Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
ren zu machen/ vnd nun von Sole solches allbereyt geschehen ist. So folget nun nach
dem Golde das Silber mit seiner Bereytung: Welches also geschehen muß.

Nimb dünn laminirt/ oder klein granulirt fein Silber/ so viel du wilt/ giesse in
ein Scheyde-Kölblein zweymahl so schwer rectificirten Spiritum Nitri darauff/ so
wird alsobald der Spiritus Nitri an dem Silber anfangen zu arbeiten/ vnd das Silber
aufflösen. Wann es aber nicht mehr in der Kälte angreiffen vnd arbeiten will/ so setze
das Kölblein auff einen warmen Sand/ oder Aschen/ so wird das Wasser alsobald wie-
der anfangen zu würcken/ vnd las das Glas mit dem Silber auff der warinen Aschen
stehen/ bis alles Silber darinn zergangen vnd auffgelöset ist. Darnach gieß die So-
lution
auß dem Kölblein in ein anders/ welches abgenommen ist/ vnd setze ein Helm-
lein darauff/ abstrahire in arena die Helffte des Spiritus Nitri, von dem solvirten Sil-
ber/ vnd las das Kölblein mit der Solution in dem Sande erkalten/ darnach n mb es
auß vnd las es noch ein Tag vnd Nacht still stehen/ so wird sich das Silber in weisse ge-
pletterte Crystallen begeben/ von welchen man die übrige Solution, die nicht geschossen
ist/ abgiessen muß/ vnd wiederumb davon die Helffte Spiritus abstrahiren/ vnd in der
Kälte schiessen lassen/ vnd solches so offt mit abstrahiren/ vnd Crystallisiren wiederholet/
bis beynahe alles Silber zu Crystallen worden ist/ welche man auß dem Glas nehmen/
auff Maculatur Pappier zu trucknen legen/ vnd zu fernerm Gebrauch/ wie bald her-
nach gelehret wird/ behalten muß. Die übrige Solution, welche nicht Crystallisiret ist/
kan man in einem küpffern Gefäs/ mit zuthun süß Wasser/ auff dem Fewer/ in einen
calcem praecipitiren/ absüssen/ trucknen/ vnd zu anderem Gebrauch bewahren/ oder wie-
der in ein corpus schmeltzen. Oder man kan dieselbe mit Saltzwasser niederschlagen/
absüssen/ vnd trucknen/ gibt einen calcem, welcher mit gelindem Fewer schmeltzet/ ei-
ner sonderbaren Eygenschafft/ der sich in Spiritu urinae, salis armoniaci, cornu cervi,
succini, fuliginis, & capillorum,
gern auffsolviren/ vnd in gute medicamenta berey-
ten läßt/ gleich wie bey Spiritu urinae kurtz hernach soll gelehret werden. Oder aber/
man kan die überbliebene Solution des Silbers nicht praecipitiren/ sondern mit Spiri-
tu urinae
ein herrliche Tinctur darauß extrahiren/ wie hernach gelehret wird.

CAP XXIX.
De Usu Crystallorum Lunae.

DIese Crystallen/ seynd für sich also allein in medicina sicherlich zu gebrauchen/ da-
von 3. 6. 9. 12. grana, nach des Patienten Alter/ mit einem wenig Zucker vermischet/
oder in Pillen formiret/ eyngeben/ purgiren ohne Gefahr/ gantz lind/ seynd aber jhrer
Bitterkeit halben nicht wol zu nehmen/ auch färben sie die Lippen/ Zungen vnd Mund/
(wann sie nicht in forma pillularum genommen werden/) gantz schwartz (was aber
solcher Schwärtze Vrsach sey/ gehöret hieher nicht zu beschreiben/ soll aber bald hernach
folgen.) Deßgleichen wann sie Metallen berühren/ als Silber/ Kupffer vnd Zin/ ma-

chen
K

Ander Theil.
ren zu machen/ vnd nun von Sole ſolches allbereyt geſchehen iſt. So folget nun nach
dem Golde das Silber mit ſeiner Bereytung: Welches alſo geſchehen muß.

Nimb duͤnn laminirt/ oder klein granulirt fein Silber/ ſo viel du wilt/ gieſſe in
ein Scheyde-Koͤlblein zweymahl ſo ſchwer rectificirten Spiritum Nitri darauff/ ſo
wird alſobald der Spiritus Nitri an dem Silber anfangen zu arbeiten/ vnd das Silber
auffloͤſen. Wann es aber nicht mehr in der Kaͤlte angreiffen vnd arbeiten will/ ſo ſetze
das Koͤlblein auff einen warmen Sand/ oder Aſchen/ ſo wird das Waſſer alſobald wie-
der anfangen zu wuͤrcken/ vnd las das Glas mit dem Silber auff der warinen Aſchen
ſtehen/ bis alles Silber darinn zergangen vnd auffgeloͤſet iſt. Darnach gieß die So-
lution
auß dem Koͤlblein in ein anders/ welches abgenommen iſt/ vnd ſetze ein Helm-
lein darauff/ abſtrahire in arena die Helffte des Spiritus Nitri, von dem ſolvirten Sil-
ber/ vnd las das Koͤlblein mit der Solution in dem Sande erkalten/ darnach n mb es
auß vnd las es noch ein Tag vnd Nacht ſtill ſtehen/ ſo wird ſich das Silber in weiſſe ge-
pletterte Cryſtallen begeben/ von welchen man die uͤbrige Solution, die nicht geſchoſſen
iſt/ abgieſſen muß/ vnd wiederumb davon die Helffte Spiritus abſtrahiren/ vnd in der
Kaͤlte ſchieſſen laſſen/ vnd ſolches ſo offt mit abſtrahiren/ vnd Cryſtalliſiren wiederholet/
bis beynahe alles Silber zu Cryſtallen worden iſt/ welche man auß dem Glas nehmen/
auff Maculatur Pappier zu trucknen legen/ vnd zu fernerm Gebrauch/ wie bald her-
nach gelehret wird/ behalten muß. Die uͤbrige Solution, welche nicht Cryſtalliſiret iſt/
kan man in einem kuͤpffern Gefaͤs/ mit zuthun ſuͤß Waſſer/ auff dem Fewer/ in einen
calcem præcipitiren/ abſuͤſſen/ trucknen/ vnd zu anderem Gebrauch bewahren/ oder wie-
der in ein corpus ſchmeltzen. Oder man kan dieſelbe mit Saltzwaſſer niederſchlagen/
abſuͤſſen/ vnd trucknen/ gibt einen calcem, welcher mit gelindem Fewer ſchmeltzet/ ei-
ner ſonderbaren Eygenſchafft/ der ſich in Spiritu urinæ, ſalis armoniaci, cornu cervi,
ſuccini, fuliginis, & capillorum,
gern auffſolviren/ vnd in gute medicamenta berey-
ten laͤßt/ gleich wie bey Spiritu urinæ kurtz hernach ſoll gelehret werden. Oder aber/
man kan die uͤberbliebene Solution des Silbers nicht præcipitiren/ ſondern mit Spiri-
tu urinæ
ein herꝛliche Tinctur darauß extrahiren/ wie hernach gelehret wird.

CAP XXIX.
De Uſu Cryſtallorum Lunæ.

DIeſe Cryſtallen/ ſeynd fuͤr ſich alſo allein in medicina ſicherlich zu gebrauchen/ da-
von 3. 6. 9. 12. grana, nach des Patienten Alter/ mit einem wenig Zucker vermiſchet/
oder in Pillen formiret/ eyngeben/ purgiren ohne Gefahr/ gantz lind/ ſeynd aber jhrer
Bitterkeit halben nicht wol zu nehmen/ auch faͤrben ſie die Lippen/ Zungen vnd Mund/
(wann ſie nicht in forma pillularum genommen werden/) gantz ſchwartz (was aber
ſolcher Schwaͤrtze Vrſach ſey/ gehoͤret hieher nicht zu beſchreiben/ ſoll aber bald hernach
folgen.) Deßgleichen wann ſie Metallen beruͤhren/ als Silber/ Kupffer vnd Zin/ ma-

chen
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
ren zu machen/ vnd nun von <hi rendition="#aq">Sole</hi> &#x017F;olches allbereyt ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. So folget nun nach<lb/>
dem Golde das Silber mit &#x017F;einer Bereytung: Welches al&#x017F;o ge&#x017F;chehen muß.</p><lb/>
          <p>Nimb du&#x0364;nn laminirt/ oder klein granulirt fein Silber/ &#x017F;o viel du wilt/ gie&#x017F;&#x017F;e in<lb/>
ein Scheyde-Ko&#x0364;lblein zweymahl &#x017F;o &#x017F;chwer rectificirten <hi rendition="#aq">Spiritum Nitri</hi> darauff/ &#x017F;o<lb/>
wird al&#x017F;obald der <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri</hi> an dem Silber anfangen zu arbeiten/ vnd das Silber<lb/>
aufflo&#x0364;&#x017F;en. Wann es aber nicht mehr in der Ka&#x0364;lte angreiffen vnd arbeiten will/ &#x017F;o &#x017F;etze<lb/>
das Ko&#x0364;lblein auff einen warmen Sand/ oder A&#x017F;chen/ &#x017F;o wird das Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;obald wie-<lb/>
der anfangen zu wu&#x0364;rcken/ vnd las das Glas mit dem Silber auff der warinen A&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;tehen/ bis alles Silber darinn zergangen vnd auffgelo&#x0364;&#x017F;et i&#x017F;t. Darnach gieß die <hi rendition="#aq">So-<lb/>
lution</hi> auß dem Ko&#x0364;lblein in ein anders/ welches abgenommen i&#x017F;t/ vnd &#x017F;etze ein Helm-<lb/>
lein darauff/ ab&#x017F;trahire <hi rendition="#aq">in arena</hi> die Helffte des <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri,</hi> von dem &#x017F;olvirten Sil-<lb/>
ber/ vnd las das Ko&#x0364;lblein mit der <hi rendition="#aq">Solution</hi> in dem Sande erkalten/ darnach n mb es<lb/>
auß vnd las es noch ein Tag vnd Nacht &#x017F;till &#x017F;tehen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das Silber in wei&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
pletterte Cry&#x017F;tallen begeben/ von welchen man die u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Solution,</hi> die nicht ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ abgie&#x017F;&#x017F;en muß/ vnd wiederumb davon die Helffte <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ab&#x017F;trahiren/ vnd in der<lb/>
Ka&#x0364;lte &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;olches &#x017F;o offt mit ab&#x017F;trahiren/ vnd Cry&#x017F;talli&#x017F;iren wiederholet/<lb/>
bis beynahe alles Silber zu Cry&#x017F;tallen worden i&#x017F;t/ welche man auß dem Glas nehmen/<lb/>
auff Maculatur Pappier zu trucknen legen/ vnd zu fernerm Gebrauch/ wie bald her-<lb/>
nach gelehret wird/ behalten muß. Die u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Solution,</hi> welche nicht Cry&#x017F;talli&#x017F;iret i&#x017F;t/<lb/>
kan man in einem ku&#x0364;pffern Gefa&#x0364;s/ mit zuthun &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er/ auff dem Fewer/ in einen<lb/><hi rendition="#aq">calcem</hi> pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiren/ ab&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ trucknen/ vnd zu anderem Gebrauch bewahren/ oder wie-<lb/>
der in ein <hi rendition="#aq">corpus</hi> &#x017F;chmeltzen. Oder man kan die&#x017F;elbe mit Saltzwa&#x017F;&#x017F;er nieder&#x017F;chlagen/<lb/>
ab&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd trucknen/ gibt einen <hi rendition="#aq">calcem,</hi> welcher mit gelindem Fewer &#x017F;chmeltzet/ ei-<lb/>
ner &#x017F;onderbaren Eygen&#x017F;chafft/ der &#x017F;ich <hi rendition="#aq">in Spiritu urinæ, &#x017F;alis armoniaci, cornu cervi,<lb/>
&#x017F;uccini, fuliginis, &amp; capillorum,</hi> gern auff&#x017F;olviren/ vnd in gute <hi rendition="#aq">medicamenta</hi> berey-<lb/>
ten la&#x0364;ßt/ gleich wie bey <hi rendition="#aq">Spiritu urinæ</hi> kurtz hernach &#x017F;oll gelehret werden. Oder aber/<lb/>
man kan die u&#x0364;berbliebene <hi rendition="#aq">Solution</hi> des Silbers nicht pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiren/ &#x017F;ondern mit <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tu urinæ</hi> ein her&#xA75B;liche Tinctur darauß extrahiren/ wie hernach gelehret wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP XXIX</hi>.<lb/>
De U&#x017F;u Cry&#x017F;tallorum Lunæ.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e Cry&#x017F;tallen/ &#x017F;eynd fu&#x0364;r &#x017F;ich al&#x017F;o allein <hi rendition="#aq">in medicina</hi> &#x017F;icherlich zu gebrauchen/ da-<lb/>
von 3. 6. 9. 12. <hi rendition="#aq">grana,</hi> nach des Patienten Alter/ mit einem wenig Zucker vermi&#x017F;chet/<lb/>
oder in Pillen formiret/ eyngeben/ purgiren ohne Gefahr/ gantz lind/ &#x017F;eynd aber jhrer<lb/>
Bitterkeit halben nicht wol zu nehmen/ auch fa&#x0364;rben &#x017F;ie die Lippen/ Zungen vnd Mund/<lb/>
(wann &#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">in forma pillularum</hi> genommen werden/) gantz &#x017F;chwartz (was aber<lb/>
&#x017F;olcher Schwa&#x0364;rtze Vr&#x017F;ach &#x017F;ey/ geho&#x0364;ret hieher nicht zu be&#x017F;chreiben/ &#x017F;oll aber bald hernach<lb/>
folgen.) Deßgleichen wann &#x017F;ie Metallen beru&#x0364;hren/ als Silber/ Kupffer vnd Zin/ ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0091] Ander Theil. ren zu machen/ vnd nun von Sole ſolches allbereyt geſchehen iſt. So folget nun nach dem Golde das Silber mit ſeiner Bereytung: Welches alſo geſchehen muß. Nimb duͤnn laminirt/ oder klein granulirt fein Silber/ ſo viel du wilt/ gieſſe in ein Scheyde-Koͤlblein zweymahl ſo ſchwer rectificirten Spiritum Nitri darauff/ ſo wird alſobald der Spiritus Nitri an dem Silber anfangen zu arbeiten/ vnd das Silber auffloͤſen. Wann es aber nicht mehr in der Kaͤlte angreiffen vnd arbeiten will/ ſo ſetze das Koͤlblein auff einen warmen Sand/ oder Aſchen/ ſo wird das Waſſer alſobald wie- der anfangen zu wuͤrcken/ vnd las das Glas mit dem Silber auff der warinen Aſchen ſtehen/ bis alles Silber darinn zergangen vnd auffgeloͤſet iſt. Darnach gieß die So- lution auß dem Koͤlblein in ein anders/ welches abgenommen iſt/ vnd ſetze ein Helm- lein darauff/ abſtrahire in arena die Helffte des Spiritus Nitri, von dem ſolvirten Sil- ber/ vnd las das Koͤlblein mit der Solution in dem Sande erkalten/ darnach n mb es auß vnd las es noch ein Tag vnd Nacht ſtill ſtehen/ ſo wird ſich das Silber in weiſſe ge- pletterte Cryſtallen begeben/ von welchen man die uͤbrige Solution, die nicht geſchoſſen iſt/ abgieſſen muß/ vnd wiederumb davon die Helffte Spiritus abſtrahiren/ vnd in der Kaͤlte ſchieſſen laſſen/ vnd ſolches ſo offt mit abſtrahiren/ vnd Cryſtalliſiren wiederholet/ bis beynahe alles Silber zu Cryſtallen worden iſt/ welche man auß dem Glas nehmen/ auff Maculatur Pappier zu trucknen legen/ vnd zu fernerm Gebrauch/ wie bald her- nach gelehret wird/ behalten muß. Die uͤbrige Solution, welche nicht Cryſtalliſiret iſt/ kan man in einem kuͤpffern Gefaͤs/ mit zuthun ſuͤß Waſſer/ auff dem Fewer/ in einen calcem præcipitiren/ abſuͤſſen/ trucknen/ vnd zu anderem Gebrauch bewahren/ oder wie- der in ein corpus ſchmeltzen. Oder man kan dieſelbe mit Saltzwaſſer niederſchlagen/ abſuͤſſen/ vnd trucknen/ gibt einen calcem, welcher mit gelindem Fewer ſchmeltzet/ ei- ner ſonderbaren Eygenſchafft/ der ſich in Spiritu urinæ, ſalis armoniaci, cornu cervi, ſuccini, fuliginis, & capillorum, gern auffſolviren/ vnd in gute medicamenta berey- ten laͤßt/ gleich wie bey Spiritu urinæ kurtz hernach ſoll gelehret werden. Oder aber/ man kan die uͤberbliebene Solution des Silbers nicht præcipitiren/ ſondern mit Spiri- tu urinæ ein herꝛliche Tinctur darauß extrahiren/ wie hernach gelehret wird. CAP XXIX. De Uſu Cryſtallorum Lunæ. DIeſe Cryſtallen/ ſeynd fuͤr ſich alſo allein in medicina ſicherlich zu gebrauchen/ da- von 3. 6. 9. 12. grana, nach des Patienten Alter/ mit einem wenig Zucker vermiſchet/ oder in Pillen formiret/ eyngeben/ purgiren ohne Gefahr/ gantz lind/ ſeynd aber jhrer Bitterkeit halben nicht wol zu nehmen/ auch faͤrben ſie die Lippen/ Zungen vnd Mund/ (wann ſie nicht in forma pillularum genommen werden/) gantz ſchwartz (was aber ſolcher Schwaͤrtze Vrſach ſey/ gehoͤret hieher nicht zu beſchreiben/ ſoll aber bald hernach folgen.) Deßgleichen wann ſie Metallen beruͤhren/ als Silber/ Kupffer vnd Zin/ ma- chen K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/91
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/91>, abgerufen am 10.08.2020.