Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
bis auff 24. Grana eingeben/ reiniget vnd purgiret den Magen vnd Darm; insonder-
heit in febribus vnd andern Magen Kranckheiten gut zu gebrauchen. In dem Tigel
aber/ darauß das Saltz gossen ist/ findet sich ein irrdifch Wesen/ welches sich von dem
Saltz geschieden hat/ gelblecht anzusehen; solches außgenommen/ vnd in einem kleinen
Tigel mit starckem Fewer geschmoltzen/ wird es zu einem gelben Glas/ welches mit
einer Tinctura Solis impraegnirt ist/ vnd gibt ein Körnlein Silber von sich/ in allem
ansehen/ einem gemeinen cupellirten Silber gleich/ darinnen kein Gold gefunden wird/
welches zu verwundern ist. Weilen alle Chymici dafürhalten/ daß ein A.R. Silber
nicht solviren könne/ welches dann auch wahr ist. Ist nun die Frage/ wovon/ oder/ wie
dann dieses Silber/ in das Saltz kommen s[e]y/ wann ein A.R. keines aufflöset? Darauff
mancher antworten möchte/ es müsse in dem Oleo tartari gewesen seyn/ weilen von
vielen geglaubt wird/ daß auch die Salia in Metalla können verwandelt werden/ welches
ich nicht wider streitte/ sondern nur widerlege/ daß solches allhier nicht hat geschehen kön-
nen/ dann/ so Silber in dem A.R. oder Sale tartari gewesen were (da doch ein A. R.
keins leydet/) so were es doch auch zugleich mit dem Gold praecipitiret worden. Daß
es aber kein gemein Silber/ sondern Gold gewesen/ vnd erst nach benommener Tinctur
zu Silber worden sey/ will ich mit wenig Worten beweisen. Dann solches gesaltzen
Wasser vom A.R. vnd Sale tartari, darvon das Gold praecipitirt ist worden/ solche Na-
tur hat/ ehe es zu einem Saltz coagulirt wird/ ob es schon gantz hell vnd weiß ist/ daß
es ein Feder/ die darein gestecket wird/ in etlichen Tagen Purpur färbet/ welche Pur-
pur-farbe von dem Gold/ vnd nicht von dem Silber herkompt dann Silber färbet roth/
oder schwartz; darauß zu spüren/ daß solches gesaltzen Wasser/ noch etwas Göldisch
behalten hat.

Möchte nun jemand fragen: Hat dann solches gesaltzen Wasser etwas Gold bey
sich behalten/ warumb kompt dann nicht auch Gold im schmeltzen/ sondern Silber her-
auß? Darauff ich berichte/ daß etliche Salia solcher Natur seyn/ daß sie dem Gold im
schmeltzen die Farb vnd Animam nehmen/ welche/ so sie dem Gold warhafftig entzogen
ist/ dasselbe hinfürter kein Gold mehr ist/ oder seyn kan/ auch kein Silber/ sondern blei-
bet nur ein vntüchtig vnd flüchtig schwartz Corpus, welches auch viel vnfixer als ein ge-
meines Bley erkand wird/ vnd im geringsten kein Gewalt des Fewers (will geschwei-
gen die Capellen) erleyden kan. Sondern gleich als ein Mercurius oder Arsenicum, in
kleiner Hitz dahin fleugt. (Daher zu beweisen/ daß des Goldes Fixitet in seiner Ani-
ma,
oder Tinctura, vnd nicht im Cörper bestehet. Darumb zu glauben ist/ daß man
das Gold zerlegen/ sein beste Theil von dem gröbern scheyden/ vnd zu einer tingiren-
den Medicin bereyten könne.) Daß aber solches der rechte Weg sey/ dardurch der Al-
ten Philosophen universal Medicin/ damit alle Metallen in Gold verwandelt können
werden/ zu erlangen sey/ will ich nicht disputiren/ glaube aber/ daß noch villeicht ein an-
der Subjectum seyn könne/ welches mit einer viel höhern Tinctur begabet sey/ als das
Gold/ welches nicht mehr von der Natur erlanget/ als es selbsten zu seiner fixitet von

nöthen
J iij

Ander Theil.
bis auff 24. Grana eingeben/ reiniget vnd purgiret den Magen vnd Darm; inſonder-
heit in febribus vnd andern Magen Kranckheiten gut zu gebrauchen. In dem Tigel
aber/ darauß das Saltz goſſen iſt/ findet ſich ein irꝛdifch Weſen/ welches ſich von dem
Saltz geſchieden hat/ gelblecht anzuſehen; ſolches außgenommen/ vnd in einem kleinen
Tigel mit ſtarckem Fewer geſchmoltzen/ wird es zu einem gelben Glas/ welches mit
einer Tinctura Solis imprægnirt iſt/ vnd gibt ein Koͤrnlein Silber von ſich/ in allem
anſehen/ einem gemeinen cupellirten Silber gleich/ darinnen kein Gold gefunden wird/
welches zu verwundern iſt. Weilen alle Chymici dafuͤrhalten/ daß ein A.R. Silber
nicht ſolviren koͤnne/ welches dann auch wahr iſt. Iſt nun die Frage/ wovon/ oder/ wie
dann dieſes Silber/ in das Saltz kommen ſ[e]y/ wann ein A.R. keines auffloͤſet? Darauff
mancher antworten moͤchte/ es muͤſſe in dem Oleo tartari geweſen ſeyn/ weilen von
vielen geglaubt wird/ daß auch die Salia in Metalla koͤnnen verwandelt werden/ welches
ich nicht wider ſtreitte/ ſondern nur widerlege/ daß ſolches allhier nicht hat geſchehen koͤn-
nen/ dann/ ſo Silber in dem A.R. oder Sale tartari geweſen were (da doch ein A. R.
keins leydet/) ſo were es doch auch zugleich mit dem Gold præcipitiret worden. Daß
es aber kein gemein Silber/ ſondern Gold geweſen/ vnd erſt nach benommener Tinctur
zu Silber worden ſey/ will ich mit wenig Worten beweiſen. Dann ſolches geſaltzen
Waſſer vom A.R. vnd Sale tartari, darvon das Gold præcipitirt iſt worden/ ſolche Na-
tur hat/ ehe es zu einem Saltz coagulirt wird/ ob es ſchon gantz hell vnd weiß iſt/ daß
es ein Feder/ die darein geſtecket wird/ in etlichen Tagen Purpur faͤrbet/ welche Pur-
pur-farbe von dem Gold/ vnd nicht von dem Silber herkompt dann Silber faͤrbet roth/
oder ſchwartz; darauß zu ſpuͤren/ daß ſolches geſaltzen Waſſer/ noch etwas Goͤldiſch
behalten hat.

Moͤchte nun jemand fragen: Hat dann ſolches geſaltzen Waſſer etwas Gold bey
ſich behalten/ warumb kompt dann nicht auch Gold im ſchmeltzen/ ſondern Silber her-
auß? Darauff ich berichte/ daß etliche Salia ſolcher Natur ſeyn/ daß ſie dem Gold im
ſchmeltzen die Farb vnd Animam nehmen/ welche/ ſo ſie dem Gold warhafftig entzogen
iſt/ daſſelbe hinfuͤrter kein Gold mehr iſt/ oder ſeyn kan/ auch kein Silber/ ſondern blei-
bet nur ein vntuͤchtig vnd fluͤchtig ſchwartz Corpus, welches auch viel vnfixer als ein ge-
meines Bley erkand wird/ vnd im geringſten kein Gewalt des Fewers (will geſchwei-
gen die Capellen) erleyden kan. Sondern gleich als ein Mercurius oder Arſenicum, in
kleiner Hitz dahin fleugt. (Daher zu beweiſen/ daß des Goldes Fixitet in ſeiner Ani-
ma,
oder Tinctura, vnd nicht im Coͤrper beſtehet. Darumb zu glauben iſt/ daß man
das Gold zerlegen/ ſein beſte Theil von dem groͤbern ſcheyden/ vnd zu einer tingiren-
den Medicin bereyten koͤnne.) Daß aber ſolches der rechte Weg ſey/ dardurch der Al-
ten Philoſophen univerſal Medicin/ damit alle Metallen in Gold verwandelt koͤnnen
werden/ zu erlangen ſey/ will ich nicht diſputiren/ glaube aber/ daß noch villeicht ein an-
der Subjectum ſeyn koͤnne/ welches mit einer viel hoͤhern Tinctur begabet ſey/ als das
Gold/ welches nicht mehr von der Natur erlanget/ als es ſelbſten zu ſeiner fixitet von

noͤthen
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
bis auff 24. <hi rendition="#aq">Grana</hi> eingeben/ reiniget vnd purgiret den Magen vnd Darm; in&#x017F;onder-<lb/>
heit <hi rendition="#aq">in febribus</hi> vnd andern Magen Kranckheiten gut zu gebrauchen. In dem Tigel<lb/>
aber/ darauß das Saltz go&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ findet &#x017F;ich ein ir&#xA75B;difch We&#x017F;en/ welches &#x017F;ich von dem<lb/>
Saltz ge&#x017F;chieden hat/ gelblecht anzu&#x017F;ehen; &#x017F;olches außgenommen/ vnd in einem kleinen<lb/>
Tigel mit &#x017F;tarckem Fewer ge&#x017F;chmoltzen/ wird es zu einem gelben Glas/ welches mit<lb/>
einer <hi rendition="#aq">Tinctura Solis imprægnirt</hi> i&#x017F;t/ vnd gibt ein Ko&#x0364;rnlein Silber von &#x017F;ich/ in allem<lb/>
an&#x017F;ehen/ einem gemeinen cupellirten Silber gleich/ darinnen kein Gold gefunden wird/<lb/>
welches zu verwundern i&#x017F;t. Weilen alle <hi rendition="#aq">Chymici</hi> dafu&#x0364;rhalten/ daß ein <hi rendition="#aq">A.R.</hi> Silber<lb/>
nicht &#x017F;olviren ko&#x0364;nne/ welches dann auch wahr i&#x017F;t. I&#x017F;t nun die Frage/ wovon/ oder/ wie<lb/>
dann die&#x017F;es Silber/ in das Saltz kommen &#x017F;<supplied>e</supplied>y/ wann ein <hi rendition="#aq">A.R.</hi> keines aufflo&#x0364;&#x017F;et? Darauff<lb/>
mancher antworten mo&#x0364;chte/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in dem <hi rendition="#aq">Oleo tartari</hi> gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ weilen von<lb/>
vielen geglaubt wird/ daß auch die <hi rendition="#aq">Salia in Metalla</hi> ko&#x0364;nnen verwandelt werden/ welches<lb/>
ich nicht wider &#x017F;treitte/ &#x017F;ondern nur widerlege/ daß &#x017F;olches allhier nicht hat ge&#x017F;chehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ dann/ &#x017F;o Silber in dem <hi rendition="#aq">A.R.</hi> oder <hi rendition="#aq">Sale tartari</hi> gewe&#x017F;en were (da doch ein <hi rendition="#aq">A. R.</hi><lb/>
keins leydet/) &#x017F;o were es doch auch zugleich mit dem Gold pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiret worden. Daß<lb/>
es aber kein gemein Silber/ &#x017F;ondern Gold gewe&#x017F;en/ vnd er&#x017F;t nach benommener Tinctur<lb/>
zu Silber worden &#x017F;ey/ will ich mit wenig Worten bewei&#x017F;en. Dann &#x017F;olches ge&#x017F;altzen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vom <hi rendition="#aq">A.R.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sale tartari,</hi> darvon das Gold pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitirt i&#x017F;t worden/ &#x017F;olche Na-<lb/>
tur hat/ ehe es zu einem Saltz coagulirt wird/ ob es &#x017F;chon gantz hell vnd weiß i&#x017F;t/ daß<lb/>
es ein Feder/ die darein ge&#x017F;tecket wird/ in etlichen Tagen Purpur fa&#x0364;rbet/ welche Pur-<lb/>
pur-farbe von dem Gold/ vnd nicht von dem Silber herkompt dann Silber fa&#x0364;rbet roth/<lb/>
oder &#x017F;chwartz; darauß zu &#x017F;pu&#x0364;ren/ daß &#x017F;olches ge&#x017F;altzen Wa&#x017F;&#x017F;er/ noch etwas Go&#x0364;ldi&#x017F;ch<lb/>
behalten hat.</p><lb/>
          <p>Mo&#x0364;chte nun jemand fragen: Hat dann &#x017F;olches ge&#x017F;altzen Wa&#x017F;&#x017F;er etwas Gold bey<lb/>
&#x017F;ich behalten/ warumb kompt dann nicht auch Gold im &#x017F;chmeltzen/ &#x017F;ondern Silber her-<lb/>
auß? Darauff ich berichte/ daß etliche <hi rendition="#aq">Salia</hi> &#x017F;olcher Natur &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie dem Gold im<lb/>
&#x017F;chmeltzen die Farb vnd <hi rendition="#aq">Animam</hi> nehmen/ welche/ &#x017F;o &#x017F;ie dem Gold warhafftig entzogen<lb/>
i&#x017F;t/ da&#x017F;&#x017F;elbe hinfu&#x0364;rter kein Gold mehr i&#x017F;t/ oder &#x017F;eyn kan/ auch kein Silber/ &#x017F;ondern blei-<lb/>
bet nur ein vntu&#x0364;chtig vnd flu&#x0364;chtig &#x017F;chwartz <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> welches auch viel vnfixer als ein ge-<lb/>
meines Bley erkand wird/ vnd im gering&#x017F;ten kein Gewalt des Fewers (will ge&#x017F;chwei-<lb/>
gen die Capellen) erleyden kan. Sondern gleich als ein <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> oder <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi> in<lb/>
kleiner Hitz dahin fleugt. (Daher zu bewei&#x017F;en/ daß des Goldes <hi rendition="#aq">Fixitet</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Ani-<lb/>
ma,</hi> oder <hi rendition="#aq">Tinctura,</hi> vnd nicht im Co&#x0364;rper be&#x017F;tehet. Darumb zu glauben i&#x017F;t/ daß man<lb/>
das Gold zerlegen/ &#x017F;ein be&#x017F;te Theil von dem gro&#x0364;bern &#x017F;cheyden/ vnd zu einer tingiren-<lb/>
den Medicin bereyten ko&#x0364;nne.) Daß aber &#x017F;olches der rechte Weg &#x017F;ey/ dardurch der Al-<lb/>
ten Philo&#x017F;ophen <hi rendition="#aq">univer&#x017F;al</hi> Medicin/ damit alle Metallen in Gold verwandelt ko&#x0364;nnen<lb/>
werden/ zu erlangen &#x017F;ey/ will ich nicht di&#x017F;putiren/ glaube aber/ daß noch villeicht ein an-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ welches mit einer viel ho&#x0364;hern Tinctur begabet &#x017F;ey/ als das<lb/>
Gold/ welches nicht mehr von der Natur erlanget/ als es &#x017F;elb&#x017F;ten zu &#x017F;einer <hi rendition="#aq">fixitet</hi> von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">no&#x0364;then</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0087] Ander Theil. bis auff 24. Grana eingeben/ reiniget vnd purgiret den Magen vnd Darm; inſonder- heit in febribus vnd andern Magen Kranckheiten gut zu gebrauchen. In dem Tigel aber/ darauß das Saltz goſſen iſt/ findet ſich ein irꝛdifch Weſen/ welches ſich von dem Saltz geſchieden hat/ gelblecht anzuſehen; ſolches außgenommen/ vnd in einem kleinen Tigel mit ſtarckem Fewer geſchmoltzen/ wird es zu einem gelben Glas/ welches mit einer Tinctura Solis imprægnirt iſt/ vnd gibt ein Koͤrnlein Silber von ſich/ in allem anſehen/ einem gemeinen cupellirten Silber gleich/ darinnen kein Gold gefunden wird/ welches zu verwundern iſt. Weilen alle Chymici dafuͤrhalten/ daß ein A.R. Silber nicht ſolviren koͤnne/ welches dann auch wahr iſt. Iſt nun die Frage/ wovon/ oder/ wie dann dieſes Silber/ in das Saltz kommen ſey/ wann ein A.R. keines auffloͤſet? Darauff mancher antworten moͤchte/ es muͤſſe in dem Oleo tartari geweſen ſeyn/ weilen von vielen geglaubt wird/ daß auch die Salia in Metalla koͤnnen verwandelt werden/ welches ich nicht wider ſtreitte/ ſondern nur widerlege/ daß ſolches allhier nicht hat geſchehen koͤn- nen/ dann/ ſo Silber in dem A.R. oder Sale tartari geweſen were (da doch ein A. R. keins leydet/) ſo were es doch auch zugleich mit dem Gold præcipitiret worden. Daß es aber kein gemein Silber/ ſondern Gold geweſen/ vnd erſt nach benommener Tinctur zu Silber worden ſey/ will ich mit wenig Worten beweiſen. Dann ſolches geſaltzen Waſſer vom A.R. vnd Sale tartari, darvon das Gold præcipitirt iſt worden/ ſolche Na- tur hat/ ehe es zu einem Saltz coagulirt wird/ ob es ſchon gantz hell vnd weiß iſt/ daß es ein Feder/ die darein geſtecket wird/ in etlichen Tagen Purpur faͤrbet/ welche Pur- pur-farbe von dem Gold/ vnd nicht von dem Silber herkompt dann Silber faͤrbet roth/ oder ſchwartz; darauß zu ſpuͤren/ daß ſolches geſaltzen Waſſer/ noch etwas Goͤldiſch behalten hat. Moͤchte nun jemand fragen: Hat dann ſolches geſaltzen Waſſer etwas Gold bey ſich behalten/ warumb kompt dann nicht auch Gold im ſchmeltzen/ ſondern Silber her- auß? Darauff ich berichte/ daß etliche Salia ſolcher Natur ſeyn/ daß ſie dem Gold im ſchmeltzen die Farb vnd Animam nehmen/ welche/ ſo ſie dem Gold warhafftig entzogen iſt/ daſſelbe hinfuͤrter kein Gold mehr iſt/ oder ſeyn kan/ auch kein Silber/ ſondern blei- bet nur ein vntuͤchtig vnd fluͤchtig ſchwartz Corpus, welches auch viel vnfixer als ein ge- meines Bley erkand wird/ vnd im geringſten kein Gewalt des Fewers (will geſchwei- gen die Capellen) erleyden kan. Sondern gleich als ein Mercurius oder Arſenicum, in kleiner Hitz dahin fleugt. (Daher zu beweiſen/ daß des Goldes Fixitet in ſeiner Ani- ma, oder Tinctura, vnd nicht im Coͤrper beſtehet. Darumb zu glauben iſt/ daß man das Gold zerlegen/ ſein beſte Theil von dem groͤbern ſcheyden/ vnd zu einer tingiren- den Medicin bereyten koͤnne.) Daß aber ſolches der rechte Weg ſey/ dardurch der Al- ten Philoſophen univerſal Medicin/ damit alle Metallen in Gold verwandelt koͤnnen werden/ zu erlangen ſey/ will ich nicht diſputiren/ glaube aber/ daß noch villeicht ein an- der Subjectum ſeyn koͤnne/ welches mit einer viel hoͤhern Tinctur begabet ſey/ als das Gold/ welches nicht mehr von der Natur erlanget/ als es ſelbſten zu ſeiner fixitet von noͤthen J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/87
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/87>, abgerufen am 18.09.2020.