelöset ist/ ab/ in ein ander
Glas/ vnd giesse mehr frisches Aquae Regis drauff: Setze es wieder zu solviren auff ein
warmen Sand oder Aschen/ so wird das übrige Gold auch davon solvirt werden/ vnd
ein wenig weisser Kalck zurück ligen bleiben/ welches nichts anders als Silber ist/ das
von dem Aq. Reg. nicht hat solvirt werden können. (Dann ein A.R. es sey gleich auff
gemeine Weiß mit sale armoniaco, oder sale communi gemachet/ kein Silber sol-
viret/) deßgleichen solvirt auch ein gemein A.F. oder Spiritus nitri kein Gold/ aber alle
andere Metallen werden so wol von einem starcken A.F. als A.R. auffgelöset. Darumb
man zusehen muß/ daß man Gold nehme/ daruntur kein Kupffer sey/ dardurch das
Werck verderbet würde: Dann so Kupffer dabey were/ würde solches auch mit dem
Gold auffsolvirt/ vnd damit praecipitirt werden; welches ein Hindernus des anzün-
dens oder schlagens seyn würde: Vnd/ so man kein Gold haben kan/ das ohne Kupffer
ist/ so nehme man nur Ducaten oder Rosenobel/ dabey kein Kupffer/ sondern nur ein
wenig Silber seyn soll/ welches keinen Schaden bringet/ weilen es mit A.R. nicht auff-
gelöset kan werden/ sondern als ein weisses Pulver liegen bleibet/ vnd glüe solche auß/
biege dieselben in Rollen zusammen/ vnd wirff sie in das A.R. zu solviren: Wann nun

alles
J ij
Ander Theil.
CAP. XXIV.
Aqua Regis.

WAnn man mit dieſem Spiritu Nitri acido außgegluͤet gemein Koch-Saltz ſolvirt/
vnd durch ein glaͤſern Retorten im Sand mit ſtarckem Fewer rectificirt/ ſo wird
er ſo ſtarck/ daß er das Gold vnd alle andere Metalla vnd Mineralien (außgenommen
Lunam vnd Sulphur) auffſolviren kan/ damit etliche Metallen zerleget/ vnd Anato-
mirt koͤnnen werden/ viel beſſer/ als mit Aqua Regis, welches mit zuthun Salis armo-
niaci
gemacht worden iſt: So man aber ſolchen uͤber Galmey oder Zinck rectificirt/ ſo
wird er noch ſtaͤrcker/ daß er auch alle Metallen vnd Mineralia (Luna & ſulphure ex-
ceptis)
auffloͤſen kan/ damit dann vielmehr in Handlung der Metallen/ als mit einem
gemeinen Spiritu nitri, oder Aqua forti, wie hernach gelehret wird: kan außgerichtet
werden/ vnd Erſtlich in Bereytung des Goldes.

CAP. XXV.
Præparatio Auri Tonitruantis.

REcipe Auri puri granulati vel laminati, es ſey gleich durch Antimonium oder
Aqua fort gereinigt/ ſo viel du wilt: Schuͤtte in einem Scheidkoͤlblein 4. oder 5.
mal ſo viel Aqua Regis darauff/ ſetze ſolches mit einem Pappier zugeſtopffet auff einen
warmen Sand/ ſo wird das A.R. innerhalb ein oder zwey ſtunden/ das Gold gantz zu
einem gelben Waſſer auffſolviren: Wann ſolches nicht geſchehen/ ſo iſts ein Zeichen/
daß das Waſſer nicht ſtarck genug/ oder zu wenig geweſen iſt/ ſolches auffzuloͤſen. Dann
gieſſe die Solution von dem Gold/ welches noch nicht auffgeloͤſet iſt/ ab/ in ein ander
Glas/ vnd gieſſe mehr friſches Aquæ Regis drauff: Setze es wieder zu ſolviren auff ein
warmen Sand oder Aſchen/ ſo wird das uͤbrige Gold auch davon ſolvirt werden/ vnd
ein wenig weiſſer Kalck zuruͤck ligen bleiben/ welches nichts anders als Silber iſt/ das
von dem Aq. Reg. nicht hat ſolvirt werden koͤnnen. (Dann ein A.R. es ſey gleich auff
gemeine Weiß mit ſale armoniaco, oder ſale communi gemachet/ kein Silber ſol-
viret/) deßgleichen ſolvirt auch ein gemein A.F. oder Spiritus nitri kein Gold/ aber alle
andere Metallen werden ſo wol von einem ſtarcken A.F. als A.R. auffgeloͤſet. Darumb
man zuſehen muß/ daß man Gold nehme/ daruntur kein Kupffer ſey/ dardurch das
Werck verderbet wuͤrde: Dann ſo Kupffer dabey were/ wuͤrde ſolches auch mit dem
Gold auffſolvirt/ vnd damit præcipitirt werden; welches ein Hindernus des anzuͤn-
dens oder ſchlagens ſeyn wuͤrde: Vnd/ ſo man kein Gold haben kan/ das ohne Kupffer
iſt/ ſo nehme man nur Ducaten oder Roſenobel/ dabey kein Kupffer/ ſondern nur ein
wenig Silber ſeyn ſoll/ welches keinen Schaden bringet/ weilen es mit A.R. nicht auff-
geloͤſet kan werden/ ſondern als ein weiſſes Pulver liegen bleibet/ vnd gluͤe ſolche auß/
biege dieſelben in Rollen zuſammen/ vnd wirff ſie in das A.R. zu ſolviren: Wann nun

alles
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0085" n="67"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXIV</hi>.<lb/>
Aqua Regis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri acido</hi> außgeglu&#x0364;et gemein Koch-Saltz &#x017F;olvirt/<lb/>
vnd durch ein gla&#x0364;&#x017F;ern Retorten im Sand mit &#x017F;tarckem Fewer rectificirt/ &#x017F;o wird<lb/>
er &#x017F;o &#x017F;tarck/ daß er das Gold vnd alle andere <hi rendition="#aq">Metalla</hi> vnd Mineralien (außgenommen<lb/><hi rendition="#aq">Lunam</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sulphur</hi>) auff&#x017F;olviren kan/ damit etliche Metallen zerleget/ vnd Anato-<lb/>
mirt ko&#x0364;nnen werden/ viel be&#x017F;&#x017F;er/ als mit <hi rendition="#aq">Aqua Regis,</hi> welches mit zuthun <hi rendition="#aq">Salis armo-<lb/>
niaci</hi> gemacht worden i&#x017F;t: So man aber &#x017F;olchen u&#x0364;ber Galmey oder Zinck rectificirt/ &#x017F;o<lb/>
wird er noch &#x017F;ta&#x0364;rcker/ daß er auch alle Metallen vnd <hi rendition="#aq">Mineralia (Luna &amp; &#x017F;ulphure ex-<lb/>
ceptis)</hi> aufflo&#x0364;&#x017F;en kan/ damit dann vielmehr in Handlung der Metallen/ als mit einem<lb/>
gemeinen <hi rendition="#aq">Spiritu nitri,</hi> oder <hi rendition="#aq">Aqua forti,</hi> wie hernach gelehret wird: kan außgerichtet<lb/>
werden/ vnd Er&#x017F;tlich in Bereytung des Goldes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXV</hi>.<lb/>
Præparatio Auri Tonitruantis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Ecipe Auri puri granulati vel laminati,</hi> es &#x017F;ey gleich durch <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Aqua fort</hi> gereinigt/ &#x017F;o viel du wilt: Schu&#x0364;tte in einem Scheidko&#x0364;lblein 4. oder 5.<lb/>
mal &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> darauff/ &#x017F;etze &#x017F;olches mit einem Pappier zuge&#x017F;topffet auff einen<lb/>
warmen Sand/ &#x017F;o wird das <hi rendition="#aq">A.R.</hi> innerhalb ein oder zwey &#x017F;tunden/ das Gold gantz zu<lb/>
einem gelben Wa&#x017F;&#x017F;er auff&#x017F;olviren: Wann &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o i&#x017F;ts ein Zeichen/<lb/>
daß das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht &#x017F;tarck genug/ oder zu wenig gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;olches auffzulo&#x0364;&#x017F;en. Dann<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;e die <hi rendition="#aq">Solution</hi> von dem Gold/ welches noch nicht auffgelo&#x0364;&#x017F;et i&#x017F;t/ ab/ in ein ander<lb/>
Glas/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e mehr fri&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Aquæ Regis</hi> drauff: Setze es wieder zu &#x017F;olviren auff ein<lb/>
warmen Sand oder A&#x017F;chen/ &#x017F;o wird das u&#x0364;brige Gold auch davon &#x017F;olvirt werden/ vnd<lb/>
ein wenig wei&#x017F;&#x017F;er Kalck zuru&#x0364;ck ligen bleiben/ welches nichts anders als Silber i&#x017F;t/ das<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Aq. Reg.</hi> nicht hat &#x017F;olvirt werden ko&#x0364;nnen. (Dann ein <hi rendition="#aq">A.R.</hi> es &#x017F;ey gleich auff<lb/>
gemeine Weiß mit <hi rendition="#aq">&#x017F;ale armoniaco,</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ale communi</hi> gemachet/ kein Silber &#x017F;ol-<lb/>
viret/) deßgleichen &#x017F;olvirt auch ein gemein <hi rendition="#aq">A.F.</hi> oder <hi rendition="#aq">Spiritus nitri</hi> kein Gold/ aber alle<lb/>
andere Metallen werden &#x017F;o wol von einem &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">A.F.</hi> als <hi rendition="#aq">A.R.</hi> auffgelo&#x0364;&#x017F;et. Darumb<lb/>
man zu&#x017F;ehen muß/ daß man Gold nehme/ daruntur kein Kupffer &#x017F;ey/ dardurch das<lb/>
Werck verderbet wu&#x0364;rde: Dann &#x017F;o Kupffer dabey were/ wu&#x0364;rde &#x017F;olches auch mit dem<lb/>
Gold auff&#x017F;olvirt/ vnd damit pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt werden; welches ein Hindernus des anzu&#x0364;n-<lb/>
dens oder &#x017F;chlagens &#x017F;eyn wu&#x0364;rde: Vnd/ &#x017F;o man kein Gold haben kan/ das ohne Kupffer<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o nehme man nur Ducaten oder Ro&#x017F;enobel/ dabey kein Kupffer/ &#x017F;ondern nur ein<lb/>
wenig Silber &#x017F;eyn &#x017F;oll/ welches keinen Schaden bringet/ weilen es mit <hi rendition="#aq">A.R.</hi> nicht auff-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;et kan werden/ &#x017F;ondern als ein wei&#x017F;&#x017F;es Pulver liegen bleibet/ vnd glu&#x0364;e &#x017F;olche auß/<lb/>
biege die&#x017F;elben in Rollen zu&#x017F;ammen/ vnd wirff &#x017F;ie in das <hi rendition="#aq">A.R.</hi> zu &#x017F;olviren: Wann nun<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0085] Ander Theil. CAP. XXIV. Aqua Regis. WAnn man mit dieſem Spiritu Nitri acido außgegluͤet gemein Koch-Saltz ſolvirt/ vnd durch ein glaͤſern Retorten im Sand mit ſtarckem Fewer rectificirt/ ſo wird er ſo ſtarck/ daß er das Gold vnd alle andere Metalla vnd Mineralien (außgenommen Lunam vnd Sulphur) auffſolviren kan/ damit etliche Metallen zerleget/ vnd Anato- mirt koͤnnen werden/ viel beſſer/ als mit Aqua Regis, welches mit zuthun Salis armo- niaci gemacht worden iſt: So man aber ſolchen uͤber Galmey oder Zinck rectificirt/ ſo wird er noch ſtaͤrcker/ daß er auch alle Metallen vnd Mineralia (Luna & ſulphure ex- ceptis) auffloͤſen kan/ damit dann vielmehr in Handlung der Metallen/ als mit einem gemeinen Spiritu nitri, oder Aqua forti, wie hernach gelehret wird: kan außgerichtet werden/ vnd Erſtlich in Bereytung des Goldes. CAP. XXV. Præparatio Auri Tonitruantis. REcipe Auri puri granulati vel laminati, es ſey gleich durch Antimonium oder Aqua fort gereinigt/ ſo viel du wilt: Schuͤtte in einem Scheidkoͤlblein 4. oder 5. mal ſo viel Aqua Regis darauff/ ſetze ſolches mit einem Pappier zugeſtopffet auff einen warmen Sand/ ſo wird das A.R. innerhalb ein oder zwey ſtunden/ das Gold gantz zu einem gelben Waſſer auffſolviren: Wann ſolches nicht geſchehen/ ſo iſts ein Zeichen/ daß das Waſſer nicht ſtarck genug/ oder zu wenig geweſen iſt/ ſolches auffzuloͤſen. Dann gieſſe die Solution von dem Gold/ welches noch nicht auffgeloͤſet iſt/ ab/ in ein ander Glas/ vnd gieſſe mehr friſches Aquæ Regis drauff: Setze es wieder zu ſolviren auff ein warmen Sand oder Aſchen/ ſo wird das uͤbrige Gold auch davon ſolvirt werden/ vnd ein wenig weiſſer Kalck zuruͤck ligen bleiben/ welches nichts anders als Silber iſt/ das von dem Aq. Reg. nicht hat ſolvirt werden koͤnnen. (Dann ein A.R. es ſey gleich auff gemeine Weiß mit ſale armoniaco, oder ſale communi gemachet/ kein Silber ſol- viret/) deßgleichen ſolvirt auch ein gemein A.F. oder Spiritus nitri kein Gold/ aber alle andere Metallen werden ſo wol von einem ſtarcken A.F. als A.R. auffgeloͤſet. Darumb man zuſehen muß/ daß man Gold nehme/ daruntur kein Kupffer ſey/ dardurch das Werck verderbet wuͤrde: Dann ſo Kupffer dabey were/ wuͤrde ſolches auch mit dem Gold auffſolvirt/ vnd damit præcipitirt werden; welches ein Hindernus des anzuͤn- dens oder ſchlagens ſeyn wuͤrde: Vnd/ ſo man kein Gold haben kan/ das ohne Kupffer iſt/ ſo nehme man nur Ducaten oder Roſenobel/ dabey kein Kupffer/ ſondern nur ein wenig Silber ſeyn ſoll/ welches keinen Schaden bringet/ weilen es mit A.R. nicht auff- geloͤſet kan werden/ ſondern als ein weiſſes Pulver liegen bleibet/ vnd gluͤe ſolche auß/ biege dieſelben in Rollen zuſammen/ vnd wirff ſie in das A.R. zu ſolviren: Wann nun alles J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/85
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/85>, abgerufen am 13.08.2020.